Ist Unsicherheit beim praktischen Einsatz normal?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von leeje, 31.07.2004.

  1. leeje

    leeje Newbie

    Registriert seit:
    16.10.2003
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo an alle!

    Ich fange am Montag meinen ersten Praxiseinsatz an. In der letzen Woche hatten wir eine Transferwoche, während der wir den Vormittag auf Station verbrachten und ein bisschen mitgholfen haben.
    Nun ist es so, dass ich bei den praktischen Sachen ziemlich unsicher bin.
    Zum Beispiel bekomme ich das Blutdruckmessen noch nicht so ganz hin; bin mir mit dem Ergebnis nie ganz sicher.
    Und als ich eine Ganzwaschung bei einer Patientin durchführte, war ich mir auch unsicher; habe Fehler gemacht, war mir mit dem hygienischen Ablauf nicht mehr sicher....
    Ich bin einfach echt unsicher, was das Praktische angeht; dann ist es mir total unangenehm den Examinierten gegenüber, weil ich denke, ich sollte das können ( wir hatten jetzt 4 Monate Blockunterricht).
    Und auch im Umgang mit dem Patienten bin ich etwas zimperlich; das heißt ich habe immer ein bisschen Angst, ihnen wehzutun, erschrecke dann ziemlich schnell, wenn sie einen Wehlaut äußern; die Examinierte, die dabei war sagte dann " na, Frau XY, das müssen wir jetzt halt einfach machen; versuchen sie mal, so gut wie möglich mitzumachen..."
    Dieses Unbekümmerte fehlt mir . :|
    Ändert sich das im Laufe der Zeit? Ist das vielleicht einfach normal? Und könnt Ihr mir Tipps geben, wie ich das lernen kann?

    Ich habe die Leute aus meiner Klasse auch mal gefragt, aber die haben alle schon ein FSJ o.ä. hinter sich; die haben kein Problem mit dem praktischen. Ich hatte zwar auch 3 Monate Praktikum, aber da habe ich sehr wenig am Patienten machen dürfen.
    Oh Mann.. ich hab schon ein bisschen ******, dass ich das nicht auf die Reihe bekomme....


    okay, ich bin dankbar für jegliche Antwort!
    :-)

    leeje
     
  2. es

    es Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2002
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    südl. von München
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Privatstation
    Hallo leeje!

    Also ich denk mal, dass das total nervös ist, dass man sich am Anfang etwas unsicher fühlt. Ging mir damals genauso. Und jetzt habe ich kommenden Mittwoch und Donnerstag das schriftliche Examen. Kaum zu glauben.
    Aber mit der Routine wirst du dann immer sicherer!
    Ist nicht jemand in deinem Kurs, der kein FSJ oder sowas gemacht hat und genauso neu in diesem Bereich ist wie du, mit dem du dich austauschen kannst?

    Ich hatte am Anfang total Probleme beim Blutzucker-messen. Als wir das in der Schule an uns gegenseitig gelernt haben hat meine Kurskollegin geschrieen und total rumgejammert und so wie weh das doch tut. Von da ab dachte ich ich hätte etwas falsch gemacht und könnte das doch den Patienten nicht antun.
    Irgendwann hat sich dann eine Lehrerin vor mich hingestellt mit ner Nadel in der Hand "So, sie stechen mich jetzt. und bis ich bis 3 gezählt hab haben sie es getan!"
    Und sie hat nicht rumgeschrieen oder so, keine einzige Miene verzogen als ich sie gestochen hab und seitdem hatte ich auch kein Problem mehr damit.

    Also, Kopf nicht hängen lassen, Unsicherheit am Anfang ist normal!
     
  3. Adayaa

    Adayaa Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    :up: Die Unsicherheit verschwindet! Wirklich

    Fange meine Ausbildung zwar erst im Oktober an, habe aber schon mal 3 Jahre in bei der Diakonie in der Pflege gearbeitet.
    Diese Unsicherheit kenn ich, irgendwann machts klick und man weiss wie man auf bestimmte Situationen reagieren muss, galubs mir.

    Mach dir also keine Sorgen.
     
  4. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Hallo!

    Ich habe vor meiner Ausbildung überhaupt kein Praktikum o.ä. gemacht - dementsprechend war dann auch mein erster Einsatz. Ich weiß noch, wie ich einer Mittelkursschülerin in der ersten Woche hintergelaufen bin - die Arme :mrgreen: !! Klebte ihr wie ein Kaugummi am Hintern.... und schwupps mache ich jetzt schon mein Examen zur Zeit - wo ist bloß die Zeit geblieben?? :gruebel:

    Keine Angst, das Gefühl kommt mit der Zeit. Frage dich immer, wie Du behandelt werden möchtest bzw. wie du gewaschen werden möchtest... Und frag' bei Unsicherheiten immer bei den Examinierten nach - denn DU bist dafür da Fragen zu stellen, so banal sie auch sein mögen!! Nur Mut!!


