Inkontinenzhilfemittel im Krankenhausbuget drin?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Frankiboy0815, 07.06.2012.

  1. Frankiboy0815

    Frankiboy0815 Newbie

    Registriert seit:
    28.05.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man als Inkontinente Person für wenige Tage im Krankenhaus verweilen muss, sind da die Inkontinenzschutzhose im Pflegebuget drin oder muss man vom Arzt eine Bestätigung haben, sodass der KH mit der Krankenkasse abrechnen muss.
    Oder sind Inkontinenzmittel grundsätzlich im Pflegebuget wenn nötig enthalten...

    Danke vorraus für die Antwort
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das Krankenhaus bekommt nach Diagnose und Landesbasisfallwert einen Batzen Geld pro Patient von der Krankenkasse und muss sehen, wie es damit zurecht kommt. Die Pflegekasse bezahlt im Krankenhaus keinen Cent.

    Mit dem Erlös müssen sämtliche Kosten abgedeckt werden - Untersuchungs- und Behandlungskosten ebenso wie Essen, Wasserverbrauch, Inkontinenz- oder Verbandsmaterial, Transportkosten nach Hause und und und. Ob die Nebendiagnose "Harninkontinenz" mehr Geld bringt oder nicht, hängt von dem Einweisungsgrund ab.

    Auf den Patienten kommen jedenfalls durch die Inkontinenz keine zusätzlichen Kosten zu. Als gesetzlich Krankenversicherter bezahlt er die ersten 28 Tage im Kalenderjahr Euro 10,- Krankengeld pro Tag, sonst nichts. (Außer der Rechnung für Telefon, Fernsehen und Internet vielleicht).
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Allerdings kannst du nicht auf ein bestimmtes Modell bestehen, sondern musst das nehmen was die Klinik nutzt.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist das eine Folgefrage zum Thread http://www.krankenschwester.de/foru...eiten/35921-inkontinenz-windeln-katheter.html ? Das würde implizieren, dass du jetzt den Schuldigen im KH suchst.
    Auch dort ist es nicht die Norm Dauerkatheter zu legen. Seit es die neuen Materialien zur Inkoversorgung gibt, greift man eher zu diesen als zu einem DK- vor allem, wenn es sich nur um einen geringen Urinverlust handelt.

    Deshalb noch mal der Tipp: nachfragen, warum der DK liegt. Wenn da wieder so eine Antwort kommt, wie "sie möchte das aber so"- dann auf Entfernen bestehen mit dem Hinweis auf das Risiko von aufsteigenden Infektionen. Sollte man allerdings mit der hohen Restharnmenge argumentieren, dann solltest es so belassen.

    Elisabeth
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.