Infektion trotz Rückschlagventil

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von abgeschmeckt, 24.01.2009.

  1. abgeschmeckt

    abgeschmeckt Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mich beschäftigt eine Frage. Ich habe in der Anästhesie die Erfahrung gemacht, dass die selben Narkosemittel bei mehreren Patienten benutzt werden, wenn sie bei dem vorherigen Patienten nicht aufgebraucht wurden.
    Es wird direkt am Zugang des Patienten ein Rückschlagventil eingebaut und dann der gesamte Infusionsbaum mit Infusionsleitung beim nächsten Patienten benutzt, (wieder an ein Rückschlagventil gemacht).
    Jetzt frage ich mich, ob das hygienisch einwandfrei ist, bzw. vertretbar ist.
    Können Keime über das Rückschlagventil in das Infusionssystem gelangen.
    Gruss
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das selbe Spielchen gab's in den USA mal mit Spritzen statt Infusionen. Ergebnis: Hepatitis-C-Infektionen im zweistelligen Bereich und eine Verurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung in mehreren Fällen. (Ich weiß nicht mehr, ob das Haus, der Anästhesist oder beide verurteilt wurden.)

    Ich bezweifle, dass Rückschlagventile Viren zurückhalten können. Aber erkundigt Euch doch mal bei Hersteller der Ventile, wenn ihr es ganz genau wissen wollt.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @ abgeschmeckt- Das ist jetzt nicht ein Ernst oder? Rückschlagventile verhindern nicht eine Kontamination mit Mikroben.

    Elisabeth
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
  5. abgeschmeckt

    abgeschmeckt Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    hi claudia,

    haben die in den usa rückschlagventile benutzt?

    gruss
     
  6. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Ganz ehrlich, ich bin total entsetzt.
    Mir war nicht bewusst wie schlimm es um deutsche Kliniken steht dass bereits so gespart werden muss.
    Mir erschließt sich wirklich nicht wie ein Rückschlagventil eine Kontamination verhindern soll. Ich bin aber auf Erklärungen sehr gespannt
    Ich glaub das war auch nicht so im Sinne des Erfinders.

    lg mary
     
  7. abgeschmeckt

    abgeschmeckt Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    für mich sind eure reaktionen sehr erleichternd. ich hatte schon gedacht, ich habe falsche vorstellungen von hygiene.
     
  8. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Ein Rückschlagventil verhindert keine Infektion. Es ist kein Ventil eingebaut, wie z.B. bei den Mini-Spikes.

    Gruß,
    Lin
     
  9. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Guten Morgen!

    In 1 OP-Bereich bei uns hat eine Oberärztin auch mal mit sowas angefangen:eek1:. Wenn Sie meint, das so handhaben zu müssen: bitte, ihr Problem, ich weigere mich immer DAS an den Patienten anzuschließen, was in anderen Bereichen im Müll landet. Das darf sie wenn ich da bin immer schön selber machen:mrgreen:!


    Gruß

    Die Anästhesieschwester
     
  10. abgeschmeckt

    abgeschmeckt Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    In meinem Fall handelt es sich um ambulante Operationen. Der Anästhesist muss jedes Medikament, jede Spritze... selbst bezahlen. Ich denke, deshalb wird es so gemacht. Ich habe bisher nur dort hospitiert, würde aber vielleicht gerne dort anfangen zu arbeiten, wenn ich nicht wirklich Probleme mit dem oben genannten Fall hätte. Habt ihr eine Idee? Kann man den Arzt darauf ansprechen? Oder gelten im ambulanten Bereich andere Hygienerichtlinien? Das kann ich mir in diesem Fall hier allerdings kaum vorstellen. Oder kennt Ihr ein Hygieneinstitut, bei dem man nachfragen kann. Der genannte Arzt ist ansonsten sehr auf Hygiene bedacht. Darum frage ich mich eben, ob es vielleicht doch zulässig ist mit dem Rückschlagventil.


    gruss
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Erste Adresse bei allen Hygienefragen ist das Robert-Koch-Institut: http://www.rki.de/

    In diesem speziellen Fall könnte man außerdem die Hersteller von Rückschlagventilen befragen, z.B.http://www.bbraun.de/

    Allerdings sind Rückschlagventile, wie alle anderen Bestandteile von Infusionssystemen, Einmalprodukte und als solche ausgewiesen, dadurch ist klar, dass der Hersteller jede Verantwortung bei Mehrfachbenutzung von sich weisen wird.

