Inhalieren im Liegen

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Mannimops, 01.02.2014.

  1. Mannimops

    Mannimops Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Hallo,
    bin auf der Suche nach Einmalinhalationssystemen welche mit Wandanschluss (Druckluft) arbeiten und bei den Kleinen auch im Liegen funktionieren. Habt Ihr ne Idee wer solche im Programm hat oder welche sich bewähren. Für Tips bin ich dankbar.
    MfG
    Mops
     
  2. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Wir haben bei uns diese:
    http://www.praxisdienst.de/out/pictures/generated/resize/dot_91f64a4a28daf108dda84707f37141be.jpg

    Das ist bei uns Einmalmaterial und wird mit dem Druckluft-Wandanschluss verwendet. Ich bin damit aber nicht ganz zufrieden, was das Inhalieren im Liegen angeht.

    Was meines Erachtens wirklich gut im Liegen funktioniert, ist die Inhalation mit dem Pari Baby Winkel und dazu passender Baby Maske. Das Problem daran ist nur, dass es kein Einmalmaterial ist.

    Warum muss es denn Einmalmaterial sein? Wir haben auch nur noch Einmalmaterial auf der Station. Ich weiß aber, dass wir dort früher auch mit Pari Inhalationszubehör (Vernebler, Mundstück, Maske, Baby Maske inkl. Winkel etc.) gearbeitet haben. Da wurden die Materialien für 24 h patientengebunden eingesetzt und dann sterilisiert. Warum wir jetzt nur noch Einmalmaterial haben, konnte mir leider niemand erklären. Ich mochte nämlich die Pari Sachen auch viel lieber. Ich fand sie praktischer, und an dem jetzigen Einmalmaterial stört mich außerdem das hohe Müllaufkommen.
     
  3. kinderkrankenschwester

    kinderkrankenschwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.09.2008
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    1
    @Minnimops
    Inhalieren im liegen....sehr praktisch....aber total uneffektiv.

    In welchen Fall würdest du im Liegen inhalieren wollen/müssen? Und warum kannst du dann die Inhalette nicht trotzdem so halten, dass das Inhalat vernebelt wird?
    Vllt stehe ich ja auf dem
    Schlauch...
     
  4. kinderkrankenschwester

    kinderkrankenschwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.09.2008
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    1
    @Kikra
    Einmalmaterial wird deshalb benutzt, weil es billiger ist als der Sterilisationsvorgang und die dazugehörigen Personalkosten.
    Den Müllberg, der damit produziert wird, interessiert leider niemanden.
     
  5. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Aha, ok. So einfach ist die Erklärung also... Schade zwar, aber immerhin weiß ich das jetzt.
     
  6. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Bei uns müssen viele Kinder auch nachts inhalieren. Vor allem bei Kleinkindern, die sich immer dagegen wehren, ist es dann natürlich viel praktischer, wenn das Kind im Schlaf inhalieren kann. Man muss die Maske nur entsprechend vor das Gesicht halten. Das klappt eigentlich recht gut. Und die Atmung ist ja im Schlaf in der Regel sowieso tiefer und ruhiger als im Wachzustand.
    Bei vielen Inhaletten ist aber das Problem, dass man sie senkrecht halten muss, damit das Inhalat vernebelt wird, der Winkel, in dem die Maske angebracht ist, aber nicht zulässt, die Inhalette senkrecht zu halten und gleichzeitig die Maske vor das Gesicht des liegenden Kindes zu halten.
     
  7. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Wir verwenden den aeroneb
    bis 2012 mit sterilisierbarem Zubehör - außer der Maske, die ohnehin extra anzuschließen war -
    - aber da Erwachsenebereich - kann man häufiger auch bei fitten ohne Maske arbeiten
    verwendete Maske - eine mit Reservoir. Der Beutel wird abgedreht, aeroneb Zubehör angeschlossen
    inzwischen ist aber das komplette Zubehör Einweg-Material

