Jeden Samstag arbeiten während der Schwangerschaft?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von pepe, 26.05.2004.

  1. pepe

    pepe Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2004
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo
    ich hoffe ihr könnt mir helfen. Also mein Problem ist: ich bin schwanger(ist nicht das Problem), und ich soll nun jeden Samstag bis zum letzen arbeitstag arbeiten, da ich ja laut Gesetz nicht an Sonn-und Feiertagen arbeiten darf. Ist das rechtens? Ich bin auch nur auf 75% beschäftig.
    Ich betreue unteranderem auch eine Patientin die mit Hepathitis infiziert ist, und laut Chef soll ich diese auch weiterhin betreuen. Laut gesetz ist dies auch nicht zulässig. was sagt ihr dazu? Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

    Liebe grüsse
    Pepe
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo pepe,
    zunächst mal gehe ich davon aus, daß dein Arbeitgeber von deiner Schwangerschaft weiss, denn erst dann gelten die Schutzvorschriften !

    zur Verteilung der Arbeitszeit:
    demgemäß hat der Arbeitgeber das Recht und auch die Pflicht, die vereinbarte Arbeitszeit entsprechend den arbeitsvertraglichen Bestimmungen zu verteilen.

    Die Arbeit mit infizierten Patienten hingegen ist nicht erlaubt, zumal es sich hier offensichtlich um Erkrankungen handelt, die den besonderen Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes unterliegen!
    Du Darfst also unter Hinweis auf deine Schwangerschaft und das Mutterschutzgesetz die Pflege dieses Patienten, ohne Sanktionen in Kauf nehmen zu müssen, ablehnen!
    Ansonsten wende dich an den Betriebs-/Personalrat und bitte um Hilfe, ersatzweise an das Gewerbeaufsichtsamt, das in den letzten Jahren übrigens besonders im Gesundheitswesen auf Einhaltung der Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes achtet!!! (Kontrollen im Betrieb!)
     
  3. pepe

    pepe Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2004
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort. Das mit der Hepathitis-Patientin hat sich geklärt. Aber nochmal auf mein Frage wegen dem Samstag.
    Ich arbeite auf einer Sozialstation, mit 75% Beschäftigung. Das heißt ich habe die 5 Tage Woche. Ich bin gelehrnte Arzthelferin, und folglich darf ich auch keine Spätdienste Fahren , da diese hauptsächlich aus Injektionen bestehen. (wegen der Abrechnung, nicht des könnens wegen).
    Nun habe ich vergangen Samstag früh und Spät gearbeitet. Habe aber iene Schülerin dabei gehabt, wegen der schwerreren PAtienten und im Spätdienst hat sie die ganzen Spritzen gemacht. Ist das auch rechtens? Vielen Dank schonmal im vorraus für die Antworten.

    gruß PEPE
     
  4. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Pepe,
    Wenn ich das richtig weiss, müssen die Injektionen aus abrechnungstechnischen Gründen von einer Krankenschwester/-pfleger gemacht werden. Die Schülerin ist aber noch keine, folgedessen.....

    Das sie es technisch wahrscheinlich kann, steht hier nicht zur Diskussion.
     
  5. pepe

    pepe Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2004
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die promte Antwort. Ich wollte aber eher wissen ob das OK ist das ich jeden Samstag arbeiten muss bei einer 5 tage Woche mit 75% beschäftigung? Habe normal einen drei Wochen Rhytmus.
    Gruß Pepe
     
  6. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Pepe,
    Antwort: JA !
    Dein Arbeitgeber ist in der Verteilung deiner 5 Arbeitstage pro Woche Frei. Er kann sie auf Montag bis Samstag verteilen.
    Er darf dich auch Sonntags arbeiten Lassen:
    siehe mein Beitrag oben
     
  7. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    ACHTUNG!

    In einem ambulanten Pflegedienst besteht für Schwangere SOFORTIGES BERUFSVERBOT ab Vorlage des Mutterpasses bzw. Bescheinigung/Attest vom behandelnden Gynäkologen bei der PDL!
    Du darfst eigentlich gar nicht mehr arbeiten!!!!!!

    LG
    Trisha

    P.S.: @Abrechnung: alle Krankenkassenleistungen dürfen nur von einer exam. PK übernommen und abgezeichnet werden.
     
  8. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hi Trisha,

    warum dürfen die denn nicht mehr dort arbeiten?


    LG
    ute
     
  9. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo Ute!

    Weil in einem ambulanten PD die Tatsache besteht, dass die PK immer alleine ist (Schüler werden nicht mitgezählt, auch wenn sie mitfahren), und schon alleine aus diesem Grund die Auflagen des MuschuG nicht erfüllt werden können!
    Wobei sich die Schwangere ab Vorlage des Mutterpasses o.ä. noch nicht im Mutterschutz befindet, es gilt vorerst das sofortige Berufsverbot.
    Das heisst z. B.: wenn ich morgen meiner PDL schriftlich beweisen kann, dass ich in der dritten Woche schwanger bin, darf/muss ich sofort nach Hause gehen. Hat auch seinen Reiz.... :wink:

    LG
    Trisha
     
  10. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Trisha,
    KEIN Berufsverbot, sondern Beschäftigungsverbot !! Berufsverbot ist juristisch was anderes.

    Mich würde allerdings auch die Rechtsquelle interessieren, denn im Originaltext des Mutterschutzgesetzes ist das nur aus dem § 4 herleitbar.

    Es gibt Kommentare, die sagen:
    Vielleicht kannst du da noch mal nachhaken. Ich werd auch noch mal nachhaken.


    Ich habs gefunden!!


    Hier bitte schön : Merkblatt Mutterschutz "Ambulante Pflege" vom Gewerbeaufsichtsamt
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Jeden Samstag arbeiten Forum Datum
News Umfrage: Pflege von Demenzkranken macht jeden Dritten depressiv Pressebereich 07.08.2015
PDL für jeden möglich? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 16.09.2010
Jeden Tag 100 km mit dem Auto? Adressen, Vergütung, Sonstiges 30.03.2009
166,7 Stunden Sollarbeitsstunden jeden Monat? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 03.01.2009
Warum jeden Sterilitätsnachweis dokumentieren? OP-Pflege 07.06.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.