Im Urlaub einspringen

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Blackcat, 25.09.2010.

  1. Blackcat

    Blackcat Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte GuK
    Ort:
    ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    Funktion:
    Intensiv- und Beatmungspflege
    hallöle,
    ich hab eine ganz dringende,akute frage wegen meines zZt. stattfindenden urlaubs.
    bin in einem amb. PD als reine Nachtschwester bei einer wachkoma-patientin beschäftigt. habe im februar angefangen, dort zu arbeiten und jetzt seit dem 20.09. bis einschließlich 03.10. im urlaub. habe den urlaub genehmigt bekommen und auch engetreten.
    leider ist die personsaldecke, was den nachtdienst bei meiner pat. angeht, sehr dünn. es ist nun so, dass die schwester, die nächte von gestern bis einschl. montag morgen mal wieder spontan krank geworden, so dass, was diese nachtdienste angeht, ausnahmsweise ein externer fachpfleger ITS und anästhesie einegsetzt wurde, der dies wegen seiner nebenberuflichen selbständigkeit (ansonsten 100 % stelle auf der ITS des hiesigen krankenhauses), eben auch leisten kann. da er und ich privat recht gut befreundet sind, hatte er mir dies bereits im vorfeld angeboten, unser chef war damit auch einverstanden, hat ihn also quasi für 3 nächte bei meiner pat. beschäftigt.
    die angehörigen der pat. sind sehr schwierig, mischen sich in die pflege ein, sind also unseren springer heute nacht wohl so übelst angegangen, dass er nicht gewillt ist, weitere dienste dort zu übernehmen. das hat er mir heute morgen nach seinem nd erzählt. da ich gerade selbst von einer party nach hause gekommen war, hat er mir dieses selbst erzählt.
    in dem gespräch, welches unser chef mit dem springer führte, klang wohl an, dass man mich, wenn er es denn nicht machen sollte, aus meinem bereits angetretenen urlaub holen müsse.
    gut....der nd ging bis heute morgen um 06:30, um 10:10 ging zunächst mein handy, 5 minuten später mein festnetz-tele, beide male die stellv. pdl...
    beide male bin ich nicht ans telefon gegangen, einfach weil ich zzt mehr als urlaubsreif bin und rein rechtlich auch nicht verpflichtet bin, im urlaub ans telefon zu gehen.
    jetzt stecke ich gerade in einem ziemlichen dilemma. diese ganze sit. macht mich gerade mehr als fertig.

    einerseits möchte ich nat.meinem betrieb helfen, andererseits geht es mir wegen der arbeitsbelastung der letzten 8 monate eh schon nicht besonders gut, so dass ich wirklich dringend meinen urlaub brauche.
    es kann doch nicht sein, dass ich selbst in meinem urlaub, quasi hier auf abruf sitze, nur weil ich zufällig nicht gerade im flieger nach palma bin, oder ohoh^^ es wage, in meinem urlaub eine reise anzutreten.
    ich rechne ehrlich gesagt, schon damit, dass im laufe des tages nicht nur im wechsel mein handy und mein festnetz klingeln, dann irgendwann sms eintrudeln, sondern im ernstfall auch noch einer meiner vorgesetzten bei mir vor meiner haustüre stehen wird.

    an ruhigen schlaf ist jetzt natürlich bei mir nicht mehr zu denken, bin gerade absolut zittrig, völlig fertig, weil ich einfach nicht weiß, was ich machen soll....

    ich arbeite wirklich gerne, auch wenn die angehörigen wirklich nicht einfach sind, aber man muss mir doch auch wirklich mal meinen urlaub gönnen.
    ich meine, wenn der urlaub genehmigt wurde und ich ihn bereits angetreten habe, kann man doch eigentlich nicht, die pflegekraft, die sonst immer einspringt, immer 5-7 nächte am stück macht, aus dem urlaub holen...??!!
    natürlich würde ich, wenn ich nicht gerade URLAUB habe, einspringen, wenn not am mann ist...aber irgendwann kann ich selbst wirklich auch nicht mehr.

    und ehrlich gesagt, fühle ich mich im moment nicht dazu fähig, wieder nächte zu machen. zittere gerade ziemlich, mir ist schlecht, einfach wegen dieser üblen situation.
    sorry wegen des langen textes...muss mich echt mal ausheulen.....
    was sagt ihr denn zu der ganzen situation?? was würdet ihr denn an meiner stelle machen???