    Aeronebgerät - welches an das Zubehör angeschlossen wird
    http://img.photobucket.com/albums/v315/annekii/aeronebpro.jpg

    bis 2012 verwendetes Mehrwegzubehör
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    jetzt verwendetes Zubehör, nahezu identisch zu dem was wir verwenden
    wir haben 2 Teile, zum zusammenstecken - das Bild scheint 1 Teil zu sein
    das funktioniert auch im liegen, weil die Flüssigkeit schräg oben liegt
    dreh das Bild gedanklich um 90° im Uhrzeigersinn....
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    was mir am aeroneb gefällt - vor allem der NICHT-Lärm, kein extra Platz wird gebraucht, nix muss umgeschlossen werden
    hat internen Akku - somit auch ohne Stromanschluss verwendbar

    im Gegensatz zu dem Kompletteil zum direkten Anschluss an z.B. Sauerstoffanschluss (wenn ein Pat. mit Maske 02 bekommt, 02 während des Inhalierens nicht pausiert werden kann)
    und dem ordentlich ratternden Pariboy - welchen die Pulmo hat
     
  8. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    @amezaliwa:
    Hat denn dann bei euch jeder Patient ein eigenes Gerät? Wie viele habt ihr davon? Bei uns müssen zeitweise ca. 20 Kinder zur gleichen Zeit inhalieren.

    Und wie handhabt ihr das mit der Desinfektion des Gerätes? Das ist ja sicher kein Einmalmaterial, sondern nur das Zubehör. Wird das Gerät patientengebunden verwendet und nach Entlassung des Patienten desinfiziert? So wie man es mit einem Pulsoxymeter o.ä. machen würde?
     
  9. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Wir haben 1 für die Station (13 Betten) brauchen es aber mehr für die Med Patienten - meist nicht mehr als 1,2
    die Int, nebendran --- hat 4-5 (ups), hat 16 Betten aber da wird die Verordnung auch häufiger gestellt.
    Inhaliert wird max. 15 Minuten, also nacheinander, 4-6x am Tag. Alle gleichzeitig, geht logistisch nicht.
    Das Gerät liegt nicht im Bett, sondern auf dem Nachttisch, der Ablage; verbleibt nur im Zimmer bei Isolation.
    Im Bett - ist nur das Anschlußkabel.
    Normale Wischdesinfektion. Auf 'ne Stunde hin oder her - kommt es nicht drauf an.
    Es gibt aber intermittierend die Tendenz, das Inhalieren inflationär zu verordnen...wo ein Spray oder Haler auch ausreichen würd; beatmete haben wir nicht. Man kann ja mal drüber reden.

    20 zur selben Zeit - geht auch nur wenn die Eltern da sind ?
    Aber bei so vielen - ist es wohl sinnvoller komplett 1x Material zu verwenden
     
  10. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Ok, meistens wohl nicht. Aber wenn das Kind sowieso alle 4 h inhalieren muss (mit Medikament, nicht bloße Kochsalzlösung), ist eine Stunde später schon ein bisschen blöd.

    Ja, das Problem kennen wir auch. Es gibt einfach immer noch Ärzte, die der Meinung sind, dass Feuchtinhalationen per se immer besser wären als alle anderen Inhalationstechniken. Allerdings gibt es bei uns auch oft Fälle, wo es tatsächlich sinnvoll ist, feucht zu inhalieren. Beispiel Salbutamol: Bei einem völlig infektfreien Asthmatiker, der an ein Dosieraerosol mit Spacer oder vielleicht sogar schon an einen Pulverinhalator gewöhnt ist, muss ich nicht unbedingt Salbutamol feucht inhalieren. Die gewohnte Inhalationstechnik tut es auch, wenn sie korrekt umgesetzt werden kann, woran es manchmal scheitert (was aber beim Spacer eigentlich selbst im Akutfall kein Problem ist). Wenn ich aber ein Kind mit starker obstruktiver Bronchitis habe, macht die Feuchtinhalation in der Tat Sinn, weil ich dem Kind zusätzlich zu dem Medikament Salbutamol auch Kochsalz-Lösung zu inhalieren gebe (Trägerlösung für das Inhalat), die die Atemwege befeuchtet, was bei einer Bronchitis nicht das Schlechteste ist.

    Ja, geht natürlich nur mit Mithilfe der Eltern. Aber bisher hat das meistens ganz gut geklappt. In den meisten Fällen sind die Eltern ja sowieso da.
     
