Insulin zur Appetitanregung?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von ellie, 08.03.2012.

  1. ellie

    ellie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    häusl. Krankenpflege
    Hallo,

    meine Frage steht schon im Titel.
    Diese These hat ein Arzt in den Raum gestellt und einer mit Tabletten gut eingestellten Daibetikerin, aus eben diesem Grund, den Appetit zu steigern (ältere Dame) auf Insulin (Langzeitinsulin) umgestellt.
    Mir ist das nach fast 30 Berufsjahren noch nicht bekannt gewesen.
    Euch?
    Kann es mir nur so erklären, das ein rumkrabbeln an der Unterzuckerung, Hunger auslöst, oder?

    LG Ellie
     
  2. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Insulingabe bewirkt ja nicht zwangsläufig die Unterzuckerung. Aber das lässt sich doch leicht heraus finden.Bestimmt müsst ihr jetzt im Rahmen des Spritzen vorab den BZ kontrollieren. Ziel wäre es ja, dass dieser sich im Normbereich bewegt. Ist der BZ ständig zu niedrig, so bekommt die Patientin zu viel Insulin - oder zu wenig BE...Und unabhängig davon kannst Du ja dann beobachten, inwiefern sich die Insulingabe als solche auf den Appetit auswirkt...Ich selbst konnte diesbezüglich bisher keinen Zusammenhang feststellen, bezweifel jedoch, dass man dabei als Arzt eine Unterzuckerung bewusst provoziert...
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Insulin wirkt auch irgendwie direkt auf das Hungerfühl (Hormonbedingt). So mich mein Gedächtnis nicht täuscht.

    Edit: Hmm, was ich jetzt ergoogelt habe ist andersrum. Insulin HEMMT das Hungerfühl indem es die Ausschüttung der Hungerstoffe aus dem Hypothalamus mindert...
     
  4. ellie

    ellie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    häusl. Krankenpflege
    Hallo,
    die Patientin wird nicht von mir betreut.
    Kenne sie aber und war über diese Aussage: Insulin regt den Appetit an, etwas verwundert. Wie gesagt, ich hatte bisher nie davon gehört.
    LG Ellie
     
  5. Fea

    Fea Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.03.2009
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK, FKS Onkologie
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-/Onkologie
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Ich denke Insulin als Appetitanreger ist die letzte Möglichkeit. Ich hatte das einmal bei meinem Einsatz auf der Palliativstation erlebt, aber sonst noch nie, obwohl ich viel mit Pat. zutun habe denen der Appetit fehlt. Der BZ muss halt kontinuierlich überwacht werden und gebracht hat das ganze eigentlich auch nichts :-)
     
  6. Sagittarius

    Sagittarius Newbie

    Registriert seit:
    27.12.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits & Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Hallo,

    also davon habe ich ehrlich gesagt in meiner ganzen Berufslaufbahn noch nie etwas gehört. Wüsste wie gesagt jetzt auch nicht in welchem Zusammenhang Insulin den Appettit anregen sollte. Habe leider auch nicht's in google diesbezüglich gefunden.

    Das einzigste was mir geläufig ist zum Appettit anregen ist nach wie vor der alt Bewährte Pepsin Wein. Und eine Hypoglykämie zu provozieren, nur um den Appettit anzuregen - bei aller Liebe - aber das klingt für mich auch nicht so gesund.

    LG
     
  7. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    hm, was für einen bmi hat die BW?
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Je nachdem, was für ein Langzeitinsulin verordnet wurde, ist die Gefahr der Hypoglykämie recht gering.

    Außerdem dürfte das orale Präparat zeitgleich pausiert worden sein.
     
  9. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    ergänzend, aber nur ein ausschnitt:

    (quelle: aktories/förstermann, allg. u. spezielle pharmakologie u. toxikol., kap. 27.1.3)

    npy = Neuropeptid Y
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wie soll es dann appetitanregend wirken?
     
  11. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    hören-sagen, leider

    insulinpflichtige Diabetiker Typ 2 neigen zu Übergewicht*

    Essen mehr als das was sie brauchen.

    O.k. so vielleicht - bei beginnender/ tatsächlicher Hypogl. wird mehr gegessen als zur Normalisierung eigentlich notwendig ist-?

    rein körperlich gesehen: BZ-spiegel niedriger als gewohnt, insulinbedingt, Hirn gibt Order, brauche Energie um normal funktionieren zu können, zackig, sonst gibt's Ärger, in Folge knurrt der Magen, man hat Hunger (nicht Appetit) man isst, weil man muss....
    ....isst mehr als bislang, häufiger als bislang.....

    ......dies häufiger - führt letztlich zur Gewichtszunahme - ?



    *in der Praxis - sind insulinpfl. Diabetiker Typ 2- vorwiegend übergewichtig, die wenigsten normalgewichtig
    deswegen hat man auch Typ 2b, b für übergewichtig als Diagnose - ?
     
  12. spflegerle

    spflegerle Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    17
    Aber ist da die Kausalitätskette nicht eher anders herum? Erst Übergewicht, dann Diabetes Typ2?

    Zur Appetitanregung kann man auch Dronabinol verordnen.

    Gruß spflegerle
     
  13. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    *zustimmung* ja, die ist in der tat andersherum.


    dronabinol ginge nur off-label. wenn das bei einem btm denn geht. indikationen für dronabinol & der hier besprochene fall haben aber so erstmal nichts miteinander zu tun.
     
  14. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    o.k. konkrete Fragen

    Ihr 2 hattet tatsächlich bislang
    0 Patienten
    die normalgewichtig waren UND tbl. bzw. insulinpflichtige Diabetiker ?????

