Hilfe bei Einsatzort Entscheidung, wegen Befangenheit

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Isidor, 15.03.2013.

  1. Isidor

    Isidor Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie und Kinderintensiv
    Hey allerseits,

    Folgende Sachlage:

    Ich werde in circa 2 Jahren einen Außeneinsatz in eine Kinder und Jungend Psychiatrie absolvieren.
    Drei Kliniken stehen zur Auswahl.
    Da ich Familie habe, möchte ich vor Ort bleiben. Alternativ musste ich für den gesamten Einsatz weg bleiben, halt nur im Frei nach Hause.

    ABER...eine meine Kinder ist in der hiesiger Klinik ganze 5 Monate Stationär behandelt worden, vor knapp ein halbes Jahr.
    Das bedeutet, ich werde die Therapeuten auf der andere Seite mit erleben.....ist das Schräg?
    Die 5 Monate haben viel Kraft und einige Tränen gekostet.

    Meine Hoffnung: in 2 Jahren sind nicht mehr alle da (neues Personal), oder sie wissen nicht mehr wer ich bin.

    Was denkt ihr? Was ist eure Erfahrung? Vergißt ihr nie einen Eltern Teil von euren kleinen Patienten?
    Ist mein Vorhaben realistisch oder soll ich lieber gleich weg bleiben?
     
  2. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.290
    Zustimmungen:
    154
    Ich arbeite auch mit Kindern, aber es wäre mir egal, wenn ich in einem Kollegen plötzlich einen Elternteil wiedererkennen würde. Wobei ich mir, wenn es nicht gerade extrem auffällige (egal ob auffällig nett oder auffällig doof) Eltern wären, nicht sicher bin, ob ich sie überhaupt wiedererkennen würde.

    Wahrscheinlich hätte ich eher das Gefühl, ich hätte sie schon mal irgendwo getroffen. Aber auch das nur vielleicht.
    Hundehalter erkenne ich ohne ihre Hunde auch nicht wieder und grüße sie oft nicht einmal, weil ich sie nicht erkenne.
     
  3. jazz85

    jazz85 Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2011
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Hallo,
    ich hatte vor kurzem genau das gleiche Problem, zwar hab ich keine Kinder aber es war mein Partner. Ich war jeden Tag bei ihm, was dem Pflegepersonal nicht passte und die haben mich das auch spüren lassen, aber in meinem Einsatz dort kannte mich keiner mehr und es waren ca 6 Monate dazwischen. Wenn du allerdings auf keinen Fall auf die Station möchtest dann würde ich mich an deiner Stelle einer Lehrerin anvertrauen und die Lage schildern, evt können die was regeln. Liebe Grüße
     
  4. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Da fließt noch viel Wasser die Isar runter.

    Beschäftige dich damit wenns so weit ist.
    2 Jahre sind ein lange Zeit, dann passiert einiges bei dir.
    Mach dir evtl. Gedanken 1/2Jahr vorher.

    Ich sehe da aber auch kein Problem.
     
  5. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Die Frage ist doch- stört es dich, angenommen sie würden dich wiedererkennen?
    Die Gespräche in einer KJP betreffen ja oftmals das gesamte Familiensystem, nur du weißt wieviel die Therapeuten dort auch von dir wissen und ob es ok für dich ist wenn sie dann deine Kollegen sind. Ich persönlich würde es eher ablehnen, aber das ist nur meine Meinung für mich...

    Egal wo du den Einsatz machst, ich wünsche dir viel Spaß dabei- ein echt tolles Fachgebiet!
    Lg
    Vlgo6
     
  6. Isidor

    Isidor Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie und Kinderintensiv
    Hallo ihr lieben,
    Vielen Dank für die Anregungen und für eure Meinungen.
    Es macht mich echt nachdenklich.
    klar, in 2 Jahren kann und wird viel passieren. Es sind nur 6 Wochen für diesen Einsatz geplannt. Ich muss echt überlegen ob ich dorthin gehen möchte, oder besser nicht.
    Es sind nur zwei kleine Stationen, mit weniger als 10 Kinder jeweils. Es ist alles sehr familiär. Und 15 Minuten von meinen Haustür entfernt :|

    Bachstelze -> mir gehts genauso wie dir...ohne Hund erkenne ich die Herrchen/Frauchen gar nicht...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hilfe Einsatzort Entscheidung Forum Datum
News Flüchtlinge und Altenpflege: Neues Projekt bietet Hilfe an Pressebereich Mittwoch um 11:02 Uhr
Nachtdienst Gynäkologie/Geburtshilfe bzw. Wöchnerinnenstation Gynäkologie / Geburtshilfe 25.11.2016
Feiertagsausgleich Hilfe Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 16.10.2016
Dringend Hilfe bei Hausarbeit Ausbildungsinhalte 09.10.2016
Hilfe, Fördernde Prozesspflege nach Krohwinkel Talk, Talk, Talk 08.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.