Inlet auskochen?!

Dieses Thema im Forum "Außerklinische Intensivpflege" wurde erstellt von Smutjes, 10.01.2016.

  1. Smutjes

    Smutjes Newbie

    Registriert seit:
    10.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    exam. Altenpfleger, RDH
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Funktion:
    Teamleitung
    Hi an Alle.

    Meine Patientin hat eine Sprechkanüle mit Innenseele. Tagsüber ist eine Beatmung über die Maschine nicht notwendig, nachts schon.

    Jetzt haben wir folgende Situation: Die Innenseele (Kuststoff) lagert tagsüber in einem mit Leitungswasser gefüllten Gefäß mit Deckel. Abends wird das Inlet dann in einen kleine ebenfalls mit frischem Leitungswasser Topf 3 Minuten ausgekocht. Anschließend wir diese dann mit einem sterilen Handschuh in die TK eingebracht...

    Ich bin seit längerem unschlüssig in wieweit ich dieses Vorgehen als Fachpflegekraft mitmachen kann.

    Wie ist eure Meinung dazu?
     
  2. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Seit Jahr und Tag werden Dinge zum Sterilisieren im Privathaushalten ausgekocht. Ich sehe da kein Problem.
     
  3. Smutjes

    Smutjes Newbie

    Registriert seit:
    10.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    exam. Altenpfleger, RDH
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Funktion:
    Teamleitung
    Ok. Ich bin nur gerade dabei, einige "das wird schon immer so gemacht" Abläufe in unserer Versorgung zu hinterfragen... Da ist mir dieses Problem u.a. aufgefallen.
    Und nur weil es schon imm so gemacht wurde, muss es noch lange nicht richtig sein.
     
  4. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Dass man mit auskochen irgendwas Steril bekommt ist mir neu?
    Mit 3 Minuten kann ich einen Gegenstand nicht mal desinfizieren.
    Was sagt denn die Herstellerinformation dazu aus, wie das Teil gepflegt werden muss oder soll?
    Darf man das Teil überhaupt einer höheren thermischen Belastung aussetzen?
     
  5. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    239
    3 Min erscheinen mir zu wenig um etwas wirklich steril zu bekommen.
    Aus der Kinderkrankenpflege kenne ich das Auskochen von Schnullern zum sterilisieren ( zugegeben ist 15 Jahre her) wir haben die jedoch mind. 15 Min im kochenden Wasser belassen....
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Was empfiehlt der Hersteller? Bei jeder Trachealkanüle liegt ein Beipackzettel - im Zweifelsfall den Hersteller anschreiben.
     
  7. Smutjes

    Smutjes Newbie

    Registriert seit:
    10.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    exam. Altenpfleger, RDH
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Funktion:
    Teamleitung
    Hi, erstmal Danke für eure Kommentare.

    Laut Herstelleranweisungen ist die Innenkanüle mit NaCl oder einer "milden" Reinigungslösung zu reinigen und darin max 15. Minuten einzulegen, danach zu trocknen. Von abkochen oder thermischer Reinigung steht da leider nichts, also denke ich kann ich davon ausgehen, das diese Art der Reinigung nicht vorgesehen ist...
     
  8. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158

    Das kenne ich nämlich auch noch.
    Auch Einkochen und umfüllen in kochendheisse Gläser beugt Verkeimung von Gemüse usw. vor.
    Heisses Bügeln von Baumwolltüchern für den Hausgebrauch, wenn kein steriles Material vorhanden ist.

    Ich gebe zu, 3 Minuten ist etwas kurz.

    Hygienischer als die Reinigung in NaCl finde ich diese Methode allemal. Immer vorausgesetzt, das Material hält die Behandlung aus.
     
    Smutjes gefällt das.
  9. einer

    einer Stammgast

    Registriert seit:
    07.09.2014
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    50
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP mit 7 Abteilungen
    Funktion:
    Mädchen für alles
    Zur "Kochzeit":
    Da es sich hier um eine thermische Oberflächendesinfektion handelt, reichen die 3 Minuten aus. Die Keime an der Oberfläche sind nach 10 Minuten nicht "toter" :wink1:

    ABER: Die Art der Desinfektion muss der Hersteller vorgeben. Wenn er die Thermische Desinfektion nicht freigibt, ist sie auch nicht zulässig. Der Kunststoff kann sich in der Struktur verändern und im schlimmsten Fall können Teile sich lösen und vom Patient eingeatmet werden. Möchte ich nicht dafür gerade stehen !!!

