Hyperemesis

Dieses Thema im Forum "Gynäkologie / Geburtshilfe" wurde erstellt von na_du2001, 20.10.2006.

  1. na_du2001

    na_du2001 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.03.2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Rüsselsheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Gynäkologie / Geburtshilfe
    Funktion:
    Wundmanagment
    hallo ihr alle,

    sagt mal wie wird bei euch thereapiert bei hyperemesis?
    unsere patientinnen dürfen seit unser neuer chefarzt da ist alles essen was sie wollen und bekommen vit.c und b als infusionstherapie.
    wir in der pflege haben aber das gefühl das somit mehr medikamente gegen die übelkeit gegeben werden müssen (vomex...)

    früher hatten wir ein kostaufbauchema bei dem die patientinnen erst mal drei tage infusionen erhielten und nüchtern wahren und dann langsam aufgebaut wurden, war meiner meinung nach erfolgreicher.

    wie läufts bei euch?

    grüße aus rüsselsheim
    jule
     
  2. annawelle

    annawelle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jule,
    bei uns bekommen die Frauen 1x tgl. Multibionda in 1000 ml Infusion und bei Bedarf auch Vomex. Einen "festen" Kostaufbau haben wir nicht, die Frau beginnt mit schluckweise Wasser und dann muss man schauen wie sie das verträgt, dann kann man mit leichter Kost beginnen, wobei natürlich die Vorlieben der Frau und die kulturelle Essgewohnheit im Vordergrund stehen.

    Gruß Anna
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo na_du2001,

    da Hyperemesis nur ein Symptom und keine Erkrankung ist, würde ich gerne wissen von welchen Krankheiten du sprichst bezüglich des Kostaufbau's.
    Bei einem Kostaufbau kommen doch sehr viele Krankheitsbilder in Frage.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  4. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo zusammen,
    Hyperemesis gravidarum, die hier offensichtlich gemeint ist, ist doch wohl als Schwangerschaftserkrankung einzuordnen. Dabei geht nämlich nicht nur um die morgendliche Übelkeit, sondern um mehr:
     
  5. anjaRN

    anjaRN Newbie

    Registriert seit:
    19.10.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    in den usa: 7,5 mg unisom und vit. B6 kombination
     
  6. na_du2001

    na_du2001 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.03.2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Rüsselsheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Gynäkologie / Geburtshilfe
    Funktion:
    Wundmanagment
    es handelt sich um hyperemesis gravidarum die in der 4. bis zur 15. ssw auftritt. !!
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    AKH-Consilium - Hyperemesis gravidarum / Ptyalismus gravidarum

    Mir stellt sich die Frage: Was kann ein Kostaufbau bewirken gegen die Ursachen der Hyperemesis gravidarum? Ich finde da keine Ansatzmöglichkeiten. Sinnvoller erscheint mir, dass der Appetit der Pat. der Wegweiser ist und ggf. durch Infusionen ergänzt. Zur medikamentöse Therapie: PHARMAINFORMATION aus Österreich

    Elisabeth
     
  8. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo,

    bei Hyperemesis gravidarum die Frau nüchtern zu lassen und dann Kostaufbau....sind wir denn in der Bauchchirurgie?

    Die Ursache der Hyperemesis bleibt weitest gehend ungeklärt, es gibt viele Theorien - viele Frauen fangen erst an sich zu übergeben, sobald der SST pos. vor ihnen liegt, obwohl die Schwangerschaft schon weiter fortgeschritten ist.

    In meiner Familie lag auch eine Schwangere stationär deswegen, sie durfte alles essen und trinken, bekam Infusionen zusätzlich - der Arzt sagte ihr, Hyperemesis sei wohl pychischer Natur.

    Warum sollte man also Schwangere nüchtern lassen, das verstehe ich überhaupt nicht.
    Und: Antiemetika können bei sehr ausgeprägter Hyperemesis helfen, aber es gibt auch bei leichteren Verlaufsformen Tricks und homöopathische Mittel.

    LG
    Trisha
     
  9. Tinker

    Tinker Newbie

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Bei uns wird Hyperemesis auch mit Infusionstherapie 1500 ml / Tag mit BVK, Vit.C und G 40% und nur bei Bedarf Vomex.
    Die Patienten dürfen essen was sie wollen.
    Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, wenn man die Patienten morgens zwar weckt, aber nicht direkt aufstehen lässt (erst nach ca einer halben Stunde- wenn möglich), weil durch die pötzliche Lageveränderung die Übelkeit provoziert werden kann.

