Heimdialyse

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von smarty, 20.10.2006.

  1. smarty

    smarty Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    :flowerpower: Hallöchen!

    Ich würde gern mal wissen, ob jemand von Euch Erfahrungen mit Heimdialyse (Dialyse des Patienten zu Hause) hat?
    Habe gehört, daß er von einem Dialyse-Zentrum betreut werden muss.
    Wie läuft das mit der Beschaffung der Maschine und den Kosten?
    Und kann der momentan behandelnde Dialyse-Arzt sich weigern, den Patienten in die Heimdialyse zu "entlassen"?Gibt es vielleicht sogar die Möglichkeit, daß eine Krankenschwester aus der Dialyse den Patienten während seiner Dialyse zu Hause betreut?
    Ich bin gespannt auf Eure Erfahrungen damit.
    Gruß
    smarty:wavey:
     
  2. mostbirne

    mostbirne Gast

    hi smarty !!

    ich kenne heimdialyse nur in form von CAPD, bei welcher man keine maschine braucht..
    aber vielleicht wissen die anderen ja mehr, bin gespannt !!?

    grüsse :daumen:
     
  3. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Ich weiss, dass es geht, kann Dir aber nicht aus eigener Erfahrung berichten.

    Schau mal hier:

    Voraussetzungen-für-Heimhämo

    Erfahrungsberichte: Heimdialyse

    Im Netz gibts noch einige Informationen, aber mal sehen, wer schon damit gearbeitet hat.....
     
  4. na_du2001

    na_du2001 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.03.2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Rüsselsheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Gynäkologie / Geburtshilfe
    Funktion:
    Wundmanagment
    hi

    ein freund von vom mir hat peritoneal dialyse und dialysiert sich selbst zuhause.:daumen:
    er hat so eine art pieper der mit seinem dialyse zentrum verbunden ist.
    somit ist immer ein arzt in bereitschaft und kommt bei problemen vorbei.

    liebe grüße :king:
    jule
     
  5. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo Leute


    Heimdialyyse? = beste Möglichkeit dem Patienten Eigenbestimmung und ein Mass an Eigenentscheidung und VERANTWORTUNG zu geben.

    Leider wird es viel zu wenig gemacht. Wir haben gerade mal 1 Patienten.

    Der Patient wird in einer Schulungseinheit geschult. Bei uns macht das die gleiche Pflegekraft. In der Regel dauert es 2 Wochen in denen der Patient die Maschinenbedienung und alles andere geschult bekommt. Danch macht er noch 1 Woche im Zentrum unter verschärften Bedingungen Dialyyse. Es heist er muss bei Alarmen richtig handeln und ist auf sich da allleine gesteelt und die Pflegekraft nur über Telefon zu erreichen.
    Wenn er das alles hinter sich hat wird er nach Hause gelassen mit dre Maschine. Bei der ersten Dialyse ist die Pflegekraft noch dabei aber danach ist er allein.
    Umbaumassnahmen übernimmt hier dann zum Teil die Gemeinde und zum Teil die Krankenkasse.
    Ein Arzt ist nur über Telefon zu erreichen auch die Pflegekraft. Vorbeigehen bei einem Notfall ist nicht da der Patient ungefähr 70 km von unserem Zentrum weg wohnt. In einem Notfall schicken wir da di Ambulance.

    Hoffe geholfen zu haben.

    Gruss Hajo
     
  6. Thekla

    Thekla Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Mein Mann macht seit nun schon 4 Jahren Heimdialyse. Man braucht dazu keine Krankenschwester, die einen zu Hause betreut, nur einen Angehörigen, der sich zutraut, den Patienten zu unterstützen. Mittlerweile gibt es allerdings auch Zentren, die Ihre Patienten in die sogenannte partnerlose Heimhämodialyse entlassen, wo der Patient alles alleine macht.
    Mein Mann hat das große Glück, dass ich sowieso Dialyseschwester bin, sodass uns die Entscheidung noch leichter viel, als anderen.
     
  7. smarty

    smarty Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen!:flowerpower:
    Das ist ja alles ganz interessant.
    Besonders Dir,Aloha, vielen Dank für die Verweise ins www.
    Nun weiß ich, daß das Dialysezentrum die Maschine stellt und fast ausschließlich eine Zweitperson im Hause sein muss (interessant, daß es sogar sehr selten auch ohne geht).
    Mich würden jetzt noch die Kosten interessieren.
    Da das Dialyse-Zentrum die Maschine stellt, wird es ja wohl auch etwas wie eine Kostenpauschale bekommen.Ist das eine große Einbuße für das Zentrum, so daß die Ärzte vielleicht schon allein aus finanzieller Sicht nicht grade begeistert von dem Wunsch eines Patienten zur Heimdialyse sind?Obwohl der Patient z. B. völlig stabil ist und "limited care"-Dialyse macht?
    Bin gespannt auf Eure Antworten.