    ALSO: Reinigung nur nach Herstellerangaben:daumen:

    LG Einer
     
    Smutjes gefällt das.
  10. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    239
    Ja die toten Keime werden nicht toter, aber ich habe mal gelernt, dass manche Keime eben länger "gekocht" werden müssen um tot zu sein. Bei Desinfektionsmittel kommt es ja auch auf die Einwirkzeit an!
     
  11. Smutjes

    Smutjes Newbie

    Registriert seit:
    10.01.2016
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    exam. Altenpfleger, RDH
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Funktion:
    Teamleitung
    Dein ABER ist denke ich im Moment das Totschlagargument. Ich werde über den Versorger beim Hersteller nochmals Nachfragen lassen ob die thermische Desinfektion von diesem vorgesehen ist. Falls nicht kann sich der Versorger gleich noch überlegen mit was er und beliefern will um die Inlets den Herstellervorgaben entsprechend zu reinigen..da wir dann entweder mehr NaCl benötigen oder eine Reinigungslösung...
     
  12. einer

    einer Stammgast

    Registriert seit:
    07.09.2014
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    50
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP mit 7 Abteilungen
    Funktion:
    Mädchen für alles
    Hallo Ludmilla,
    Das "länger kochen" wird deshalb oft genannt, weil die Bakterien bei vielen Produkten (z.B. Lebensmitteln) sich im Inneren befinden und sicher gestellt sein soll, dass die 100°C überall erreicht sind. Am Inlet kann sich der Keim nur an der Oberfläche befinden. Ein "Kern"-Erhitzen ist somit unnötig.

    LG Einer
     
  13. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Sporen werden durch abkochen (aegal wie lange) nicht sicher inaktiviert. Da aber der selbe Patient das Inlet wiederbekommt ist davon auszugehen, dass der Patient seine "eigenen" Keime zurückbekommt. Es ist nicht nur aus (Haftungs-)rechtlichen Gründen angebracht die Vorgaben des Herstellers anzuwenden. Es wurde schon mehrfach betont, dass bei Anwendung anderer als den Vorgaben entsprechenden Aufbereitungsarten Materialveränderungen (auch unbemerkte) nicht auszuschließen sind!
     
  14. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Haarscharf am Thema vorbei (sorry!) --- aber ich kann`s mir nicht verkneifen :

    Kunststoffe altern. Sei es durch Licht im UV-Bereich, ausfallen der Weichmacher oder wodurch auch immer.
    Auch wenn man sie streng nach Herstellervorgaben aufbereitet.
    Gerade bei solchen "vitalrelevanten Komponenten" (Begriff gerade erfunden) würde ich mit dem Arzt sprechen,
    wie oft er diese Teilchen rezeptiert und das gnadenlos ausnutzen ---- bevor sie zerbröseln.
    ~~~~ Herstellerangaben sind manchmal recht optimistisch. ~~~~
     
  15. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    In erster Linie wolle sie verkaufen und Euronen machen! Die Herstellerangaben sind eben nach dem MPG verbindlich und nicht der Arzt, da kann auch dieser nix machen......
     
  16. snail

    snail Gast

    Hallo Smutjes, Inlets von Trachealkanülen können mit einem Reinigungspulver z.B. von Trachoe in der Reinigungsdose mit Siebeinsatz z.B. von Trachoe gereinigt werden (Einwirkzeit 10 Minuten), dann unter fließend Wasser (laut Hersteller) abspülen, trocknen lassen. Trocken und staubfrei aufbewahren. Silbertrachealkanülen können mit kochenden Wasser desinfiziert werden.

    Liebe Grüße

    Snail
     
  17. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Von welcher Trachealkanüle reden wir denn überhaupt? Das ist doch die allererste Frage, die geklärt werden muss! Denn eine allgemeingültige Aussage gibt es nicht!

    Es ist elementar, was der Hersteller sagt.
     
    Resigniert gefällt das.
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Damit wäre doch eigentlich die Sache geklärt, oder?
     
    Toolkit gefällt das.
  19. snail

    snail Gast

    Na klar. In jeder Verpackung von Trachealkanüle, sind Gebrauchsanleitungen mit Pflegehinweisen vorhanden.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.