Hilfe bei der Entscheidungshilfe

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von Eikest, 25.09.2013.

  1. Eikest

    Eikest Newbie

    Registriert seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an die Krankenschwester-Community,

    in euren Forum stöber ich schon einige Wochen ab und zu. Und muss sagen das es mir hier sehr gefällt.
    Leider steh ich vor einer Entscheidung und weiß nicht weiter und möchte dahher einfach mal nachfragen.
    Zu meiner Person, mein Name ist Eike(m), bin 19 Jahre alt und in der 13. Klasse. Werde mit guter Hoffnung
    nächstes Jahr mein Abitur haben. Mein eigentliches Ziel ist das Medizinstudium, welches ich mit leider hoher
    wahrscheinlichkeit nicht sofort antretten kann. Daher möchte ich eine Solide gute Ausbildung machen, damit falls
    es doch nichts mit dem Studium wird, ich nicht ohne Lehre etc da stehe.
    Ich stehe nun zwischen der Entscheidung Operationstechnischer-Assistent oder eben Krankenpfleger.
    Vorab ich habe 3 Praktika in Krankenhäuser in Pflegerischer hinsicht gemacht als auch vor kurzen 1 Praktikum im Zentral OP.
    Beide Richtungen haben für mich ihre Vor und Nachteile für mich.
    Operationen sind zwar ein spannendes Gebiet leider hat mir aber ein wenig der Umgang zum Patienten gefehlt.
    Aber sowohl fürchte ich mich beim Krankenpfleger vor der Bürokratie.
    Auch sehe ich als OTA nur wenig Aufstiegsmöglichkeiten. (Berichtigt mich falls es nicht stimmt)
    Und vorallem habe ich als Berliner in Hinsicht auf OTA einen großen Nachteil.
    In Berlin fängt bei den meisten Krankenhäuser die Ausbildung zum OTA am 1. April an.
    So würde es für mich heißten mehr als nen halbes Jahr ohne Ausbildung dazustehen
    und Praktikum oder Freiwilligendienst in der Zeit machen. Was natürlich nicht so schön ist,
    Deswegen helft mir wie ich mich entscheiden soll. Oder was ihr machen würdet.
    Was macht mehr Sinn? Ich bednake mich schon einmal recht im vorraus. Und hoffe
    man kann meine Problematik auch gramatikalisch verstehen!

    [h=3][/h]
     
  2. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Dein Medizinstudium, falls du es nach der Aubildung noch machen möchtest, wird von beiden Berufen gleich profitieren. Mal so überlegen. Für GKP gibt es eindeutig mehr Ausbildungsplätze(Achtung nicht Duales Studium machen, das zählt dann nicht als Wartezeit), wie das Ausbildungsgehalt bei OTA´s ist weiß ich nicht. Ein junger Mensch kommt mit dem Azubigehalt von GKP gut aus. Als GKP kannst du nach entsprechender Einarbeitung ebenfalls im OP arbeiten. Und falls das nicht dein endgültiges Ziel ist, hast du als GKP buntere Beschäftigungsmöglichkeiten.
    Fu möchtest dann auch vielleicht dein Studium finanzieren, als GKP kommst du an die Nachtdienststellen oder Stellen überhaupt besser als OTA.

    Letztendlich ist es aber deine Entscheidung.
     
  3. Eikest

    Eikest Newbie

    Registriert seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ja das ist denke ich auch ein großer Vorteil das man in verschiedenen Bereichen arbeiten kann. Inwiefern kann man als Krankenpfleger auch in den Op? Also eine Art Weiterbildung dann?
    Besonders gut fand ich beim Ota aber die Zusammenarbeit zwischen Ota und arzt was bei den pflegepratika nicht so herüber kam. Ich hoffe ich irre mich.
     
  4. Eikest

    Eikest Newbie

    Registriert seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hat jememand vllt noch ne Hilfe für mich!
    Ich würde mich unheimlich freuen.
     
  5. Chris8421

    Chris8421 Stammgast

    Registriert seit:
    26.01.2011
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, RettSan
    Ort:
    NRW
    Hey,
    als GuK kannst du auch in den OP gehen und dort kannst du nachher noch eine Fachweiterbildung machen.
    In der Ausbildung und auch danach liegst du als OTA mit dem Gehalt unter dem GuK. Auch ist die Ausbildung zum OTA noch nicht anerkannt, wenn sich da nichts geändert hat (korrigiert mich, wenn ich da mittlerweile falsch informiert bin).
    Die Zusammenarbeit mit den Ärzten ist immer unterschiedlich. Egal welcher Fachbereich, mit den Assistenzärzten bin ich immer super klar gekommen.
    Das examinierte PP von Personal nicht immer. Kommt eben immer auf den Menschen selbst an und auch auf die Art des Arbeitens. Pauschalisieren kann man das nicht. Du kannst auch im OP mal Ärzte haben, mit denen du garnicht zusammen arbeiten kannst. Aber die kann man ja auch etwas erziehen ;)

    Du musst die Entscheidung selbst treffen. Die "normale" Pflege und der Bereich OP klaffen doch recht weit auseinander.
    Für mich bietet die Pflege mehr Vorteile: Mehr Möglichkeiten der Weiterbildung, höherer Verdienst, noch mehr freie Stellen, breiter gefächerte Ausbildung.
    Als OTA lernst du dafür direkt für den Bereich, in dem du auch arbeiten möchtest. Kannst aber eben nur (im Regelfall) im OP arbeiten und verdienst weniger Geld für die gleiche Arbeit, die du nachher leistest.
     
