Infektionszulage in Klinikdialysen?

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von Werner Rathgeber, 31.10.2010.

  1. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo liebe KolleggInen!

    Wie wird die Infektionszulage nach TVÖD bei Euch gehandhabt?

    Bei uns ist es innerhalb des Konzerns unterschiedlich. Eine Klinik zahlt, die andere sagt, die Vorraussetzugen sind nicht erfüllt, obwohl wir neben den MRSA-Patienten auch Hepatitis- und HIV positive Patienten dialysieren.

    Liebe Grüße

    Werner
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Kommt es bei solchen Zulagen nicht auf den Prozentsatz der Risikofälle an? So ist es jedenfalls bei der Zytostika-Zulage auf onkologischen Stationen. Wenn nur ein geringerer Anteil der Patienten ein solches "Berufsrisiko" darstellt, gibt es keine Zulage.
     
  3. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo Claudia,

    genau das möchte ich ja gerade herausfinden.
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die Gewerkschaften müssten die Informationen haben. So ein Prozentsatz (falls es einen für infektiöse Patienten gibt) muss ja im TVÖD schriftlich festgehalten sein.

    Wenn man den Wert hat, lässt sich anhand der Diagnosen mit ein wenig Aufwand herausbekommen, ob der erforderliche Prozentsatz erreicht wird oder nicht.
     
  5. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Gewerkschaft sagt: klagen!
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    *gg* Haben Sie Dir auch gesagt, wie hoch Deine Chancen auf Erfolg sind?

    Sie müssten Dir doch zumindest mitteilen können, ob die Infektionszulage einem schon beim ersten Patienten zusteht, oder erst ab einer gewissen Anzahl.
     
  7. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo Claudia!

    Das Problem ist, das ein Haus des Konzerns zahlt und das andere nicht!

    Gewerkschaft sagt: " Gute Erfolgaussichten!"
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Die Infektionszulage ist abhängig davon wieviel deiner Arbeitszeit bei solchen Patienten verbracht wird.
    In der Infektiologie wird sie dann bezahlt, wenn es mehr als 50% der Patienten sind auf einer Station - MRSA zählt als Krankenhausinfektion nicht dazu. Wobei im Bereich der Dialyse zu klären wäre ob alleine der Umgang mit potentiell infektiösen Patienten ausreicht.
    Ich denke eine nicht ganz einfache Frage, da aber auch Schwangere dort eingesetzt werden, dürfte es wohl nicht ausreichend sein.

    Zur Erklärung: In der Infektiologie werden Schwangere sofort versetzt.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Bewertung eines Arbeitsplatzes geht meines Wissens nach wie vor auf den BAT zurück.

    http://www.arbg.bayern.de/imperia/m...hen/entscheidungen_2002/kammer9/9sa199_02.pdf

    BAG, Urteil vom 23. 2. 2000 - 10 AZR 91/ 99

    anwalt24.de | Urteile | BAG, 24.02.2010, 10 AZR 1035/08


    Es kommt wohl auf das Wörtchen "überwiegend" an.

    Und wenn ich mich recht erinnere, dass ein großer Teil des Wortlauts des BAT nach aus den 60ern stammt... damals wusste man noch gar net, dass es MRSA und ähnliche Keime geben wird.

    Elisabeth
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dafür gab's in den 1960ern noch mehr Infektionskrankheiten, über die wir uns heute kaum noch den Kopf zerbrechen. Tbc oder Polio dürften bei unseren Patienten nur noch sehr selten vorkommen.

    Dass ein Haus zahlt und ein anderes nicht, heißt gar nichts. Es scheint sich ja um zwei verschiedene Abteilungen zu handeln. Ob da die Verteilung der infektiösen Patienten gleichbleibend ist?
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    TBC - ist bei uns deutlich auf dem Vormarsch und auch die Polio gibt es in Europa wieder. TBC macht uns sogar ziemlich zu schaffen, siehe MDR bzw. XDR-TBC.

    totgesagte leben länger...
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bei Polio... auch infolge der Impfmüdigkeit der Bevölkerung.

    Elisabeth

    PS Epidemiologisches Bulletin 43/2010 ab S.8
     
  13. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK

    Hallo Elisabeth,

    kann es sich bei dem Epidemiologischen Bulletin um die Ausgabe EB 42 handeln? In der Ausgabe 43 kann ich jedenfalls nichts über Polio finden, jedoch in der Ausgabe 42. Dort jedoch, - Gott sei dank - keine Polio-Fälle in Deutschland! Jedoch neuerliche in Tatschikistan (was sich auch in Europa befindet)!


    Matras
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hab mich vertan. Hatte bei der 43 nur noch nach Tbc geschaut. Dachte es wäre immer identisch. Entschuldigung für das Mißverständnis.

    Elisabeth
     
  15. Rabenmädel

    Rabenmädel Newbie

    Registriert seit:
    01.09.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung,Diabetesassistentin,FK Diab.&Niere,Hypertonieassistentin,2.MAV-Vorsitzende
    Das sehe ich auch so. Meiner Meinung nach müßte es im Bereich der stationären Nephrologie dann ebenfalls eine Zulage geben, da diese Mitarbeiter ebenfalls mit den gleichen Patienten arbeiten und ebenfalls mit infektiösem Material in Kontakt kommen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Infektionszulage Klinikdialysen Forum Datum
Infektionszulage Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 08.03.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.