Im Rufdienst eher nach Hause: ist das rechtens?

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von cszy, 15.02.2010.

  1. cszy

    cszy Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe folgendes Problem. Mein Arbeitgeber möchte ab demnächst alle Überstunden nur noch abfeiern lassen und nichts mehr ausbezahlen.

    Soweit is das für mich okay.

    Aber

    Unsere Dienstzeit geht bis 15.45 Uhr. Wenn das OP Programm jetzt eher fertig ist soll ich dann auch eher heim gehen und Minusstunden machen Auch wenn ich an diesem Tage Rufbereitschaft habe.

    Ist das Rechtens?

    LG

    cszy
     
  2. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Wenn ihr ein Arbeitszeitkonto habt, ist das rechtens. Dann kann Mehrarbeit generell angeordnet werden, wie es dem AG passt.

    Ist nur die Frage: Wer macht in der Zeit, in der du schon nach Hause gehst, die RB?
    Wenn du, dann musst du dafür natürlich auch zusätzliche RB-Zeiten angerechnet bekommen...
     
  3. cszy

    cszy Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    ... beispielsweise ich habe Rufbereitschaft und das reguläre Programm ist um 13.00 Uhr beendet dann will man das ich nach Hause gehe und die Zeit bis 15.45 Minus mache und aber trotzdem meine 12% Rufbereitschaft vergütet bekomme. Das macht aber für mich irgendwie kein Sinn im Dienst Minus zu machen.
     
  4. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Der AG kann im Rahmen seines Direktionsrechts den Dienstplan mit xy Stunden einteilen, wie es ihm beliebt. Hauptsache, die Wochenarbeitszeit wird nicht überschritten und dein Arbeitszeitkonto bewegt sich im Rahmen. Natürlich ist ebenso zu berücksichtigen, ob die Anzahl der zu arbeitenden Tage pro Woche stimmt. Bei 5-Tage-Woche auch wirklich im Durchschnitt 5 Tage auf einen gewissen Abrechnungszeitraum gesehen. Da du die Plusstunden aber auch an normalen Tagen (und nicht an freien) erwirtschaftest, wird das hinkommen.

    Im Übrigen: Wo ist das Problem dabei für dich? Ob nun am Tag, wo du Dienst machst oder an einem anderen. Wenn du dafür mehr RB-Stunden erhältst, ist es doch egal...
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Nach welchem Tarif wirst du bezahlt und von wann bis wann ist eure Rufbereitschaftszeit?

    Der TVÖD vergütet Rufbereitschaften >12 Stunden mit einer Pauschale von 2 Stunden.
    Bei RB < 12 Stunden bekommst 12,5% .

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  6. cszy

    cszy Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    mein Tarifvertrag is der AVR-Caritas.

    Das mit den 12,5% Vergütung haben wir so das is mir auch klar.

    Mir geht es um die Arbeitsstunden die mir da theoretisch fehlen.
    Im Prinzip fordert mich ja mein Arbeitgeber auf Minusstunden zu machen.
     
  7. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Und genau das darf er.
     
  8. Er darf mich aber nicht kurzfristig nach Hause schicken, wenn ich das nicht will. Eine Vorankündigungsfrist von vier Tagen sollte er nach geltender Rechtssprechung einhalten. "Du kannst jetzt vorzeitig nach Hause gehen." funktioniert nur, wenn ich einverstanden bin.
     
  9. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Es hörte sich beim TE so an, als würde es generell so praktiziert werden, dass sie im RB früher gehen müssen. Also von vornherein geplant.

    DANN wäre AG im Recht.
     
  10. Stimmt.
    Allerdings hatte ich es so verstanden, daß die Arbeitszeit früher endet, falls das Programm eher durch ist.
     
  11. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Tatsache, jetzt wo ichs unter dem Aspekt nochmal lese: Du hast recht. So meint TE das wohl.

    Und DA wäre dann allerdings nicht in Ordnung, ihn kurzfristig Minusstunden machen zu lassen.
    Diese nette Variante habe ich aber auch schon mal gehört: AG "plant" Minus, wenn dann was los ist, wirds aber wieder rausradiert. Oder umgekehrt, Plus wird mit Bleistift eingetragen, wenn kein Bedarf ist, wieder raus.:motzen:


    Wenn der AG haben will, dass der Einsatz der RB-Kräfte ab meinetwegen 12 Uhr flexibel laufen soll, das heißt, wenn ein Saal schon durch wäre, soll dieser gehen, muss er von vornherein so planen und die fehlende Zeit mit als BD-/RB-Dienst laufen lassen, um ihn holen zu können, falls dann doch was ist!
     
  12. cszy

    cszy Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es dazu irgendwo schriftl Rechtsgrundlagen? Im AVR wird das glaub ich nicht so genau beschrieben....
     
  13. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Schau mal hier: AVR Anlage 5b

    Richtlinien für Arbeitsverträge
    in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes (AVR)

    Anlage 5b Mobilzeit durch Dienstvereinbarung

    §3 Absatz (3) Die Dienstvereinbarung muss folgende Rahmenbedingungen einhalten:


    7. Festlegung, dass bei dienstplanmäßiger oder betriebsüblich festgesetzter Arbeitszeit eine Ankündigungsfrist für die Anordnung von zusätzlichen Plusstunden und für den Wegfall von durch Dienstplan oder betriebsüblich festgesetzten Arbeitsstunden zu beachten ist; diese Frist soll mindestens 24 Stunden betragen;
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Rufdienst eher nach Forum Datum
Überstundenfrei und Rufdienst Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 07.04.2014
OP-Pflege soll zusätzlich Rufdienst im ärztlichen Bereich übernehmen OP-Pflege 30.08.2012
Rufdienste und Dienstplanänderungen Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.05.2011
Vergütung Rufdienst OP-Pflege 21.02.2011
Im Rufdienst nur eine Fahrt anrechnen? OP-Pflege 30.03.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.