    Ein normalgewichtiger KANN gar keinen Diabetes haben?
    Er MUSS erst mal übergewichtig werden, damit er an Diabetes erkrankt?



    Aus einer anderen Ecke, Unterstützung, hab das schon mal gehört, deswegen ein Zitat, wortwörtlich übernommen
    dort zu finden, gaanz unten, die letzten Sätze von dieser Seite.
    Insulin

    ".....Insulin ist ein anaboles Hormon, weswegen es auch in der Tiermast eingesetzt wird. (Stichwort: Masthormon). Nach dem zweiten Weltkrieg wurde unterernährten Stadtkindern Insulin in geringen Dosen verabreicht, damit sie leichter an Gewicht zulegen konnten."
     
  15. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    ...dann kommt auch wieder das Gehirn ins Spiel
    ..dieses benötigt einen konstanten BZ-Spiegel, da kont. hoher Bedarf an Glukose
    ....Glukosebedarf im "Normalbetrieb" etwa 150g am Tag - etwa 20% des Gesamtglukosebedarfes

    ...braucht es ein gut eingespieltes Gleichgewicht aus Insulin, Glukagon, Glukoneogenese.
    Drehst jetzt an der Insulinschraube...folgt....höherer Glukosebedarf, weil mehr Glukose gespeichert wird, nicht mehr zur Verfügung steht.
    Bekommst Hunger, musst Essen, usw.

     
  16. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    hm...

    also rot markiert = versteh ich iwie nicht richtig. ich würde jetzt eigentlich antworten wollen: ja doch, klar, mehrere (typ I und II)


    und was das anabole hormon angeht:

    das mit der körpermasse für insulin ist zwar korrekt, korreliert aber nicht primär mit dem hungergefühl, sondern eher mit dem (zell-)stoffwechsel i.w.s.

    hier ging es doch um eine appetitanregung.


    ich stell übrigens grad fest, dass das thema diabetes mich mitunter immer noch verunsichert. hm.

    €: und ich stelle fest, dass die aussage "ja klar doch, die ist anders herum" so vereinfacht war, dass sie schon fast blödsinn ist. ^^ die nehm ich hiermit zurück.
     
  17. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    o.k., spflegerle vermutet, dass Diabetes erst entsteht wenn man übergewichtig ist
    folgt man der Logik, dann
    kann ein normalgewichtiger gar keinen Diabetes bekommen, kann gar nicht sein

    - was quark ist, gibt genug
    normalgewichtige insulin-/tbl.pflichtige Diabetiker Typ 2
    Es gibt mehr übergewichtige, also Typ 2b, ja. Ist hier aber - völlig wurscht.

    Du hast ihm zugestimmt, ohne Einschränkung.

    Somit seid ihr 2.

    Besser?

    Der Neuro-Esel-und-nix-Fachfrau-für-Diabetes

    im Link wurde noch erwähnt, dass die Fettspeicher gefüllt werden, durch Insulin.
    Es soll auch schwieriger sein das Körpergewicht/ Körperfett zu reduzieren. Könnt man noch ergänzen.

    Bei unerwünschtem Untergewicht (ist ja eher selten) - wär das hilfreich, wenn es denn funktioniert....
    bei unerwünschtem Übergewicht, Diabetes UND dem Versuch abzunehmen - ein ordentlicher Nachteil

    bin jetzt mal noch da gelandet, seeehr ausführlich, wirkt seriös
    Ca. 80 % aller neu diagnostizierten Typ 2 Diabetiker sind übergewichtig, ergo - 20% sind es nicht
    Insulinresistenz bei Typ 2 Diabetes
     
  18. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    spflegerle schrieb nur, dass das Übergewicht vor der Erkrankung an Diabetes kommt. Dies bezog sich wohl auf deine Aussage
    welche implizeirt das durch den Diabetes typ 2 ein Übergewicht ausgelöst wird. Das ist so aber nicht richtig, sondern Übergewichtige neigen zum Diabetes Typ2.
    Er hat nicht behauptet das nicht auch normalgewichtige oder dünne Menschen an Diabetes erkranken können.
     
  19. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    amezaliwa, ich versteh dich grad nicht! :cheerlead:

    würde es aber gerne verstehen!

    bin für reboot.
     
  20. Fea

    Fea Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.03.2009
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK, FKS Onkologie
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-/Onkologie
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Ginge auch offiziell durch Arzt Verschreibung, ist aber wenig Erfolgsversprechend meiner Meinung nach.

    Indikationen für Dronabinol Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin

    Die therapeutische Verwendung von Marinol ist in den USA auf zwei Indikationen beschränkt: Appetitlosigkeit bei Gewichtsverlust von Aids-Patienten sowie Übelkeit und Erbrechen bei Krebschemotherapie. Das deutsche Gesetz sieht eine derartige Beschränkung nicht vor. Dronabinol kann bei jedem Krankheitszustand rezeptiert werden, bei der sich der behandelnde Arzt einen Behandlungserfolg verspricht.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Insulin Appetitanregung Forum Datum
News Kein Aushebeln des Arbeitsschutzes in der Insulintherapie! Pressebereich 11.11.2016
Insulingabe bei 120 mg/dl? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 13.12.2015
Safety-Kanülen für Insulinpens Fachliches zu Pflegetätigkeiten 19.10.2015
Arbeitgeber sagt, das Praktikant Behandlungspflege durchführen darf (Insulin spritzen): Geht das? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 08.10.2015
Insulin Intensiv- und Anästhesiepflege 24.06.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.