    Gruß von
    smarty:wavey:
     
  8. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo Smarty

    Klar denke ich das die Heimdialyyse für ein Zentrum irgendein Verlust hat. Bei euch in Mitteleuropa sind ja wohl die meisten Zentrums in privater Hand? Da konnte ich mir schon vorstellen das der Entscheid zur Heimdialyse nicht so schnell gefällt wird den wer verliert schon gerne Geld:wut: .

    Hier bei uns werden gerade deswegen Heimdialysewillige unterstützt. Will sagen hier geht es eher um den Spareffekt was beeinflusst und vorallem um Resurssen die geschohnt werden müssen. Im Gebiet Helsinki zum Beispiel wird allein auf Grund von Platzmangel ( ja das gibt es das Zentren an ihre Kapazität stossen) die Heimdialyse stark ausgebaut, auch bauen wir hier im Norden (Oulu) die Selfcare aus. Das heist wir bekommen immer mehr Patienten aber der Pflegeschlüssel bleibt gleich :evil: und wir versuchen das zu kompensieren in dem wir Patienten dazu bringen sehr viel selbst zu machen (Maschinenaufbau, RR-messung, Stechen etc,)

    Gruss Hajo
     
  9. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Hi smarty,

    bitte, bitte gern geschehen....:-)

    Die Aerzte muessten ja eigentlich unabhaengig von den finanziellen Auswirkungen beraten, auf den jeweiligen Pat. zugeschnitten.
    Mal sehen, was Du fuer Berichte aus der Praxis erhaelst.

    LG Aloha
     
  10. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo all

    Ja ja. Die Ärzte die MÜSSTEN!!!

    Ich würde da aber behaupten das das eben nicht der Fall ist bei einer privaten Dialyse. Ich selbst kann nicht von Erfahrungen berichten aber mein Oberarzt ist auf so ziemlich allen Kongressen die von Dialysen handeln Weltweit unterwegs und der berichtet was ganz anderes. Er sagt die Dialysezentrums in Mitteleuropa die privat geführt werden sind die reinsten GOLDGRUBEN!

    Also ist es anzunehmen das dort mehr nach dem Geldbeutel entschieden wird als für den Patient!

    Da auch in ich immer was neues dazulernen will lasse ich mich aber gerne belehren falls total daneben liege.

    Gruss Hans
     
  11. dalatom

    dalatom Newbie

    Registriert seit:
    06.11.2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Hornbach
    Hallo,
    ich arbeite in einem Dialysezentrum welches Heimdialyse anbietet und Patiententraining durchführt. Soviel günstiger ist es nun auch wieder nicht. Es fallen Hauptsächlich die Transportkosten zum Zentrum und zurück weg. Den Patienten geht es meist wesentlich besser die machen jeden 2.Tag und oft 5-6 Stunden Dialyse. Mit dann natürlich geringeren Abnahmeraten. Unsere Heimpatienten machen das schon zum Teil 15 Jahre und mehr.
     
  12. Thekla

    Thekla Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Nicht nur die Transportkosten zum und vom Zentrum entfallen. Bei HHD Patienten fallen sämtliche Personalkosten weg. Oftmals auch Kosten für Medikamente, weil die HHD schon einiges zur Verbesserung des Allgemeinzustandes beiträgt und dadurch manch Blutdruckmedikament oder Phosphatbinder reduziert werden kann.
    Wenn man alles zusammennimmt, ist die Heimdialyse für das Zentrum günstiger als Dialyse im Zentrum.
    Denkt doch blos mal an Wasser und Strom. Das Zentrum, jedenfalls unseres, zahlt zwar eine Pauschale dafür, aber nur für die Dialysezeit selbst. Wenn die Maschine schon vor der Dialyse mal ne halbe Stunde läuft, ist das unser Problem. Außerdem schenkt einem ja keiner die Maschine,sondern man gibt sie ja dem Zentrum zurück, wenn man zB eine TX hatte. Dann kann der Nächste sie bekommen.

    Viele Grüße
    Thekla
     
  13. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo Thekla

    Genau so sehe ich das mit der Kostenersparnis auch.

    Gruss Hajo
     
  14. langzeit dialyse

    Registriert seit:
    05.04.2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dialysepatient
    hast du frangen zur heimhämodialyse ich kann dir vilcht helfen ich bin schon sehr lange heimhämodialyse patient

    ich will keine niere weil schon eine bekommen ging leider schief

    ich lebe schon so lange mit heimhämo mir geht es so weit auch gut seit jahren ausser am samstag war mir nicht gut

    :boozed:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Heimdialyse Forum Datum
Erfahrungen mit Heimdialyse - Ein Austausch zwischen Betroffenen und Dialysekräften Dialyse 21.09.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.