Hautpflegeprodukte: Inhaltsstoffe, Indikation, Nebenwirkungen

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 12.01.2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hallo @all

    wie vorgeschlagen- möchte ich hier den neuen Thread zum Thema Hautpflegeprodukte eröffnen.

    Bei meinen Praxisanleitungen finde ich auf den Stationen die verschiedensten Mittel und Mittelchen zur Hautpflege. Wenn man nachfragt, wozu diese dienen bekommt man leider nur diffuse Antworten: Penaten- Wundschutz... Verhinderung des Dekubitus, Penaten- Feuchttücher... zur Reinigung des Gesäßes bei Inkontinenz, Penaten Babyöl... gegen trockene Haut, Bedbath... GKW bei???. Fragt man weiter nach Inhaltsstoffen die diese Anwendung begründen könnten, erhält man als Antwort nur: das hat sich bewährt. *grübel* Fönen und Eisen hatte sich ehedem auch bewährt. Und wie soll eine Salbe einen Dekubitus verhindern, der doch durch Druck entsteht? Wie hygienisch ist der Einsatz eines Packs Feuchttücher mit ca. 70 Blatt Inhalt? usw.

    Wie wirkt was? Brauchen wir all diese Mittelchen, ist ja auch eine Kostenfrage?

    Elisabeth
     
  2. Susanne Huber

    Susanne Huber Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2005
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager, Praxisanleitung
    Hautpflegeprodukte wende ich an je nach Zustand der Haut.
    Wichtig ist zu unterscheiden ob man W/O oder O/W Emulsionen verwendet
    Gelegentlich kann ein Urea-haltiges Produkt sinnvoll sein
    Mischen verschiedener Hautpflegeprodukte ist meist nicht sinnvoll und die Wirksamkeit bzw. Zielsetzung sollte streng hinterfragt werden.
    Gerne nehme ich die persönlichen Hautpflegeprodukte des Patienten (im Krankenhaus) um den Patienten an "daheim" und seine gewohnte Umgebung zu erinnern (Basale Stimulation)
    Tip an alle: Weniger ist meist mehr

    Ich habe noch zu Zeiten die Ausbildung gemacht, da galt eine dicke Schicht Hautpflegeprodukt auf dem Gesäß als "gute Dekubitusprophylaxe"
    Inzwischen habe ich gelernt, dass diese "gute Dekubitusprophylaxe" die Haut aufweichen und somit die Entstehung von Hautschäden sogar unterstützen kann.

    Vor der Anwendung von Hautpfegeprodukten, überlege ich mir immer, was ich damit erreichen möchte. Wenn mir nichts einfällt, lasse ich das Produkt weg.

    Jedem Kollegen kann ich nur empfehlen, sich über die wichtigsten Inhalte von Hautpflegeprodukten schlau zu machen. Bei falscher Anwendung können wir dem Patienten mehr schaden als nutzen.

    Gruß Susanne
     
  3. Manu5959

    Manu5959 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleitung/ PN
    Hallo,

    dem vorhergehendem Beitrag von Susanne Huber schließe ich mich an.

    Leider habe ich auch schon oft feststellen müssen, das z.B. Penaten-Wundschutzcreme benutzt wurde, das "schöne Weiss " lächelte einem entgegen!
    Der Nächste hat wieder drauf geschmiert, ohne den vorherigen Restbestand der Creme zu entfernen! Prima:angryfire:

    Noch besser: Baby- Puder: schön drauf, und dann konnte man zu sehen, wie sich die Klumpen bilden.
    Trotz Dienstanweisung können ´leider auch heute so manche Pflegekräfte nicht darauf verzichten.

    Mirfulan-Salbe: wurde vor einigen Jahren auch zur Dekubitusprophylaxe angewandt, aus meiner Tätigkeit im Krankenhaus war mir diese Salbe vorher gar nicht bekannt, erst im Altenheim wurde ich damit vertraut gemacht.

    Schlimm war für mich die Widersprüchlichkeit des Einsatzes dieser Salbe, und auch der Geruch. Jeder hat nach der Salbe gerochen(riecht fischähnlich)!

    Mittlerweile wurde diese Salbe in unserer Einrichtung abgeschafft!:roll:

    Ich für meinen Teil nehme Hautpflegemittel, um die Haut zu pflegen, und nicht prophylaktisch.
    Vorzugsweise Hautlotionen, je nach Hautzustand.
    Der Einsatz von Wundschutzcreme, wie z.B. von Penaten, ist in mehreren Pflegeplanungen bei uns aufzufinden, wird wohl auch von den meisten gemacht, von mir in den seltensten Fällen.
    Die meisten Wundschutzcremes beinhalten den Wirkstoff Zink, der für mich wohl eher oral zugeführt werden sollte, statt über die Haut, dort wirkt Zink austrocknend.

