Hypophysenvorderlappeninsuffizenz... Sheehan-Syndrom?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von Nemo(w), 09.08.2005.

  1. Nemo(w)

    Nemo(w) Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäter
    Ort:
    Niedersachsen
    HALLO ALLE ZUSAMMEN........

    Ich habe da mal eine Frage, wer weiß etwas über HVL - insuff. Ursachen, symptome, maßnahmen, therapie,prognose, medikation......einfach alles....
    wäre sehr nett und hilfreich von euch......liebe grüße eure Nemo(w)
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Der gute alte Google.... hier wollte er unbedingt das "Z" bei "Insuffizienz"
    Man muss ihn mit so möglichen unterschiedlichen Schreibweisen füttern, dann klappts auch mit ihm: **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**
    Das Sheehan-Syndrom findet er auch nur bei undebingt richtiger Schreibweise auf der gleichen Seite.
    Ich hab daher mal die Parallel-Anfragen gleichen Themas gelöscht.

    In der Überschrift hab ich es korrigiert!
     
  3. Nemo(w)

    Nemo(w) Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäter
    Ort:
    Niedersachsen
    an flexi

    Danke Flexi.....ich war wohl in gedanken, es beschäftigt mich schon sehr....danke
     
  4. Arathena

    Arathena Newbie

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    hallo nemo ich habe auch HVL-Insuffizienz durch einen Unfall mit Kopfverletzung im Alter von 15 Jahren. Dadurch entstand Unfruchtbarkeit und zunächst Anorexie. Die Anorexie wurde mir von meiner Mutter damals als Trotzreaktion ausgelegt. Das habe ich inzwischen im Griff und wiege- nun ja, mit 55 Jahren- 54 Kilo bei 1,67 Größe. Das Anorexieschema ist mir geblieben, aber das hat psychische Gründe, denke ich. Es ist schwer von der eigenen Mutter gehaßt zu werden. Wodurch kam es bei dir, ein Tumor? ich habe ja durch diesen Unfall eine Halbseitenlähmung links, aber ich versuche, mich von meiner Schwerbehinderung nicht mehr als unbedingt nötig behindern zu lassen. Ich treibe Sport so gut es geht, es geht besser als du denkst. Versuch doch einfach mit allem, trotz allem, zu leben. Naürlich mußt du Hormone schlucken oder spritzen lassen, nutze alle medizinischen Möglichkeiten. Und laß die Flossen nicht hängen, niemals. Wen man nicht ganz gesund ist kostet es viel Mühe dem leben etwas abzugewinnen, aber es lohnt sich unbedingt. Ich habe von meinem restlichen bißchen Leben viellicht mehr als mancher Gesunde. Denk ich mal. Also los! Alles Gute wünscht dir Arathena. Wenn du mir antworten willst bitte an Arathena
     
    #4 Arathena, 24.05.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.05.2007
  5. sumsefrau

    sumsefrau Newbie

    Registriert seit:
    19.06.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    hallo Nemo,

    möchte dir auf deine Frage antworten. Ich habe seit 1989 das Sheehan Syndrom. es ist nach Komplikationen bei der Geburt meiner jüngsten Tochter durch einen hohen Blutverlust aufgetreten. Es hat dann aber noch 3 1/2 Jahre gedauert bis ein Arzt es festgestellt hat.
    Seit dem nehme ich Hydrocortison - Schilddrüsenhormone und andere Hormone.
    Du musst aber in einem Krankenhaus auf die Medikamente eingestellt werden.
    Wenn du mehr wissen möchtest bin ich gerne bereit dir zu helfen.

    Ich hoffe es geht dir gut


    liebe Grüße

    Elke
    :P
     
  6. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallöle,


    etwas spät der Beitrag, aber besser spät als gar nicht. :P

    Das Sheehan Syndrom tritt meist nach der Geburt auf und wird durch eine Ischämie (Mangeldurchblutung) mit darauffolgendem Zelltod verursacht. Es kommt dadurch zu einem kompletten oder teilweisen Funktionsverlust.

    Eine Hypophyseninsuffizienz kann auch durch einen Unfall oder ein Adenom verursacht werden.

    Symptome bei einem betroffenen Areal von ca. 3/4 können sein:
    - Ausfall der sekundären Körperbehaarung (Bartwuchs, Achsel-, Brust-, Schambehaarung)
    - Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
    - Hypoglykämie (unterzuckerung)
    - Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation)
    - Laktation ( Ausbleiben des Milchflusses)
    - Pigmentstörungen der Haut
    - Verlust der Libido

    Behandlung:

    Medikamentös:
    Bei der Hypothyreose wird das Schilddrüsenhormon Thyroxin in Tablettenform dem Körper zu geführt
    Bei der Hypoglykämie wird das Antidiuretische Hormon, kurz ADH, in Form von Desmopressin als Nasenspray ersetzt
    Das Wachstumshormon wird in der Regel per Spritze verabreicht und steigert nach aktuellen Studien Muskelkraft und körperliches Wohlbefinden und bewirkt eine Abnahme des Fettgewebes.
    Ist die Cortisolproduktion in der Nebennierenrinde gestört verabreicht man Hydrocortison oder dessen ähnliche Präparate
    Geschlechtshormone werden beim Mann über Testosteronspritzen, ca. alle 2 bis 3 Wochen, zugeführt. Bei Frauen werden Östrogen - Gestagen Präparate in Tablettenform verordnet.

    Das ist natürlich nur allgemein gültig, endgültig muss der Arzt, bzw. der Endokrinologe über die Medikation entscheiden.

    Prognose:
    Bei einem Adenom und dessen Entfernung, vorrausgesetzt es tritt keine Schädigung auf, ist meist eine vollständige Heilung möglich.
    Beim Sheehan Syndrom kann man nur symptomatisch behandeln, d.h. die abgestorbenen Areale kann man nicht mehr reaktivieren oder ersetzen.....bis jetzt jedenfalls. Mit dieser Krankheit muss man, nach meinen Informationen , bis zu seinem Lebensende zu recht kommen. Eine Lebenserwartung in Höhe des errechneten Altersdurchschnitts vom Geburtsjahr ist nicht selten, man muss das natürlich individuell sehen, da jeder die Nebenwirkungen der Medikamente unterschiedlich verkraftet und es trifft auch keine Aussagen über die Lebensqualität. Dazu wären sicher Erfahrungsberichte von Betroffenen hilfreicher als meine Aussagen.


    Gruß
    Dennis
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.