    Aufmunterne Grüße,
    Nutella Woman
     
  5. DeepWaste

    DeepWaste Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2002
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Irgendwo
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein- und Unfallchirurgie mit Innere + HNO Belegbetten
    Schließ mich den anderen an.
    Auch ich war anfangs nervös und stellte mir die banalsten Dinge vor, was ich denn alles falsch machen könnte. Doch mit der Routine kommt auch die Sichereit, versprochen! ;)
     
  6. Rasmus

    Rasmus Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.04.2004
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Berlin
    Keine Bange,am Anfang ist alles schwer,ungewohnt,neu.Wenn sich andere damit schmücken,in einigen Dingen schon sicherer als Du zu sein,dann darf Dich das nicht ärgern.Die Routine kommt mit der Zeit.Setz Dich nicht schon am Anfang unter Druck,sei nicht zu ungeduldig,gib Dir Zeit.
    Die Examinierten wissen,daß Du erst ganz am Anfang stehst-oder sie sollten es wissen.Keiner wird von Dir verlangen,schon jetzt perfekt zu sein.Auch Du solltest das nicht tun.

    Greetings,Rasmus
     
  7. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Hallo!

    Also ich kann Dir sagen, dass Unsicherheit ganz normal ist!!! Woher sollst Du die Erfarhrung haben! Sprich mit Deinem Mentor! Der wird beim ersten Einsatz eh recht lange mit Dir rumdackeln! Und das ist auch gut so! Routine ist manchmal nicht gut! Eben das Bsp mit den Patieten, er Schmerzen äußert! So etwas immer ernst nehmen! Schmerz ist ein individuelles Erleben! Das kann man nicht einfach so abtun! Kann immer Signal für etwas sein! Später kannst Du vielleicht eher abschätzen woher das kommt und es dem Patienten dann erklären!!!
    Lieber ein wenig unsicher als zu übermütig!!! Freu Dich auf den ersten Einsatz!
    Und eines kann ich Dir mitgeben!
    Also ICH war vor jedem Einsatz unheimlich nervös, ... und auch noch nach dem Examen! Wenn ich auf einer neuen Station anfange, ... wieder das große Zittern!!!
    Viel Spaß bei Deinem ersten Einsatz wünsch ich jedenfalls!!!
    Wird schon!!! :-)
    und nicht vergessen: unsicher ist jeder, ... dazu stehen können die wenigsten!!!
     
  8. LilaPause85

    LilaPause85 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.10.2003
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW~Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Kinderintensivpflege
    also ich denke auch das unsicherheit normal ist das wird sich z.b bei der grundpflege aber nach und nach legen und dann kommen andere bereiche di edu neu lernst und auhc unsicher bist aber umso öfter du das machst je sicherere wirst du....manche versuchen dem aus dem weg zu gehen aber das bringt es j anicht..



    Wünsche dir viel Glück
     
  9. grinsekatze

    grinsekatze Newbie

    Registriert seit:
    09.08.2004
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschüler
    Mir geht es da auch nicht anders, als Dir (Euch).. Ich komme jetzt ins 2te Lehrjahr, haber aber bisher nur zwei Praxiseinsätze hinter mir. Beim ersten war ich, klar, sehr nervös und unsicher (zuvor hatte ich auch keinerlei Erfahrung, was den Krankenhausalltag angeht), beim zweiten ging es schon etwas besser. Aber das wird irgendwann alles schon gehen! Man sammelt Erfahrungen und fuchst sich da schon irgendwie rein!
    (Wie ich mich kenne, werde ich trotzdem erneut aufgeregt und hibbelig sein, wenn's wieder auf eine neue Station geht...)
    Ich glaube, durch diesen Beruf bekommt man mehr Selbstbewusstsein. Vor allem im Umgang mit Menschen. Das macht sich bei mir auch im privaten Bereich bemerkbar!
    Wirst sehen :-)!
    Liebe Grüße,
    Grinsekatze
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Unsicherheit beim praktischen Forum Datum
Gefühl der Unsicherheit Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 05.11.2015
Unsicherheit - normal? Talk, Talk, Talk 22.03.2011
Und wieder einmal - Unsicherheit wegen Alter Ausbildungsvoraussetzungen 01.12.2009
Unsicherheit auf der Intensivstation Intensiv- und Anästhesiepflege 03.01.2009
Unsicherheit: Vollzeit reduzieren und Nebenjob auf 400 Euro-Basis? Talk, Talk, Talk 01.09.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.