Homunculus Pflegetherapie - Wer kennt sich aus?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von hartwig, 20.09.2015.

  1. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin, moin...!

    Ich bin vor kurzem auf die Homunculus Pflegetherapie gestossen. Gibt es jemand, der aus eigener Erfahrung etwas dazu sagen kann (Anwendungsgebiete, spezielle Verfahren, Akzeptanz bei Patienten usw.)?

    gruss hartwig
     
  2. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Nein, keine eigenen Erfahrungen. Die Richtung ist jedoch schon klar - schwere Schädigungen des zentralen Nervensystems. Seh jetzt nicht DEN riesigen Unterschied zu dem was ich anwende.
    Jedoch befasse ich mich im wesentlichen auch nur mit nur 1 Ursache für die Schädigung, dazu auch nur im Akutbereich.
    Eine Vorgehensweise (und etwas mehr) gefunden, konkret auf S.65, schon gesehen?
    http://othes.univie.ac.at/7833/1/2009-12-01_0606874.pdf#

    Das hab ich mal raus kopiert:
    "Ziel der Homunculus-Therapie ist es durch eine gezielte Einreibung, einer taktilen Stimulation den Körper zu stimulieren. So werden Verbindungen zwischen dem Gehirn und Körper aufrecht erhalten bzw. wiedererlangt.
    Weiters wird versucht Wahrnehmungsstörungen auszubalancieren. Dies ist eine Vorgehensweise um „Gehirn und Körper gleichermaßen wach zu halten“(vgl. Hojdeger, Faust 2004, S. 156)."
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Scheint ne Mischung aus BasStim, FOTT und Rhythmischer Einreibung zu sein. Neurowissenscjhaftlich gilt der Homunculus längst als überholt. Reflexzonen in Hand und Fuß galten schon immer als fragwürdig.

    Alles in allem- überzeugt mich nicht. Erscheint mir zu mechanistisch gemäß der Reiz-Reaktions-Idee. Der Mensch funzt nur leider nicht so einfach.

    Was beim Pat. wirken dürfte: Zuwendung. Dafür braucht es aber kein Konzept, dass Einreibungen detailliert vorgibt. Da braucht es "nur" eine Pflegekraft mit der Fähigkeit sich auf den Pat./Bew. einzulassen.

    Elisabeth
     
  4. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin!

    Hatte mir bei der ersten Durchsicht der Infos schon gedacht, dass dort kaum neue Ideen hinterstecken...
    Der theoretische Hintergrund oder den vermutete Wirkungsmechanismus finde ich ersteinmal von zweitrangiger Bedeutung. Am Ende zählt erst mal nur, ob so eine Intervention bessere Effekte als andere erzählt. Da ich nicht davon ausgehe, dass so etwas beforscht wurde/wird hängt es erst einmal sehr stark nur an persönlichen Präferenzen.

    Gruss hartwig
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich halte mich da immer an die Aussage meines ehemaligen OA. Auf die Frage, ob man die Wirkung von BasStim nicht wissenschaftlich ergründen könnte, meinte er, dass es egal ist, was man macht- messen kann man lediglich den Effekt der Zuwendung. Würde dem Satz entsprechen: wer heilt, hat recht.

    Warum Pflege aber Handlungsanweisungen für die nonverbale Kommunikation braucht, wird sich mir nie erschließen.

