Intermittierende Pneumatische Kompressionstherapie (IPK)

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von jackdanielsx84x, 08.11.2007.

  1. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallöle,


    ich habe zufällig einen Artikel zu diesem System gefunden, allerdings kenne ich diese Geräte nicht und habe sie auch noch nie gesehen.
    Über den Vorgang dieser Therapie sollte ja der Titel Auskunft geben, es handelt sich um ein Ein- oder Mehrkammersystem mit elektrischen Luftkompressoren, die einen eingestellten Kompressionsdruck auf die Extremität abgeben.

    Hr. Prof. Hugo Partsch (nach dem Heft ein namhafter Mediziner, ich kenne ihn nicht) empfiehlt eine Kompressionstherapie mit diesem Gerät von 2 - 3 mal pro Tag, 1 bis 2 Stunden, bei 60 mmHg.

    Nach diesem Artikel und den beigefügten Bildern erziehlt man damit sehr gute Erfolge bei chronischen Wunden.

    Es soll wohl die Muskelpumpe simulieren und so den venösen, lymphatischen Abfluss fördern, das Gewebe entstauen, den Stoffwechsel und Gasaustausch verstärken.

    Meine Frage nun:

    Hat das Produkt schon mal jemand verwendet und kann sich dazu äußern?

    Gruß
    Dennis
     
  2. -yvo-

    -yvo- Stammgast

    Registriert seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc., Studentin M.Sc.
    Funktion:
    stellvertretende Pflegedirektorin, QM-Beauftragte
    Hallo

    Ich kenne das Gerät im Zusammenhang eines chronischen Lymphödems. Es soll die Manuelle Lymphdrainage "ersetzen".
    In diesem Bereich ist es sehr umstritten, da es durch das alleinige herausdrücken von Lymphflüssigkeit aus der Extremität zu Folgeschäden kommen kann. Die Flüssigkeit wird nicht abtransportiert sondern kann ein Ödem in einer anderen Region hervorrufen (Bsp. Kompressionstherapie des Beins -> Genitalödem). Außerdem bleibt wohl das Eiweiß, da es sich bei dieser Ödemform um ein eiweißreiches Ödem handelt, hauptsächlich an Ort und Stelle und nur die Flüssigkeit wird mobilisiert.
    Wie es bei anderen Indikationen aussieht...keine Ahnung.
    Mit welchen Drücken bei dieser Therapie aber gearbeitet wird weiß ich aber momentan auch nicht.
     
    #2 -yvo-, 08.11.2007
    Zuletzt bearbeitet: 08.11.2007
  3. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo,

    wir haben dieses System während der langen Operationen ( geschlechtsangleichende Operation ) zur Unterstützung des venösen Ruckflusses genutzt, um einer Thrombose in den gelagerten Beinen ( ~ 16 Stunden ) zu vermeiden.

    Und wir hatten relativ gute Erfolge damit.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Intermittierende Pneumatische Kompressionstherapie Forum Datum
Intermittierender Selbstkatheterismus Nephrologie / Urologie 15.01.2011
Befragung von Krankenschwester zum Thema intermittierende Katheterprodukte Werbung und interessante Links 17.10.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.