Jugendliche, vollalkoholisierte Patienten

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vielleicht landet diese Patientengruppe auch nur überdurchschnittlich oft bei uns, da wir viele "all you can drink" Lokalitäten in der Umgebung haben.
Mir ist in den letzten Monaten allerdings aufgefallen, dass wir bei dieser Patientengruppe einen grossen Zulauf haben.
Patientinnen und Patienten, im Alter zwischen 16 und 20 Jahren und einem Blutalkoholspiegel von mehr als 2,5 Promille gehören mittlerweile, am Wochenende zu unseren "Stammkunden".
Noch vor einigen Jahren, gab es diese zwar auch, allerdings seltener, bei bestimmten Anlässen (Oktoberfest) und die Alkoholspiegel waren in der Regel unter 2 Promille.

In meiner imaginären Kristallkugel, sehe ich in den nächsten Jahren, doch vermehrt Probleme mit Alkoholkranken Bürgern, der jungen Generation.

Wie sind eure Erfahrungen?

Schönen Sonntag
Narde
 

Crazy Nurse

Newbie
Registriert
18.08.2006
Beiträge
20
Ort
Würzburg
Beruf
Krankenpflegeschülerin
Hallo Narde,

du hast recht! Vor einigen Wochen hatte ich einen Einsatz auf der Intensiv-Station, schon da hatten wir (vor allem Freitag und Samstag) Zugänge die nur zu einem einzigen Grund - zum Ausnüchtern - da waren.

Seit einiger Zeit wird es bei uns auch auf den peripheren Stationen zum "Alltag". Gute Freundinnen von mir (aus meinen Kurs) haben sogar schon höchstpersönlich diverse Schnaps-leichen bzw. bei uns in Unterfranken "Wein-Leichen" in unsere Klinik gebracht. Unglaublich!
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.388
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Meine Erfahrung dazu besagt, dass die heute nur öfters ins KH gebracht werden!

Mit 1,4 letztens... Hallo?! Das ist nichts! Sollen sie sich doch irgendwo im Graben aus****en und dann irgendwann aufwachen und nach Hause gehen - aber Nein, irgenjemand findet sich immer der sie ins KH schafft oder nen krankenwagen ruft... Das der Arzt sie aufnehmen muss ist meist klar, kann sie ja schlecht vor dem Haupteingang liegen lassen...
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Maniac,

ich meine nicht die "leicht" alkoholisierten Patienten, diese Gruppe ist bei uns gleich geblieben.
Was deutlich zugenommen hat, sind die Patienten mit mehr als 2,5 Promille.

Deshalb meine Frage, ob ihr das evtl. bestätigen könnt.

Sonnige Grüsse
Narde
 
B

Brady

Gast
Was deutlich zugenommen hat, sind die Patienten mit mehr als 2,5 Promille.
Hallo narde2003,

das würde ja bedeuten, daß die Jugendlichen mehr trinken als früher. Sind dann ja Alkohol gewohnt.

Sollte es nicht vom Gesetz her so sein, daß Alkohol teurer ist als eine Limonade?

Wie kann sowas entstehen?

Liebe Grüße Brady
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Brady,

wie es entstehen kann, kann ich nur vermuten. Zum einen, liegt es wohl auch an den Alcopops, die gerne konsumiert werden, dadurch ist schon ein gewisses Training vorhanden.
Die Event-Area's in unserer Gegend, wir haben einige, bieten für den gezahlten Eintritt ein "all you can drink" Paket. Dieses beinhaltet, dass du alle alkoholischen Getränke, in der Regel Cocktails kostenlos bekommst. Allerdings bekommst du jedes Getränk in einem anderen Glas und kannst dir nur ein neues holen, wenn du dein Glas wieder zurück gibst. Du bekommst auch niemals nochmals den gleichen Drink.
Alkoholfreie Getränke kosten, genauso wie Bier.
Der Sinn dahinter, na ja, wenn ich die Besucher möglichst schnell "abfülle" gehen die auch schnell wieder und ich kann neue Gäste reinlassen.

Die Area's sind vor allem bei den Jugendlichen recht beliebt, weil man sich für wenig Geld betrinken kann, irgendwann ist man dann wohl gut im "Training" und schafft mehr. - Das ist meine persönliche Meinung.

Liebe Grüsse
Narde
 
B

Brady

Gast
Hallo narde2003,

ich bin entsetzt. Wobei ich es auch gehört habe, daß viele Jugendliche sich vorher zusammen zuhause erstmal betrinken um dann zu später Stunde gemeinsam Lokalitäten, bzw. Discotheken aufzusuchen.

Dies wäre dann auch preiswerter....um sich "die Kante" zu geben....ist hierzu die Aussage....

