Kaliumchlorid anstatt Inzolen?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Pf.Kay, 02.10.2010.

  1. Pf.Kay

    Pf.Kay Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dinslaken
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Wundexperte, stellvertretende PDL
    Hallo Leute. Arbeite auf einer Kardiochirugie auf der es zugeht wie auf einer INtensiv der Regelleistung. Bei uns auf Station wird zur Kaliumsubstitution Inzolen i.v. oder Kalinor Br. verwendet. Ich habe vor meiner Stelle im Herzzentrum auf einer internistischen Station gearbeitet auf der es vollkommen normal war Kcl in einer 1000ml Inf per Infusomat laufen zu lassen. Das Thema habe ich mal bei meiner Stationsleitung angesprochen. Mir wurde dann gesagt man würde dem Pat. extrem schaden wenn Kcl laufen würde anstatt das viel schwächere Inzolen. Was sagt ihr dazu?
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Welche Begründugn??

    Blödsinn!


    Wenn nur Kalium substituiert werden muss, reicht es auch aus, nur Kalium zu verabreichen.
    Je nach Konzenbtration muss natürlich die geschwindigkeit adaptiert werden (reizt die Venen). Zentral ist besser, muss aber nicht.



    Edit: Zur maximalen Konzentration gibts heir übrigens auch schon einen Thread im Forum)
     
  3. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Bei uns laufen z.B. 1000ml Ringer + 40mmval KCL ohne Pumpe.Darf man halt nur nicht zu schnell laufen lassen.
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Inzolen enthält auch noch andere Spurenelemente - wenn diese auch substituiert werden sollen, macht es sicher Sinn.

    Laut Roter Liste kosten 5 Ampullen zu 10 ml 16,27 Euro und pro Ampulle sind 500 mg Kalium enthalten.

    Eine Ampulle Kalium Chlorid 7,45% enthält 1,49 Gramm Kalium in 20ml und kosten 5 Ampullen je 20ml 13,08 Euro.
     
  5. Pf.Kay

    Pf.Kay Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dinslaken
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Wundexperte, stellvertretende PDL
    Ok. Wenn dann jmd. aufgrund eins Kaliumsmangels tachykard ist, wäre eine Kcl Lsg doch viel effektiver?
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Kalium wird in der Regel nach Kaliumspiegel verabreicht. Aus der Ferne wird sich dazu keine Aussage treffen lassen.
     
  7. grobie

    grobie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.12.2003
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivstation
    Hmm, wenn ich mich recht entsinne ... ... ...
    KCl ist zum gezielten Ausgleich eines Kalimdefizits gedacht. Inzolen hingegen ist ein Infusionszusatz aus Spurenelementen (gut, Kalium ist nicht unbedingt ein Spurenelement ... ) und damit "nur" zum allgemeinen, erhaltenden Sustitution gedacht.
    Wenn Inzolen appliziert wird, sollte der KCl-Perfusor gestoppt werden, um eine Hyperkaliämie zu vermeinden.

    MfG, grobie
     
  8. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Da bei uns 99 % der Patienten einen ZVK haben lassen wir Kalium immer als 7,45 %iges Kaliumchlorid über einen Perfusor laufen. Je nach Kaliumwert in der BGA oder der Stundendiurese wird dieser dann angepasst.
    Inzolen ist mir zwar bekannt, jedoch habe ich das im ganzen Jahr, seit ich auf Intensiv bin nie im Einsatz gesehen.
     
  9. Pf.Kay

    Pf.Kay Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dinslaken
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Wundexperte, stellvertretende PDL
    Meine Frage zielt eigentlich darauf ab ob ich durch eine Kcl substitution eine aufgrund von Kalium mangels aufgetretene Tachykardie schneller beheben kann?
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das hat doch damit nichts zu tun...

    Es geht nur um den Spiegel und entsprechend um die Menge Kalium.

