Junge Sterbende

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von AlexderFranke, 04.01.2008.

  1. AlexderFranke

    AlexderFranke Newbie

    Registriert seit:
    04.01.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin nicht im Pflegebereich tätig, sondern nur "Sesselpupser" im Büro. Aber mich beschäftigt alles rund um Tod und Sterben. Meine beiden Beiträge als Laie im Gesamtforum werden aber eine einmalige Sache bleiben.

    Stimmt es, daß Kinder oft leichter sterben als Erwachsene? Habt Ihr schon junge Menschen oder sogar Jugendliche erlebt, die es überhaupt nicht bedauert haben, jung zu sterben oder sogar die Vorteile (so merkwürdig sich das anhört) gesehen haben? Habt Ihr Aussagen wie "Ich habe mein Leben gelebt. Für mich ist jetzt Zeit" einmal von jungen Menschen, die gestorben sind, gehört? Ich könnte mir vorstellen, daß es auch Angehörigen dann leichter fällt als wenn junge Menschen damit hadern. Gibt es sogar Einzelfälle, wo Eltern mit dem Tod ihres Kindes recht gut klarkommen, auch wenn die Trauer vorhanden ist?
    besten Dank für Eure Antworten.
     
  2. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Mal kurz nachgefragt... warum willst du das wissen??
     
  3. AlexderFranke

    AlexderFranke Newbie

    Registriert seit:
    04.01.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe diesen Beitrag geschrieben, weil ich mich im Augenblick mit Tod und Sterben und mit den Grenzen der Lebenserhaltung auseinandersetze. Ich bin dabei, meine Patientenverfügung in Kraft zu setzen. Ich bin für mich zu dem Schluß gekommen, daß ich Überleben um jeden Preis ablehne, genauso wie Gentechnik und Organverpflanzung. Deshalb würde ich gerne erfahren, ob es junge Menschen gibt, die ähnlich denken und dem entsprechend handeln. Ich bin auch der Meinung, daß jahrelange Quälerei, damit man bloß überlebt, nicht unbedingt sinnvoll ist. Gerade gläubige Menschen müßten eigentlich nicht Überleben um jeden Preis anstreben. Gruß Alex
     
  4. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Das was du hioer beschreibst hat aber nichts mit dem ursprünglichen Posting zu tun.

    Was bringt es dir zu wissen wie die Menschen reagieren wenn es um ihren Tod geht? Warum fusst deine entscheidung zur Patientenverfügung auf solchen Erfahrungen??

    Gruß
     
  5. Mietze-Katze

    Mietze-Katze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.06.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Med. Klinik
    Ich kann deine Frage auch nicht so richtig nachvollziehen. Auf deine Patientenverfügung kann es meiner Meinung keinen Einfluss haben. Denn da geht es wirklich nur um deinen Willen.
    Ich arbeite seit 28 Jahren als Krankenschwester und habe die Erfahrung gemacht, das Alle ob jung oder alt am Leben " hängen".
    Selbst dann, wenn man meinen könnte, der Tod sei eine Erlösung.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.