Hirntod

Dieses Thema im Forum "Tätigkeitsberichte" wurde erstellt von Touhy, 15.07.2007.

  1. Touhy

    Touhy Stammgast

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Funktion:
    Buchhaltung
    Frau Y. , ca. 40 Jahre alt, hat vor 10 Tagen eine Subarachnoidalblutung
    Hunt & Hess IV erlitten und wurde zur Therapie auf die Neurochirurgische
    Intensivstation aufgenommen. Das Aneurysma wurde noch am Tag des
    Eintreffens im Krankenhaus gecoilt und eine externe Ventrilkeldrainage wird
    angelegt. Die Patientin ist beatmet, analgosediert und
    katecholamingestützt, um den Ziel MAD zu erreichen. Die größte Gefahr bei
    SABs sind Vasospasmen nach dem Blutungsereignis, da es hierbei zu einer
    Minderperfusion des Hirngewebes kommen kann. Es wird ein Medikament
    gegeben, das Nimotop heißt. Es wirkt vor allem auf die Hirngefäße dilatativ.
    Nach dem Kontroll CCT am Tag nach der Blutung sieht es so schlecht nicht
    aus, jedoch entwickelt die Patientin in den nächsten Tagen massive
    Vasospasmen. Am Tag 10 wird der zuständigen Pflegekraft vom Frühdienst
    eine dezente Anisokorie übergeben. Im Laufe des Nachmittags wird die
    Patientin mit massiv entgleisten Blutdruck auffällig. Ein Blick in die Augen
    zeigt weite lichtstarre Pupillen beidseits, sowie komplett fehlende Reflexe.
    Die Patientin bekommt Trapanal und Osmofundin, um den Hirndruck zu
    senken. Ein Notfall CCT wird innerhalb der nächsten 15 Minuten organisiert.
    Es zeigt sich eine massive Hirnschwellung und multiple Hirninfarkte. Jetzt
    steht die ethische Entscheidung an: was tun? Knochendeckel entfernen für
    eine winzige Überlebenschance? Der Oberarzt entscheidet: Die Patientin
    wird nicht mehr therapiert, die Sedierung, Schmerzmittel etc. werden
    ausgeschaltet, eine organerhaltende Therapie wird eingeleitet. Die
    Angehörigen werden über die in fauste Prognose informiert, waren sowieso
    gerade auf dem Weg in die Klinik.

    Tag 11: Die Hirntoddiagnostik beginnt. Zunächst wird ein Labor
    abgenommen und auf eventuell sedierende Substanzen geschaut, die dieses
    Hirntodsyndrom vortäuschen können. Vor allem Trapanal, Benzodiazepine
    und Opiate sind relevant. Die Grenzwerte sind unterschritten, also kann die
    Symptomatik nicht medikamentös bedingt sein. Es beginnt die ärztliche
    Untersuchung durch zwei unterschiedliche Ärzte. Die Hirnstammreflexe
    werden überprüft, sind nicht mehr vorhanden und so wird es ins
    Hirntodprotokoll eingetragen. Die Pupillen werden angeschaut und die
    Lichtreaktion getestet. Es folgt ein Apnoe Test: Die Patientin wird zunächst
    mit 100% beatmet und dann von der Beatmung getrennt. Geachtet wird hier
    auf Atemexkursionen infolge des steigenden paCO2. Nach etwa 10 Minuten
    wird die Beatmung wieder angeschlossen, der paCO2 ist über 70, das sollte
    Atemanreiz genug sein. Für den Fall einer Organspende müsste auch noch
    ein Nulllinien EEG geschrieben werden, das heißt, es gibt im EEG nur noch
    minimale Kurventätigkeit bedingt durch Herzschlag und Beatmung sowie
    elektrische Impulse wie das EKG. Vergleichbar ist das mit der Nullinie des
    EKG. Die Diagnostik für diesen Tag ist abgeschlossen, ein weiteres
    Hirntodprotokoll wird am Folgetag durchgeführt.

    Tag 12: Das erneute Hirntodprotokoll wird diesmal durch den Assistenten
    der vorherigen Untersuchung ausgefüllt, die Tests sind die gleichen wie am
    Vortag, ebenso die Ergebnisse. Die Patientin ist tot. Nur aufgrund der
    Beatmung und Unterstützung durch Katecholamine bleibt der Kreislauf stabil.
    Die Angehörigen werden auf eine Organspende angesprochen. Eine junge
    Patientin und bis auf das "ausgefallene" Gehirn völlig gesund. Nach reiflicher
    Überlegung entscheiden sich die Angehörigen gegen eine Spende.

    Alle Infusionen und die Beatmung werden gestoppt, die Patientin
    stirbt und ist nun auch klinisch tot.
     
