Heikles Problem

Dieses Thema im Forum "Außerklinische Intensivpflege" wurde erstellt von mindtomind, 25.10.2011.

  1. mindtomind

    mindtomind Newbie

    Registriert seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Heikles Problem Drogen

    Hallo zusammen ,
    Wir haben ein heikles Problem .
    Wir haben in unserem eh schon seit einem halben Jahr nur mit 4 vk besetzten Team eine Kollegin die schon von Anfang an sehr auffällig war ( aufbrausend dann schnell depressiv , auf Kritik reagiert sie sofort hysterisch mit mobbingvorwurfen USW . ) sie setzt sich über ärztliche Anordnungen weg und verstellt beatmungsparameter , meint dann sie könne das usw. Unser Arbeitgeber reagierte Null . Wir können weder krank werden noch Urlaub machen ....da mit 4 Mann nicht abfangbar .
    Er aber meint wir sind voll .... Aber das ist nicht das Problem .
    Am Wochenende fand ich im Gefrierschrank unserer Versorgung Drogen . Da sie definitiv den Tag vorher nicht da waren kommt da nur die Problem Kollegin in Betracht . Ich nahm eine Probe ab legte es zurück und informierte unseren Chef der da kein Handlungsbedarf sieht was er mir per SMS sagte .
    Weiter keine Reaktion . Daneben verschwinden bei uns auch Tavor und BTM.
    Wie können wir jetzt reagieren wir sind total radlos . Ein befreundeter Polizist sagte nach Probe es handelt sich um Crack .
    Man kann es doch nicht ignorieren und sie weiter arbeiten lassen
     
  2. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    In welchem Gefrierschrank fandet Ihr Drogen? Ich kann mit dem Begriff "Versorgung" nichts anfangen. Wie kann denn BTM einfach so verschwinden? Da gibt es doch klare Anweisungen wie damit umzugehen ist, so dass jederzeit nachvollziehbar ist wo das BTM gebleiben ist
    Und wieso ist es so sicher, dass nur besagte Kollegin diese Drogen in den Gefrierschrank gelegt haben kann?
    Wenn die restlichen Drei Eures Teams sich einig sind, wollt Ihr sie nicht ansprechen?
    Wo arbeitest Du, bei diesen Geschichten eigentlich, ich meine welche ARt von Pflegeorganisation?
     
  3. itlerin

    itlerin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester, Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung
    Ort:
    OWL
    ich würde sagen, schaltet officel die polozei ein.:besserwisser: das kann an immer machen. dazu braucht man nichz die erlaubnis vom chef. denn wenn was passiert heißt es nachher ihr wusstet davon und habt nix gemacht.

    lg
     
  4. stoffhase

    stoffhase Newbie

    Registriert seit:
    05.10.2011
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester/Praxisanleiterin
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    Stationsleitung
    hallo....wenn niemand reagiert.....polizei einschalten und das vorher nicht unbedingt an die grosse glocke hängen ,damit nichts vertuscht wird.....viel glück und lasse uns mal wissen ,wie es ausgegangen ist..das verhalten deiner vorgesetzten ist auch mehr als fragwürdig.:weissnix:
     
  5. mindtomind

    mindtomind Newbie

    Registriert seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Da wir hier im Thema ausserklinsche intensivpflege sind arbeiten wie in der häuslichkeit des Patienten . Wir haben dort eine kleine separate Wohnung .
    Unser Patient ist mit btms umgestellt worden . Die alte Medikation passt nicht mehr mit dem BTM Blatt zusammen . Es fehlt BTM . Da wir es ja nicht mehr brauchten viel es bei der Medikation erst später auf . Ich war mit der Kollegin allein an dem Wochenende . Da eine Zahnop hatte habe ich mir im Nachtdienst jühlpacks reingelegt und wusste die Nacht vorher lag da nix .
    Reden versucht aber sie flippt Sofort aus und wird aggressiv .
    Aber einfach ignorieren geht ja auch nicht
     
  6. mindtomind

    mindtomind Newbie

    Registriert seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Allerdings .... Aber die Pflegedienste in solchen Bereichen sind sehr fragwürdig .
    Wir können kein Urlaub nehmen krank werden interessiert nicht .
    Was will man machen . Hauptsache das Geld kommt jeden Monat zu den Chefs alles weitere egal deshalb reagiert er auch nicht
     