  11. Mare_1

    Mare_1 Newbie

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex.GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante KP
    Eine Frage,fast zum Thema: ist der Aufbau vom Aeroneb richtig? Das T-Stück hat 3 Öffnungen,bleibt tatsächlich eine offen? Aeroneb während der Beatmung eindeutig die erste Wahl,in jeder Hinsicht (leise ,effektiv,kein Druckverlust USW.),allerdings ohne?wie groß ist der Verlust des Inhalats?(meine die Anwendung an einer TK.,mit Maske wieder was Anderes).Muss die Kanüle entlockt sein?
     
  12. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Verstehe die Frage nicht so wirklich. Bemüh mich aber.
    Ja, 1 Öffnung bleibt offen. Bei TK ohne Beatmung.
    Bei TK mit Beatmung - dieses Patientengut betreue ich nicht. Mag sich äußern, wer das erklären kann.
    Aber mit Beatmung, das meinst ja wohl auch nicht.
    Ehrlich gestanden, hab ich persönlich den aeroneb noch gar nicht an einer TK verwendet (verwenden das Gerät seit gut 2 J)
    Wie groß der Verlust des Inhalats ist, hm, weiß ich nicht. Lässt sich aber errechnen.
    Bei jeder Insp. wird Med. inhaliert, während der Exsp. nicht, obwohl das Gerät kont. weiter läuft.
    Dauer der Insp., Dauer der Exsp., Dauer der Inhalation....ergibt Prozentsatz des Medikaments, welches inhaliert wurde, bzw. nicht.

    Während der Insp.phase brauchst, wenn keine Beatmung angeschlossen ist - die Öffnung um Raumluft einzuatmen
    Während Exsp.phase brauchst dann ebenso die Öffnung um die verbrauchte Luft abzuatmen
    wo soll denn auch sonst die Insp. her und die Exsp. hin?
    Stell Dir doch mal diese Fragen.....für meinen begrenzten Sachverstand reicht der Ansatz zur Erklärung
    Was unterscheidet die Inhalation mit Maske von der Inh. mit TK?
    Maske schließt Mund/Nase ein, geht ein geringer Anteil verlustig, beim anschließen direkt an die TK - kommt alles an, ja, o.k., aber ansonsten?
    TK vorher entlocken, entblocken gemeint? - Wozu sollte das gut sein?
     
  13. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Unter Beatmung: Nein. Es wird für gewöhnlich zwischen HME-Filter und Gänsegurgel angebracht
    Unter Spontanatmung: Ja, irgendwo muss der Patient ja ausatmen.

    Jeder Hersteller preist sich wohl als "erste Wahl" an. Dazu gibt es meines Wissens nach keine Evidenz. Auch Düsenvernebler funktionieren. Also warum das vermeintlich teurere Produkt ohne wirklichen Benefit?

    Weiß ich nicht. Egal wie groß der Verlust ist: Packungsbeilage des Herstellers beachten! Nicht überdosieren!

    Entblockt? Sowohl entblockt als auch geblockt kann Inhaliert werden, da die Einatmung über die TK läuft.
     
  14. Mare_1

    Mare_1 Newbie

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex.GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante KP
    Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und sorry für den Tippfehler,natürlich sollte es entblockt heißen. Es geht um eine Antibiotikainhalation,daher die Frage nach dem Verlust des Inhalats. Wenn die 1. Öffnung offen bleibt, erübrigt sich die Frage nach dem Entblocken. Muss wohl sein,dass der Hersteller die Verluste einkalkuliert hat.Benutzt Ihr Mundschutz während der Antibiotikainhalation?(falls Erfahrungen vorhanden).
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Inhalieren Liegen Forum Datum
Lasix zum Inhalieren? Pharmakologie 15.01.2006
News Gesundheitskompetenz wichtiges Anliegen der deutschsprachigen Gesundheitsminister Pressebereich 27.08.2016
News Generalistik: In "drei bis vier Wochen" soll Referentenentwurf vorliegen Pressebereich 16.10.2015
News Häusliche Krankenpflege: Pflegedienste und DAK liegen im Clinch Pressebereich 30.07.2015
Job-Angebot Die kleinen Patienten liegen Ihnen am Herzen Stellenangebote 02.10.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.