i.m. Spritzen bei Frühgeborenen

Dieses Thema im Forum "Kinderintensivpflege" wurde erstellt von Little Mic, 19.11.2008.

  1. Little Mic

    Little Mic Newbie

    Registriert seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich arbeite noch nicht lange auf einer Frühgeborenenstation. Wir spritzen Konakion i.m. am ersten Lebenstag. Ich persönlich würde mich am liebsten davor drücken, da man kaum Muskelmasse hat. Kann mir irgendjemand eine genaue Anleitung geben, wie man z.B. ein 600 g Früchen richtig i.m. sprizt. Jede Kollegin zeigt es mir auf Station etwas anders, da diese unterschiedliche Methoden gelernt haben.
     
  2. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    In Deutschland ist immer noch der Arzt für die Therapie zuständig. Dieser kann auf eventuelle Probleme hingewiesen werden (schriftliche Dokumentation)- letztendlich ist er aber zuständig.

    Elisabeth
     
  4. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Liebe Elisabeth,

    das mag sein. Das i.m. Spritzen ist jedoch eine ärztliche Tätigkeit, die er im Bedarf (Spritzenschein usw.) delegieren kann, allerdings darf sich im konkreten Fall die Kollegin weigern, diese Delegation zu übernehmen, weil sie fachlich fragwürdig ist und die Kollegin sich in der Durchführung unsicher ist. Offensichtlich hat sie ja auch in dieser Abteilung noch keinen Spritzenschein abgelegt, sonst hätte sie die Frage gar nicht so gestellt.

    LG,
    Meggy
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Sie kann sich weigern, weil sie sich unsicher in der Technik fühlt... nicht weil die Therapie unsicher ist. Über die Therapie entscheidet der Arzt. Die Empfehlung kann also schnell nach hinten los gehen- Stichwort: Arbeitsverweigerung. i.m. Spritzen ist Ausbildungsinhalt und muss nicht per Spritzenschein nachgewiesen werden- anders als bei i.v. Gabe.

    In dem Thread http://www.krankenschwester.de/foru.../15425-vitamin-k-prophylaxe-neugeborenen.html konnte ich übrigens keine Kontraindikation zur Konakion-Gabe finden. Der Link funktioniert nicht mehr.

    Stand 1998
    Stand 1999
    http://www.gynundgeburtshilfe.de/archiv/1999/04/gg9904_154.pdf

    Elisabeth
     
  6. Clementine

    Clementine Newbie

    Registriert seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Hallo in den Kliniken in denen ich bis jetzt war, wurde Konakion (0,4 mg/ kgKg)
    i.V. gespritzt, wenn man es nicht oral verabreichen kann.

    i.m. habe ich es noch nicht mitbekommen
     
  7. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo Elisabeth,

    das i.m.- Spritzen gehört zwar zu den Ausbildungsinhalten, jedoch "nur" bei "normalen" Körpermaßen (ab reifem Neugeborenen).

    Das Spritzen von Frühchen mit Geburtsgewichten von 400 bis 1000 g ähnelt einer Tätigkeit, als wenn Du in einem Finger eine i.m. Injektion vornehmen würdest.

    LG,
    Meggy
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habe bereits Frühgeborene gesehen.

    Mir ging es auch mehr um die Begründung der Ablehnung: Unsicherheit bezüglich Technik und nicht aus Anzweiflung der Rechtmäßigkeit der Therapie.

    Elisabeth
     
  9. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Wir geben Konakion auch i.v. oder p.o.

    VG junni
     
  10. Little Mic

    Little Mic Newbie

    Registriert seit:
    19.11.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Nochmals Danke für die Anmerkungen.
    Mein Fazit aus der Disskusion ist, daß ich ein Spritzenschein machen werde. Ich werde mich bei diesen Gewichtsklassen weigern i.m. zu spritzen, und fragen ob wir nicht komplett auf i.v. bei so kleinen FG umstellen können.
     
  11. karola1

    karola1 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2008
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Ort:
    Weinstraße
    Akt. Einsatzbereich:
    Neo-Intensiv

    hallo Little Mic,

    das halte ich auch für einen guten Lösungsansatz.
    Schließlich haben besonders die kleinen Frühgeborenen ALLE einen wie auch immer gearteten venösen Zugang, so daß man sie nur für eine Konakion-Gabe auch nicht extra stechen muss: Stichwort "minimal handling" hilft dann vielleicht bei der Überzeugungsarbeit auf die i.v.-Umstellung.
    viel Erfolg (im Sinne für die Kleinen)
     
  12. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo litte Mic,

    um auf Deine Ursprungsfrage zurückzukommen:

    Bei Frühgeborenen ist die einfachste i.m. Spritzentechnik, die in den Oberschenkel, der Injektionsort befindet sich im mittleren Drittel auf der Oberschenkelaußenseite (seitlich einer gedachten Hosennaht).

