Infektionsrisiko Nadelstichverletzung - Erfahrungsberichte gesucht

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.884
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Infektionsrisiko Nadelstichverletzung – Wer kann von seinen Erfahrungen berichten?

Verletzungen durch scharfe Gegenstände – für Menschen, die im Gesundheitswesen tätig sind, bedeuten sie ein erhebliches Infektionsrisiko. Aber zu Zeiten des allgemeinen Sparzwanges steht die Sicherheit des Mitarbeiters immer weiter hinten auf der Agenda.

Zu unrecht. Denn das Risiko kann durch geeignete Maßnahmen minimiert werden. Dafür tritt die Initiative „SAFETY FIRST!“ ein. Sie will das Thema aktiv diskutieren.

Deshalb suchen wir eine oder einen Gesundheits- und KrankenpflegerIn, einen Arzt bzw. eine Ärztin, die oder der über diese Verletzungen im Beruf berichten kann – über das Motiv, die Verletzung zu melden (oder auch, es nicht zu melden), über die Untersuchung und das Warten auf die Testergebnisse, über Infektionen, über die psychischen Belastungen, über Einschränkungen in Leben und Beruf usw.

Auf Wunsch sichern wir Ihnen selbstverständlich Anonymität zu. Wir bieten eine Aufwandsentschädigung.

Bitte melden Sie sich unverbindlich, auch für weitere Fragen, unter:

Martina Dörmann / Kai Weller

safetyfirst@ipse.de

030 288846-20


Schaut auch mal auf die Seite www.nadelstichverletzung.de
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!