    weiß wirklich nicht, wie ich mich verhalten soll. habe jetzt auch einfach angst, dass mir es negativ ausgelegt wird, wenn ich jetzt nicht einspringe, auch wenn ich rein rechtlich nicht dazu verpflichtet bin....
    aber der emotionale druck bzw die emotionale verpflichtung, der einem in diesem betrieb quasi anerzogen wird, ist gerade in solchen situationen echt krass....

    lg die cat
     
  2. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Bleib stark und lass Dich nicht überreden! Hast Du Freunde oder Familie, die nicht in Deinem Ort wohnen und die Du besuchen kannst? Denn wenn Dich das ewige Telefongeklingel und der Gedanke daran, dass Deine PDL vor Deiner Haustür stehen könnte, so fertig macht, ist es vielleicht besser, erst mal "das Schussfeld" zu verlassen, damit Du besser entspannen kannst...

    Eine andere Alternative wäre noch, alle Telefone auszustellen und Deine Freunde zu informieren, dass Du gerade nur per e- mail erreichbar bist.

    Ooooooder Du rufst Deine PDL und sagst klar und deutlich "Nein! Bitte rufen Sie bis zum 3.10. nicht mehr an"...

    P. S. *ironie an* Müssen die im Pflegemanagement-Studium einen einen Schein "praktische Anwendung der emotionalen Erpressung" besuchen, um das später möglichst wirkungsvoll einsetzen zu können???" *ironie aus*
     
  3. Blackcat

    Blackcat Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte GuK
    Ort:
    ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    Funktion:
    Intensiv- und Beatmungspflege
    meine freunde sind alle informiert, meine mama wird zzt nur per mail informiert :-)
    von daher guck ich nu mal, wer den längeren atem hat :-)

    @pflegemanagement-studium: das lustige ist ja, dass ich im nächsten jahr selbst pflegemanagtement studieren werde ;) da werde ich denn mal schauen, inwiefern dieser bestandteil (emotionale erpressung) in as studium integriert ist :-)
    zumindest weiß ich nu schon ganz genau, wie man es nun wirklich nicht macht, wenn man sich auf dem posten der pdl befindet :-)
     
  4. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    Um Himmels Willen und dieser ganze Stress nur wegen einem Arbeitgeber, der es nicht gebacken kriegt, für eine ausreichende Personaldecke zu sorgen.

    Ich würde ans Telefon gehen und ruhig und bestimmt erklären, dass du auf dein Recht bestehst. Dann ist es raus und du kannst aufhören damit dich zu verstecken.

    Schönen Urlaub noch,
    Gruß Mary
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Nunmal ganz langsam. Ih lese hier von eiem Anruf aufs Festnetz, anschließend einem Anruf aufs Handy. Da der AG die Handnummer hat, ist dis wohl auch so gewünscht!

    Wo ist das Problem?

    Warum sollte der AG nicht höflich anfrgen kann, ob etwas in die Richtung möglich ist??

    Sag an Nein, und gut ists. Oder man geht halt nich dran.

    Wo ist hier emotionale Erpressung zu ehen?? obbing,Bossing, der AG wagt es ich zu Hause anzurufen...

    Unmögliche Einstellung hier teilweise...
     
  6. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    Bleibt die Frage warum sich Blackcat emotional epresst fühlt. Es scheint wohl schon mehr im Betrieb vorgefallen zu sein, wenn man den letzten Teil des Eingangsthread liest.
    Anrufen ist natürlich nicht verboten, wenn es nicht gerade in absoluten Terror ausartet. Deswegen würd ich auch einfach gleich abnehmen und klipp und klar sagen was Sache ist.
     
