Jackson-Pratt-Drainage

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von Crizzy, 19.07.2008.

  1. Crizzy

    Crizzy Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    LA, Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
    Hallo,

    bin vorige Woche das erste Mal mit einer "Jackson-Pratt-Drainage" auf einer chirurgischen GynOnko in Kontakt gekommen
    Leider konnte mir keine der Schwestern erklären was die Indikation für diese Art der Drainage ist. :knockin:
    Hab die JP bei Mamma OPs mit Axilla gesehn, hat wohl irgendwas damit zu tun. Eine Pat. hatte 2 Redons und eine JP.

    Kann mir vielleicht jemand erklären für was diese Drainage gut ist, oder was sie anders macht als andere VakuumDrainagen?

    Danke, liebe Grüße
     
  2. pyocianik

    pyocianik Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Chirurg Assistent
    Ort:
    Paris
    Akt. Einsatzbereich:
    Remote site medic
    Funktion:
    Stationsleitung, Mentor
    Dieses System ermöglicht eine konstante Saugkraft und kann ausserdem "gemolken" werden falls sie sich verstopfen. Mann kann sie leeren wenn sie voll sind und sie wieder benützen (für einen selben Patienten natürlich:gruebel:)
     
  3. pyocianik

    pyocianik Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Chirurg Assistent
    Ort:
    Paris
    Akt. Einsatzbereich:
    Remote site medic
    Funktion:
    Stationsleitung, Mentor
  4. Crizzy

    Crizzy Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    LA, Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
    Danke schonmal :-)
    Könnte man also auch anstelle einer Redondrainage eine JP nehmen?
     
  5. pyocianik

    pyocianik Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Chirurg Assistent
    Ort:
    Paris
    Akt. Einsatzbereich:
    Remote site medic
    Funktion:
    Stationsleitung, Mentor
    Ja, aber das hängt vom Chirurg ab.:gruebel:
     
  6. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    ob man eine Jackson-Pratt-Drainage oder eine Redondrainage anwendet, hängt denk ich auch vom OP-Ort ab. Wenn ich z. B. eine Brust-OP habe (wie im Fall von Crizzy), dann ist eine JP angenehmer, da sie kleiner ist als eine Redondrainage (soweit ich weiß, haben die JP ein Fassungsvermögen von 100 ml). Man könnte auch mal einen Chirurgen fragen, ob es für die Platzierung im OP-Gebiet auch eine Rolle spielt, ob man eine Redondrain. oder eine JP einlegt :gruebel:
     
  7. Crizzy

    Crizzy Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    LA, Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
    Mir ist eben noch etwas auf/eingefallen und zwar - Redons werden ja immer "hochsteril" gewechselt, die JP wird halt wenn sie voll is einfach in ner Nierenschale "ausgequetscht", wirkt auf mich jetzt irgendwie nich ganz so aseptisch wie bei den Redons.
    Irgendwie verwirrt mich das alles.

    Ich werd morgen mal versuchen nen Chirurgen zu erwischen und mal nachfragen :-)
     
  8. DeckenC

    DeckenC Newbie

    Registriert seit:
    12.06.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Die Jackson Pratt Drainage gibt es in 2 Ausführungen 100 ml und 400 ml. Beide Darinagen entwickeln ca. 0,1 bzw. 0,2 bar Unterdruck. Das ist sehr viel weniger als bei Redondrainagen. Der andere Unterschied ist, dass über die gesamte Zeit der Unterdruck ziemlich konstant ist. Die Drainage wird dort eingesetzt wo es um einen sehr leichten aber konstanten Soog geht, z.B. in der Neurochirurgie bei subduralen Hämatomen, in der plastischen Chirurgie ( Mama) sowie in der Handchirurgie.
     
  9. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Die Sache könnte sich in den vergangenen 4 Jahren auch erledigt haben?

    ;)
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.