Heben von Patienten

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Schwester_Stefanie, 02.03.2006.

  1. Schwester_Stefanie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es eine Richtlinie fürs Heben von Kranken?
     
  2. coren

    coren Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo steffanie,
    ja gibt es, hast du dieses noch nicht gelernt? es gibt kinästhetik, arbeiten nach bobarth oder andere kleine hilfestellungen. es ist schwer zu beschreiben, besser ist wenn es dir mal jemand zeigt, an patienten!
    lg
    coren
     
  3. wundtussi

    wundtussi Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2004
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester/ Wundmanagement - Pflege mit 50%-Freistellung, geprüfte Wundberaterin nach AWM
    Ort:
    Reutlingen
    Funktion:
    Wundmanagement
    Die jeweilige Berufsgenossenschaft, bei der du über deinen Arbeitgeber versichert bist, hat sehr ausführliche Informationsbroschüren zu diesem Thema.

    Da könntest du mal nachfragen.

    Liebe Grüße

    Astrid
     
  4. Schwester_Stefanie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Also ich frag nicht für mich sondern für meine Schwester die Krankenschwester ist, aber sich nicht mit dem Internet so gut auskennt. Und ich denke das sie diese Techniken kennt, aber es ist totzdem anstrengend alleine immer eine 100kg Person zu pflegen.

    Ich werde mich bei der jeweiligen Berufsgenossenschaft erkundigen.

    Ich dachte nur das es vielleicht im Arbeitsrecht verankert ist, dass Frauen im allgemeinen nicht so viel Lasten heben dürfen. So wie es für Schwangere geregelt ist. Leider hab ich dazu nix gefunden und gedacht das sich hier einige vielleicht mit dem selben Problem abplagen.

    Trotzdem danke. Vielleicht weiß ja noch jemand was Genaueres.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    rückengerechter Patiententransfer: http://www.uniklinikum-giessen.de/pflege/konsildienst/rpt/#3

    Kinästhetik: **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Bobath: **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Ansonsten gibst m.E. nur Empfehlungen für Lasten - Beispiel: http://www.kinaesthetik-nowak.de/

    Meine Empfehlung: sich um diverse Weiterbildungen bemühen, die sich mit dem Transfer von Patienten beschäftigen, ggf. auch auf eigene Kosten. Wenn der Rücken erst kaputt ist, wirds in der Regel teurer als ein oder zwei Seminargebühren.

    Elisabeth
     
  6. tunix

    tunix Gesperrt

    Registriert seit:
    04.03.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    *zynischlach*
    Klar dafür werden doch wir Männer in der Pflege eingestellt, damit Frau ihren Rücken schonen kann.

    Spart die Gelder für Lifter, Hilsmittel und lästige Fortbildungen......

    *zynmodeende*
     
  7. Schwester_Stefanie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Toller Vorschlag. :schraube:

    Aber bisher arbeitet meine Schwester noch da und wurde zum Glück nicht durch einen Mann ersetzt.
     
  8. MarcoS

    MarcoS Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Außerklinische Intensivpflege
    kann Elisabeth Dinse da nur recht geben, dass es wirklich wichtig wäre eine Fortbildung zum rückenschonenden Arbeiten zu machen. Ich bin mir vollkommen bewusst, dass das Heben und Tragen auf den ersten Blick viel schneller geht, aber die Mehrzeit ist mir mein Rücken dann doch Wert. Ich habe auch schon oft erlebt, dass ich die Mehrzeit, die ich vorher investiert habe, sich später wieder relativiert hat, weil der Patienten selbstständiger in der Bewegung geworden ist und man ihm nur noch leichte Unterstützungen anbieten musste.

    kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass ein gewisses Höchstgewicht irgendwo verankert ist. Zum einen wäre das eine Diskriminierung des männlichen Pflegepersonals und wenn es für beide Geschlechter gelten würde, wer würde dann Patienten "bewegen", die das Höchstgewicht überschreiten.
     
  9. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Schwester stephanie,
    natürlich gibt es Verordnungen und Vorschriften zum Heben und Tragen von Lasten, die nicht nur von den zuständigen Stellen für Arbeitsschutz, sondern auch von den Berufsgenossenschaften erlassen worden sind.
    Ein gutes Beispiel dafür findest du hier in Form einer Kurzbroschüre:
    Heben und Tragen von Lasten

    Für unsere Berufsgruppe ist die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege www.bgw-online.de zuständig, die auch eine Menge an Informationen zum Thema anbietet.

    @Marcos
    Den Satz verstehe ich irgendwie nicht. Meinst du, das eine Trage-Höchstgewichtsbegrenzung diskriminierend sei für Männer? Wenn ja, warum wurden dann die 50-kg-Zementsäcke in der Bauindustrie abgeschafft? Da gibts nur noch 25-kg-Säcke!!
     
  10. MarcoS

    MarcoS Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Außerklinische Intensivpflege
    nein, ich meinte, wenn dieses "Tragehöchstgewicht" nur für weibliches Pflegepersonal gelten würde, wäre es eine Diskriminierung des männlichen Personals. Und wenn es eine solche Verordnung für beide Geschlechter gleichermaßen geben würde, wer "bewegt" dann die Patienten , die dieses Höchstgewicht überschreiten, wenn wir einfach mal davon ausgehen, dass es keine technischen Hilfsmittel in der Nähe des Patienten gibt.

    Hoffe, dass der Satz jetzt verständlicher ist.
    Gruß
    Marco, der immer mal wieder mit der schriftlichen Ausarbeitung von Gedankengängen Probleme hat...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Heben Patienten Forum Datum
Heben in der Kinderkrankenpflege Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 25.04.2013
Jono Steril - wie lange aufheben? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 16.10.2011
Image von Pflegepersonen heben - wie? Diskussionen zur Berufspolitik 22.12.2010
News Merkel: Hartz-Bezieher in Pflege einsetzen - Nicht durch Zuwanderung beheben Pressebereich 05.09.2010
Ehemalige Patienten als neue Kollegen auf Station? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik Dienstag um 18:23 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.