  2. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Interessant mal diesen Ablauf zu lesen.
    Merci
     
  3. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    hallo,

    sehr interessant so etwas mal zu lesen habe solche Erfahrung nur mal am rande mit bekommen!

    GrußTinaG.
     
  4. leuchtturm

    leuchtturm Newbie

    Registriert seit:
    18.07.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Interessant.
     
  5. spflegerle

    spflegerle Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    17
    Bliebe noch zu erwähnen, daß diese Information nicht richtig ist.
    Das EEG ist keine zwingend durchzuführende Massnahme zur Feststellung des Hirntodes.
    Es wird lediglich dann notwendig, wenn man den vorgeschriebenen Beobachtungszeitrahmen unterschreiten will, um zB eine Explantation zügig durchzuführen.
    Quelle:Deutsche Stiftung Organtransplantation

    Gruß spflegerle
     
  6. ernie

    ernie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ,
    das kommt mir aus meiner neurochirurgischen Zeit doch sehr bekannt vor...
    Tolle , sachliche Schilderung einer Situation , die für mich nie zur Routine werden wird...
    LG Ernie
     
  7. esenna

    esenna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.09.2007
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpflege-Azubi =), 1. Lehrjahr
    Ort:
    an der Ostsee
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ich, als angehender Azubi in der Krankenpflege finde es auch höchst interessant.

    Bin sehr beeindruckt von der medizinischen Arbeit in diesem Fall.
     
  8. sr_ju

    sr_ju Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Teamleitung
    hallo! Ich hoffe doch dringlichst, dass dieses für KEINEN zur Routine wird, denn wir haben es immer noch mit Menschen zu tun - nicht mit Maschinen! Ich habe so eine Situation einmal mitgemacht und habe lang gebraucht, damit klar zu kommen....
     
  9. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Vor zwei Tagen ist bei uns genau das gleiche passiert, zwar nicht bei meinem Patienten, aber es nimmt einen doch schon sehr mit, wenn man weiß, worauf die Hirntod-Diagnostik letztendlich hinauslaufen wird.
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Dafür freuen sich aber wiederum andere Menschen, dass sie dann ein Leben ohne Dialyse führen können.
     
  11. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Wenn denn dann die Organe durch fehlenden Spenderpass und Nichteinwilligung der Angehörigen nicht "vergeudet" werden.
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das stimmt allerdings auch wieder...
     
  13. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Bei uns auf Station gehört das leider zum Alltag (durchnittlich 2-3/Monat).
    Mit dem Tod der Patienten habe ich keinerlei Probleme.
    Womit ich mittlerweile mehr zu kämpfen habe, ist die intensive Angehörigenbetreuung, die ein solcher Patient automatisch mit sich bringt.
    Ich hoffe sehr, dass das Organspendegesetz doch noch mal in Punkto Widerspruchsregelung neu überdacht wird. Allein im Juli haben wir drei Pat. die zwischen 25-45 Jahre alt waren, nicht explantieren dürfen, weil die Angehörigen in dieser Situation schlicht überfordert waren (kein Wunder!) und dann natürlich eher abschlägig entscheiden.
    D.
     
  14. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Zitat Touhy
    Hm. Massive Hirnschwellung und multiple Hirninfarkte. Dann werden Sedierung und Analgetika abgesetzt.
    Wenn aber die Patientin doch noch Restempfindungen hat? Es sind doch vielleicht noch wenige Hirnareale intakt, möglicherweise gerade sensible Rindenbereiche?
    Ich bin nicht gegen die Organspende. Aber ich würde haben wollen, dass ich bis zu meinem offensichtlichen Tod sediert und mit Schmerzmedikation versorgt werde und würde auch auf eine Narkose während der Organentnahme bestehen. Was sagen die Experten unter euch? Denn ich habe in einer Doku sehr Bedenkliche Aussagen von Anästhesisten gehört, die sich während der Organentnahme dann doch zu einer Narkose entschieden haben.
    Wie kann man sicher sein, dass ein hirntoter Patient keine Empfindungen mehr hat? Erst wenn das Gehirn überhaupt nicht mehr durchblutet ist, kann ich doch sicher sein, dass jede Zelle absstirbt.
    Mein Mann und ich wollen uns einen Organspendeausweis zulegen, doch würden wir gerne auf die Schmerzmed. bzw. Narkose bei der Organentnahme bestehen. Das würde mich irgendwie beruhigen.
    Was sagen die Experten?
     
  15. venusnacht

    venusnacht Newbie

    Registriert seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplomierte Pflegefachfrau
    Ort:
    Schweiz
    Akt. Einsatzbereich:
    stationäre Altenpflege

    Genau! Solange nicht festgelegt ist, daß während der Organentnahme der hirntote Patient generell narkotisiert wird, werde ich mir keinen Organspenderausweis zulegen. Habe auf meinem Patiententestament Organspende asgeschlossen. Auch ich habe Reportagen zu diesem Thema gesehen. Das hat mir angst gemacht!
     
