Intensiviertes Insulinschema

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von pericardinchen, 05.11.2011.

  1. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Hallo Zusammen,

    wendet ihr das intensivierte Insulinschema noch an oder eher nicht, weil das outcome nicht davon beeinflusst wird?

    Herzlichen Dank!
     
  2. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Ist das nicht eher eine Frage was der Patient möchte und welche Ressourcen der Patient hat?
    Bei uns wird nach dieser Fragestellung mit dem Patienten zusammen entschieden.
     
  3. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Da ich in der Anästhesie- und Intensivpflege arbeite stellt sich für mich seltener die Frage, ob der Patient/in das möchte!

    Der Patient/in kann im künstlichen Koma nicht entscheiden!
     
  4. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Was bin ich aber auch blöd, dass mir das bei Deiner Fragestellung nicht gleich klar war.

    Intensivierte Insulinthertapie bedeutet ja, dass zu den Mahlzeiten und in Abhängigkeit des BZ Insulin gespritzt wird, zusätzlich zu der Basalrate.
    Nun stellt sich mir die Frage, ob Deine komatösen Patienten tatsächlich nur zu bestimmten Zeiten Nahrung erhalten? (Bei Deinem Arbeitsplatz natürlich parenteral)

    Wie auch immer, bei uns erhalten die komatösen Patienten Normalinsulin, was iv. mitläuft und BZ-abhängig gesteuert wird. Als intensiviert sehe ich das nicht an.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich glaube, hier besteht ein Mißverständnis.

    Intensive Blutzuckerkontrolle erhöht Mortalität von Intensivpatienten

    http://www.rosenfluh.ch/images/stor...medici/2009-09/11_Blutzuckerkontolle_9.09.pdf

    Es stellt sich also die Frage: Wie sehen die Grenzwerte aus? Wie häufig wird kontrolliert? Wird dieses Verfahren bei allen Pat. angewendet?

    Elisabeth
     
  6. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Wie recht Du doch hast.
    Wenn pericardinchens Frage sich auf Deine Links bezieht, dann bin ich in derTat von etwas anderem ausgegangen.
    Aber interessant, was ich da gelesen habe, mal sehen wie unsere Mediziner/Diabetologen das sehen.
     
  7. Frogger

    Frogger Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Intensiv / Anästhesie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Wir versuchen den BZ zwischen 150 und 180 mg/dl zu halten.
     
  8. mary_jane

    mary_jane Gast

    Vor ca. drei Jahren war der Zielwert noch <120mg/dl mittlerweile wurde aufgrund der aktuellen Studienlage dazu übergegangen den Zielbereich anzuheben auf <150mg/dl.
    Unbeabsichtigte Hypoglykämien sind seitdem gefühlt seltener, bei uns.

    Wobei ich mir aber noch nicht ganz sicher bin ob Pericardinchen das auch wissen möchte.
     
  9. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik



    Auf der Intensivstation wird natürlich nicht nur parenteral, sondern immer auch enteral (mittels Magensonde) ernährt.
    Ebenso läuft im Intensivbereich grundsätzlich Alt- Insulin i.v. und nicht s.c.
    Die Begründung liegt darin, dass dies besser zu steuern ist und ebenso läuft dies selbstverständlich ( wenn es möglich ist, am distalen Schenkel und wird Patientennah angeschlossen).

    Es gibt unterschiedliche Intensivierte Insulintherapien die sich allerdings nicht signifikant unterscheiden.

    1.)

    BZ zwischen 80- 110 mg/dl oder zwischen 80 und 120 mg/dl halten.

    --> initial frühestens ab 180 mg/dl reagieren mit Alt- Insulin i.v. mittels Perfusor.

    2.)

    BZ zwischen 110/120 - 180 mg/dl halten.

    ---> initial frühestens ab 200 mg/dl reagieren mit Alt- Insulin i.v. mittels Perfusor.


    Zusätzliche Boligaben werden natürlich i.v. gespritzt nach Schema.


    Wer kennt das oder kennt andere Schemata?
     
  10. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Herzlichen Dank für diese Info! Hast du zufälligerweise auch eine Quelle dazu? Das würde mich brennend interessieren!
     
  11. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    @Kalimera:

    Ich bezog mich auf Elisabeths Link z.B. und genau das hatte ich gesucht.

    Es ist mir allerdings schon seit 9 Jahren bekannt, dass initial erst ab einem Wert von 180 mg/dl reagiert werden sollte und zwar immer mit Alt- Insulin i.v.
    Dann wurde der initiale Wert sogar angehoben auf 200 mg/dl, allerdings wurde der BZ immer zwischen 110/120 - 180 mg/dl gehalten.

    Nun wurde mir erzählt, dass dies in dieser Form nicht mehr beim Intensivpatienten zur Verbesserung des outcome angewendet wird.
     
  12. mary_jane

    mary_jane Gast

    Kann leider auch nur mit der kostenlosen Zusammenfassung der NICE SUGAR Study dienen, welche ja Elisabeth schon in einem Link erwähnte.

    SpringerLink - Intensivmedizin und Notfallmedizin, Volume 46, Number 4

    Auf diese Ergebnisse stützt sich nämlich unser Umschwung bezüglich der BZ-Werte.
    Ich sollte noch dazu erwähnen, dass wir überwiegend neurochriurgische Patienten versorgen.
    Bei Patienten ohne Gehirnverletzungen wird die Grenze ggf. auch mal bis 180mg/dl angehoben.
     
  13. spflegerle

    spflegerle Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    17
    NiceSugar ist wohl die derzeit aktuelle Grundlage für höhere Zielwerte im BZ-Regime.
    Der von Elisabeth verlinkte Artikel zu NiceSugar gibt jedoch das Studienergebnis vollkommen falsch wieder: nicht die Häufigkeit der BZ-Messung, sondern die Zielvorgabe ist ausschlaggebend. Bei Elisabeths link könnte man als Folgerung aus der Studie schliessen, dass man die Häufigkeit der BZ-Messungen verringern sollte, um ein besseres outcome zu erzielen. Da sieht man, dass die Schreiberlinge dieses Artikels die Studie nicht verstanden hatten: Ergebnis war ja, dass trotz häufigerer Messung beim niedrigeren Zielwert die Komplikationsrate durch Hypoglykämien signifikant hoch und das outcome verschlechtert war. Folgerung: Der bis damals weitgehend übliche Zielwert (~100-120) sollte angehoben werden.
    Unser aktueller Stand ist jetzt ein Zielwert von 150-180mgdl, wobei der Altinsulin-Perfusor erst bei dauerhaft erhöhten Werten über diesem Bereich eingesetzt wird.

    Gruß spflegerle
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Danke für die Korrektur. Ich hatte den Artikel nur überflogen und demzufolge diese Fehlinterpretation gar net so mitbekommen.

    Elisabeth.
     
  15. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Ja da gebe ich Euch Recht. Sehe ich genauso!
     
  16. sufentanil

    sufentanil Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.10.2011
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    ICU
    Im Enddeffekt sollte bei uns der BZ unter 200mg/dl betragen, allerdings werden die Werte darunter an die Mikrodialyse angepasst.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.