    Viele Grüße
    aus dem Saarland
    Kerstin
     
  10. kaiowas

    kaiowas Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.02.2004
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizincontroller
    Ort:
    Berner Oberland
    Akt. Einsatzbereich:
    Finanzabteilung
    Moin!
    Wir haben zur Zeit ne junge Frau mit Hyperemesis gravidarum in der 9. SSW auf Station, sie hat nen ZVK und kriegt jeden Tag 2 mal 500ml Stero 1/1 mit je einer Ampulle Vomex, 500 ml Stero 1/1 plus ne halbe Ampulle Diazepam und 500 ml Stero 1/1 mit ner Ampulle Polybion und ner halben Ampulle Diazepam. Zu essen gibts Leichtkost, ansonsten ist die Patientin pflegeleicht...
    MfG Frank
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieso gibts da einen ZVK?

    Elisabeth
     
  12. kaiowas

    kaiowas Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.02.2004
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizincontroller
    Ort:
    Berner Oberland
    Akt. Einsatzbereich:
    Finanzabteilung
    Tja, warum die Gute nen ZVK bekommen hat, weiß wohl nur der behandelnde Gynäkologe!
     
  13. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    • Schlechte Venenverhältnisse?
    • privat Versichert? (Abrechnungsgründe)
    • Möglichkeit zur ZVD-Messung? (Hyperemesis grav. -> starker Flüssigkeitsverlust möglich)
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich dachte, es wäre notwendig hochkalorisch über ZVK zu ernähren- hätte ja sein können. In irgendeinem meiner URLs stand was von der Problematik in der Entwicklung des Embryos bei Nährstoffmangel.

    Aber hier gings ja um orale Ernährungsmöglichkeiten- bleiben wir also bei dem Thema.

    Elisabeth
     
  15. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Also "hochkalorisch" klingt das Infusionsprogramm jetzt aber nicht gerade...
     
  16. kaiowas

    kaiowas Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.02.2004
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizincontroller
    Ort:
    Berner Oberland
    Akt. Einsatzbereich:
    Finanzabteilung
    Also die junge Frau hat vorzügliche Venen, ist auch nicht privatversichert und ZVD wurde auch noch nicht gemessen. Da die Dame bereits seit drei Wochen stationär ist, denke ich, das sie den ZVK bekommen hat, um nicht alle drei Tage ne neue Braunüle schieben zu müssen. Einzige Erklärung die ich hab..
     
  17. Annik-A

    Annik-A Newbie

    Registriert seit:
    08.02.2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Gynäkologie/Urologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo,

    wir behandeln Hypermesis Grav. mit 2,5 l Infusion: G5%, Tutofusin und Jonosteril.
    Dazu gibt es 3x tgl Vit. B6 oral ( die kleine Tbl. schaffen die meisten zu schlucken) und vor den Mahlzeiten eine halbe Amp. Vomex. Ganz selten, wenn Vomex nicht hilft geben wir auch Paspertin.
    Das machen wir über drei Tage, ist auch immer davon abhängig wie schlimm es wirklich ist. Wenn Keton im Urin neg. ist, dann schauen wir ertsmal und machen die Infusionsmenge von der Trinkmenge abhängig und geben Vomex nur bei Bed.
    Zur Kost: Wir geben Wunschkost.
     
  18. AnnKathrin

    AnnKathrin Newbie

    Registriert seit:
    28.12.2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Gyn
    Also,
    bei uns kriegen die Damen eine 1000ml Ringer+1 Amp Multibionta+1Amp Vomex und danach gibts nochmal 500G 5%, essen dürfen sie was sie wollen.
     
  19. suse-liebe-suse

    Registriert seit:
    04.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Salzburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Interne Notaufnahme
    Bei uns in Österreich bekommen die Patientinnen Infusionstherapie (meist 1,5 oder 2 Liter am Tag), teilweise mit Vitamin B+C zugesetzt.
    Gegen die Übelkeit gibts entweder Neo Emedyl supp. oder Dragees.
    Bei anhaltender, stärkerer Übelkeit auch mal Paspertin oder Torecan in 'ner Infusion.

    Empfohlen wird in den ersten Tagen eine leichte Kost (Tee, Salzstangen, Zwieback).. Die wenigsten halten sich daran! Immer nett anzusehen, wenn dann die McDoof-Tüten am Bett liegen. ;)
     
  20. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Forum Hyperemesis von Betroffenen

    Ich wollte euch auf eine Seite hinweisen, ein Forum von Betroffenen. Es ist schon erschreckend, was sie teilweise mit Ärzten und Pflegekräften erleben ! Mir (Schülerin Unterkurs) hat das Lesen in diesem Forum sehr geholfen, diese Patientinnen besser verstehen zu können !
    Vielleicht kann es für betroffene Frauen auch eine Hilfe sein, wenn wir sie auf dieses Forum hinweisen. Was meint ihr ?

    Hyperemesis gravidarum - extreme Schwangerschaftsbelkeit


    Gruß von m!aren
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.