Aber was Du beschreibst ist ja der Trend wieder hin zum Alkohol, denke gegen sowas sollte man was unternehmen. Tja, irgendwas zum Schutz der Jugendlichen versagt mal wieder.

Liebe Grüße Brady
 

Markus23KP

Stammgast
Registriert
09.08.2006
Beiträge
247
Alter
37
Ort
Nähe Würzburg
Beruf
Krankenpfleger, Praxisanleiter ;Rettungssanitäter
Akt. Einsatzbereich
Allgemeinchirurgie Normalstation
Funktion
Praxisanleiter seit 03/13 , Aroma Experte Aromapflege
Also ich kann die Vermutung das immer mehr "Alkoholleichen" auf Intensivstation aufschlagen, und diese Patientengruppe immer jünger wird, da diese zumeist schon zu hause "vorglühen" - kann ich aus meiner Zeit auf 'internistischer Intensivstation nur bestätigen!!!

Gruß Markus
 

nightshade

Senior-Mitglied
Registriert
26.07.2006
Beiträge
138
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester
Hi.

Leider ist es wirklich so. Komischer Weise werden sie immer jünger....

Habe im Rettungsdienst häufig mit sehr jungen , stark alkoholisierten Jugendlichen zu tun gehabt. Welches ich sehr erschreckend fand.
Meistens landeten sie jedoch nicht wegen dem Alkohol auf der Intensiv, sondern durch schwere Körperverletzungen, sprich Zustand nach Schlägerei.

Da steigt wohl nicht nur der Pegel sondern auch die Gewaltbereitschaft....

Ein trauriges Erlebnis war ein 27J. Mann. Er roch nach Alkohol und wurde regungslos im Treppenhaus gefunden. Wo Nachbarn sogar noch zweifelten, ob es richtig war uns zu rufen( "is ja besoffen") Er war bewusstlos, stark unterkühlt und hatte schwere Verletzungen. Er landete auf Intensiv und verstarb....
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.388
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Hmm, also ich hab ja jetzt nicht so die super Lebenserfahrung, bin ja erst 23 ;)

Aber ich würde, so wie ich das jetzt und die letzten jahre erlebe und älteres halt durch Geschichten von früher her höre, zwar nicht zustimmen, dass es mehr wird oder schlimmer wird, sondern nur das die Jugendlichen heute j+nger sind! Aber das ist ja in allen bereichen zu bemerken, dass die "Reife" (in diesem Zusammenhang etwas paradox;) immer früher eintritt...


Aber wie gesagt, bin zu jung für echte Erfahrungswerte...
 

Coco206

Senior-Mitglied
Registriert
31.03.2006
Beiträge
125
Ort
Ba-Wü
Beruf
Rettungsassistentin
Das kommt mir auch sehr bekannt vor, vor allem aus dem Rettungsdienst.
Ich habe dieses Jahr im April zum beispiel Sanitätsdienst auf der Messe gemacht, 2 Wochen lang,jeden Tag.
Der jüngste Patient war 13, der älteste 16, alle so betrunken, dass sie nicht mehr stehen konnten,teilweise auch bewusstlos und nur durch Schmerzreiz einigermaßen erweckbar.

Wirklich erschreckend,wenn man so etwas sieht!
Aber heutzutage ist es doch wirklich ein Leichtes,an Alkohol zu kommen. Die Eltern geben den Kindern Geld, um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen, da sie keine Zeit für die Kinder haben.
Oder die Minibar daheim wird geplündert.
Oder man klaut, die meisten dieser Kinder haben ja auch schon ein entsprechendes Vorstrafenregister).
Oder,oder,oder.....

Ich denke,es ist kein Problem,sich mal zu betrinken, auch mal etwas über die Stränge zu schlagen, aber die meisten, die man im Krankenhaus oder im Rettungswagen liegen hat,sind auf dem besten Weg,zum Alkoholiker zu werden.
 

Fritzi

Junior-Mitglied
Registriert
02.07.2006
Beiträge
67
Ort
Neumünster
Beruf
Krankenschwester
Moin moin,
also ich kann nur zustimmen.Die Zahl der stark alkoholisierten Jugendlichen nimmt drastisch zu.Wie ich am WE wieder mitbekommen habe,interessiert es aber z.B. die Eltern nicht all zu sehr,was ihre Kinder machen bzw. was und wieviel sie trinken.War nämlich auf na Familienfeier und da hat selbst meine 14 jährige Cousine die Kurzen nur so weggezischt...Dachte dann ich sag mal meiner Tante bescheid aber die sagte nur "das kann sie ab,die muß trinkfest gemacht werden". Tja,da schüttel ich nur den Kopf und denke kein Wunder wenn die irgendwann mal auf der ITS liegen... Fritzi
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo @all,

wenn ich eure Erfahrungen so lese, stelle ich fest, dass es doch nicht nur bei uns so ist - erschreckend.

