Ich habe kein Selbstbewusstsein

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von Helge2908, 15.05.2014.

  1. Helge2908

    Helge2908 Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wäre schön, wenn es die ein oder andere Meinung von Euch geben würde.

    Derzeit arbeite ich (noch) als Zeitungs- und Postzusteller bei einem großen Unternehmen. Durch Mobbing, nicht ausgezahlte Überstunden und ein Stundenlohn von meist unter 4 € werde ich wohl den Beruf wechseln müssen. Damals hatte ich mich sogar an die ARD gewandt ("Kontraste"), die sind sogar mit einem Team aus Berlin gekommen ... war nicht sehr angenehm für den Arbeitgeber, aber die haben auch nie rausgefunden, wer´s war ... :knockin: Was kommt für mich in Frage?

    Es ist zwar seeehr lange her, aber ich hatte mal, als ich ganz kurz arbeitslos war, einen Kurs zum Pflegediensthelfer absolviert (dieser 3-Monats-Kurs). Die schriftliche "Prüfung" hatte ich fehlerfrei (1+), im Seniorenheim waren die begeistert von mir. Ich kam mit den Bewohnern super klar, mit dem relativ gestressten Personal auch, aber die haben sich trotzdem bombig Zeit genommen, was anscheinend, wenn ich hier so lese, nicht immer selbstverständlich ist.

    Privat google ich viel in dem Beruf, schaue auf Youtube, wäge Vor- und Nachteile ab, neulich die Sendung "Wallraff" war für mich pflichtprogramm (aber auch erschreckend). Nun bin ich am überlegen, ob man als Quereinsteiger, im Prinzip ja eigentlich ohne Ausbildung, in dieses Berufsfeld reinkommt, quasi "Learning-by-doing", was soziale Kompetenz und Spaß angeht, habe ich keine Probleme, z. B. gebe ich Keyboardunterricht für Senioren, und zwei älteren Personen helfe ich gelegentlich beim Einkaufen oder im Haushalt.

    Angst, Bewohner zu waschen, essen anzureichen, zu pflegen habe ich eigentlich keine, lediglich Angst, das Pensum nicht zu schaffen. Immer wieder hört man von diesen SCH... Pflegeschlüsseln, dass man für die gesamte "Morgenwäsche" nur 13,5 Minuten Zeit hat oder so. Schichtdienst, schlechte Bezahlung (schlechter als jetzt geht es eh nicht) habe ich keine. Wenn ich irgendwo "reinrutschen" sollte, würde ich auch versuchen, jede Weiterbildung etc. mitzunehmen. Nur im Moment könnte ich es mir finanziell nicht leisten, die einjährige Ausbildung zu machen, da ich diese selbst bezahlen müsste und kein Gehalt habe (Arbeitsagentur zahlt nicht, schon geklärt).

    Kurz zu der Frage, warum ich damals nach dem "Praktikum" nicht ausbildungsmäßig was gemacht habe: Das Arbeitsamt hat mich direkt in ein Callcenter gesteckt. Hätte ich das abgelehnt und eine Ausbildung hätte nicht geklappt, hätte ich gleich wieder eine Sperrfrist bekommen.

    Aber was meint Ihr: Neuanfang als Pflegehilfskraft sinnvoll?

    Vielen Dank für das Lesen des seeeeehr langen Beitrages.

    Viele Grüße
    Helge
     
  2. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    mach die einjährige KPHausbildung da bekommst du Gehalt ca. 700€ plus Zulagen.

    Ungelernt machst du immer die Tätigkeiten, die Andere nicht machen wollen.
     
  3. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Moin Helge !

    Google doch mal nach "DRK Bildungszentrum" in Deiner Region.
    Die bieten Ausbildungsgänge - 1,2 und 3jährig - an.
    Stelle Deine Frage (so wie sie ist ) und bitte um Beratung.
     
  4. Helge2908

    Helge2908 Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Renje, Moin, Elfriede,

    lieben Dank für Eure Antworten.

    Du hast recht, ich werde mal persönlich hingehen und mich beraten lassen.
    Die Internetseite von unserem örtlichen DRK, wo ich damals den 3-Monatskurs zum Pflegediensthelfer gemacht habe, habe ich bei mir schon unter den Favoriten abgelegt und schaue da jede Woche rein, wann mal wieder Kurse angeboten werden. Aber schon seit Monaten machen die keine Kurse mehr. Ich werde aber mal persönlich vorsprechen, gute Idee.
     