  7. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Den Druck und Streß scheinst du dir unnötigerweise selbst zu machen!
    Es spricht nichts dagegen abzulehnen. Und mir ist egal mit welchen Argumenten der Chef kommt.
    Aber wenn du dir das nicht zutraust lass es klingeln oder noch besser fahr beruhigt über das WE weg. Ohne Telefon natürlich.

    mfg
     
  8. Blackcat

    Blackcat Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte GuK
    Ort:
    ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    Funktion:
    Intensiv- und Beatmungspflege
    soooo.....mal eben kurz die neusten infos....

    unser springer macht nu doch die stunden, er hat mit unserem GF gesprochen, der im anschluß mit dem vater unserer pat. ein gespräch geführt hat. hierbei sollen wohl die vorgefallenen dinge geklärt worden sein. fakt ist, dass der nachtdienst für heute wohl abgedeckt ist. puuh....da bin ich ja schonmal erleichtert....wie es allerdings miut den nächten ab so abend aussieht, weiß ich nicht. ich rechne ja schon damit, dass der wunsch besteht, dass ich denn eben einspringe.....

    sicherlich wäre es der zunächst einfachste weg, wie hier mehrfach vorgeschlagen, das gespräch anzunehmen und freundlich, aber bestimmt abzulehnen.
    ich bin allerdings (tw. leider) ein mensch, der sich gerne "bequatschen" lässt in einem telefonat und denn letztendlich nun doch im urlaub dienste übernimmt. ich weiß auch selbst, dass man eben auch für sich selbst, daran arbeiten muss, auch mal, ohne schlechtes gewissen "nein" zu sagen.

    für mich persönlich ist es daher "einfacher", dem gespräch "aus dem weg zu gehen", denn gerade im urlaub bin ich nun nicht verpflichtet, gespräche mit meinem AG zu führen, wo denn schlußendlich dabei herauskommt, dass ich doch nachgebe und arbeiten komme.
    wenn ich frei habe, oder auch in den nd-tagen ist es ja auch völlig selbstverständlich für PDL oder chef ansprechbar und / oder erreichbar zu sein. nur eben, meiner meinung nach, nicht im genehmigten und bereits angetretenen "erholungsurlaub".
    ich war ja eigentlich immer der meinung, wenn eine pdl urlaub genehmigt hat, dass dann auch geklärt ist, wer dann die nächte übernimmt, und ebenfalls, wie man vorgeht, wenn einer dieser kollegen plötzlich erkrankt.
    denn sonst kann man ja auch, wenn man weiß, dass man zu der geplanten urlaubszeit beispielsweise von mir, aus irgendwelchen gründen bereits im vorfeld mit ausfällen bzw schwierigkeiten zu rechnen hat, in einem gespräch darum bitten, dass der urlaub in absprache verschoben wird.
    unter den umständen wäre ich ja auch die letzte, die dafür kein verständnis hätte.
    wird mein urlaub dann aber genehmigt, gehe ich davon aus, dass ich während dieser zeit eben meinen urlaub genießen kann und auch vielleicht mal wegfahren kann oder eben auch mal nicht erreichbar sein.

    es ist auch bereits in den ganzen 8 monaten, die ich bisher ohne urlaub durchgearbeitet habe, mehrmals zu problemen wegen der dienstplangestaltung gekommen, die leider wirklich durch schlechte organisation der PDL entstanden sind.
    beispielsweise stimmten unsere dienstpläne in den einzelnen "postfächern"der kollegen hinten und vorne nicht, sprich meine nächte waren tw doppelt oder auch mal gar nicht besetzt, wo man dann in den fällen aus dem frei geholt wurde, oder eben nun aufeinmal doch frei hatte - das ist auch immer nett, denn da hätte man ja seinen "freien" tag ja doch anders gestaltet, wenn man weiß, dass man nicht abends wieder losfahren muss.
    außerdem werden dienstpläne grundsätzlich immer dienstags, geltend am dem folgenden tag (also mittwoche)für die kommenden 7 tage geschrieben, so dass man eigentlich nie etwas im voraus planen kann.

    das haben diverse kollegen oft genug sachlich kritisiert bzw bemängelt, geändert wurde diese praxis nicht, mit der begründung, dass man keine verbindlichen dienstpläne für 4 wochen schreiben kann, da man ja nicht weiß, wer evtl. wegen krankheit, ausfällt, bzw wie viele neukunden oder "wegfall"von kunden in diesem monat zu berücksichtigen sind.
    ^^hmmmm...denn frag ich mich ja langsam allen ernstes, wie es denn jede andere station, pd etc hinbekommt, "hellseherisch" dienstpläne für 4 wochen zu schreiben ??!!^^ ;) die können ja auch nicht wissen, wer wann und warum in 3 wochen krank ist^^ :- komische sache, das ganze :-=