  6. Eikest

    Eikest Newbie

    Registriert seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ja das denke ich mir leider auch. Sollte es mit Medizin nicht klappen, würde ich ja gerne versuchen mich anderweitig "aufsteigen" bzw. Pflege zu studieren. Als OTA glaube ich ist die Weiterbildungs Möglichkeit nur begrenzt. Leider fürchte ich ein wenig die Bürokratie und irgendwie befürchte ich das ich mich z.B. beim Blut abnehmen blöd anstelle. Ich hoffe das das eventuell normal ist und eigl total leicht.
     
  7. Chris8421

    Chris8421 Stammgast

    Registriert seit:
    26.01.2011
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, RettSan
    Ort:
    NRW
    Würdest du dich denn nicht vor einem Medizinstudium viel mehr fürchten? Vorallem die Anfangszeit danach?
    Du gehst erstmal zur Schule, du lernst. Du darfst Fehler machen, du darfst dich auch mal blöd anstellen. Praxisanleiter begleiten dich in deinen praktischen Einsätzen und unterstützen dich. Die wissen auch, dass man am Anfang nicht perfekt ist.
    Und dein Beispiel mit der Blutabnahme ist erstmal uninteressant. Andere Punkte sind anfangs viel wichtiger zu lernen.
    Und alles ist machbar. Alles eine Frage der Zeit und der Übung, keine Angst ;)
     
  8. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Und was glaubst du was im Medizinstudium alles auf dich zukommt ???
     
  9. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich sehe es wie Bluestar - die Bürokratie ist als Arzt glaub ich viel schlimmer als in der Pflege. Und auch im OP musst du dokumentieren. Für mich wäre eine Arbeit im OP wegen des fehlenden Patientenkontaktes nie in Frage gekommen, auch das Stehen am Tisch bei langen OP's wäre nichts für mich. Aber DU musst entscheiden was dir lieber ist. Die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Pflege klappt auf den Station meiner Erfahrung nach ganz gut, zumindest mit den Assistanzärzten, zu denen man den meisten Kontakt hat. In meiner Klinik z. B. nimmt das Pflegepersonal kein Blut ab, das ist dort alleinige Arztaufgabe, genauso wie das Legen von venösen Zugängen (außer in der Anästhesie, da machts die Pflege).
     
  10. Eikest

    Eikest Newbie

    Registriert seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ja das stimmt. Da gebe ich euch recht. Habe ich eventuell verdrängt, weil es ja noch länger hin wäre. Ja deswegen tendiere ich auh zum Krankenpfleger, weil ich den Kontakt beim Op zum Patienten. In den Krankenhäuser, habe ich es bisher mitbekommen das sie es auch machen. Ich wollte mal fragen warum man mit Assistentarzten gut zurecht kommt und mit normalen es anders ist? Wenn zwei das gleiche sagen wird ja was dran sein?
     
  11. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Es liegt ganz einfach daran, dass man zu Ober- und Chefärzten in der Regel weniger Kontakt hat, da sie nicht so oft auf Station sind. Im OP dagegen operieren Ober- und Chefärzte ja fast immer, von daher ist da der Kontakt ganz anders (das muss nicht heißen besser). Es liegt nicht an fehlendem Respekt der "höheren" Ärzte vor dem Pflegepersonal. Btw: was meinst du mit "normalen Ärzten"?
     
  12. Eikest

    Eikest Newbie

    Registriert seit:
    25.09.2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Mit normalen Ärzten habe ich alle gemeint die nicht Assistensärzte sind. Nartülich sind alle Ärzte normal. Ich hab mich falsch ausgedrückt. Okay dann verstehe Danke schön. Dann werde ich mich wohl bald anfangen zu bewerben! Danke! Nochmals!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hilfe Entscheidungshilfe Forum Datum
Brauche Entscheidungshilfe für Stellenauswahl (2 Zusagen)! Talk, Talk, Talk 31.01.2016
Brauche eine Entscheidungshilfe: Krankenpfleger oder MTA-R? Ausbildungsvoraussetzungen 17.01.2012
Brauche Entscheidungshilfe! Vivantes oder DRK? Adressen, Vergütung, Sonstiges 17.09.2010
Entscheidungshilfe... Ausbildungsvoraussetzungen 01.02.2009
Entscheidungshilfe --> Schulleiter und Lehrer angesprochen! Ausbildungsvoraussetzungen 22.12.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.