  5. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Richtige Schiene.
    Womöglich fehlt das Geld für neue Kurse - Frag mal nach, ob andere / benachbarte BIZ
    noch solvent sind/die Kurse anbieten.
     
  6. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    du sollst keine Kurse machen, sondern eine vernünftige 1jährige Ausbildung mit staatlichem Abschluss.

    Den bekommst du nur in einer Berufsfachschule, deshalb musst du dort hin.
    Und wie gesagt, mach die 1jährige KPH, da bekommst du Ausbildungsvergütung.
    Würdest du mit dem Betrag von ca. 700-800€ Brutto hinkommen?

    Die Kurse, auch beim Roten Kreuz, sind alle nicht anerkannt und qualifizieren dich zu nichts.

    auch damit bist und bleibst du eine ungelernte Kraft.

    Schau auf den Seiten der umliegenden Kliniken nach Berufsfachschulen.
     
  7. Helge2908

    Helge2908 Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    ich denke, Du hast recht. Eigentlich ist/war der Kurs so gesehen wirklich nichts wert, man hatte eben nur einen kleinen Einblick in den Alltag (beim Praktikum). Die Stellenausschreibungen (vor allem von Zeitarbeitsfirmen, z. B. von PLUSS), hören sich immer gut an und es wäre kein Problem, gut unterzukommen, aber ich denke nicht, dass ich mich auf Dauer über eine Zeitarbeitsfirma in einem Seniorenheim wohl fühlen würde. Die Arbeit soll ja auch Spaß machen und ich möchte nicht alle zwei Wochen woanders arbeiten müssen.
    Mit der Ausbildungsvergütung könnte ich gut hinkommen, in meinem jetzigen Job (Vollzeit) verdiene ich auch nicht viel mehr.
    Ich will auch keine halben Sachen machen. Erst dachte ich, dass ich mit meinen 41 Jahren zu alt für eine Umschulung wäre, doch in dem Seniorenheim, wo ich damals ein Praktikum gemacht habe, war eine, die mit 51 Jahren die Schulbank gedrückt hatte, und sie war noch nicht einmal die Älteste.
    Das gibt einem doch Hoffnung ... :besserwisser:
     
  8. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Kannst du dir leisten erstmal vielleicht über eine 400Eur Stelle oder ein längeres Praktikum einen Einblick in den Beruf zu schaffen. In der Altenpflege ist der Ton unter dem Personal oft rau und die Bedingungen sind nicht die besten. Viele Altenhilfeträger bieten sowohl eine Altenpflege als auch eine Altenpflegehilfeausbildung. Vielleicht wäre das der Weg. Manche bieten auch Ausbildung in Teilzeit an. Du solltest dich an die Altenpflegeträger wenden.

    Allerdings vor allem solltest du an deinem Selbstbewusstsein arbeiten und daran wie du mit Stress umgehst. Denn die Probleme hören mit einem Berufsfeldwechsel in der Regel nicht auf.
     
  9. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Er war doch schon im Altenheim, siehe Eingangsthread.
     
  10. Helge2908

    Helge2908 Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin eigentlich echt überwältigt, wieviele vor allem nette Anworten es hier in diesem Forum gibt.
    Richtig, Praktikum hatte ich ja schon gemacht. Vielleicht hatte ich mit dem damaligen Pflegeheim einfach nur "sauglück" gehabt,
    es war ein gestresstes Personal, aber es wurde dort immer auf ein Miteinander geachtet, und es konnte noch so hektisch sein: Es wurde immer auf ein gemeinsames Frühstück wert gelegt.

    Naja, was derzeit mein Selbstbewusstsein angeht: Eugentlich weniger, wenn es darum geht, mir fremde Bewohner oder neue Kollegen kennenzulernen,
    aber wenn ich denn tatsächlich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werde, kann ich nächtelang nicht schlafen.

    Genauso ist es mit Prüfungen: Angst und Zittern ohne Ende, dennoch meist im oberen Bereich. Ich mache mich halt immer verrückt.

    Etwas, das gebe ich zu, schrecken mich die Reportagen im TV ab, kaum zu glauben, dass es da für die Bewohner so unwürdig zugeht und das Pflegepersonal kann einem da echt leid tun. Ich hoffe aber mal, das ist die absolute Ausnahme.

    Auf jeden Fall versuche ich mal meine damalige Ausbilderin aufzusuchen, ob sie weiss, an wen ich mich hier in meiner Umgebung wenden könnte.