    diese probleme die mein pd wegen der abgeckung meiner "urlaubs-nächte" hat, entstehen ja auch nicht zuguterletzt, wenn man dienstpläne nur für 7 tage schreibt, mich in denn urlaub schickt, und dann plötzlich feststellt, dass mein kein personal hat, um die 2. woche des urlaubs abzudecken.da wäre ein vorheriges nachdenken und vorplanen duchaus sinnvoll ;) achtung - IRONIE :-)

    habe wegen dieser ganzen orga-probleme des büros auch schon ernsthaft darüber nachgedacht,mir eine neue stelle zu suchen, aber die arbeit an sich mag ich gerne, mit den angehörigen komme ich mw recht gut klar, außerdem möchte ich bald noch ein fernstudium beginnen und kann die nächte dann eben gut zum lernen nutzen. das wäre beispielsweise im 3-schicht-dienst im kh schwieriger zu handhaben....zumal ich hier nur eine pat. habe und die eben auch optimal betreuen kann, ohne zeitdruck und auch ordentlich und gewissenhaft.

    ich hoffe, ich nu auch mal die begleitumstände erklärt, weswegen ich eben auch so gereizt auf die gestern und heute eingetretene situation reagiert habe.

    liebe grüße und "danke" schonmal fürs "zuhören" und eure ratschläge

    die cat
     
  9. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Bekommst du deine "selbstverständliche Erreichbarkeit im Frei" als Rufbereitschaft bezahlt ??? Ich nicht und darum ist das für mich überhaupt nicht selbstverständlich....
     
  10. Blackcat

    Blackcat Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte GuK
    Ort:
    ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    Funktion:
    Intensiv- und Beatmungspflege
    nein, dafür werde ich nicht extra bezahlt, aber wenn pdl mich über änderungen informiert, bzw fortbildungstermine durchgibt oder ne frage wegen der doku hat, gehe ich eben (eigentlich selbstverständlich) an mein telefon.
    es ist ja auch in meinem interesse, dass ich über derartige dinge informiert werde, so dass ich das nicht als eigentliche rufbereitschaft ansehe, zumal die angehörigen meiner patientin mich nicht privat anrufen.das würde ich denn aber auch ansprechen und sagen, dass ich privat natürlich nicht immer für "notfälle" meine pat. betreffend, ansprechpartner bin, sondern eben der richtige bereitschaftsdienst.

    für unsere andere kunden haben wir natürlich eine richtige rufbereitschaft für notfälle, falls kunden beispielsweise gestürzt sind oder ähnliche notfälle eingetreten sind, die es erfordern, dass ein kollege rausfährt.aber damit habe ich nichts zu tun, denn ich bin ja nur bei dieser einen patientin eingesetzt.
     
  11. Mila

    Mila Gast

    NEIN Du mußt nicht einspringen. MA können in der Tat krankwerden und es ist Sache des AG für solche Fälle vorzusorgen. Wie? Das ist nicht Dein Tee!
    Wenn Du gerne möchtest, darfst Du natürlich einspringen. Die Patientin hat einen Vertrag mit einem AG, nicht mit Dir! Oder? Und wenn da noch ein Vater ist, dann ist sie ja auch nicht völlig unversorgt.

    Ich weiß wie Du dich fühlst! Erst mal ist man nett. Ist ja auch kein Problem, wenn der Job Spaß macht, die Kolleginnen nett sind und die Leitung nicht allzu patzig. Im ambulanten Dienst hat das Telefon eine nicht zu unterschätzende soziale Funktion. Wer in dem Funkverkehr nicht mitdrinhängt, ist ziemlich außen vor und hat auch oft nicht alle Infos. Klingt übel, aber so ist es. Deine Chefin ruft bestimmt oft bei Dir an, weil Du immer ja sagst. Und nun bringst Du die Arme aus dem Konzept. Irgendeine andere Kollegin wird einspringen ( Krankenschwestern tun sowas) und wenns dumm läuft, dann ist sie nicht sauer auf die lausige Organisation, sondern auf Dich. Da mußt Du durch.
    Wer nein sagt, wird weniger angerufen.

    Ich habe kürzlich verkündet, daß ich meinen Handyvertrag gekündigt hätte und daß meine Nummer bitte gelöscht werden soll. Habs in die Übergabebücher geschrieben und meine Nummer aus allen Touren+Bereitschatshandys gelöscht. Zweimal hats geklingelt, nun ist eine neue Liste raus, ohne meine Handynummer.

