Jährliche Weiterbildungen

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege" wurde erstellt von psdiversion, 10.01.2007.

  1. psdiversion

    psdiversion Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab mal eine Frage:gruebel: :

    Muss man jährlich eine Weiterbildung als Krankenschwester machen oder soll man?

    Wenn man muss, was passiert wenn man es nicht macht?

    Danke im Voraus.
     
  2. Surrogat

    Surrogat Gast

    Also,

    meines Wissen muss man als Pflegekraft im Gegensatz z.B. zum Rettungsassistenten keine jährliche Fortbildung an sich besuchen.

    Allerdings haben viele Arbeitgeber via interner Fortbildung bestimmte Pflichtveranstaltungen (CPR, Mega-Code, Brandschutz, datenschutz, etc.) in der Planung die von allen Mitarbeitern in einem bestimmten Turnus absolviert werden müssen.

    Da es sich um vertraglich niedergelegte Pflichtveranstaltung handelt (deren Teilnahme stundenmässig erfasst wird) könnte man - theoretisch - bei dauernder nicht entschuldbarer Abwesenheit mit einer Abmahnung versehen werden...was ich in der Praxis noch nie erlebt habe.

    Weiterhin musst du natürlich eine gewisse Anzahl von Fortbildungsstunden pro jahr absolvieren wenn du im Rahmen der Freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende eine Re-Zertifizierung anstrebst - die Teilnahme an dieser Sache ist natürlich noch, wie der Name schon sagt, freiwillig.

    Gruss,

    Surrogat
     
  3. psdiversion

    psdiversion Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir ist des Problem dass mein Arbeitgeber (Sozialstation) keine Weiterbildungen anbietet und ich auch nicht freigestellt werde.
    Aber wenn man nicht muss dann ist ja alles in Ordnung. :daumen:
     
  4. Windelschwinger

    Windelschwinger Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.03.2005
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    1
    Hallo, bist du in einer ambulanten Einrichtung gibt das der Versorgungsvertrag
    der Krankenkasse vor. Für deinen AG ist das Pflicht ! Wobei der Verteilungsschlüssel betrachtet werden muss. Unter Umständen machen drei vier Fortbildungen , dann schaut der Rest in die Röhre , wenn dadurch die Auflagen erfüllt sind.

    mfg Hotte
     
  5. psdiversion

    psdiversion Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Bei uns macht keiner eine Fortbildung. Auf jeden Fall wüsste ich von keinem.
     
  6. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Wieso muss man sich nicht weiterbilden?
    So`n Quatsch!
    Pflege hat nach dem aktuellen Stand der Pflegewissenschaften stattzufinden.
    Gerichte fordern genau das ein.
    Wollt ihr von einem PP gepflegt werden, der vor 10 Jahren mal was zum Thema Deku gehört hat?Sicher nicht.
    Den Patienten (und damit sicher auch mal jeder von uns) steht nicht nur vom Arzt moderne Behandlung zu, sondern auch von der Pflege.
    Bei uns sind jedenfalls 10 Stunden WB/Jahr Pflicht und genau die Erfüllung/ Nichterfüllung fließt in das jetzt eine Prozent Gehaltsvariable (TdL)mit ein.
    MfG
    rudi09
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Also Weiterbildung nur, wenn der AG mich frei stellt und die Weiterbildung bezahlt???
    Eigenartige Einstellung heutzutage wo niemand weiß, ob er dem AG bis zur Rente treu bleiben kann.
    Bei uns wird bei der Einstellung sehr viel Wert auf Weiterbildung gelegt.

    Elisabeth
     
  8. Surrogat

    Surrogat Gast

    Guten Morgen,

    ich denke psdiversion's Frage drehte sich primär darum, ob eine Pflichtfortbildung für Pflegekräfte gesetzlich geregelt und allgemein vorgeschrieben ist, wie z.B. die 30h-Pflichtfortbildung der RA`s oder die regelmässige Fortbildung in 1.Hilfe für Busfahrer.
    In diesem Falle könnte nämlich die Fortbildungspflicht bei jedem Unternehmen (gerade im ambulante Sektor erscheint das ein Problem zu sein) von den Arbeitnehmern eingeklagt werden.

