Jugendschutzgesetz

Patient_Julia

Newbie
Mitglied seit
17.04.2003
Beiträge
3
Also ich mache ab 1.10.2003 eine Ausbildung. Werde aber erst am 1.9. 17. Die sagten kein Problem. Wäre aber voll gearscht in der Ausbildung weil ich in der Probezeit noch keine 18 werde. erst nach einem Jahr. daher falle ich unter das Jugendschutzgesetz. Was darf ich mit 17 und was nicht? Weiß blos dass ich nur zw. 6 und 20 Uhr arbeiten darf. Darf ich in allen Stationen eingesetzt werden? und noch was. Mache ein Praktikum bin aber da erst 16. Was darf ich als Praktikant alles machen? oder ist man wirklich nur für die Praktikantenarbeit da, also Depp vom Dienst? Wäre für Hilfe echt dankbar.

Julia
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Patient julia,
hier kannst du alles nachlesen: *(Defekter) Link entfernt*

Was darf ich als Praktikant alles machen? oder ist man wirklich nur für die Praktikantenarbeit da, also Depp vom Dienst?
Was erwartest du, das du tun möchtest???
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Hallo Julia

Als Praktikant machst du Arbeiten, die deinem Verantwortungskreis entsprechen: Waschen, Essen eingeben, Hilfe bei den Ausscheidungen, Botengänge, z.T. Begleitung zu den Untersuchungen... .
Auf einigen Stationen werden auch kleine Aufgaben, wie Blutdruckmessen, Puls zählen und Blutzuckemessen an die Praktikanten vergeben. Das hängt aber sehr vom Verantwortungsbewußtsein desjenigen ab.

Es ist weitestgehend unüblich Azubis im ersten Lehrjahr auf Intensivstationen zu schicken, unabhängig vom Alter. Die Auswahl der Stationen erfolgt in der Regel nach dem Wissensstand.

Regelung für die Arbeitszeit: Dienstzeit von 6-20 Uhr
Pausenregelung: *grübel* ich glaube 2x 30 min sind vorgeschrieben. Dadurch verlängert sich die Zeit auf Station, da Pausen rausgearbeitet werden müssen. Die Pausenregelung wird aber häufig nicht so eingehalten, so daß man meistens mit den anderen zusammen nach Hause geht.

Elisabeth

PS Überprüfe bis zum Ausbildungsbeginn deinen Sprachgebrauch, er könnte etwas schief ankommen. *fg*
 

Patient_Julia

Newbie
Mitglied seit
17.04.2003
Beiträge
3
Thema: Sprachgebrauch. Natürlich weiß ich, wie man Hochdeutsch redet. Ich habe nur so geschrieben, weil ich keine Lust hatte so viel zu schreiben. Das spart Zeit und Geld (Internetkosten). Ich weiß selbstverständlich wie man mit Menschen normal redet.

Danke für die Tipps.

Julia
 

Trine

Stammgast
Mitglied seit
05.08.2002
Beiträge
258
Hallo Patient_Julia,

durch den Ausdruck "voll gearscht" hast du natürlich enorm viel Zeit gespart....... :D

Nun gut, ob man sich als Praktikant als "Depp vom Dienst" fühlt, hängt viel von der Person selbst ab. Ich stimme Elisabeth in ihrem Schreiben zu (Tätigkeiten die dem Verantwortungskreis eines Praktikanten entsprechen). Eigeninitiative ist gern gesehen, allerdings darf man nie seinen Kompetenzbereich überschreiten. Es gibt eine Reihe von Dingen, die man sich leicht abschauen könnte, wo es aber wichtig ist, Hintergrundwissen zu haben.
Ein Tip: Es gibt Stationen, die eine Tätigkeitsmappe für Praktikanten angelegt haben. Frag doch dort mal nach.

Gruß, Trine
 
Threadstarter Ähnliche Threads Forum Antworten Datum
S Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 42

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!