  16. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Nicht nur die Nieren, auch Herz, Lunge, Leber, Pankreas, Hornhaut und Gehörknöchelchen....
    Der Mensch das reinste Ersatzteillager....
    Aber meine Meinung ist:

    Nimm Deine Organe nicht mit in den Himmel! - Den sie werden auf Erden gebraucht!

    Liebe Grüße

    Werner
     
  17. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Das kann man sicher auch deshalb nicht machen, da eine grundsätzliche Narkose bei Organentnahme ja bedeuten würde, dass die Möglichkeit in Erwägung gezogen wird, dass der Hirntote ja vielleicht doch noch etwas empfindet. Und das wiederum würde ja bedeuten, dass man einen lebenden Menschen vor sich hat. Dann wäre eine Organentnahme die Tötung eines Menschen. Und das darf natürlich nicht sein.
    Also wenn nicht mal eine EEG-Nulllinie vorgeschrieben ist, dann halte ich das für sehr fragwürdig. Also die entscheidende Frage ist: Wie kann man ganz sicher sein, dass der Mensch absolut keine Empfindungen mehr hat? Wegen fehlender Reflexe?? Wegen Atemstillstands? Beides habe ich schon bei lebenden Patienten erlebt.
    Außerdem muß es immer freiwillig sein. Meiner Meinung nach dürfen auch Angehörige nicht gedrängt werden. Denn die Würde des Menschen ist ihm auch mit seinem Tod nicht genommen, sondern selbst ein Toter Mensch hat Anspruch auf einen würdigen Umgang mit seinem Körper. Deswegen sind seine Organe auch nicht "vergeudet", wie Stormrider es nennt. Auch eine würdige Bestattung ist doch keine Vergeudung, sonst könnte ich doch alle Toten einfach irgendwo "entsorgen", denn sie sind ja hirntod, also leben eh nicht mehr... Nein, man muß die Angehörigen respektieren. Für sie ist es vielleicht wichtig, dass der Körper ihres geliebten Menschen "unversehrt" und "komplett" an einem Ort der Würde gebettet wird, der auch als Ort der Trauer und Erinnerung dient. Da kann man doch nicht von "Vergeudung" sprechen :eek1:! Ich habe schon von Angehörigen gelesen, die regelrecht ein psychisches Trauma ihr Leben lang mit sich trugen nach so einer Organspende.
    Wenn ich mich zu Lebzeiten entscheide und ja sage, dann ist es für mich ok. Wenn ich das bewußt in Kauf nehme, weil ich tatsächlich keine Prognose mehr habe und keine Aussicht auf Wiederherstellung eines würdigen Lebens und dann noch was Gutes tun kann, ohne dabei Schmerzen oder Angst zu empfinden, dann ist das in Ordnung. Aber man darf doch niemanden verurteilen, weil er dies anders sieht!
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  19. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Ich habe bisher in 3 Häusern gearbeitet und war dabei für explantierte Pat und auch transplantierte Pat verantwortlich (Uni Klinik, 2x Maximalversorger). Nirgendwo gab es eine Organentnhame ohne Analgosedierung.
    :eek1: Woher beziehst du deine Infos? Goldenes Blatt? :mrgreen:
    Hier werden sie geholfen ;)
    Mir machen ganz viele Sachen Angst aber ganz sicher keine Reportagen, die oberflächlich und bewußt tendenziell Themen abhandeln, um mal wieder irgendwelche Sommerlöcher zu stopfen.
    Es gibt mE nach in Deutschland keine strenger und transparenter, gesetzlich geregelte, medizinische Vorgehensweise, als die Hirntoddiagnostik, sowie die eventuell daraus resultierende Organspende.
    Allen, die wenig oder gar keine Erfahrungen mit diesem Thema haben und ihre Wissenslücken mit fundierten Infos stopfen wollen, seien die ausserordentlich interessanten und sehr informativen FB oder die Website der DSO ans Herz gelegt
    Gute Nacht!
    D.
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich hab auch erst gestutzt. Aber die DSO schreibt tatsächlich net zwingend ein EEG vor. Das lässt logischerweise den Schluss zu, dass ein EEG net eindeutig sein kann unter ganz bestimmten Umständen- sieh 3. Link. Auch anderswo scheint es Skepsis zu geben. siehe 4.Link.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hirntod Forum Datum
Neue Richtlinie zur Hirntoddiagnostik Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 12.08.2015
Facharbeit zum Thema "Hirntod und Organspende" Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 19.03.2015
Hirntod Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 05.03.2012
Organentnahme bei Hirntod OP-Pflege 27.06.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.