    MFG Manu
     
  4. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    nein, wir brauchen nicht alle Mittel
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Elisabeth,
    ich bin mal wieder am Aushelfen auf einer Allgemeinstation.
    Was mich hier etwas auf die Palme bringt:
    Die Hausgötter - Penaten

    Es wird auf alles draufgeschmiert, weil es sich ja so gut bewährt hat und die Haut gleich viel beser aussieht:weissnix:

    Egal ob Pilz oder was auch immer, auf das Auftragen bei einem Tracheostoma habe ich es verhindert.
    Ich habe heute bei einem Patienten mühevoll das Zeug heruntergeschrubbt und ein Dermakonsil anordnen lassen - Ergebnis: Pyoktanin [r] vom Regen in die Traufe also:knockin:

    Ich bin der Meinung, wir brauchen nicht alles was uns die Industrie anpreisen will.
    Ausserdem sollte der Einsatz von Pflegemitteln gezielt sein und das Personal auch wissen warum und wozu.

    Deine Tücher kenne ich leider nicht, ist vermutlich nicht so schlimm.
    CU
    Narde
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Welche sind deiner Meinung nach nötig?

    Bed Bath ist das gleiche wie Oasis Bed Bath: http://www.krankenschwester.de/forum/arbeitshilfsmittel/2013-oasis-bed-bath.html?highlight=oasis

    Elisabeth
     
  7. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Ich bin ja der Meinung, dass man 2 Arten von Lotionen braucht. Eine W/O und eine O/W.
    Anwendung müsste allen klar sein, ... W/O für trockene Haut, ... O/W für feuchte Haut.
    Ansonsten evtl. mitgebrachte Pflegeartikel der Patienten nutzen.
    Cremen zur Dekubitusprophylaxe ... da stellen sich ja alle meine verbliebenen Haare zu berge!!! Was soll denn Creme an der Ursache für einen Dekubitus ändern??? Der einzige Effekt ist, dass man durch das auf die Seite drehen zum eincremen eine Druckentlastung macht.
    sollte die Haut extrem feucht oder trocken sein, sollte man sicher dementsprechend was dagegen tun, ... das ist aber nur eine unterstützende Maßnahme.
    Und was ich auch gräßlich finde ist, wenn ältere Männer, die in ihrem Leben noch NIE ein solches Hautpflegeprodukt verwendet haben, im Krankenhaus dazu "vergewaltigt" werden, dass sie von Kopf bis Fuß mit Nivea, Bebe, Silonda lipid, oder weiß Gott, was für eine Emulsion eincremen.
    Nur in Absprache und Einwilligung des Patienten. Klingt platt, die Praxis zeigt aber, dass es anders gemacht wird.
     
  8. tiffanie

    tiffanie Newbie

    Registriert seit:
    12.11.2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Das Problem gibt es bei uns auch. Wir haben ne ganze Menge Mittelchen zur Auswahl. Cavillon, PC 30V, Multilind, Mirfulan, W/O Emulsion, Bepanthen, Liola Fett.
    Bei uns wird geschmiert was das Zeug hält und jeder schmiert so wie er meint. Man sieht auch Patienten die von oben bis unten weiß sind vor lauter Hautemulsion. ("Die zieht schon ein"). Wollte eine Facharbeit über das Thema verfassen, aber wo ansetzen?
     
  9. Blümchen1985

    Blümchen1985 Poweruser

    Registriert seit:
    05.05.2002
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Zwischenfrage:
    Sind diese Bed Bath Tücher die, die man auch im Flugzeug bekommt, die schön warmen, zum "Frisch machen"?

    Igitt und damit will jemand "sauberer" werden als vorher?
     
  10. Sr.Katja

    Sr.Katja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.08.2006
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Kinderpflegerin
    Ort:
    NRW
    Huhuuuuu !!!!

    Also wir nutzen wenig von Penaten. Was wir nutzen ist von Penaten das Kamillebad wenn man einen Patienten komplett waschen muß und er nichts dabei hat. Wenn ein Patienten eine trockene Haut hat nach dem waschen nutzen wir die eigene lotionen vom Patienten oder Baktolan Lotion vom Haus. Zum säubern des Gesäßes nehme ich immer einmal Waschlappen und mache die nass. Und bei leichter Pilzbildung oder rote Stellen am Körper nehmen wir Multilind salbe. Seit kurzer Zeit nehmen wir auch Mirfulan salbe und eine Schülerin brachte mich drauf etwas Mirfulan mit Panthenol zu mischen gegen extrem Wunden po und es wirkte Wunder. Wo meine Kollegen erstaunt guckten war als ich in der Apotheke Olivenöl gegen extrem trockene und schuppige Haut an den beinen bestzellte. Und nächsten Tag waren alle begeistert. Die Beine von dem Patienten sahen klasse aus.
     
  11. tiffanie

    tiffanie Newbie

    Registriert seit:
    12.11.2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Das sind Tücher die kann man in die Mikrowelle stecken. Haben ne Menge Duftstoffe, können Hautreizungen hervorrufen.
    Sauber wird man dadurch bestimmt nicht, sind eher zum frisch machen. Viele Pflegekräfte lieben sie, da Du dir das abtrocknen und eincremen sparst.
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Baktolan Lotion - was ist das für eine Lotion? W/O oder O/W?

    Multilind salbe- welche Inhaltsstoffe sind enthalten und wie wirken die konkret?

