Hypergranulation

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von narde2003, 24.06.2013.

  1. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ein Arzt meinte, das A und O bei Hypergranulation wäre diese mit einem Ätzstift zu behandeln. Die Methode kenne ich jetzt wiederum nicht.
    Was ich kenne ist die Wunde "trockener" zu verbinden bzw. ein Kompressionsverband.
    Kompressionsverband funktioniert allerdings nicht an allen Körperstellen.
    Aktuell habe ich eine Wunde an der Schulter, da wird der Kompressionsverband eher schwierig, somit habe ich diese trockener Verbunden.

    Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Ätzstift?

    Schönen Tag
    Narde
     
  2. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Ätzstift ist "Ultima Ratio" als letzte Möglichkeit, stoppt zwar die ausufernd wachsenden Granulation, aber ohne eine gewisse Genauigkeit. In der plastischen Chirugie werden genau angepasste Silikonauflagen benutzt, mit deren Hilfe versucht wird, die Granulation in die "richtige Richtung" zu lenken und nicht zu zeerstören.
     
  3. Mr. Hunter

    Mr. Hunter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Pflegetherapeut WUnde ICW, Vollzugsbeamter
    Ort:
    Lingen (Emsland)
    Akt. Einsatzbereich:
    PDL, Chirurgie
    Funktion:
    Wundexperte
    häufig entsteht die Hyperganulation wenn eine PU-Schaumauflage mit eher grober Stuktur verwendet wird. Kann man sich Anhand der granulationsfördernden Wirkung von Vakuumverbänden erklären, hier ist auch ein grober Schum für die Wirkung verantwortlich. Daher ist der Tipp mit dem Silikon schon sehr gut um ein überschießen zu vermeiden.
     
  4. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hi Narde,
    Ätzstife/Höllenstein werden eigentlich seit 20 Jahren nicht mehr verwendet und wie oben beschrieben, nur dann eingesetzt, wenn nix mehr geht.
    Grundsätzlich, ebenfalls nix Neues, steht oben schon: trocken legen und evtl. auf moderne Auflagen verzichten (Gittergaze, Kompresse).
    Mit dem Komprimieren habe ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Bei PEG war es gut mit Kompression, bei anderen Wunden war die Hypergranulation eher eine Reaktion auf Druck (wie Hornhaut am Fuß).
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Danke, also bin ich doch nicht ungebildet...

    Der PU-Schaum war feinporig und langsam saugend.

    Nun habe ich Folienverbände drauf - Kompression an der Schulter ist eher nicht möglich.
     
  6. herbstzeitlose

    herbstzeitlose Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.07.2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wundexpertin ICW, Arzthelferin
    Kompression im eigentlichen Sinne nicht, wohl kannst du über deine "Wundauflage" einen "Knubbel" legen, entweder Cutimed sorbact (trocken,Fertigknubbel in Wallnussgröße) oder aber eine kleine sterile Kompresse, die du zusammenrollst und mit etwas "Zug" über deine Wundauflage befestigst.
    Also bei "uns" schwirrt auch noch so ein Stift rum, ich persönlich nutze ihn nicht, allerdings war er schon bei Hypergranulation im Einsatz, bei der dann nachfolgenden Wundheilung konnte ich nichts Negatives feststellen. Wenn ich eine Hypergranulation "bearbeite", dann mit oben erwähnten Knubbeln und trockenen Verbänden,- allerdings haben wir auch schon mal zum Chirurgen überwiesen, als in einem Fall "nichts" mehr ging.(Mehr Patienten mit Hypergranulation hatten wir auch noch nicht ;) )
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Danke - der Stift hat sich erledigt, meine trockene Versorgung war erfolgreich. Wäre ja echt schade gewesen, wenn ich das "junge Gewebe" verätzt hätte.

    Manchmal sollte man sich halt doch auf sein Gefühl verlassen und dem Plastiker nicht glauben...
     
  8. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hypergranulation Forum Datum
Hypergranulation und fehlende Epithelisierung Wundmanagement 18.10.2008
Hydrogel + Hypergranulation Wundmanagement 10.05.2007
Hypergranulation bei Ulcus cruris Wundmanagement 08.10.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.