In Vorleistung treten?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von chris, 15.05.2007.

  1. chris

    chris Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    stellv.Stationsleiter,Wundexperte
    Akt. Einsatzbereich:
    ammb.Pflege
    hallo,

    hätte mal eine Frage zur Abrechnung in der ambulanten:
    Ein Pflegedienst betreut einen Patienten, der noch nicht
    in einer Pflegestufe eingstuft ist, und somit noch kein Geld bekommt.
    Muss der Patient dann zuerst selber bezahlen und den Einstufungsausgang
    abwarten ?
    Was ist, wenn der Patient keine pflegestufe bekommt ?

    Vielen dank für eure Mails
    chris
     
  2. knuri

    knuri Newbie

    Registriert seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin, Palliative Care Pfk, Weiterbildung zum Fachwirtin in der Alten - und Krankenpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hallo!!

    Der Patient muss die Kosten erst selber übernehmen und wenn die PS genehmigt wird,bekommt er das Pflegegeld ab Antragsstellung der Pflegestufe.Sollte er keine PS bekommen muss er für die Leistungen selber aufkommen.


    LG Knuri
     
  3. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    ... ergänzend:
    wenn er dann die PflSt bekommt und Kombileistung hat, muß erst wieder an den Pat. zurück gezahlt werden und die PflKasse bezahlt dem PD die entspr. Leistungen.
    Alles etwas umständlich, daher: wer es sich leisten kann, stellt die Rg. bis zur Einstufung zurück und der Pat. wird darüber informiert, dass er ggf. den vollen Betrag selber zahlen muß (Leistungen so wenig wie möglich, damit der Pat. nicht hinten über fällt).
     
  4. HolgerIPT

    HolgerIPT Newbie

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschäftsführer
    Ort:
    Hamburg
    Das würde die Pflegekasse gerne sehen, ein zinsloses Darlehn an die Kasse, das Risiko der unbezahlten Rechnung beim Pflegedienst und der Klient wird bestmöglich während der ganzen zeit versorgt.

    Entschuldige bitte Britta, aber das ist weder im Gesetz noch in einem Vertrag zwischen Pflegedienst und Pflegekasse so geregelt.

    Richtig ist die Darstellung von Knuri. Es muss erst einmal ein Pflegevertrag mit dem Klienten geschlossen werden, die vorhergehende Pflegeplanung ist selbstverständlich. Zu dem Vertrag gehört ein Berechnungsbogen der über die zu erwartenden monatlichen Kosten informiert. Wenn nicht Angehörige und Nachbarn Teile des Pflegebedarfes decken, ergibt sich generell und immer ein Eigenanteil, da die Pflegekasse nur Kosten bis zu einer bestimmten Höhe übernimmt.
    Der Pflegevertrag zwischen Pflegedienst und Klient sieht immer die Zahlschuld beim Klienten, es gibt weder einen wirtschaftlichen noch sozialen Grund dafür, dass der Leistungserbringer auf die Vertragserfüllung wartet.
    Verstirbt der Klient nämlich während der Antragstellung endet auch die Rechtsbeziehung zwischen Pflegedienst und Klient, der Pflegedienst würde formal nicht einmal über den Ausgang des Antrages auf Erteilung einer Pflegestufe informiert werden und damit währe die Forderung weg.:o

    Sollte der Leistungsempfänger nicht in der Lage sein, die monatliche Rechnung vollständig zu bezahlen - das Klientel geht immer selbst in Vorleistung (!) - kann der Pflegedienst den oder die Betroffene/n dabei unterstützen, beim Sozialamt einen Antrag auf die Kostenübernahme zu stellen.
    Um die Gefahr der Unterversorgung eines Menschen entgegenzuwirken ist das Sozialamt verpflichtet, in Vorleistung zu treten und den Pflegedienst zu bezahlen, vorausgesetzt der Leistungsempfänger erfüllt die Voraussetzungen dazu (zum Beispiel: selbst Mittellos, Mitwirkungspflicht).
    Hier muss ich aber zugeben, dass die Sozialämter in Hamburg von dieser Verpflichtung oft nichts wissen wollen. Es kommt selten vor, dass Anträge hier länger als zwei Monate dauern. Demnach fällt während der ganzen Antragsstellungen die erste Rechnung an, die Zahlfrist wird überschritten, es wird die zweite Rechnung ausgestellt und noch bevor diese auch noch in Mahnwesen übergeht wird dem Antrag stattgegeben und alle Rechnungen werden bezahlt.

    In keinem Fall sollte ein Leistungserbringer (über Monate) in Vorleistung treten, kleinere Pflegedienste gehen daran genauso zu Grunde wie Größere.

    Wer hat bloss diese Denke in Umlauf gebracht, dass ein Pflegedienst keine Freude daran haben darf, wenn Geld in der Kasse ist?:angryfire:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Vorleistung treten Forum Datum
Job-Angebot Stellvertretende Pflegedienstleitung (m/w) in Berlin gesucht Stellenangebote Freitag um 14:44 Uhr
Job-Angebot Stellvertretende Pflegedienstleistung m/w Stellenangebote 19.09.2016
Wieso sind OTA-Ausbildungen mehr vertreten als I/A/CTA? Adressen, Vergütung, Sonstiges 29.08.2016
Job-Angebot LEITUNGSTEAM m/w (Pflegedienstleitung & stellvertretende Pflegedienstleitung) in Berlin gesucht Stellenangebote 26.07.2016
Job-Angebot Stellvertretende Stationsleitung für die Intensivstation (m/w) in Festanstellung Stellenangebote 04.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.