    Wenn du x Ampullen Inbzolen oder Inzolen HK in einen Liter Trägerlösung gibst, sodass es 40mmol K+ ergeben, macht es keinen Unterschied dazu, ob du jetzt KCL pur nimmst und auf einen Liter ebenso 40mmol hast.

    WIE ihr das macht ist "egal", Hauptsache die Dosis stimmt um den Spiegel entsprechend anzuheben!
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Kay,

    Tachycardie alleine, ohne Labordiagnostik, ist für uns keine Indikation für Kaliumsubtitution.
    Tachycardie kann viele Ursachen haben.

    lg
    Narde
     
  12. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Wäre imho auch ziehmlich widersinnig, eine Tachycardie - ohne einen Kaliummangel laborchemisch nachzuweisen - mittels KCl i.v. zu behandeln.

    Wir geben Kalium als Zusatz ad infusionem / via Perfusor pur.

    Gesteuert mittels BGA / Labor

    Und ich würde ja gerne wissen, weshalb pur / als Zusatz laufendes Kalium schädlicher sein soll, als - auch als Zusatz - im Inzolen Laufendes.
     
  13. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Bei Kalium 7,45 peripher kann es schon zu unschönen Gefäßreizungen kommen, mehr als 40 mmVal/1000 machen wir da eher nicht.

    Zentral isses egal.

    Inzolen + KCl, warum nicht? Wenn Elyte überwacht werden.

    Wenn es eine eindeutig durch Kaliummangel bedingte Tachykardie ist, ist von meinem Verständnis her eine gezielte Kaliumsubstitution wohl das sinnigste..

    DS
     
  14. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Über eine Zentrale Vene kann man Kalium pur laufen lassen und über eine periphere Vene max. 40 mval auf z.B. 1000 ml per Infusiomaten.

    Eine Tachycardie alleine ist keine Begründung für eine Kaliumsubstitution.
    Kalium darf man nur dann substituieren, wenn der Kalium- Serum unter Norm oder in der Kardiochirurgie /Kardiologie unter therapeutischem Wert liegt. Dies ist ebenfalls abhängig von der Diurese bzw. Niereninsuffizienz.
    Es kann bei einem septischen Geschehen und auch einem akutem NV sogar so sein, dass der Kalium-Serum unter 3,5 ist und dann würde ich grundsätzlich kein Kalium substituieren, sondern eher die nächste Messung abwarten (die allerdings spätestens nach 2 h erfolgen sollte). Diese Angaben gelten für eine IMC oder IPS.

    Auf einer peripheren Station ohne Monitoring und ohne BGA- Möglichkeiten sehe ich das allerdings anders. Dort würde ich Kalinor Brausetabletten, Bananen , Kalium per Infusion oder Inzolen per Infusion verwenden.
    Dann wieder den Wert kontrollieren.

    Cave: BZ- Kontrollen gehören auch zur Überwachung bei Inzolen und Kalium.
     
  15. Pf.Kay

    Pf.Kay Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dinslaken
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Wundexperte, stellvertretende PDL
    Die Labordiagnostik in Form einer BGA ist natürlich gelaufen.
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Na wunderbar, dann kann man ja das Kalium nach Wert substituieren und nicht nach Herzfrequenz.
     
  17. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Kalium substituiert man grundsätzlich nur nach Labor/BGA !!! Initial wird es immer überprüft selbst im Notfall. Eigendlich gibt es da nichts zu diskutieren.
     
  18. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich finde es verantwortungslos K+ nach Tachycardien und nicht nach Labor zu verabreichen. Vorgestern hatte bei uns auch jemand eine plötzliche Tachycardie. Das K+ war in Ordnung, aber leider rauschte der Hb ab.... Innere Blutung.... Was hätte das K+ helfen sollen?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kaliumchlorid anstatt Inzolen Forum Datum
Instinkthandeln anstatt Anwendung standardisierter Erkenntnisse! Rolle der Pflegepädagogen? Studium Pflegepädagogik 17.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.