Hüft-Tep-Pflegeplanung

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von JuneDown, 21.07.2015.

  1. JuneDown

    JuneDown Newbie

    Registriert seit:
    21.07.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie/Orthopädie
    Funktion:
    Schülerin
    Hallöchen ihr,
    ich stehe kurz vor meinem praktischen Examen auf der Unfallchirurgie und bin mir total unsicher, da ich da vorher noch nie gearbeitet habe und mich einfach selbst unterschätze.

    Es ist üblich, dass die Examensschüler entweder eine Hüft- oder eine Knie-TEP in der Prüfung bekommen. Meistens wird der Hauptpatient gewaschen und beraten und beim Nebenpatienten der Verband gewechselt. Jetzt grübel ich über die Pflegeplanung, da ich die im Probe-Examen auf der Inneren total verhauen habe.

    Als die wichtigsten Pflegeprobleme nach Hüft-TEP sehe ich:
    1. Luxation der TEP (Patient ist hüftluxationsgefährdet aufgrund der verminderten Stabilität der Hüfte nach OP - Pflegekraft erklärt Patient die richtige Lagerung und stellt Hilfsmittel zur Verfügung).
    2. Nachblutung (Patient ist aufgrund der Operation und der großen Wunde blutungsgefährdet - Pflegekraft wechselt den Verband ab dem 2. Post-OP-Tag nach Arztanordnung. Pflegekraft kontrolliert 1x pro Schicht die Redonflasche auf Menge und vermerkt den Füllstand in der Kurve und den Verband auf Nachblutungszeichen.
    3. Wundschmerzen (Patient hat aufgrund der OP Wundschmerzen. Pflegekraft stellt Medikation nach Arztanordnung zur Verfügung und klärt den Patienten über Bedarfsmedikation auf. Pflegekraft fragt 1x pro Schicht die Schmerzen ab).
    (Natürlich fehlen da noch die Ressourcen und so weiter. Aber reichen die Maßnahmen?)

    Als weitere Probleme würde ich dann noch Thrombose-Gefahr, Infektionsgefahr durch liegenden Dauerkatheter nehmen.

    Aber irgendwie erscheint mir das zuwenig. Im Probe-Examen hatte ich die Planung wie gesagt total verhauen, hatte nur vier Probleme und die offensichtlichen nicht.
    Könnte man als Problem noch aufführen, dass der Patient mit der neuen Situation umgehen lernen muss und daher von der Pflegekraft Beratung bekommt, die ich ja eh bei ihm machen muss?

    Des Weiteren habe ich eine weitere Frage zum Umgang mit Redons: Ich weiß, wie ich den Verband wechseln muss und wie ich den Redon ziehen muss. Aber wie siehts mit lupfen aus? Ich habe bei Google absolut nichts gefunden. Woher weiß ich wie weit ich ziehen muss, ohne den Redon komplett zu ziehen? Ich habe bereits eine Schwester gefragt und sie sagte mir nur, dass ich ein Gefühl dafür entwickele.
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das finde ich aber schon eine Zumutung, was lasst ihr nur alles mit euch machen. Das gab es zu meiner Zeit nicht!
    Sorry, das musste jetzt sein. :kloppen:

    Also wenn du eine Hüft- oder Knie-TEP bekommst - wo ist bei dir das Hauptproblem? Was sind aktuelle und potentielle Probleme? In der Regel schreibt man eine Pflegeplanung für einen Patienten und nicht für eine Krankheit.

    Ein Redon "lupfen" kenne ich leider nicht.
     
    Elisabeth Dinse gefällt das.
  3. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Einen Redon "lupfen" beschreibt den Vorgang, das Drainröhrchen täglich ein Stückchen weiter aus der Wunde zu ziehen. Der Gedanke dahinter ist, dass der Kanal von unten nach oben zuheilt und die Fistelbildung verhindert wird (m.W. heutzutage fast flächendeckend aus der Mode).
     
  4. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Du wirst wohl abwarten müssen bis du deinen Patienten kennen lernst. Bei einer individuellen Pflegeplanung geht es nicht darum alle potentiellen Probleme der Erkrankung XY aufzuzählen, sondern darum mit dem Patienten einen auf ihn abgestimmten Pflegeplan zu erstellen.

    Was empfindet der Patient problematisch an seiner Situation? Wo sind seine Ressourcen?
     
  5. Jan1608

    Jan1608 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.05.2013
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Operationstechnischer Assistent / RS
    Ort:
    Dortmund
    Wie schon oben beschrieben geht es ja nicht um eine generelle Beschreibung, sondern dass du wirklich auf die Bedürfnisse deines Patienten, den du in dieser Situation beschreibst, eingehst. Wir müssen uns auch viel mit Pflegeplanung beschäftigen und für jeden neuen Patienten planen. Hat er z.B. nach der OP Schmerzen, gibt es Schmerzmedikation oder andere Lagerung, usw.

    Auf die Redon kannst du auch eingehen. Da würde ich aber den Schulstandard nehmen den ihr beigebracht bekommen habt ansonsten immer den Hausstandard nehmen falls es einen gibt.

    Auf Station gibt es ja so viele Möglichkeiten eine Pflegeplanung auszuarbeiten. Ihr habt doch dann bestimmt mehrere Patienten die eine Hüft-TEP bekommen. Setz dich doch mal mit deinen Kollegen hin und arbeite was aus. Vielleicht hast du ja sogar die Möglichkeit in den OP zu schauen um den Ablauf einer solchen TEP-OP zu sehen. Da kann man auch schon einiges sehen und vielleicht sogar etwas davon in die Pflegeplanung einfließen zu lassen. Oder sprich mit Assistentzärzten und frag ob sie dich mit Infos überhäufen könnten. :D

    LG Jan
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Er/sie hat ja schon potentielle Probleme. Alle, die man bei jeder OP findet. Welche, die sich ausschließlich auf Gelenkeinschränkungen beziehen. Und was zum Thema BTM.

    Was mich allerdings sehr verwundert- die starke Ausrichtung der Maßnahmen auf den ärztlichen Bereich. Wo ist die Kunst der Pflege geblieben? Das, was ja eigentlich das Hauptziel jeder Pflegeplanung ist. Lernt man das heute nicht mehr?

    LG Elisabeth
     
  7. Kittel

    Kittel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.01.2012
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hessen
    Dekubitusgefahr aufgrund der Immobilität. Obstipationsgefahr aufgrund von BTM-Gabe. Evtl. Ernährungsberatung. Redon lupfen würde ich persönlich selber NICHT machen und auf keinen Fall am Examenstag, soll der Arzt machen (wird bei uns auch so gemacht).
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hüft Pflegeplanung Forum Datum
Hüftdysplasie bei Frau mit Spastik (Rollstuhlfahrerein) Fachliches zu Pflegetätigkeiten 31.01.2016
Hüft TEP und Infektion Pflegebereich Chirurgie 28.07.2013
Facharbeit "Hüftendoprothetik" Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 23.06.2013
Fachliteratur über Pflege bei Hüft- u. Knie-TEP's und über Remobilisation (für FBA) Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 16.06.2013
Mobilisation bei künstlichen Hüftgelenken Ausbildungsinhalte 20.01.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.