Instrumentiertisch-Aufbau

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von dieEv, 13.05.2008.

  1. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Wie ist es bei euch, habt ihr einen Standard im Op, so dass alle ihre Instrumentiertische absolut gleich richten, zumindest den Grundtisch?
    Bei welchen Ops nehmt ihr ein oder zwei Tische? Habt ihr das auch verbindlich für alle geregelt oder hat da jeder seine Freiheiten?
    Ich frage deshalb, weil ich wohl immer ein kleiner Exot bleiben werde, habe mich an meinen Op nur so 'halb' angepasst, weil mir viele Dinge aus meinem Lern-Krankenhaus sinnvoller erscheinen, weil rückenschonender und praktischer...
    Jetzt sag' ich den Neuen: "Guckt's euch an, aber überlegt euch selbst, was ihr davon haltet, ihr müsst sowieso euren eigenen Stil finden."
    Jetzt richte ich nicht so anders, dass sonst niemand damit klarkommt, sind so gewisse Feinheiten, will z.B. die Scheren zwischen chirurgische und atraumatische Pinzetten, nicht alle Pinzen nebeneinander, wie es die meisten hier tun. In der Abdominalchirurgie stehe ich vor der kurzen Tisch-Seite, hier wollen sie immer die lange vor sich (total blöd, finde ich, der Tisch steht dann so schräg vor einem..., na, wie sie wollen, mach ich aber nicht!)
    Gruß, dieEv
     
  2. Lidhäkchen

    Lidhäkchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.01.2008
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Huhu

    eine schöne Frage. Ich komme eigentlich aus einer reinen Ortho/ Traumaabteilung. Dort hatten wir einen Standart. Wir stehen an der kurzen Seite des Tisches. Instrumente rechts zum Operateur und dann folgende reihenfolge.
    Messer, Pinzette, Schere, Raspa, Hauthaken, Langenbeck, Hammer, Meisel, Löffel, Luer, Listen,, wenn man braucht oben lings die Bohrmaschine, dann links mittig die Nierenschale, vorne Links die Kompressen.Bei große Traumaeingriffen hab ich auf meinem Zusatztisch die Schraubenkassette, Platten, Repozangen, Bohren, Gewindeschneider....Für die Entnahme von Beckenkammspan oder Beckenkammspongiosa haben wir immer einen Zusatztisch genommen.

    Jetzt bin ich in eine Allg.Chir. gerutscht. Da baut jeder nach Schnauze den Tisch auf und allg.chir. Tische werden so viel anders aufgebaut,wie in der Trauma. Jeder macht es anders, deshalb war es auch für mich anfangs sehr schwierig,da reinzukommen.
    Aber jetzt hab ich mir die besten Tricks bei einem Profis abgeschaut.:mrgreen:
    Und ich nehme bei großen Eingriffen auch zwei Tische.da liegen z.B die langen Instrumente drauf. da komm ich am besten mit zurecht.
    Pinzetten und Schere lege ich wie du. Hab ich so gelernt. Aber wie gesagt, es macht doch jeder etwas anders...
    Ich hatte mal eine Kollegin die kurz vor der Rente war, die hat z.B. die Nadelhalter und Fadenschere immer in Tücher/ Stecklaken eingewickelt und irgendwo versteckt*grrr*

    lg Lidhäkchen:-)
     
  3. medizin_mann

    medizin_mann Stammgast

    Registriert seit:
    10.04.2005
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für den Operationsdienst
    Akt. Einsatzbereich:
    HTC
    Funktion:
    Mentor, Dozent
    ähmmm, wir hatten das thema schonmal ?
    yep, na sei es drum:

    grund-tischaufbau nach standard
    zusatztische ebenfalls nach standard

    es soll bei allen einheitlich sein und ist es mit minimalen ausnahmen auch, was bei knapp 40 leuten nicht schlecht ist, aber auch nicht kritiklos ist.
    immer wieder gibt es dazu diskussionen. ich denke aber die vorteile überwiegen und man kann sowohl am tisch ablösen, ohne in schwierigkeiten zu kommen, als auch einen tisch für jemanden vorbereiten, der dann auch klar kommt.

    ich kenne es aus anderen häusern aber auch wie schon geschildert und "groß" geworden bin ich auch so: " ansehen und das praktische davon raussuchen"
    ich bin persönlich der meinung, dass der standardisierte tischaufbau enorme vorteile hat, das kleine "persönliche" abweichungen okay sind.

    es richtet sich nach dem haus und der methode des anlernens, der disziplin der leute und nicht zuletzt der "öse" wie der laden läuft.

    wir benutzen 2 instrumententische (höhenverstellbar) und einen beistelltisch (in der höhe fix)


    wie die stehen zeigt das bild.

    vorteil ist aber auch, dass ich in einem zentrum beschäftigt bin, das nur 2 fachgebiete hat...
     

