Hilfe bei Pflegeproblem

Dieses Thema im Forum "Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege" wurde erstellt von Bacardifeeling, 09.01.2010.

  1. Bacardifeeling

    Registriert seit:
    09.01.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich versuche grade das erste mal Pflegeprobleme zu formulieren, merke aber das mir das nicht sonderlich leicht fällt.

    Wir sollten uns einen Patienten aussuchen und 3 Pflegeprobleme dazu formulieren.
    Ich habe das mal versucht und hoffe mir kann jemand sagen ob das so richtig ist.

    Erstmal zu meiner Patientin:
    82 J. wiegt 31 Kg bei einer Größe von 1,57m
    wurde wegen einer Reduzierung des AZ mit deutlichem Gewichtsverlust und rezidivierenden Stürzen aufgenommen. Sie hat außerdem ein Epstein-Bar-Virus assoziiertes B-Zell Lymphom, Stauungsniere bds bei retroperitonealem Lymphom und eine normochrome normozytäre Anämie.
    Die Pat ist sehr kraftlos, schwach, viel müde und sehr antriebslos. Bewegt sich eigentlich nie von alleine im Bett und sie hat trockene Haut.

    Meine Pflegeprobleme mit Ziel und Maßnahme.
    1. Unterernährung durch mangelnde Nahrungsaufnahme
    -> Ziel: Appetitanregung, Gewichtszunahme
    -> Maßnahmen: Pat zum Essen und trinken motivieren, Anbieten von hochkalorischer Kost

    2. trockene Haut durch Exsikkose
    -> Ziel: Intakterhaltung der Haut
    -> Maßnahmen: Körperpflege mit Lotion, Pat zum ausreichenden Trinken motivieren

    3. eingeschränkte Mobilität durch Kraftlosigkeit
    -> Ziel: Verhindern von Kontrakturen,´Dekubitus und Thrombosen
    -> Maßnahmen : regelmäßige Lagerung, Motivation zu Eigenbewegung im Bett
     
  2. xter

    xter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.05.2008
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin und Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Biologiestudium und nebenher ambulante Pflege
    Hallo! :-)

    Bin grad auch am Pflegeplanungen schreiben und gebe auch mal meinen Senf dazu... ;)

    Also ich würde es wie folgt formulieren:
    1. P: Pat ist auf Grund ihrer Erkrankung XY sehr kachektisch (kannst dort einen BMI angeben o.Ä. als Begründungszusammenhang). Sie leidet unter Appetitlosigkeit.
    Z: Gewichtszunahme, ausreichende Ernährung
    M: Pat. hochkalorische Nahrung so wie Wunschkost anbieten. Regelmäßige Gewichtskontrolle (täglich oder wöchentlich). Nahrung appetitlich anrichten und zur Nahrungsaufnahme (und Trinken) motivieren. Für ein ansprechendes Umfeld während der Nahrungsaufnahme sorgen. (Ich meine damit sowas wie Toilettestuhl raus und keine "Bahnhofatmosphäre". :D )

    2. Pat. hat auf Grund einer Exsikkose eine sehr trockene Haut.
    Z: Pat. hat eine intakte Haut. Sie nimmt ausreichend Flüssigkeit zu sich (1,5-2 Liter /Tag).
    M: Pat. wird täglich/ morgens und abends / 3x tgl mit einer W/O Lotion (oder was auch immer ;) ) eingerieben. Sie wird zum Trinken angehalten. Das PP führt ein Trinkprotokoll.

    Beim 3. Pflegeproblem läuft es ähnlich. Du musst ein wenig konkreter werden. (Was? Wann? Wie oft? Warum?) Deine Pflegeplanung beschreibt das, was wirklich gemacht werden soll. Und zwar möglichst präzise, damit es auch alle gleich machen. :-)

    So und nun mache ich mich auch mal wieder an meine PP. :aetsch:

    LG,
    xter
     
  3. Josefine13

    Josefine13 Stammgast

    Registriert seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdiziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
    Hallo Barcardifeeling, ich glaube die Probleme sollten genauer beschrieben werden, also warum kam es zu dem Gewichtsverlust, die Appetitlosigkeit im Zusammenhang, Gefahr der Mangelernährung, der BMI sollte erwähnt werden. Gewichtskontrolle sollte bei den Maßnahmen nicht fehlen. Die Dehydrationsgefahr solltest Du wegen der Exikose hier mmit rein nehmen. Bilanzieren wäre somit auch noch eine Maßnahme.
    Zum zweiten Problem ...
    Zum dritten Problem, meines Erachtens solltest Du das Sturzrisiko mit hinein nehmen und den momentanen AZ genauer beschreiben, speziell die Eigenbewegungen die noch vorhanden sind. Dann fallen Dir doch da bestimmt noch ein paar Maßnahmen mehr ein, oder? Thromboseprophylaxe, trägt sie Strümpfe oder bekommt sie Medi dafür? Kontraktur die Bewegungsübungen, erhält sie Physio oder Ergo?
    Sturz sind Bettseitenteile vorhanden? Kann sie in Begleitung laufen? Wie hoch ist das Sturz oder Dekubitusrisiko? Erhält sie Eiweisreiche Kost durchblutungsfördernde Maßnahmen sollten noch erwähnt werden.

    Liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hilfe Pflegeproblem Forum Datum
News Flüchtlinge und Altenpflege: Neues Projekt bietet Hilfe an Pressebereich Mittwoch um 11:02 Uhr
Nachtdienst Gynäkologie/Geburtshilfe bzw. Wöchnerinnenstation Gynäkologie / Geburtshilfe 25.11.2016
Feiertagsausgleich Hilfe Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 16.10.2016
Dringend Hilfe bei Hausarbeit Ausbildungsinhalte 09.10.2016
Hilfe, Fördernde Prozesspflege nach Krohwinkel Talk, Talk, Talk 08.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.