Impfschaden bei Gesundheits- und Krankenpflegern

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Expatient, 04.06.2013.

  1. Expatient

    Expatient Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    M+E - Industrie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Werkskundendienst mit Rufbereitschaft
    Hi@allerseits;
    gerade eben in einem bekanntem deutschen Nachrichtenmagazin entdeckt. Lt. Artikelinhalt steht das Mainzer Sozialgericht auf der Seite der GuK; die Unfallkasse hat jedoch Berufung eingelegt.
    Hier der Link zum Artikel.

    Gruß

    der genesende Expatient
     
  2. Yumi

    Yumi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Praktikantin/FSJler
    Ort:
    Kassel
    Guten Morgen :-)

    Die GuKKP hat es wirklich schlimm getroffen. Ich bin froh, dass das Sozialgericht so entschieden hat.
    Danke für diesen interessanten Artikel!

    Liebe Grüße,

    Yumi
     
  3. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Furchtbarer Artikel. Nach der Organspendeangst, wird jetzt wieder Impfangst geschürt. Mit keinem Wort erwähnt der Artikel, dass Impfschäden zwar durchaus vorkommen, aber im Vergleich zum Nutzen der Impfung verschwindend gering sind (Faktor 100 bis 10000). Allein die ganz normale Grippe bringt allein in Deutschland im Jahr 30000 Menschen um.
    Wer sich als Beschäftigter im Gesundheitssystem nicht impfen lässt, ist ein Ar**loch, das muss man mal ganz klar so sagen. Grippe ist schon ansteckend, bevor man überhaupt was davon merkt, und hochgefährlich gerade für geschwächte stationäre Patienten.

    Hoffentlich gewinnt die GuKKP die Berufung auch noch.
     
  4. Expatient

    Expatient Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    M+E - Industrie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Werkskundendienst mit Rufbereitschaft
    O.T.
    Ich finde den Artikel nicht furchtbar, sondern recht sachlich.
    Wer sich von dem Artikel in Panik versetzen läßt, hat ihn falsch verstanden oder grundsätzlich Panik vor dem Lebensrisiko ganz allgemein.

    O.K.; ich bin im Gegensatz zu euch in meinem Job keinem erhöhtem Infektionsrisiko ausgesetzt, meine aber, daß nicht grundsätzlich alles gut und richtig ist, was "von oben" empfohlen wird, seien es Impfempfehlungen oder der Wegfall von Nachtzuschlägen*räusper*.
    Aufgrund von Unverträglichkeiten bei der Grippeimpfung verzichte ich seit Jahren darauf; auch an Schweinegrippeimpfungen und den anderen in der Presse hochgejubelten Pandemien, die nicht stattgefunden haben, habe ich mich nicht beteiligt .
    Ich achte darauf, daß Polio und Tetanus stets up to date sind und fahre sehr gut damit ( seit meinem Rauchstopp Anfang vergangenen Jahres war ich eh nicht mehr erkältet ) .
    Geht man danach, was in der Presse schon alles als schädlich bzw. der Gesundheit dienlich gepriesen/verteufelt wurde, dürfte sich jeder Mensch eigtl. nur noch parenteral ernähren.
    Mich schaudert schon, wenn irgend ein Artikel mit den Worten "Eine Studie hat ergeben, daß.." beginnt.
    Aber back to Topic, mein Link sollte hauptsächlich auf die rechtliche Seite weisen, das ist ja auch der Sinn der Rubrik.
    Nix für ungut, der genesende

    Expatient
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich überlege gerade, wie man nachgewiesen hat, dass die Erkrankung ausschließlich auf die Impfung zurück zu führen ist. Pflegekräfte sind bekanntlich tagtäglich mehr Infektionsquellen als die Normalbevölkerung ausgesetzt. Und woher weiß man, dass man nicht unglücklicherweise in der Inkubationszeit geimpft hat und die Kollegin eh erkrankt wäre. Wenn ich mich recht erinnere, enthielt der Impfstoff abgeschwächten bzw. inaktivierten Viren. Ein gesundes Immunsystem müsste doch eigentlich damit fertig werden.

    Ich bin gespannt auf das Revisionsergebnis.