    Ein Paragraph der besagt "Eine Pflegekraft muss sich pro Jahr x Stunden fortbilden und erfährt bei Nichterfüllen folgende Sanktionen" wäre mir alledings neu (aber niemand weiss alles) - die effektive Regelung hierfür greift meist auf Träger/AG-Ebene, bzw. wird, wie rudi09 richtig anführt, eher durch logische und moralische Aspekte bestimmt.

    Das "Pflege...nach dem aktuellen Stand der Pflegewissenschaften stattzufinden (hat)" entspricht zwar ebenso dem allgemeinen Konsens, zäumt das Pferd allerdings von hinten auf, nämlich dahingehend, das bei aufgetretenen Pflegeproblemen/Rechtsstreitigkeiten der Aus- und Weiterbildungsstatus des Verursachers zur Bestimmung des Strafmasses herangezogen werden kann.

    Das man sich in der heutigen Zeit nicht nur mit Hinblick auf das Erreichen und Halten einer hohe Arbeitsqualität und Patientensicherheit, sondern auch aus Eigeninteresse bei möglichem Arbeitgeberwechsel zwingend fortbilden sollte, steht denke ich ausser Frage.

    Initiativen wie die freiwillige Registrierung unterstreichen die Wichtigkeit von Fortbildungen zusätzlich - letztendlich kann Interesse an der eigenen Entwicklung allerdings nicht staatlich verordnet sondern nur angemahnt bzw. fehlendes Engagement sanktioniert werden.

    Gruss,

    Surrogat
     
    #8 Surrogat, 11.01.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11.01.2007
  9. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    der MDK prüft in ambulanten PD, ob interne und externe FB stattgefunden haben ( gehört zur Strukturqualität eines Betriebes).
    Es gibt eine bestimmte Auflage an Stunden.....kann Dir diese aber ad hoc nicht nennen.

    @ ELisabeth:
    Externe FB in zu besuchen wenn Du in der amb. Pfllege arbeitest ist ein wenig "schwieriger" als im KH........um auf DEine Stunden zu kommen, arbeitest Du oft im Teildienst; oft auch in der 6 Tage Woche. Freie Tage sind also rar......liegen dann an jedem 2. WE .

    Wenn Du in der Dienstzeit weg möchtest auf FB, dann ist das unbezahltes frei....Du hast also nicht nur die kosten für FB , Fahrt und Unterbringung sondern auch faktisch Verdienstausfall.

    Ist also leider nicht so einfach ......


    Lille
     
  10. Surrogat

    Surrogat Gast

    Interessant, also eine qualitätssichernde Massnahme seitens des MDK.

    Weisst du genaues bzgl. Turnus dieser Überprüfungen und Sanktionen falls ein Betrieb seiner Fortbildungspflicht nicht nachkommt?

    Gruss,

    Surrogat
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Verstehe ich dich richtig lillebrit: in der ambulanten Pflege werden mehr Wochenstunden gearbeitet als im klinischen Bereich?

    Nach einem 8 Stunden Dienst noch eine 2 Stunden Weiterbildung zu besuchen ist gewiss auch im klinischen Bereich kein Zuckerschlecken. Und ich hatte in meinen Seminaren schon Kollegen, die sind frühs um 8 Uhr zum Seminar gekommen und dann um 14 Uhr zum Spätdienst bis 22 Uhr: macht nonstop 12 Stunden. Ich mag das zwar nicht so gerne sehen... aber die Kollegen beweisen: wo ein Wille, da ein... .

    Wie stehts mit den Möglichkeiten der Online- Weiterbildungen. Beispiel: Universität Witten/Herdecke | Lehrgang Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege - Online das eigene Wissen vertiefen


    Elisabeth
     
  12. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Elisabeth,
    die Touren sind nicht so lang, das man auf 8 Stunden am Stück kommt und dann geht.....
    Wenn Du nur eine Frühtour fährst, dann kommst Du vielleicht an einem Wochentag nur auf 5,5 Stunden. Manche hängen dann noch ne Mittagstour dran. Oder fahren eben Abends nochmal 3-4 Stunden.

    Beispiel:

    Du kommst um 5.50 Uhr ins Büro, suchst Dir die Schlüssel, Medis, Unterlagen etc.. zusammen. Bestückst den Dienstwagen evtl. noch mit HS oder so.....
    Egal wie lange Du brauchst, es zählte bei uns max. als 5 Minuten Arbeitszeit!