  7. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Also

    Zuerst mal wäre ich sehr vorsichtig mit solchen Unterstellungen wie: "Die Drogen sind von der Kollegin." oder auch: "Die klaut BTM." Hast du dafür irgendwelche Beweise? Nur weil an einem Abend laut dir dort keine Drogen waren und am anderen Abend dann schon, heisst das nicht, dass die Kollegin das war. Genausogut könnte es von jedem anderen Mitarbeiter sein. Ihr habt, denke ich, alle Zutritt zu der Wohnung. Es könnte genausogut sein, dass du sie dort rein gelegt hast! Oder sind vielleicht irgendwelche Angehörige, Kinder des Pat. oder ähnliches da, die Zutritt zu der Wohnung haben? Nur weil eine Kollegin aufbrausend ist und ihr sie offenbar nicht mögt, ist sie nicht gleich eine Drogenabhängige. Warum sollte sie so dumm sein, und ihre Drogen dort verstecken, wo garantiert jeden Tag noch ein anderer Mensch ist...auf der Arbeit?!
    Zudem frage ich mich, woher du sofort wusstest, das es sich um Drogen handelt....Ich glaube nicht, dass man als Mensch der noch nie sich mit Drogen befasst hat, sofort eine wie Crack auf den ersten Blick erkennt. Und wenn, warum hast du eine Probe weg gemacht und zur Polizei gebracht? Warum hast du nicht sofort die Polizei gerufen wenn du dir so sicher warst das es eine Droge ist? Warum fragte die Polizei nicht, woher du das Zeug hast? Also wenn ich mit Drogen zur Polizei gehe und sag die sollen das Untersuchen, dass hab ich an meinem Arbeitsplatz gefunden, dann sagen die sicher nicht nur: ja klar machen wir, wir rufen sie dann an wenn wir die Ergebnisse haben :gruebel: Die wollen wissen woher das kommt. Und sie müssen vom Gesetz her sogar tätig werden in so einem Fall, ob du das willst oder nicht.
    Was hat eure Teambesetzung von 4 Leuten mit der Kollegin zu tun? Das ist doch nicht ihre Schuld! Wenn der AG halt nicht reagiert, dann kann sie auch nichts dafür. Da müsst ihr euch andere Mittel und Wege einfallen lassen. Und wenn man offiziell vom Arzt krank geschrieben ist und keiner mehr arbeiten kommen kann, MUSS der AG handeln. Ebenso wenn ihr euren vom Gesetz vorgeschriebenen Urlaub nehmen müsst.:fidee:Notfalls eben einklagen. Oder dem AG sagen, dass ihr das notfalls einklagt. Meist reagieren die dann schon.
    Nun zum Thema verschwinden von BTM. Es gibt ein Gesetz, wenn du BTM rausgibst, musst du dieses in einem Buch/Heft dokumentieren, der Bestand muss stimmen,es muss erkennbar sein, wann und an wen dieses BTM rausgegangen ist. Wenn also schon über längere Zeit BTM verschwinden, dann frage ich mich, wie genau ihr das mit dem Buch nehmt. Denn wenn du mit deinem Namen unterschreibst, dass du eine Tablette entnommen hast und der Bestand noch 20 Tabletten sind, du aber genau weisst das dies nicht so ist, dann hast du gelogen und du allein stehst dafür gerade! Denn du hast mit deinem Namen unterschrieben, dass der Bestand stimmte. Wenn jetzt eine Kollegin nach dir BTM entnimmt, dann merkt das der Bestand nicht stimmt und sie das so dokumentiert, fällt der Tatverdacht auf dich.... Soviel dazu!
    Wenn ein Hausarzt die BTM verschreibt, muss er das eigentlich kontrollieren. Und ihm würde mit Sicherheit irgendwann auffallen, dass ihr immer öfter Rezepte braucht. Somit würde ein Fehlbestand irgendwann immer rauskommen.
    Vielleicht solltet ihr eure Arbeitszeit mal lieber dazu nutzen, eine ordentliche Doku zu betreiben, statt einer Kollegin solche Dinge zu unterstellen, nur weil ihr sie nicht mögt. Denn wenn die Kollegin das raus bekommt und euch böses will, dann habt ihr bei solchen Unterstellungen wahrhaftig nichts mehr zu lachen (und ich in ihrem Fall würde euch gnadenlos verklagen!)
    Für mich hört sich das ganze extrem komisch, undurchsichtig und eher nach einer Art " Wir machen die Kollegin fertig" an.
    Wenn tatsächlich Drogen in diesem Haushalt sind und ihr nichts zu verbergen habt, dann solltet ihr die Polizei einschalten, und zwar sofort! Und den AG informieren. Und ich glaube kaum, dass es einen AG nicht interessiert. Immerhin geht es da auch um seinen Ruf und letztendlich um sein Geld.
    Mit solchen, für mich schon fast, Mobbingatacken, ist schon so manch einer selber ins Visier geraten... Vielleicht mal lieber die Leute diese "Ermittlungsarbeit" machen lassen, welche davon eine Ahnung haben! Konzentriert euch auf das, wofür ihr dort angestellt seid. Den Pat. versorgen!
    Wäre ich der Pat und könnte mich noch verständigen, oder ein Angehöriger des Pat und würde ich das mitbekommen, ich würde euch alle aus meinem Haushalt entfernen lassen.
    So ein Verhalten ist absolut unprofessionell und unmöglich!!:dudu:
     