    Elisabeth
     
  6. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Genau aus diesem Grund wird sie scheitern und genau aus diesem Grund sind so wenig Erkrankungen als Berufskrankheiten anerkannt, weil man ein hätte. wäre, wenn nie ganz ausschliessen kann.


    Ich lasse mich nicht zwangsimpfen.
     
  7. Expatient

    Expatient Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    M+E - Industrie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Werkskundendienst mit Rufbereitschaft
    Stimmt, inaktiviert. Mehr zu Pandemrix hier
     
  8. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Ich finde solche Artikel nicht verkehrt. In meinem Umfeld waren einige Leute und auch ich selbst in den vergangenen 13 Monaten gehäuft von ausgeprägten Problemen nach verschiedenen Impfungen betroffen. Da überlege ich schon, wogegen ich mich in Zukunft noch impfen lassen sollte...
     
  9. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Bitte den Wikipedia-Artikel zum Nocebo-Effekt lesen. Sich als Krankenschwester/Arzt nicht impfen zu lassen (auch bei einer Impfreaktion) ist hirnrissig und unmoralisch. Die Patienten, die sich z.B. auf Grund eines schweren Immundefekts etc. nicht impfen lassen können, verlassen sich darauf, von uns nicht angesteckt zu werden. Nochmal: Viele der Erkrankungen sind auch schon ansteckend, bevor du irgendwas davon merkst.

    Du gefährdest völlig unnötigerweise Patientenleben. Wie gesagt, 30000 Grippetote. Wer nicht geimpft ist, ist mit Schuld. Als Pflegekraft wirst du ohne Impfung deiner Verantwortung gegenüber den Patienten nicht gerecht.
     
  10. Expatient

    Expatient Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    M+E - Industrie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Werkskundendienst mit Rufbereitschaft
    Etwas O.T, da selbst Laie und in Eurem Fach, vor allem rechtlich, nicht bewandert.
    @yoyoyoyo, das hieße ja, daß jede(r) Guk auch dann, wenn schwere Impfnebenwirkungen realistisch sind, sich impfen lassen muß (?)
    Für mich erstmal nicht nachvollziehbar, es sei denn, Eure Dienstvorschriften ( denn auf die würde ich mich auch berufen ) etwas Anderes sagen.
     
  11. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Man hat halt vorher nicht die geringste Ahnung, bei wem die Nebenwirkungen auftreten werden.
    Nur mal ein bisschen Statistik: Die Rate von schweren Nebenwirkungen bei Impfungen ist so extrem gering, dass man nicht mal sicher weiß ob es nicht nur einfach Zufall ist. Größenordnung 1:1000000. D.h. bei kompletter Impfung aller Deutschen treten evtl. 80 Fälle von schweren Nebenwirkungen auf. Jetzt vergleichst du dass mit 30000 Grippetoten, und weißt auch als Nichtmediziner sofort, dass Impfungen extrem sinnvoll sind.
     
  12. Expatient

    Expatient Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    M+E - Industrie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Werkskundendienst mit Rufbereitschaft
    Ja, rein statistisch leuchtet das ein, und ich streite es nicht ab.
    Ich versuch halt grad, mich in die Lage eine(r/s) Guk zu versetzen, der/die evtl. schon aus früheren Impfungen weiß, das massive Probleme auftreten.
    Daher frage ich nun konkret: Besteht in Eurem Beruf Impfpflicht, oder könnt Ihr ablehnen ( Repressalien "unterm Tisch" mal ausgenommen ) ?
     
  13. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    yoyoyoyo, denkst Du das auch noch, wenn Du einer derjenigen mit Impfschaden bist?
     
  14. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Die Argumentation ist unsinnig, denn natürlich gelten die Risiken auch individuell! Natürlich gibt es bei jungen Menschen (= wir) wenige Grippetote, aber ich nehme jederzeit ein 1:1.000.000 Risiko bei der Impfung in Kauf gegen ein 1:10.000 Risiko (z.B. Schweinegrippe) bei Nichtimpfung. Das ich neben mir selbst auch die Patienten schütze, ist ein sehr angenehmer Nebeneffekt. Nichtimpfen ist nicht nur unmoralisch, sondern schlicht blöd.
    Selbstverständlich müssen die Leute mit Impfschaden unbürokratisch und umfassend entschädigt werden. Aber ganz ehrlich: Hast du nach Masern Enzephalitis oder bist nach Grippe tot hilft dir niemand. Und wie gesagt, dass ist viel wahrscheinlicher als ein Impfschaden!
     