    Dienstbeginnn ist dann, wenn Du mit dem Wagen los fährst....Dienstende nach dem letzten Pat. der Tour (Fahrtenbuchschreiben, Schlüssel wieder wegräiúmen etc. zählten bei uns schon nicht mehr als Dienstzeit).

    Wenn Du Pech hast und ein Pat. ausfällt, Du aber den nächsten NICHT vorziehen kannst ( aus welchen Gründen auch immer) dann ist diese Wartezeit als unbezahlte Freizeit rauszurechnen....

    Wenn Du zwischen dem Frühdienst und einer eventuellen Mittagstour noch ne halbe Stunde Pause haben solltest, dann ist deises ebenfalls nicht bezahlte Zeit....
    Es kann Dir also passieren, dass Du faktisch von 5.50 Uhr bis 14.30 Uhr " irgendwie mit dem PD zugange bist" aber eben doch "nur" 6 Stunden gearbeitet hast!

    Viele mit einer Vollzeitstelle arbeiten 6 Tage.....Du bist also irgendwie "immer dort" um auf die Stunden zu kommen. Es gibt auch meistens kein Festgehalt sondern abgerechnet wird nach Stunden ....jeden Monat.

    Wenn Du auf FB bist, dann hast Du den Tag nicht gearbeitet.....ergo gibt es kein Geld. 3 tage Seminar bedeuten also wirklich Geheltseinbuße !!!! Dazu kommen halt FB-Kosten etc ....

    Dieses Beispiel bezieht sich jetzt auf einen privaten Anbieter.


    Ich denke einfach das man für so etwas eine langfristige vernünftige Regelung finden müsste.....denn es sollte jeder die Chance auf Bildung haben.


    Natürlich finden auch innerbetriebliche Schulungen statt...dann mesitens in der Zeit von 15.00-17.00 Uhr- NACH einem langen Arbeitstag ( was natürlich alles andere als effektiv ist ....).


    Lille
     
  13. Windelschwinger

    Windelschwinger Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.03.2005
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    1
    Hi, so isses . Die Anzahl der Stunden variiert je nach Bundesland bzw. Vertrag von 1-8 Std. je MA . Sollte eine Einrichtung nicht folgen, ist Vergütungskürzung 10 % usw. vereinbart.
    Aber wie immer, wo keine Kläger auch kein Richter.....


    mfg Hotte
     
  14. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    aber WENN der MDK dann vor der Tür steht, dann sollte man einen gut geführten Fortbildungsordner vorweisen können....
     
  15. JoyfulVoice

    JoyfulVoice Newbie

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Praxisanleiterin,; CED-Fachkraft, jetzt Fachweiterbildung Stationleitung
    Ort:
    Bremerhaven
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinär
    Hallo Ihr alle

    Bei uns im Khs gibt es ein sehr gutes Programm der IBF,welches alle halbe Jahr einen neuen Katalog für Fortbildungen herausbringt.
    Wir sind zwar (noch) nicht verpflichtet, aber es heißt trotzdem etwa 10 Stunden Fortbildung sind bitte nachzuweisen.- Dafür gibt es dann auch ein Nachweisheft, welches am Jahresende eingesammelt wird. 10 Stunden gibts als Freizeit wieder, wer darüber hinaus Fortbildungen macht, der hat eben seine eigene Zeit investiert. Anfangs lief es sehr schleppend an, aber mittlerweile sind fast alle motiviert und gehen gerne dahin. Da unser Khs im Land Bremen ist, ist es fast soweit, das die FB Pflicht sind, sonst kann bei nichterfüllen und MDK Prüfung das Examen aberkannt werden. Zumindest hab ich das ganze so verstanden. Aber IBF finde ich eine Top Sache:daumen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Jährliche Weiterbildungen Forum Datum
Jährliche Überprüfung der Fach- und Hilfekräfte Der Alltag in der Altenpflege 27.08.2016
Vierteljährliche Aszitespunktion oder Dauerdrainage Gastroenterologie 26.07.2012
Qualitätsmanagement und jährliche Geräteeinweisungen in Österreich Fachliches zu Pflegetätigkeiten 20.05.2010
Fachweiterbildungen direkt nach der Ausbildung Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 17.02.2014
Fragen zu Weiterbildungen Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 14.08.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.