    Übrigens ist "selbst bezahlen" etwas übertrieben. Die Krankenkasse rückt pro Operation eine bestimmte Summe heraus, die auch die benötigten Materialien mit abdecken sollte. Was an Material eingespart wird, geht natürlich vom Gewinn ab. Der Anästhesist gibt auf diese Weise nicht etwas von seinen rechtmäßig erworbenen Einnahmen an seine Patienten ab, er haut sie übers Ohr, um mehr Geld in die eigene Tasche zu wirtschaften.

    Wenn ich auch zugeben muss, dass die Kassen teilweise recht knapp kalkulieren.
     
    #11 -Claudia-, 25.01.2009
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.2009
  12. abgeschmeckt

    abgeschmeckt Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort Claudia. Ich denke, ich werde mal bei RKI nachfragen und meine Antworten hier ins Forum stellen.
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich hatte es so verstanden, dass das Rückschlagventil am Patienten bleibt, nur das Inf System, Hähne und alles weitere hinter dem Ventil wird dann an den nächsten Pat ans Ventil angeschlossen...
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dann wären immer noch die Infusionssysteme mit dem selben Problem behaftet :mrgreen:

    Ich glaube nicht, dass ein Rückschlagventil Bakterien und Viren zurückhalten kann, dafür wurde es nicht entwickelt.
     
  15. abgeschmeckt

    abgeschmeckt Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    So wie maniac es verstanden hat, stimmt es.
    sorry, falls ich mich schlecht ausgedrückt habe.

    gruss
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    auch wenn Maniac es richtig verstanden hat, ist es verboten eine Spritze für unterschiedliche Patienten zu benutzen.
    Ein Rückschlagventil verhindert keine Kontamination!

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  17. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hauptsache ich hab es richtig verstanden ^^
     
  18. kiki1969

    kiki1969 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.08.2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KPH, Azubi GuK
    Ort:
    Landkreis Heilbronn
    Guten Morgen,
    habe heut früh erst wieder in den Medien gehört,das ca 100 Patienten pro Jahr in Deutschland an eingefangenen Infektionen in Kliniken versterben.Die meißten Patienten kamen,laut TV,wegen kleinerer Erkrankungen in's Krankenhaus und dann sowas.Ist echt bedenklich:gruebel:.Gründe dafür kennt Ihr sicher.Wollte das hier nur mal festhalten,bin über die Todesfälle ziehmlich erschrocken.Gruß kiki
     
  19. Schw. Angie

    Schw. Angie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Ort:
    Nähe Darmstadt
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hallo,
    Hygienerichtlinien sind natürlich in jedem Bereich diesselben, den Krankheitserregern ist es egal, welcher Bereich es ist!
    Schau doch mal bei den RKI Richtlinien nach!
    LG
    A.:knockin:
     
  20. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Ich schätze die Zahl auf das 10 bis 100 fache oO

    Nosokomial erworbene Pneumonien haben eine Letalitätsrate von 20%... und sind als Komplikation ja doch sehr häufig...

    MfG
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Infektion trotz Rückschlagventil Forum Datum
Allergie gegen Desinfektionsmittel im Pflegeberuf? Talk, Talk, Talk 05.03.2016
ZVK Desinfektion Intensiv- und Anästhesiepflege 29.01.2016
Händedesinfektionsspenderkonzept für ein Spital nach Evidenzkriterien erstellen Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 18.01.2016
Betriebsarzt: Auf welche Infektionskrankheiten wird getestet? Talk, Talk, Talk 31.10.2015
Job-Angebot Account Manager Schwerpunkt Desinfektion (m/w) Region: Hamburg & Niedersachsen Stellenangebote 01.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.