    Ja es gibt spezielle Seminare wie frau als Vorgesetzte Untergebene dazu bringen kann Dinge zu tun, die sich nicht tun wollen+nicht müssen.

    Gibt es für Euch einen Tarifvertrag? Darin gibt es auch Regelungen wann der Dienstplan hängen sollte. In jedem Fall mußt Du mind. 4Tage vorher bescheid bekommen wenn Du arbeiten sollst.
    Schichtplanfibel für Betroffene

    Wenn´s Dir so mies geht kannst Du auch im Urlaub zum Arzt gehen und Dich krank schreiben lassen.

    Lg Mila
     
  12. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Alleine bei der Vorstellung daß mich mein Chef im Urlaub anrufen würde wegen
    Einspringen stellen sich mir die Haare auf. Einzig wenn meine Klinik brennt würde ich hinfahren, um wichtige Dinge aus meinem Spind zu retten.
    Selbstverständlich stehe ich meinem Dienstherrn auch während meiner Freizeit NICHT zur Verfügung, weder am Festnetz und schon gar nicht am Handy (die Nummer wird er nieeeeee bekommen). Wenn es mir paßt, springe ich auch mal ein wenn Not am Mann ist. Dienstplanchaos ist kein Notfall, da muss Chef bei uns dann selber den Kopf hinhalten.
    Ich weiß wie schwer NEIN sagen ist, ich habe 25 Jahre und eine Krankheit gebraucht um dies zu Lernen. Und oh Wunder, trotz meinem "Egoismus" steht die Klinik noch ist keiner verstorben und meine Kolleginnen rennen auch nicht schreiend weg wenn sie mit mir Dienst machen. Wir sind ein ziemlich gutes Team, in dem es viele NEIN sager gibt, und es funktioniert trotzdem.
    Alesig
     
  13. Blackcat

    Blackcat Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte GuK
    Ort:
    ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    Funktion:
    Intensiv- und Beatmungspflege
    und wieder der aktuelle stand der dinge:
    über ein soziales netzwerk, schrieb mir meine stellv. pdl eine nachricht (wirklich professionell ist das zwar nicht, aber durchaus tw recht praktisch, wenn man mal telefonisch nicht erreichbar ist :-) ), in der sie mich bat, den chef anzurufen, weil es im büro drunter und drüber ginge, es fehlen leute für den nd etc. und ich solle in die nachtwachen trotz urlaub gehen, weil pdl, die ja auch noch touren fährt, immer noch nach geplanter varizen-op am montag krank zuhause ist, es außer der stellv. keinen gibt, der die nacht von so auf montag abdeckt.
    hmmmm....geplante op?? ^^ ;) mir den urlaub genehmigt ab demselben tag??^^ die einzige, die nun nächte machen darf dort, fehlt denn eben im tagdienst am montag. .... hmmmmm....
    ehrlich gesagt, ist das eben ein ganz grober planungsfehler seitens der pdl und diesen soll ich nun ausmerzen, indem ich im urlaub arbeiten soll....
    habe dann doch chef angerufen und ihm denn aber nett und freundlich gesagt, dass es mir sehr leid tut, ich nun an dem tag aber nicht vor ort bin, da ich eben auch nicht im urlaub auf abruf zuhause bin.
    deswegen habe ich ja urlaub beantragt ...
    er hat auch wirklich gut reagiert, hat auch gesagt, dass er ja nur fragen wollte, ob es eventuell ginge, aber er kann mir das auch nicht vorschreiben.
    er weiß auch, dass ich ansonsten oft einspringe, von daher scheint es wohl ok zu sein....
    es hat auch wirklich gut getan, einmal NEIN zu sagen.
    was nutze ich meinem AG, wenn ich aus meinem urlaub unausgeruht zurückkomme und deswegen möglicherweise länger krankgeschrieben werden würde.
    nen bißchen schlechtes gewissen hab ich ja schon, aber ich würde mich, hätte ich zugesagt, noch mehr über mich ärgern, weil ich wieder mal nachgegeben hätte.
    versuche nun, den rest meines urlaubs zu genießen und mich weiter zu erholen :-)
    bin nur noch gespannt, weie die ganze geschichte weitergeht.
    ah!stop....eine sache gibts da noch, über die ich mich noch etwas geärgert habe.
    die stellv. pdl schrieb mir noch eine 2. nachricht, als sie mitbekommen hat, dass ich nicht einspringe, dass sie ja nun teile des tagdienstes und nen nachtdienst übernehmen muss, und, falls der mdk dies mitbekommen würde den pd schließen würde. das nenn ich nunmal ne echte erpressung, bin darauf auch gar nicht eingegangen, denn was soll ich nun dazu sagen??
    meine dienstplanung ist es nicht, wenn meine vorgesetzten so planen, werden sie wohl schon wissen, was sie da tun. dafür bin ich nicht verantwortlich und den schuh werde ich mir auch wirklich nicht anziehen.
    naja.....soweit erstmal das neuste von der urlaubs-arbeits-front....