    Anhänge:

  4. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Danke erstmal für die Antworten. Ich habe das passende Thema hierzu nicht gefunden.
    Sicher hat ein allgemeinverbindlicher Standard Vorteile, doch kann ich, wie gesagt, aus verschiedenen Gründen nicht mit dem Standard unseres Hauses konform gehen, denn ich glaube, es gab da keine Weiterentwicklung seit anno dazumal.
     
  5. medizin_mann

    medizin_mann Stammgast

    Registriert seit:
    10.04.2005
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für den Operationsdienst
    Akt. Einsatzbereich:
    HTC
    Funktion:
    Mentor, Dozent
    Hallo ev,
    naja der standard den wir nutzen entstand aus der arbeit einer ag. also nicht ausgedacht von einer person, sondern einem team von leuten, die es dann auch nutzen wollen/müssen.

    wir entwickeln aber eigentlich auch ständig weiter, im moment haben wir die mic neu und so kann man nur mit einem geänderten standard arbeiten.
    alles ist im fluß...
    gibt es eine ähnliche struktur wie eine ag bei euch oder mentoren oder eine fitte bereichsleitung ? das wäre doch ein ansatz...
    nicht verzagen !
     
    #5 medizin_mann, 18.05.2008
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.2008
  6. kowabutra

    kowabutra Newbie

    Registriert seit:
    21.03.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin
    Ort:
    Oberpfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hallo Medizinmann!
    Standard hin oder her. Ich muss sagen so ein ...!
    Wenn ich bei jeder Op den Grundtisch aufbauen würde, dann würden fast alle Instrumente am Tisch liegen!!
    Andere Frage: wer würde dann bei jeder Op noch überlegen was er für eine Op macht und was er dafür braucht!
    Stell Dir mal vor Du würdest jeden Tag den gleichen Tisch aufbauen. Ist das nicht ein bisschen öde?
    Und zu Deinem Bild: Du weißt schon das Stoff im Op-Feld (also auch als Tischaufbau) sehr Unhyaehnisch ist!! Nur mal so als Anmerkung
     
  7. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Muss ich doch mal nachfragen: Was haben Hyaehnen mit dem Tischaufbau zu tun?
     
  8. medizin_mann

    medizin_mann Stammgast

    Registriert seit:
    10.04.2005
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für den Operationsdienst
    Akt. Einsatzbereich:
    HTC
    Funktion:
    Mentor, Dozent
    N`Abend
    Vielen Dank für Deinen hochqualifizierten Beitrag. Ich hatte mich gewundert, dass hier keine weiteren Postings kamen, wo eigentlich jeder mit diesem Thema zu tun hat. Aber heute konnte ich ja aufmerken, als ich deinen Beitrag las.

    Deine Argumente lassen sich allerdings auch recht schnell widerlegen.:

    Wenn Du auf einem Grundsieb so viele Instrumente hast, dass Du alle Instrumente auf dem Tisch hättest und das Sieb ist leer, so ist umgesetzt was unter Instrumentenoptimierung zu verstehen ist. Bei uns bleiben ca. 10 Instrumente in der Siebschale des Grundsiebes. Alle anderen Instrumente sind auf dem Tisch und werden auch benötigt.

    Zu deiner Ansicht, wie intensiv die Vorbereitung auf eine OP sein sollte, kann ich nur für meinen aktuellen Tätigkeitsbereich sprechen und da sind auch die Operationsverfahren sehr standardisiert. Die Eröffnung des Thorax, der Anschluß des Kreislauf an die Herz-Lungen-Maschine (HLM), die Entnahme einer Beinvene (*), Abgang von der HLM und der Verschluß des Thorax gehören bis auf * zu jeder Operation am Herzen, die mit HLM erfolgt und daher würde es sicher unsinnig sein, jedesmal etwas "neues" zu erfinden. Der Teil der eigentlichen Operation ist dann patientenabhängig und bedarf sehr genauer Vorbereitung. Was das im Detail bedeutet habe ich in meiner Facharbeit im Rahmen der FWB vor einigen Jahren dargestellt. Wenn Interesse besteht, kann ich Dir das gern zukommen lassen.

    Du siehst: Ich bereite jeden Tag die Instrumente gleich vor, aber das es nach fast einem Jahrzehnt "öde" wär, kann ich nicht sagen.
    Über die Vorteile eines Standards habe ich ja bereits schon geschrieben.
    Wir haben dadurch extrem kurze Wechselzeiten und schaffen in 6 Sälen im Jahr ca. 6000 Operationen:
    *jährlich über 4.500 Eingriffe mit Herz-Lungen-Maschine
    *1.500 Operationen ohne Herz-Lungen-Maschine
    *über 80 Herztransplantationen
    *über 80 VAD-Implantationen
    *über 1.100 Schrittmacher/Defibrillator-Operationen p.a.

    Natürlich bin ich mir bewußt, dass ich in einem Zentrum tätig bin. Daher ist es sicher schwierig dieses Konzept in einem Zentral - OP oder einem anderen Fachgebiet 1:1 umzusetzen.