    Das wird schon. Schließlich bin ich Marathonläufer und die sind bekannt für ihren Ehrgeiz! :klatschspring:
     
  11. HellBunny

    HellBunny Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.05.2011
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    GuK, RbP
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsbereich.
    Renje,

    hast du da die Eins vor der 700 vergessen? Als (ungelernte) Pflegekraft kann man doch locker 1800-2000€ brutto im Monat verdienen!

    Selbst ein Nettobetrag vonn 700€ wäre doch fast schon sittenwidrig..

    Tante Edith:

    Hoppla. Es geht ja um die KPH-Ausbildung. Gut wenn man sich das vorher etwas genauer anschaut.. ;)
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Selbsterfüllende Prophezeiung ist dir ein Begriff? Schau dir dein Glas an- es ist nicht halb leer, es ist halb voll. Du hast Erfahrungen im Umgang mit Pflegebedürftigen gemacht. Die Arbeit hast du als erfüllend erlebt und kannst dir vorstellen, in die Branche einzusteigen. Du kannst es dir finanziell leisten die Durststrecke der Ausbildung zu überstehen.

    Und zeig mir den, der nicht Angst hat vor Prüfungen oder Vorstellungsgesprächen.

    Wer zuviel grübelt und nur auf die möglichen Widrigkeiten schaut kommt net zum Aufstehen, Losgehen und Erleben. Mach dich auf den Weg und du wirst sehen, ob es passt. Manchmal braucht es sicher, bis man den richtigen Platz für sich gefunden hat. Aber du bist darin dann erfahren und weißt, dass man nix aushalten muss. Ist ja nicht dein erster Beruf. Und du hast dich immer wieder berappelt. Das ist ne Leistung, die viele nicht erbringen können.

    Alles Gute auf deinem Weg.

    Elisabeth
     
  13. Helge2908

    Helge2908 Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Elisabeth, das passiert mir nicht oft, aber bei Deinem Post ab dem Satz "Wer zuviel grübelt ..." hab´ ich Gänsehaut bekommen. Und ja, ich habe einige Berufe hinter mir, wo ich als Quereinsteiger reingegangen bin, keinen Plan hatte und trotzdem erfolgreich war. Den Post (ganz ehrlich), habe ich mir in Word abgespeichert (hab ein Dokument mit Motivationssprüchen und -erlebnissen). Ich danke Dir (und euch) für die Motivation.

    :daumen:
     
  14. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Hmmmm.......

    Bis jetzt war immer nur von PHK die Rede.

    Natürlich kenne ich Deine Vorbildung nicht.

    Aber warum nicht klotzen statt kleckern ? PFK !
    Die Ausbildung zum GuK wird einigermassen honoriert.

    ....... mit Deiner Lebenserfahrung ?!

    Na ?????
     
  15. Nalaia

    Nalaia Newbie

    Registriert seit:
    23.03.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Hoia;)
    Ich schließe mich Elfriede einfach mal an:
    wieso eigentlich "nur" die Helfer-Ausbildung?
    Warum soll jemand, der bereits Praktika in der Pflege absolviert hat, nicht gleich in die Vollen greifen?
    Das Alter spielt doch bei vielen meist nur im positivem eine Rolle.
    Ich fange trotz (oder grade deswegen) mit 36 Jahren und 5 Kindern meine 3jährige Ausbildung zur GuK am 1.9. an..... ;)
     
  16. Helge2908

    Helge2908 Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen zusammen,
    das klingt wirklich alles sehr positiv und vielversprechend.
    Ich denke gerade an einen Satz, den mir mal mein "Berater" beim Arbeitsamt genannt hatte, wo ich kurze Zeit (3 Monate) arbeitslos war.
    "Tja, Sie sind ja schon etwas zu alt für eine Stellenvermittlung" ... Zu dem Zeitpunkt war ich gerade etwas über 30 Jahre alt ... :knockin:

    Aber ich höre nun immer mehr, dass die Ausbildung immer mehr Leute mit 30, 40 oder gar 50 Jahren machen.

    Ich werde mich nun nächste Woche mal intensiv beraten lassen (nicht vom Arbeitsamt, da ich derzeit ja noch nicht arbeitslos bin), sondern direkt vom DRK bzw. der damaligen Dozentin, sie wohnt nur knapp 2km von mir entfernt.

    Vielen Dank Euch allen noch einmal für die netten Posts ... :wavey:

    Liebe Grüße und noch einen schönen sonnigen Sonntag.

    Helge
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.