HIT

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von Morningstar, 28.05.2009.

  1. Morningstar

    Morningstar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    hallöchen,

    wie handhabt ihr die Dialyse bei Patienten mit Heparininduzierter Thrombozytopenie?

    LG, Morningstar
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Sie bekommen anstatt Heparin Orgaran oder Argatra
     
  3. Morningstar

    Morningstar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Wir haben das System vorher mit Refludan gespült und zirkulieren lassen. Es erfolgte dann der Beginn einer heparinfreien Dialyse und das System wurde mit intermittierend mit insgesamt 1500 ml Nacl 0,9 % gespült. Nach zweimaligem Systemclotting erfolgte der Abschluß des Patienten nach 2 1/2 Stunden Dialysezeit. Patient ging fast 2 KG über SG. (gute Restdiurese)... das kann doch so nicht weiter gehen... :eek1::wut:

    Außerdem ist Orgaran bei einer GFR unter 30 wohl auch nicht zugelassen... Da müssen sich die Doc´s wohl ganz schnell was gutes einfallen lassen...
     
    #3 Morningstar, 28.05.2009
    Zuletzt bearbeitet: 28.05.2009
  4. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Dann nehmt doch Argatra
     
  5. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Man nehme Argatra... so wie wir:mrgreen:
     
  6. schwarze Hexe

    schwarze Hexe Newbie

    Registriert seit:
    28.12.2008
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    teuer, aber gut. Da es über die Leber abgebaut wird, hat es ne kurze Halbwertzeit (52 min) und braucht kein Antidot.
    Refludan wird renal eliminiert und hat somit eine unberechenbar lange Halbwertszeit. Die Patienten laufen also ständig antikoaguliert herum...
     
  7. Morningstar

    Morningstar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Heute mit Refludan wieder Systemclotting...:wut: Am Montag werd ich Argatra vorschlagen... Könnten die Zentren da nicht untereinander kooperieren zwecks Erfahrungen?
     
  8. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Tjaaaaa die PHV Zentren machen dies mittels Intranet....:mrgreen::mrgreen::mrgreen:
     
  9. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Uuuuuuuuuund die KfH Zentren auch.....:mrgreen::mrgreen::mrgreen:

    Wobei unsere Ärzte nach zweimaligem Systemclotting mit Refludan nicht noch ein drittes Mal den Fehler machen würden.....:knockin:
     
  10. tina77

    tina77 Newbie

    Registriert seit:
    31.05.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hallo
    werden bei uns auf argartra umgestellt..
     
  11. AMK

    AMK Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Morgen.

    Macht keiner eine Citratdialyse bei HIT ?

    Abgesehen von einem Zusatzvolumen von ca 600ml (bei uns) sollte es doch deutlich kostengünstiger und weniger gefährlich sein, oder sehe ich da was falsch ?
     
  12. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo morningstar,

    bei uns (Krankenhausdialyse) werden HIT-Patienten mittels Citratdialyse behandelt.

    Wir haben dazu einen Standard für die 4008 bei uns, sowie die Genius® - Maschinen auf den Intensivstationen.

    Leider haben wir nur einmal die zusätzlich benötigten Perfusoren und Infusiomaten.

    Funktioniert nach etwas Einarbeitung auch ganz gut, das zusätzliche Volumen wird dem Entzug dazugerechnet, so das das TG erreicht wird.

    Ich weiß leider nicht, woher Du kommst, wärst aber nicht die erste, die sich das bei uns anschaut.

    Agartra ® nehemen wir nur dann, wenn wir mehr als eine Citratdialyse pro Schicht haben. Sehr zum Leiden unseres Oberarztes! :-)

    @ amk:

    Wenn ACDA oder Calcium überdosiert werden, kann es sehr wohl für den Patienten gefährlich werden.
    Daher Monitoring und regelmäßige BGA-Kontrollen.

    Liebe Grüße

    Werner
     
  13. AMK

    AMK Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    @ Werner

    Absolut! Das gefährliche Potenzial einer Citrat HD ist keinesfalls zu unterschätzen und ich wollte auch nicht den Eindruck erwecken das dem so wäre.

    Nur schätze ich das Potenzial bei Argatra höher ein. Was wohl daran liegt das mir schon flau im Magen wurde als ich die Arzneimittelfachinformation zu Argatra lass. Im Gegensatz dazu führen wir an "Spitzentagen" mehr wie 5 Behandlungen durch und man hat so eine gewisse Handlungsroutine.

    BGA-Monitoring und das "4-Augen-Prinzip" gehören auf jeden Fall zu einer Citratdialyse dazu.
     
  14. Morningstar

    Morningstar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Hallöchen an alle,

    danke für eure Tipps... :-)

    Hier mal der neueste Stand: Patient wurde auf Orgaran umgestellt und wird ohne UF- Ziel dialysiert. (Gute RA)...und hat vor und nach Dialyse Antifaktor 10a Kontrollen und Thrombos... bei jeder Dialyse wird momentan neu bestimmt wegen der Dosierung...

    @ Werner:

    danke für die interessanten Erklärungen zur Citratdialyse. :nurse:
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.