    Ventrogluteal zu injizieren ist viel schwieriger, und da die Ultrafrühchen in den ersten Lebenstagen wegen Hirnblutungsprophylaxe vorzugsweise auf dem Rücken in Mittelstellung liegen, nahezu unmöglich.

    Aber genau wegen der Hirnblutungsgefahr sollte man schmerzhafte Eingriffe bei Frühchen, wenn es eben geht, vermeiden und so ist es im Grunde fachlich falsch, medikamente i.m. zu verabreichen, bei denen eine i.v. - Verabreichung möglich ist.

    Dieses würde ich genauso dem anordnenden Arzt vermitteln und die Delegation einer gefährlichen Anordnung nicht übernehmen.

    LG,
    Meggy

    @Elisabeth: Ich kenne manche Krankenschwestern, die das Magensonde legen ungern übernehmen, dieses ist in der Kinderklinik undenkbar.
    Eine der leichtesten Übungen für Kinderkrankenschwestern, weil es bei den Kleinen wirklich einfach ist.
    Wohingegen nicht nur die i.m.-Injektionen sondern beispielsweise auch das Blasenkatheter legen bei männlichen Frühgeborenen eine ausgesprochen unbeliebte Tätigkeit (weil man sich unsicher fühlt und Angst hat) ist.
    Ausbildungswissen hin oder her - bevor man einem Patienten Schaden zufügt, sollte man sich richtig einweisen lassen oder die Tätigkeit unterlassen.
     
  13. karola1

    karola1 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2008
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Ort:
    Weinstraße
    Akt. Einsatzbereich:
    Neo-Intensiv
    schönen Tag noch
     
  14. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo,
    also ich habe noch nie eine i.m. Injektion von Vitamin K gesehen (und ich arbeite auch schon ein paar Jährchen), sehe dafür auch keinerlei Indikation (vielmehr schockiert es mich sogar). :gruebel:

    Gruß aus dem Süden
     
  15. Stupsi

    Stupsi Stammgast

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Guten Abend!

    Also, wir haben früher auch Konakion i.m. gespritzt. Es war eine pflegerische Tätigkeit.

    Nun verabreichen wir aber schon seit vielen Jahren Konakion entweder oral oder i.v.

    Ich würd generell mal nachhaken, ob i.m. Konakiongabe überhaupt noch aktuell bzw. empfohlen ist.

    Gruß, Stupsi
     
  16. arakis

    arakis Newbie

    Registriert seit:
    22.03.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Sanitäter, Elektroniker
    Ort:
    Ingolstadt
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie, Intensiv
    Funktion:
    Betriebsrat
    Bei uns giebts V K auch oral,
    Grüße

    Sebi
     
  17. Musik

    Musik Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.01.2007
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologische Intensivstation
    Funktion:
    Pflege, Stillberaterin,Mentor
    Hallo,
    so kleinen Kindern sollten so wenig Schmerzen wie möglich zugeführt werden (wie allen Patienten). I.m. Spritzen schmerzt!!!! Oral ist nicht möglich, da noch keine ausreichende Nahrungsverdauung. Ich hab während meiner Weiterbildung in einer Klinik gearbeitet in der Konakion s.c. verabreicht wird. Schmerzt auch!! Jetzt wird es hoffendlich noch immer i.v. verabreicht. Wir geben es solange die Kinder keine ausreichende Nahrungsaufnahme haben i.v. Einen Zugang haben dann ja alle. Nebenwirkungen hab ich noch nicht in den 5 Jahren auf der IPS erlebt.

    Einen guten Rutsch euch allen
     
  18. solveig.

    solveig. Newbie

    Registriert seit:
    27.01.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo!
    Also ich kenne die Gabe von Konakion auch nur oral oder i.v. I.m. bei FG (was sehr selten ist)wird bei uns vom Dienstarzt übernommen.Solveig
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Spritzen Frühgeborenen Forum Datum
Arbeitgeber sagt, das Praktikant Behandlungspflege durchführen darf (Insulin spritzen): Geht das? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 08.10.2015
Vorgehensweise/Methode beim i.m. Spritzen? Pflegebereich Chirurgie 04.08.2015
Hygiene-Frage bei Zuspritzen von Medikamten in eine Infusion Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 20.10.2014
Spritzen für orale Medikamente Fachliches zur Kinderkrankenpflege 03.04.2014
Medikamente in Infusion spritzen - mit Handschuhen? Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 04.09.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.