    Elisabeth
     
  6. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Bei der Suche nach Infos - waren Intensivpflegedienste /Intensiv-WG's dabei.
    Ich möcht mir nicht anmaßen, denen ohne weiteres zu widersprechen, wenn sie da den Sinn sehen, die Maßnahme im umfangreichen Gesamtpaket anzuwenden.
    Ob da noch viel mehr dazu gehört, als das was ich gefunden habe - sehr wahrscheinlich, darüber wurden schon Bücher geschrieben. Bücher die ich nicht kenne.
    Eben weil ich im Bereich Langzeitbetreuung keine Erfahrungen habe.
    Die wenigen Tage, in denen wir positive Veränderungen sehen können - sie lassen nur eine sehr beschränkte Beurteilung zu. Dazu kommt: Die Tagesform meiner sich in der Akutphase befindlichen schwer betroffenen Patienten sie schwankt tw. sehr.
    Wär vielleicht 'ne Anlaufstelle, die Praktiker aus dem sehr speziellen Bereich direkt zu kontaktieren.
    Wenn das Interesse groß genug ist, sich damit ernsthaft zu befassen.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @amezaliwa- du meinst also, dass die Pflegekraft etwas machen soll, was wissenschaftlich nicht haltbar ist? Einreibungen ohne Glauben an i-was mysthisches ist keine gute Einreibung? Wie schade, dass Pflege es nicht annehmen kann, dass sie ganz viel nonverbal kommuniziert und das jede Berührung bei schwer wahrnehmungsgestörten Pat. eine Kontaktaufnahme ist.

    Btw.- es gab doch schon mal ein Konzept, dass Inhalte von BasStim, Kinästhetik und Bobath unter einem Namen vereinte. Ist ungefähr 15-20 Jahre her. Wie hieß das noch. Es fällt mir einfach nicht ein. Kann sich jemand erinnern?

    Elisabeth
     
  8. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Was soll ich, ernsthaft, darauf antworten?
    Dass das ein Lernprozess ist, ein längerer? Dass das Thema sowohl in der Ausbildung als auch danach nicht die gebotene Aufmerksamkeit & Wertschätzung erhält?
    Berührung IST Kommunikation. Ich trete in Kontakt mit dem Menschen, wenn ich berühre.
    Dies bestmöglich, klar und deutlich - verständlich - zu gestalten, immer mein bestreben.

    Anmerkung:
    O.k. da fehlt was, ich schreib es nochmal: Ich möchte eine Maßnahme, über die ich mich nur oberflächlich (also ungenügend) informiert habe, sie nicht anwende, bisher nicht mal davon gehört habe, nicht abschließend urteilen. Gewisse Zweifel, ja.
     
    #8 amezaliwa, 23.09.2015
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.2015
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    ich antworte mal mit Watzlawick... "Man kann nicht nicht kommunizieren."

    Ich hab das Konzept gefunden... http://www.aktivitas-pflege.eu/ . Hier ist man übrigens so ehrlich und bekennt sich dazu, dass man Maßnahmen aus anderen Konzepten genommen hat.

    Das Problem bleibt das Gleiche- die Konzentration auf das Handeln nicht auf die Interaktion.

    Wenn andere es nicht wertschätzen... braucht es immer einer Würdigung von außen?

    Elisabeth
     
  10. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Moin!

    Hmm, ich dachte bisher immer, jemand, der eine Fortbildung zu diesen Themen gemacht hat, z.B. einen Grundkurs in Basaler Stimulation, ist sich bewusst, dass dies ein Mittel zur Kommunikation ist und dass es nicht in erster Linie um das simple Anwenden irgendwelcher Techniken!?

    Gibt es tatsächlich in diesen Bereichen ausgebildete Personen, die dies so missverstehen?

    Gruss hartwig
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich mag dir deinen Idealismus nicht nehmen... aber ja, die Fähigkeit mit den "Händen zu reden" scheint sich nicht sehr großem Interesse zu erfreuen. Man meint, dass man dazu stets einen "Zusatz" braucht, damit es auch richtig wirkt.

    Und nein- ich bin kein Vertreter, der in seinen Seminaren Handlungsanweisungen vermittelt.

    Elisabeth
     
  12. hartwig

    hartwig Stammgast

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Dozent, Stationäre Pflege
    Hmm, ok. Vielleicht sollte ich meinen Idealismus noch mal überdenken... :-)

    gruss hartwig
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.