    lg die cat
     
  14. Mila

    Mila Gast

    :klatschspring:Du hast Nein gesagt! Super!
    Du wirst sehen, beim nächsten mal geht es schon leichter.

    Die Stellv. hat sich offensichtlich nicht getraut nein zu sagen und will Dir das nun reindrücken... Bei den soz. Netzwerken gibt es doch einen "ignorieren" Knopf. Probier den mal aus.
    Schönen Resturlaub noch
    Lg Mila
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Manchmal frage ich mich, wann manche Kollegen endlich merken, dass sie sich net mehr in einem Arbeitsverhältnis befinden sondern bereits den Status eines Leibeigenen erreicht haben. der Schritt zum Sklaven scheint vorprogrammiert.

    Elisabeth
     
  16. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Elisabeth,

    du hast aber gelesen, dass sie es gemerkt hat?
    Nachschläge gibts immer nur in der Suppenküche....
     
  17. kraPe35

    kraPe35 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.08.2010
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
  18. Julika

    Julika Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    in unserem beruf muss man schnell lernen, auch den arbeitgeber grenzen spüren zu lassen - selbstverständlich sollte man dafür auch ein gutes arbeitsrechtliches hintergrundwissen haben, damit man selbst weiß, welche grenzen man ruhigen gewissens setzen darf.
    sonst passiert es tatsächlich, dass man zu leibeigenen des ags wird.
    und verstehen kann man pdls schon, die selbst im urlaub nicht davor zurückschrecken, die mitarbeiter anzurufen: die stehen halt in der verantwortung, dass der laden läuft - egal wie und teilweise ja auch egal wer das ausbaden muss. meist sind es ja doch immer dieselben dummen (*sorry*, ich zähl mich manchesmal durchaus auch zu denen), die sich breitschlagen lassen.
    Leute! Lernt euch abzugrenzen! Nehmt eure Rechte wahr!
     
  19. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Ich wurde auch schon mal im Urlaub angerufen, dass ich arbeiten kommen soll, aber ich habe es vom Einzelfall abhängig gemacht. Hier würde ich mich weigern, denn es gab ja jemanden, der die Dienste gemacht hätte, nur mussten sich ja die Angehörigen mit ihm anlegen...
    Also erhol dich, mach dir keinen Kopf und je eher die lernen, dass du nicht auf Kommando parat stehst, umso schneller ändert sich was.
     
  20. Sanne3

    Sanne3 Stammgast

    Registriert seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ich frage mich, warum man sich so lange für einen AG "aufopfert"?
    Niemals würde ich meinem Arbeitgeber meine Handynummer geben, wozu auch?
    Damit ich rund um die Uhr einsatzbereit bin?
    Alleine die ständigen Anrufe in meiner Freizeit, insbesondere in meinem Urlaub würde ich meinem AG untersagen.
    Mal einspringen ist ja in Ordnung, aber sich dermaßen unter Druck setzen zu lassen?
    Das kann ich überhaupt nicht verstehen und trägt auch absolut nicht zu Verbesserungen am Arbeitsplatz bei.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Urlaub einspringen Forum Datum
Einspringen im Urlaub Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 18.04.2011
Urlaubsbeginn: Muss ich für Ersatz sorgen, wenn ich nicht einspringen kann? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 15.07.2007
Urlaub Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege Dienstag um 13:51 Uhr
Wann beginnt der Urlaub? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 20.09.2016
Sonderurlaub für gesetzliche Betreuung Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 28.06.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.