Hospitieren in Partnerklinik: Ärztliches Attest für Praktikanten im Gesundheitswesen

Röntgenbär

Junior-Mitglied
Mitglied seit
01.11.2007
Beiträge
58
Beruf
MTRA, Gesundheitsbetriebswirt
Akt. Einsatzbereich
Radiologische Diagnostik
Funktion
Bereichsleitung
Ich bin mir jetzt nicht sicher ob der Forenbereich stimmt, finde aber keinen besseren.

Folgende Situation:

Meine Kollegen und ich arbeiten seit Jahren in einem Klinikum im diagnostischen Bereich mit Patientenkontakt (das muss ich einfach nochmal erwähnen! :razz1:). Regelmäßig finden Untersuchungen durch Betriebsarzt und zusätzlich ärztliche Untersuchungen nach RöV statt.
Im Rahmen eine Rezertifizierung des Tumorzentrums sollen wir nun jeweils einen Arbeitstag lang in einem anderen kooperierendem Klinikum hospitieren. So weit so gut, alles noch kein Problem.

Nun erhielten wir aber Schreiben, wonach wir jeweils ein "Ärztliches Attest für Praktikanten im Gesundheitswesen" vom Hausarzt vorlegen sollen, da wir ja "unter Umständen mit Menschen arbeiten (werden), die an ansteckenden Krankheiten leiden." (ist nicht wahr! :verwirrt:) und deshalb ebenso wie "(die) andere(n) Beschäftigte(n) unseres Krankenhauses auch – geschützt sein (sollten) gegen gefährliche Infektionen.".
Die entsprechenden Impfnachweise sind auch zu erbringen.

Jetzt meine Frage: Wir sind schon im Gesundheitsdienst tätig, müssen wir tatsächlich wegen eines Arbeitstages diesen Aufwand betreiben?
Wie ist das bei euch geregelt? Zudem sind wir ja Hospitanten und keine Praktikanten - oder gilt dies hier nicht?
Zumal unser Klinikum als auch die "Hospitationsstelle" gleich von vornherein mal ausgeschlossen haben sich an irgendwelchen anfallenden Kosten das Attest und ggf. doch noch notwendige Impfungen betreffend zu beteiligen.

Klare Regelungen scheint es ja keine zu geben!
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.813
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Wenn ihr regelmäßig vom Betriebsarzt kontrolliert werdet - könntet Ihr ihn nicht in diesem Punkt von der Schweigepflicht entbinden und die Ergebnisse der letzten Untersuchung vorlegen?
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge
2.651
Standort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Geregelt ist da gar nix! Es steht im Ermessen des jeweiligen B-Arztes die für ihn/sie wichtigen und relevanten Untersuchungen oder Atteste einzufordern! Lasst doch Euren B-Arzt mit dem der Hospitationsstelle mal telefonieren und eventuell die Tauglichkeit (für einen Tag) attestieren.
 

Nordlicht

Poweruser
Mitglied seit
04.07.2004
Beiträge
844
Standort
Kollmar
Beruf
Krankenschwester
... so unüblich ist es nicht.
Als ich in einem benachbarten KH für den Wundexperten hospitierte, mußte ich auch ein Attest vorlegen; das müssen dort alle Praktikanten und Hospitanten.
Allerdings fand ich es nicht schlimm, hat nix bei meinem Doc gekostet.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!