  8. ZNA-Öse

    ZNA-Öse Poweruser

    Registriert seit:
    28.03.2011
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS / SL ZNA
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Stationsschwester
    Jawoll...völlig richtig :up::klatschspring:. Wenn das kein Mobbing gegen ne Kollegin aufgrund eigener Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation gekoppelt mit der Angst,selbst aus dem Mittelpunkt zu geraten,ist,dann weiß ich auch nich
     
  9. mindtomind

    mindtomind Newbie

    Registriert seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Also ich bin sprachlos .....erstens mein lieber beschuldigt niemand irgendwen .
    Ich werde mich hüten zu sagen es ist diese Kollegin . Da wir anderen 3 bereits Jahre zusammen arbeiten kennt man sich einfach genauer .
    Es soll hier niemand gemobbt werden aber wie möchten ebend das das geklärt wird . Dazu ist ja jeder bereit einen Drogentest zu machen . Wer nichts nimmt hat ja nichts zu befürchten . Aber der Arbeitgeber reagiert gar nicht weil er da keinen Bock hat und wir eben eh von ihm so personell knapp gehalten werden .
    Ebenso kann ich nicht sagen es sind Drogen solange nicht getestet . Ich habe wie du siehst in der Psychiatrie gearbeitet dort ua. Auch mit Drogenabhängigen . Somit erkenne ich schon wann etwas was sein kann . Wurde mir bildlich auch von einem Polizisten bestätigt das die Wahrscheinlichkeit hoch ist .
    Wir möchten einfach Klärung was wohl auch verständlich ist nicht mehr nicht weniger . Schließlich geht es bei uns um einen intensivpatienten .
    Du unterstellst uns hier permanent Dinge .
    Wir wollen nur in Frieden arbeiten können .
    Wenn du oben liest geht es um abgesetzte Btm wo der bestand bei absetzen stimmte jetzt aber nicht mehr .
    Da abgesetzt wurden die nicht täglich kontrolliert sondern nur monatlich . Und da fehlen 10 . Ohne Wertung nur eine Feststellung . Auch da habe ich nie behauptet es war die Kollegin . Aber ich erwarte das das geklärt wird damit ich noch mit gutem gewissen arbeiten kann. Dein Post ist echt das letzte .
    Das hier ist doch keine Lappalie , ich finde das sind schon Hausnummern .
    Und rechtlich sind wir alle auf dünnen Eis . Mich selber schützen möchte ich schon .
     
