Heimbeatmung

NoWie67

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.03.2004
Beiträge
55
Hallo Junx und Mädels,

wer hat Erfahrungen mit Heimbeatmungen?

Ggf. mit Sprechventilen bei tracheotomierten Patienten?

Wäre schön

Euch's NoWie67
 
Mitglied seit
12.01.2004
Beiträge
10
Hallo. Zu meiner pat. Gruppe im Pflegedienst gehört eine Wachkomapat.Sie hat auch ein Tracheostoma.Zwar steht sie nicht unter dauerbeatmung aber vielleicht kann ich dir weiterhelfen...
 

dodo76

Newbie
Mitglied seit
01.04.2004
Beiträge
5
hi nowie,
ich arbeite in einer ausserklinschen intensivpflege firma.
wir arbeiten für/mit viele patienten mit heimbeatmung.
was möchtest du denn wissen?
gruss
dodo :D
 

NoWie67

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.03.2004
Beiträge
55
Hallo Dodo,

interessieren würde mich zum Einen, wie eine Betreuung bei solchen Patienten aussieht ... Pflegeschlüssel, was machen die Amngehörigen .. etc.

Dann würde mich speziell interessieren, wie die Kommunikation mit den Patienten läuft ... wie sieht's aus mit Sprechen ... oder ist das selten der Fall!

Mehr Fragen fallen mir bbestimmt demnächst ein

Gruß

NoWie67
 

dodo76

Newbie
Mitglied seit
01.04.2004
Beiträge
5
hi nowie,
ich betreue eine patientin die eine muskeldystrophie hat und nach einem zusammenbruch tracheotomiert wurde und nun volumenkontrolliert beatmet ist. sie ist wach und ansprechbar und kann über eine gefensterte seele sehr gut mit hilfe der maschine sprechen. grundsätzlich hat sie auch genug kraft mit der normalen seele zu sprechen aber das ist natürlich sehr anstrengen. die beatmungspflege unterscheidet sich nur wenig gegenüber der klinikpflege, wir hab die selbe grundausstattung (neben der maschine, einer ersatzmaschine, zwei absauggeräte, pulsoxy). da sie kreislaufstabil ist werden die vitalzeichen nur grobmaschig überwacht. bei der körperpflege sagt sie, wie sie es gerne hätte. in diesem fall übernehmen die angehörigen die 'wellness'pflege. kopfmassage, körpermassage sie spielen mit ihr oder helfen ihr am laptop. mobilisation geht in erolli. die beatmung hat eine extraablage auf dem rolli. sie ist noch nicht soweit das sie alleine fährt aber bis zum freisitz ist sie schon gekommen. sie ist normale pflegestufe drei und wir müssen um jeden extrapfennig kämpfen.
ich betreu noch eine andere patient die multiple hirninsulte hatte. sie ist auch beatmet und kann nicht mehr kommunizieren. da ist die pflege wie im kh bei komatösenpat. die angehörigen, in deren haus sie gepflegt wird, helfen beim lagern mit. sonst sind wir mit ihr alleine. lagern etc läuft wie im kh, nur die atmosphäre ist zuhase peersönlicher.
puh, war das lang...
naja, für mehr fragen steh ich gerne zu verfügung
gruß und schöne woche
dodo
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo zusammen,

ich arbeite seit 5 Jahren in der amb. Pflege und hatte bisher keine Beatmungen zu betreuen...
Ich bin ehrlich gesagt "froh" darüber, hatte ich doch in meiner Ausbildung nur vier Wochen Einsatz auf der Intensivstation, was wäre wenn ich von heute auf morgen einen solchen Pat. bekäme und fast keiner kennt sich damit aus? Ich behaupte mal ganz selbstbewusst, dass ich da keine grosse Bildungslücke habe, denn solche Heimbeatmungen sind ja eher selten.
Aber wie ist das zu Hause? Angehörige müssen sich da doch ebenfalls mit der Technik auskennen? Welche behandlungspflegerischen Leistungen übernehmen die Kassen? Und im Falle eines Falles: laut MedGv müssten wir ja in solche Geräte erst eingewiesen werden, bevor wir sie benutzen, oder? Wie war das bei den anderen, die damit konfrontiert waren?
LG
Trisha
 

dodo76

Newbie
Mitglied seit
01.04.2004
Beiträge
5
hi trisha
ich glaub das heimbeatmung für normale ambulantepflegedienste nicht machbar ist. wie geschrieben arbeite ich in einem speziellen intensivpflegedienst, wo entweder personal mit fwb oder personal mit mind. 2 jahren erfahrung im fachbereich arbeiten. bei uns ist die heimbeatmung nicht selten von 850 zu betreuende patienten sind 600 beatmet. sie wohnen entweder in 'wg's' mit einem oder mehreren anderen patienten oder bei der familie zuhause und die pflege ist 24h abgedeckt. ich fahr also nicht von patient zu patient sondern bleibe meine komplette dienstzeit bei einem patienten. die angehörigen können aber müssen nicht mithelfen.
natürlich sind bei uns alle mitarbeieter nach medgv eingewiesen in die geräte. dazu kommt das fast jeder patient eine andere beatmungseinheit hat, jeweils die mit der er/sie am besten zurechtkommt.
in meiner ausbildung war ich auch nur 4 wochen in der ambulanten pflege und habe festgestellt das diese ständige rumdüserei mit dem auto mich persönlich annervt. und deswegen glaub ich das man in der pflege das glück hat sich sein sahnehäubchen selbst auszusuchen und in dem bereich arbeitet dem ihm aum besten gefällt.
lg
dodo
 

NoWie67

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.03.2004
Beiträge
55
Hallo Dodo,

wo findet man denn Euren Pflegedienst, der diese Masse von Patienten betreut?

Kenne bis dato nur überschaubare Pflegedienste mit ca. 50 - 100 Patienten ... aber Eurer scheint mir ja ziemlich groß zu sein!

Gruß

NoWie67
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo dodo,

aha, ich verstehe, also in unserem normalen Pflegedienst werden wir damit wohl nichts zu tun haben. Finde das aber sehr interessant, aber ich glaube, das ist nichts für mich, die ganze Dienstzeit bei ein und demselben Pat. zu sein!?
Auf jeden Fall werde ich mich mal in meiner Gegend näher informieren, oh Gott, ich hab´von Heimbeatmungen noch nichts gehört bzw. mir darüber noch gar keine Gedanken gemacht...ich geb´s zu...Schande... !!!
LG
die sich schämende Trisha
 

dodo76

Newbie
Mitglied seit
01.04.2004
Beiträge
5
hallo nowie,
also der pflegedienst ist in verschiedenen untergruppen eingeteilt. der dachverband sitzt in traunstein und die standorte sind in ganz südbayern verteilt.

hallo trisha,
ich dachte auch das kann ich nicht 24 bei dem gleichen pat. aber es geht, ich hab immer viel zu lesen dabei. es ist halt mehr ein standby dienst und den hab ich im kh auch gemacht. ich hatte da ambulanzbereitschaftsdienste und unser kh ist so klein, das sich da nicht so häufig leute hin verirren.
musst dich aber nicht schämen...

lg
dodo
 

NoWie67

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.03.2004
Beiträge
55
Hallo dodo,

kannst Du mir eine Anschrift von dem Pflegedienst nennen? Würde mich gerne über das genaue Prozedere bei Heimbeatmungen informieren!?

Wäre nett von Dir ...

Habe Fragen zum Stellenschlüssel, Angehörigeneinarbeitung, Hygiene, Beatmungsgeräte, Beatmungssystemwechesl, Filter ... etc. ..

Gruß

NoWie67
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!