    Vielleicht noch etwas zu Deinen hygienischen Bedenken.:

    Dazu noch dies: http://www.krankenschwester.de/forum/op-pflege/19744-op-abdeckung-stoff.html

    Wir nutzen KEINE REINE Baumwolltuchabdeckung. Die Tücher sind zertifiziert aufbereitete laminierte Baumwolltücher.
    Unser Lieferant ist: Herzlich Willkommen bei Dectos

    Ich hoffe ich konnte einiges erläutern und klar stellen und freue mich auf einen konstruktiven Beitrag von Dir, vielleicht wissen wir dann von den Vor- und Nachteilen bei Dir im OP.
     
  9. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Bei standardisierten Eingriffen wie ACVBs ist der immer gleiche Grundtisch natürlich absolut sinnvoll.
    Wir haben nun 5 verschiedene Fachrichtungen zu versorgen. Die Instrumente werden natürlich angepasst gerichtet.
    Und bei einer Mini-Op wie einer Lymphknoten-Exstirpation werde ich sicher keinen Riesen-Aufwand betreiben.
    An sich finde ich Standards schon wichtig - jedoch nur, wenn sie sinnvoll sind. Wenn ich mir beim Instrumentieren jedesmal die Wirbelsäule verdrehen muss, finde ich das nicht. Deshalb bleibe ich bei meinem "modifizierten" Individual-Stil (hat seine Wurzeln aus der Uni-Klinik, an der ich anfing).
     
  10. Schnabelbecher

    Schnabelbecher Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.12.2003
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie,HTG,Gyn
    Also,bei uns gibt es auch keine Standards.Jeder deckt seinen Tisch,wie er es für richtig hält.Klar,vorteil bei nem Standard ist natürlich das es einem leichter fällt,wenn man den Tisch eines Kollege übernimmt,aber ich denke trotzdem das es besser ist wenn jeder selbst deckt wie e meint.Jeder hat ja so seine Logik und sortiert sich seine Sachen wie er sie braucht
     
  11. Curly-Sue75

    Curly-Sue75 Newbie

    Registriert seit:
    30.09.2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    33790 Halle b. Biele
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hallo Zusammen

    ich war 9,5 jahre in einem kh im op. seit märz diesen jahres bin ich in einem anderem kh , auch wieder im op angefangen.
    die sache, tischaufteilung und konsorten, ist heute, nach einem halben jahr, immer noch thema.

    es reicht nicht das ich da neu angefangen bin, wo die händeringend gesucht haben, nö ich soll, betonung liegt auf soll, meinen tisch gefälligst genauso decken wie die.

    ich habe fast 10 jahre meinen tisch so gedeckt wie ich es gelernt habe und da bin ich mal echt egoist.

    abgelöst werde ich, vielleicht mal in 2% ... ich decke meinen tisch so wie ich es gelernt habe. ich weiss blind wo meine instrumente sind und wenn es denen so garnicht passt, tja, dann sollen die mich eben rausschmeissen.

    die decken sich, egal was für eine riesen op es auch ist, grundsätzlich nur einen tich. alles andere verteilen die auf dem beistelltisch und lassen es in den sieben.

    ich habe es so gelernt. das man alles was wichtig sein könnte am man(frau) hat, also einen grundtisch und alles andere auf dem 2ten tisch.....
    und vielleicht mal so 2 oder 3 instrumente auf dem beistrelltisch.

    ich stehe auch immer grundsätzlich gegenüber dem operatör. und habe meinen tisch, soweit es möglich ist, genau über den beinen. also mein tisch und die beine des pat. ergeben quasie ein kreuz.
    die kollegen haben den immer waagerecht zum pat. stehen. die müssen sich viel mehr bewegen. da ich aber von natur aus träge bin und meine 10 jährige berufserfahrung auch nicht einfach so ablege, decke ich mir meinen tisch so, wie ich es gewohnt bin.,
    leider gibt das immer noch stress deswegen.

    naja ich mache es dennoch wie ich will.

    das sind meine erfahrungen mit einem wechsel.

    vielleicht helfen sie dir ja ein wenig weiter.

    vg iris
     
  12. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ja, es ist geradezu verhasst, wenn jemand etwas anders macht, ob da nun ein Sinn dahinter steht oder nicht.
    Ich wundere mich auch darüber, wie oft meine Kollegen dem Operateur den Rücken zudrehen, weil sie ihren Tisch so schräg stellen, oder sich ungünstig in der Hüfte verdrehen müssen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Instrumentiertisch Aufbau Forum Datum
Instrumentiertisch auf dem Sterilflur richten - kennt das jemand? OP-Pflege 28.05.2009
News Vertiefungs- und Aufbauseminar Beatmung Pressebereich 14.10.2016
News Pflegende sind "Aufbauhelfer", "Seelenheiler", "Würdeträger" Pressebereich 12.06.2015
Job-Angebot Pflegedienstleitung (w/m) größeren ambulanten Pflegdienst.- Köln - AUFBAU Stellenangebote 28.09.2014
PEEP-Aufbau Intensiv- und Anästhesiepflege 04.11.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.