  10. mindtomind

    mindtomind Newbie

    Registriert seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Ich erhoffte mir hier eher konstruktive Hilfe , im Grunde für alle ja auch für die Kollegin aber das ist wohl eher negativ .
    Wir haben übrigens beschlossen es jetzt tatsächlich der Polizei zu übergeben .
    Zu unterstellen man würde sowas erfinden um jemanden auf so eine Art zu mobben finde ich unglaublich .
    Egal , Wünsche euch nie selber in solche Situationen zu kommen
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Meines Erachtens gibt es hier zwei Probleme, die die Polizei etwas angehen. Erstens verschwindet BTM. Zweitens besteht zumindest der Verdacht, dass jemand, der Zutritt zur Wohnung hat, illegale Substanzen besitzt. Beides ist strafbar.

    Meines Erachtens muss der Arbeitgeber über den Sachverhalt informiert und die Polizei eingeschaltet werden. Der Sache muss auf den Grund gegangen werden; einem Drogenabhängigen könnte ich auch nicht guten Gewissens die Versorgung eines Patienten anvertrauen. Hat also sowohl strafrechtliche als auch arbeitsrechtliche Konsequenzen.

    Dennoch sollte man Verdächtigungen gegenüber bestimmten Kollegen unterlassen, das ist üble Nachrede und als solche ebenfalls strafbar. Es ist Sache der Polizei, den Betreffenden zu finden. Jeder, der Zugang zu Wohnung und BTM hatte, zählt zu den potentiellen Verdächtigen. Also das gesamte Team, Threadersteller inbegriffen, und nicht nur die Neulinge.
     
  12. Robby

    Robby Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft
    Ort:
    Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Nachdem der befreundete Polizist die Probe untersucht hat und es zweifelsfrei feststeht das es Crack ist dann müssten doch die Behörden von sich aus tätig werden, oder in was für einem Staat leben wir den. Das sind ja immerhin harte Drogen, wo der Besitz , Handel usw. unter Umständen sogar mit Freiheitsstafen geahndet wird. Wenn dein Chef den ganzen Sachverhalt schon ignoriert, dann aber bitte schön nicht die Behörde/Polizei.
     
  13. mindtomind

    mindtomind Newbie

    Registriert seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Der Polizist ist der freund meines Mannes und hat es nur nach Bild beurteilt welches ich vom Fund machte . Und natürlich sind alle potentiell verdächtigt .
    Einschließlich mir ... Und genau deshalb wollte ich ja hier Meinungen wie wir weiter verfahren sollen nachdem der Arbeitgeber gar nicht darauf reagiert denn niemand mag so noch arbeiten es ist unerträglich .
     
  14. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Vielleicht solltest du dir mal durchlesen, was du schreibst! Zitat: Am Wochenende fand ich im Gefrierschrank unserer Versorgung Drogen . Da sie definitiv den Tag vorher nicht da waren kommt da nur die Problem Kollegin in Betracht .
    Also, tut mir leid, aber damit sagst du eindeutig, dass nur diese Kollegin in Betracht kommt!
    Zitat: Ein befreundeter Polizist sagte nach Probe es handelt sich um Crack .
    So, also wohl eindeutig das es Drogen sind, laut deiner Aussage!
    Wenn BTM abgesetzt werden, sollte man die eben zurück geben und nicht irgendwo rumliegen lassen. Da es ja, wie du sagst, erst später aufgefallen ist, kann es auch jeder andere von euch gewesen sein!
    Zitat: Also ich bin sprachlos .....erstens mein lieber beschuldigt niemand irgendwen
    Erstens bin ich wenn dann liebe, 2. beschuldigts du ganz klar und eindeutig deine Kollegin.
    Das erste mal schreibst du, der Polizist hast bestätigt, dass es Crack ist, beim 2. mal schreibst du , bildlich. Du wiedersprichst dich permanent!!
    Wenn ihr unbedingt wollte das sich das klärt, warum habt ihr nicht schon lang die Polizei eingeschaltet?
    Und nein, meine Antwort ist nicht das letzte. Das ist lediglich dich feststellung, dass das was ihr dort macht, absolut das letzte ist!
    Ich hoffe für die gemobbte Kollegin, dass die Sache sich klärt und sie in einem Team unterkommt, in der ihr nicht solche Dinge vorgeworfen werden.
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Problem: Ihr seid in einem Mini-Betrieb mit vier Angestellten, das Kündigungsschutzgesetz findet auf Euch keine Anwendung. Bedeutet: Ihr könnt (und müsst) zwar auch ohne das Okay Eures Chefs die Polizei einschalten, aber der kann Euch einen Strick daraus drehen. Ob er das tut: Du kennst Deinen Chef besser als ich.