    Mirfulan salbe- welche Inhaltsstoffe sind enthalten und wie wirken die konkret?

    Eigenständige Mischungen sin ja per Gesetz untersagt. Die Schülerin hat ihr Vorgehen begründet? Was erwartet sie von der Beimischung? Wie wirkt den Panthenol?

    Reines Naturöl- sehr gute Idee. Wie hast du deinen Kollegen die Wirkweise erklärt?


    Elisabeth (die mal wieder auf der Suche nach der Professionellen Pflege ist)
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    .
    Hallo Katja,
    darf ich mal fragen, warum ihr einen Badezusatz zum Waschen benutzt? Wie dosiert ihr das Kamillebad?

    Hier muss ich mich Elisabeth anschliessen, du kreiierst ein neues Arzneimittel, das keine Zulassung hat, du haftest für eventuell auftretende Schäden.

    Was mich daran noch sehr viel mehr interessiert, ist diese Vorgehensweise.
    Entweder es ändert sich nix in der Pflege, weil wir es schon immer so machen, oder wir übernehmen was, einfach mal so, ohne zu überlegen oder zu hinterfragen. Frei nach dem Motto: Viel hilft viel, und es kann nur helfen, wenn ich ganz viel draufschmiere, egal von was.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  14. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Och menno nun hackt doch nicht auf dem armen Mädel rum! Dat tut doch nicht Not.
    Einig Produke kenne ich und benutze ich auch.
    Nur Mirfulan, das schleppen regelmäßig manche Kollegen an. Das ist mit Lebertran und hat noch nie Wunder vollbracht, ich nehm das nicht!!!

    LG Tobias
    der noch nie nie nie Badezusatz dosiert hat!!
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Tobias, entnehme ich deinen Ausführungen, das du auch kritiklos Pflegemittel einsetzt? Das enttäuscht mich aber.

    Elisabeth
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Lieber Tobias,

    ich will nicht auf der Kollegin herumhacken, ich möchte nur wissen, warum sie etwas macht, wenn die Anregungen gut sind, werde ich sie gerne übernehmen, aber ohne Begründung fehlt mir halt das Verständnis.

    Liebe Grüsse
    Narde - die keinen Badezusatz in die Waschschüssel kippt, da diese leider zu klein ist um den Badzusatz entsprechend zu verdünnen:motzen:
     
  17. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    @ Elisabeth Dinse: natürlich nicht!! Kennst mich!

    @ Narde: na dann versuch es doch mal schonender zu hinterfragen, wieso sie neu kreiert!

    LG Tobias
    der die Seife aus dem Spender oder Bübchen nimmt
     
  18. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Tobias,

    von "wild mischen" sprichst hier nur du, Narde hat von "neu kreieren" gesprochen.
    Und ich kenn dich auch, trotzdem beschäftigt mich der gleiche Gedanke, den Elisabeth geäussert hat.
    und dann noch ne Frage: was ist "son Zeug"?
     
  19. Skuld

    Skuld Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin, Krankenpflegehelferin, Krankenschwester und Wundexperte ICW
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Elternzeit
    Servus!

    Was mich auf der Dermatologie interessieren würde:
    Bübchen und Penaten sind Produkte für Babyhaut, es gibt genug Produkte für die Haut erwachsener bzw. alter Menschen.:weissnix:
    Man sollte bedenken dass die Elastizität der Haut ja nachlässt, ebenso die Dicke der Hautschichten mit zunehmendem Alter abnimmt.
    Auch sollte man bedenken dass diese Salben und Cremes ja alle Arzneimittel sind und entsprechende Nebenwirkungen bei falscher Anwendung haben.
    Ich rede hier z.b. von verschiedenen Hauttypen die auch entsprechend angepasste Pflege benötigen,
    bzw. die äußeren Faktoren die berücksichtigt werden müssen.
    Beispiel: Pat mit trockener Haut in der T- Zone des Gesichts und fettiger Haut an den Wangen, wenn dieser z.b. im Sommer mit einer Salbe eingecremt wird tritt innerhalb kurzer Zeit Pickel- bzw. Pustelbefall der Gesichtshaut auf.
    Man sollte genau überdenken was man wohin cremt, und im Bedarfsfall nachlesen.:fidee:

    MFG Skuld:lol1:
     
  20. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    @ Flexi: ich weiß nicht wovon Du sprichst :gruebel:

    Bei uns mischen Kollegen in das Waschwasser Creme und meinen das fettet dann besonders gut, ... hmm ich creme dann doch lieber richtig ein.

    Mirfulan gemischt mit Panthenol .... laß einfach das Mirfulan weg und der gleiche Effekt tritt ein. Allerdings würde ich Wunden auch als Wunden behandeln/pflegen und nicht mit Salben, die ich in keiner Wundfibel finde!!

    Alles wird gut!
    Tobias
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hautpflegeprodukte Inhaltsstoffe Indikation Forum Datum
Erfahrung mit Hautpflegeprodukten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.04.2011
Hautpflegeprodukte: welche nutzt ihr? Erfahrungen? Empfehlungen? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 25.02.2006
Inhaltsstoffe der Monovetten Arbeitshilfsmittel 29.10.2008
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.