Aus dem Rettungsdienst kenne ich mittlerweile auch sehr viel mehr Kid's mit Alkoholerfahrung.
2 Mädels im Alter von 12 und 13 sind über die elterliche Bar hergefallen, in deren Abwesenheit.
Während die eine auch auf Schmerzreize kaum mehr erweckbar war, nach einer Flasche Wodka und einer halben Flasche Likör, stand die Freundin noch sicher auf ihren Beinen.
Auf meine Frage, ob die Mädels schon Erfahrung mit Alkohol hätten, meinte die Mutter, ach so Alkopops trinken sie schon am Wochenende.

Also sehe ich für die Zukunft doch ein deutlich zunehmendes Problem für die "Suchtstationen" zukommen - ein zukunftsicherer Bereich?

Sonnige Grüsse
Narde
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.388
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Auf meine Frage, ob die Mädels schon Erfahrung mit Alkohol hätten, meinte die Mutter, ach so Alkopops trinken sie schon am Wochenende.


Unglaublich!!! Ich hoffe doch das sowas die Ausnahme ist!?! Wodka, also Schnaps mit 12!?
 

Philipp Tessin

Senior-Mitglied
Registriert
02.04.2006
Beiträge
191
Ort
Iserlohn
Beruf
PDL, Leadership in der Pflege
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Funktion
PDL
Ich stell mich mal gegen den Trend und behaupte
1. dass war früher auch schon so, die sind nur nicht im KH gelandet
2. durch unsere Jobs, entsteht dieser Eindruck

Und aus den Gründen, würden mich mal Statsistiken zu dem Thema interessieren.
Philipp
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Phillip,

ich habe keine Statistik zu diesem Thema, sonst hätte ich nicht gefragt.

Es ist richtig, es gab schon immer betrunkene Jugendliche, nur finde ich es eben auffallend, dass die Promillespiegel deutlich höher sind, in meinen Augen als noch vor 15 Jahren, als ich in der Intensivpflege anfing.

Liebe Grüsse
Narde
 

ernie

Senior-Mitglied
Registriert
26.06.2006
Beiträge
154
Also , ich würde auch sagen , es nimmt zu.
Auf unserer Station landen sie zwar nur , wenn die anderen Intensivstationen , die internistisch sind , abgemeldet haben.
Aber wenn ich abends so durch die Stadt gehe/ fahre , fällt mir schon auf , wie viele Jugendliche Alkoholflaschen in den Händen halten und "anheizen"...
Das war in meiner Jugend definitiv nicht so.
Also , ich denke , das darf man nicht unterschätzen.
LG Ernie
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland
– Eine empirische Bestandsaufnahme
Ergebnisse der Studie „Health behaviour in School-aged Children"


AWMF online - Leitlinie Sucht: Riskanter schädlicher und abhängiger Alkoholkonsum: Screening, Diagnostik, Kurzintervention
http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/076-003.htm

Es scheint tatsächlich keine eindeutige Studienaussage derzeit zu geben. Die Aussagen bezeihen sich stets auf den Zeitraum von 1970 bis 1990. In der Zeit ging der Alkoholkonsum wohl zurück. Aktuelle Befragungen scheitern wohl auch an der mangelnden Bereitsachft Jugendlciher sich zu outen. Bleibt also nur die Krankenhausstatistik und an die kann ich leider nicht finden.
Was auffällt bei der Recherche, dass die Gefahr sehr wohl erkannt wird aber offensichtlich nicht deren Ausmaß. Die Spirituosenindustrie wartet gar mit Zahlen auf, dass ein Verbot von Alkohol gar nichts bringt.

Elisabeth
 

Cystofix

Poweruser
Registriert
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Moin,

es ist zweifelsohne eine traurige Entwicklung, aber eine, die sich nicht aufhalten lässt.

Ich muss allerdings sagen, dass mich ein generelles Alkoholverbot doch etwas ärgern würde, da ich mit meinen 26 Jahren selbst entscheiden möchte, ob ich abends nen Radler oder ähnliches trinke oder nicht. Und in diesem Falle ist es mir ehrlichgesagt egal, wie Eltern auf ihre Kinder aufpassen - das ist imho nicht mein Problem.

Cys
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.388
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Was ist denn ein Alkoholverbot, bzw in welchem Maße? Und wie kommt man jetzt darauf? Und wer sagt das? :-)

Nicht das es nachher (wie in Schweden zB) nur noch 2,8er Bier gibt - und das Starkbier 3,5% hat...
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!