  15. Expatient

    Expatient Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    M+E - Industrie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Werkskundendienst mit Rufbereitschaft
    Da meine rechtliche Frage zu Eurem Beruf bis jetzt unbeantwortet ist: yoyoyo, Du hast kein Recht, Anästhesieschwester Blödheit zu unterstellen. Es ist ihr Körper, und sie hat jederzeit das alleinige Entscheidungsrecht darüber.
    Wäre ich in Eurem Beruf, und es gäbe keine Impfpflicht, würde ich mich gleichfalls nicht impfen lassen.Unbürokratisch entschädigen - is doch lachhaft, wenn erst einmal ein bleibender Impfschaden entstanden ist.
    Darauf hast Du eh keinen Einfluß.
    Aus Dir spricht die Arroganz des kommenden Arztes; glücklicherweise hatte ich bis jetzt durchweg mit anderen Vertretern dieser Spezies zu tun.
    So, nun hau drauf...
     
  16. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Es gibt keine Pflichtimpfung, auch nicht für Kinder. Leider.
    Es gibt im Falle der großflächigen Impfung sogenannte Herdimmunität. Die nicht-geimpften profitieren von den geimpften.
    Ich halte es ebenfalls unverantwortlich Patienten und eigenen Angehörigen gegenüber sich nicht impfen zu lassen (als Risikogruppe)
     
  17. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Nichtimpfen ist blöd, von den Nichtimpfenden steht da nix. Rauchen ist blöd, zu viel Alkohol ist auch blöd.

    Und ja, werde manchmal böse, wenn Leute die Gesundheit ihrer Mitbürger schädigen. Ich blaffe auch Eltern an, die ihren Kindern Rauch ins Gesicht blasen. Das mag dir nicht gefallen, aber ich fühle mich moralisch dazu verpflichtet.
     
  18. Expatient

    Expatient Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    M+E - Industrie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Werkskundendienst mit Rufbereitschaft
    That`s it. Wenn jemand Impfschäden zu befürchten hat, ist Nichtimpfen genau NICHT BLÖD.
     
  19. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Hallo Expatient, herzlich willkommen,

    Es gibt eine STIKO(ständige Impfkommission), ihre Empfehlungen sind nicht aus Jux und Tollerei entstanden. Sie sind finde ich eher zurückhaltend. Nur Angst vor Impfschäden ist nicht Argument genug gegen Empfehlung. Es gibt wenige richtige Impfschäden, eher sind es Anwendungsfehler, Kreutzreaktionen....
     
  20. Expatient

    Expatient Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    M+E - Industrie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Werkskundendienst mit Rufbereitschaft
    Damit ich nicht falsch verstanden werde: es geht mir nicht um oder gegen Empfehlungen, sondern schlicht um mein ( ok., bin kein GuK ), oder eben in diesem Tröt um Anästhesieschwesters Ablehnung, sich impfen zu lassen, was ich o.k.finde und, wäre ich GuK, genau so handhaben würde.
     
    #20 Expatient, 05.06.2013
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.2013
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Impfschaden Gesundheits Krankenpflegern Forum Datum
Job-Angebot Gesundheits- und Krankenpfleger für die chirurgische Privatstation (m/w) Stellenangebote Gestern um 13:10 Uhr
Job-Angebot Gesundheitspfleger / Krankenpfleger / Altenpfleger (m/w) Stellenangebote Donnerstag um 17:38 Uhr
Job-Angebot Gesundheitspfleger / Krankenpfleger (m/w) Stellenangebote Donnerstag um 17:37 Uhr
Vorstellungsgespräch Uni Mainz Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Talk, Talk, Talk Mittwoch um 23:13 Uhr
Job-Angebot Visionärer Gesundheits- und Krankenpfleger in der Intensivpflege (m/w) Stellenangebote Montag um 13:23 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.