    Allerdings sind die Zustände in dem Unternehmen, so wie Du es beschreibst, ohnehin unhaltbar, also warum solltest Du nicht diese Gelegenheit nutzen, um von da wegzukommen.
     
  16. Robby

    Robby Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft
    Ort:
    Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Ich frage mich nur was ist das für ein Arbeitgeber den solche Vorfälle nicht interessieren ? Wie bereits ausgeführt , wenn es deinen Chef schon nicht juckt das Crack im Kühlschrank gefunden wurde, Tavor und Btms verschwinden dann gibt es wirklich nur den einen Weg und zwar den ganzen Vorfall offiziel anzuzeigen damit die Polizei ermitteln kann. Eine andere Möglichkeit sehe ich im Moment jetzt auch nicht. Was interessiert denn eigentlich deinen Chef ( ausser Geld natürlich) , das würde mich mal interesieren.
     
  17. mindtomind

    mindtomind Newbie

    Registriert seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Ich gebe auf .... Vielen dank für die konstruktiven Antworten .
    Einige schaffen es ja doch sich in Situationen reinzuversetzen .
    Übrigens hat die Kollegin gerade meiner anderen Kollegin gegenüber zugegeben das es Drogen waren und ihre . Meine Kollegin rief sie an und sagte ihr das wir es nun da unser Chef nichts tut als Team der Polizei übergeben wollen .
    Damit wir alle noch in Ruhe arbeiten können . Sie möchte jetzt das wir es nicht der Polizei übergeben sondern will alleine kündigen ...
    Also das nächste Problem . Wie soll man nun handeln .
    Na wird schon . Danke allen für das offene Ohr
     
  18. mindtomind

    mindtomind Newbie

    Registriert seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Die Zustände in der AIP sind desolat wir haben innerhalb eines Jahres mit dem Patienten den 4. Pflegedienst . Es wird kein personal eingestellt , Löhne nicht oder nach gut dünken bezahlt usw.
    Da ist der Chef den wir jetzt haben nur die Bestätigung dessen was wir schon wissen . Wenn die Kollegin jetzt geht werden wie eh alle die Versorgung verlassen . Sonst arbeiten wir noch in den nächsten Jahren zu dritt dort .
    Aber das ist ein anderes Thema
     
  19. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Eure Sache.

    Meine Sorge wäre: Wenn sie jetzt kündigt, kommt die Drogengeschichte sicherlich nicht in ihr Arbeitszeugnis. Sie kommt problemlos beim nächsten Pflegedienst unter. Und möglicherweise kommt dann ein Patient zu Schaden.

    Ich für meinen Teil hätte da einfach ein ungutes Gefühl. Da werte ich die Fürsorge für den Patienten höher als die Loyalität zu einer Kollegin. Die hört bei Straftaten auf.

    Aber das ist meine persönliche Ansicht; ob Ihr rechtlich gesehen durch Euer Schweigen eine Mitschuld hättet, weiß ich nicht.
     
  20. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ich frag mich wirklich, warum du da noch fragst? Ihr macht euch damit mit Strafbar wenn ihr das vertuscht! Mein Gott, ihr hättet, wenns wirklich so war wie du beschreibst, SOFORT zur Polizei gehen sollen!
    Trotz allem halte ich diese Geschichte immer noch für sehr unglaubwürdig, denn soviel wie du dir wiedersprichst.... Irgendwas stimmt daran nicht.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Heikles Problem Forum Datum
Heikles Thema/Problem Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 16.05.2010
News Linkspartei: "Pflegekammer löst kein einziges Problem" Pressebereich 01.11.2016
Pflegeassistentin-Ausbildung: Fehltage als Problem für Bewerbung zur Krankenschwester? Ausbildungsvoraussetzungen 18.10.2016
Problematischer Inkomaterial-Wechsel in der Tagespflege Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 13.09.2016
Blasenprobleme auf Tour !!! Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 15.06.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.