Immer mehr "Pflege" auf onkologischen Stationen? Weniger Chemos?

Dieses Thema im Forum "Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen" wurde erstellt von DrCox, 16.02.2011.

  1. DrCox

    DrCox Gast

    Arbeite jetz seit 2 Jahren auf einer onkologischen Station und beobachte immer mehr die Tendenz,dass wir immer mehr Pat. mit sehr schlechtem AZ, wo nur noch eine palliative Richtung angestrebt wird, bekommen. Die Chemos werden immer weniger und die Krebs-Pat., denen noch wirklich geholfen werden kann, bekommt man gar nicht mehr wirklich mit, da die alle in eine ambulante Therapien gehen (was ja auch verständlich ist), hab ich so das Gefühl.. Größtenteils haben wir auf Station fast nur noch A3 Pat., wo kaum einer noch aufstehen kann, etc.
    Beobachtet ihr Ähnliches? Wenn ja, wie geht Ihr mit dieser Entwicklung um?
    Freue mich über Antwort(en) :-)
     
  2. calypso

    calypso Stammgast

    Registriert seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester, Palliative Care
    Ort:
    Niedersachsen
    Viele Zytostatika-Therapien werden heute ambulant in onkologischen Praxen durchgeführt. Um eine solche Therapie (mit curativem Ziel) überleben zu können, ist ein einigermaßen stabiler AZ Voraussetzung, damit entfällt aber gleichzeitig die Notwendigkeit einer stationären Aufnahme.

    Ungefähr 80% aller derzeit eingesetzten Zytostatika- und Bestrahlungstherapien sind ohnehin palliativ (für diese Zahl habe ich leider keinen Link, aber sie wurde auf dem Hamburger DGP-Kongress 2006 genannt, auch persönlich befragte Onkologen und Allgemeinmediziner bestätigen diese Zahl), eine curative Wirkung ist bei vielen Zytostatika gar nicht erwiesen. Der manchmal bewusste Einsatz von Therapeutika, deren Wirksamkeit nicht belegt ist, geschieht oft aus Hilflosigkeit der Behandler, um noch eine - wenn auch trügerische - Hoffnung anbieten zu können.

    Studien weisen inzwischen nach, dass die pharmakologische Krebsbehandlung in den letzen Jahren keine bedeutenden Fortschritte gemacht hat (böse Zungen behaupten, dass die Wirtschaft an der Heilung von Krebs gar kein Interesse habe, da sonst ein riesiger Markt zusammenbrechen würde).

    Und wo sollen alle die Patienten hin, die durch ihre Erkrankung und den Behandlungsmarathon am Ende ihrer Kräfte angelangt sind? Die "Onko" ist vom Personalschlüssel und Fachwissen her wenigstens besser ausgestattet, um den hinfälligen Menschen mit ihren zahlreichen Beschwerden einigermaßen angemessen helfen zu können, außerdem kennt "man" sich durch lange vorangegangene Aufenthalte.

    Es gibt eben immer noch zu wenig Palliativstationen und Hospize - und nicht nur Behandler scheuen sich, jemanden dorthin zu überweisen, auch die Patienten und deren Angehörigen werten den Schritt dorthin als Aufgabe des "Kampfes".
     
  3. DrCox

    DrCox Gast

    danke für die statistik ^^
     
  4. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    "Vor 20Jahren wäre die Hälfte der Patienten schon 10Jahre tot gewesen",mein eigenes Zitat.
    Viele unserer Patienten sind nach jahrelanger Therapie dort angelangt,wo eigentlich nichts mehr geht-oft sind die Verwandten diejenigen,die einen dringenden Therapiewunsch verfolgen,weil es ja irgendwie immer weitergeht...
    manche scheinen nur noch in unserer Maximalversorgung überlebensfähig.
    "Sie bekommen meinen Mann wieder hin"ein Zitat einer Angehörigen.
    Der Vorschlag in ein Hospitz/Palliativstation zu gehen wird als eine Art "abschieben"empfunden.
    Patienten scheinen teilweise nur noch in unserer Maximalversorgung überlebensfähig.

    als Pflegende/r sitzen wir zwischen den Stühlen.
    Waren die Jahre die der Patient durch die Therapie"gewonnen"hat nicht sehr wertvoll?Können Patienten am Anfang einer Diagnose und auch mitten in Therapie überhaupt abschätzen,welcher Behandlungsmaraton da auf sie zurollt??
    Ich bin da ständig mit mir und meiner Arbeit im Gespräch und am grübeln.
    Im operativen-Fach ist es einfacher:Krebs wird gefunden und rausgeschnitten-fertig.(so wird es dem Patienten"verkauft")
    Monate später findet sich der Patient dann bei uns wieder :Rezidiv oder Metastase ...
     
    #4 Teilzeitschwester, 18.02.2011
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.2011
  5. calypso

    calypso Stammgast

    Registriert seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester, Palliative Care
    Ort:
    Niedersachsen
    Dass heute mehr Menschen mit Krebserkrankungen länger leben oder sogar geheilt werden können als vor 20 Jahren, liegt nicht unbedingt an besseren Therapien, sondern daran, dass Tumore durch verbesserte Diagnostik schon in frühen Stadien entdeckt werden können. Außerdem nehmen mehr Menschen an Vorsorgeuntersuchungen teil als früher. Dadurch entsteht aber auch der Eindruck, dass immer mehr Menschen an Krebs erkranken.

    Die Medizin"gläubigkeit" ist ebenso gewachsen, deshalb erhoffen sich viele auch im fortgeschrittenen Stadium von der Aufnahme auf die Onkologie noch die Rettung in letzter Sekunde, oder deren Angehörige, wie Teilzeitschwester schon sagte. Aber auch das Misstrauen ist gestiegen, einem Kranken würde eine hilfreiche Therapie vorenthalten - das ist allerdings mein persönlicher Eindruck.

    Habt ihr das auch erlebt, dass sich diese Patienten irgendwelche teuren Wundermittel "aus Amerika" haben kommen lassen - die sich dannaber als vollkommen nutzlos erwiesen?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Immer mehr Pflege Forum Datum
News Immer mehr Brandenburger sind auf Pflege angewiesen Pressebereich 05.03.2016
News Immer mehr Pflegebedürftige in Niedersachsen Pressebereich 06.01.2016
News Immer mehr Beschäftigte in der Altenpflege Pressebereich 03.09.2015
News Statistik-Schere: Weniger Pflegekräfte und immer mehr Ärzte Pressebereich 27.06.2015
News Immer mehr Jugendliche lernen Altenpflege Pressebereich 18.06.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.