Hautpflege bei Decubitusgefahr?

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von antjezobel, 11.08.2009.

  1. antjezobel

    antjezobel Newbie

    Registriert seit:
    11.08.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich bin Schwester in der ambulanten Altenpflege.
    Leider ist es so, dass wir in alter Manie sofort, wenn wir eine leichte Rötung an einem gefährdeten Hautbereich feststellen, in den Schlecker rennen und einen Topf Wundschutzsalbe von AS holen.
    Wenn de Patient kann, freut er sich, dass wir so günstige Pflegemittel ran schaffen und man kennt ja auch die weiße Paste die bei Babypos gut hilft.

    Ich habe erkannt, dass da nichts Gutes raus kommt. Die Haut wird davon
    "rubbellig" und man kann sie garnicht mehr beurteilen.

    Was kann man nehmen, wenn nur eine leichte Rötung zu sehen ist?
    Der Patient muss das Mittel aber auch bezahlen können und da haben unsere Leute meist kein großes Budget .
     
  2. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    was ist denn die Ursache für die Rötung?

    mary
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Und wie entfernst du denn das preiswerte Mittelchen wieder? Und wie oft?

    Elisabeth
     
  4. Crizzy

    Crizzy Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    LA, Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
    Zinkpasten trocknen die Haut doch eigentlich nur mehr aus und das Entfernen der "Rubbelchen" mit Öl und Kompresse z.B. führt nur zu weiteren Hautirritationen - wenn ich da so richtig lieg. :gruebel:
    Wir cremen bei leichter Rötung mit Panthenol um die Haut geschmeidig und intakt zu halten (nicht um sie "abzudichten") , aber das Einzige was wirklich hilft ist lagern und trockenhalten..... :daumen:
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Manchmal willst du aber gerade das die Haut trocken ist, z.B. beim Intertrigo. Dabei musste dann aber aufpassen, dass du nicht eine Paste verwendest- das wäre wieder zuviel des Guten.

    Warum Panthenol? Was bewirkt dies bei Rötung?

    Womit sich die Frage wiederholt: wie ist die Rötung begründet?

    Pflege ist net einfach. *fg*

    Elisabeth
     
  6. Crizzy

    Crizzy Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    LA, Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
    Nein, Pflege ist nicht einfach - wär auch langweilig dann ;)

    Warum Panthenol -->
    (ich gehe jetzt von einem Deku 1° aus)

    In anderen Worten:
    Panthenol (Dexpanthenol) erhöht das Feuchthaltevermögen der Haut -> somit pflegend und bessere Elastizität; trägt außerdem zur Hautregeneration bei da es Neubildung von Hautzellen unterstützt; außerdem juckreizlindernd und entzündunghemmend --> u.a. dadurch sollte sich die Rötung rückläufig zeigen.

    Ja? :mrgreen:
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bedeutet im Umkehrschluss, die Rötung entsteht weil:
    - zuwenig Feuchthaltefaktoren in der Haut sind- ergo die Haut in dem Bereich trocken und schuppig ist
    - die Zelleneubildung in der entprechenden Epidermisschicht gestört ist- ergo die Haut einer zellteilungsschädigenden Situation ausgesetzt wurde
    - wirkt antiphlogistisch- Histamin im Hautbereich abbauen hilft- erho dort eine entsprechende Konzentration vorlag
    - wirkt antiflamatorisch- ergo die Haut ist entzündet

    Was ist denn nun die Ursache der Rötung? Dann kann man beurteilen, ob Panthenol angezeigt ist oder ob zinkhaltige Präparate günstiger sind.

    Und noch ein Problem:

    Dexpanthenol= umgangssprachlich Panthenol

    Ich kann hier leider die von dir beschriebenen Wirkungen nicht herleiten. Hast du einen besseren Link?

    Elisabeth
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Lauter Mutmaßungen - lasst sie doch erstmal antworten worum es geht, bevor ihr hier diskutiert :-)
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich bin mit der Überschrift des abgetrennten Threads nicht einverstanden. Bis dato ist nicht geklärt, ob es sich hier überhaupt um einen Dekubitus handelt. Nicht jede Rötung ist gleich ein Dekubitus.

    Vorschlag: Hautpflege bei Rötung

    Elisabeth
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wobei man bei einer "leichten Rötung" ja wohl kaum an einen Dek. 1° denkt. Sonst würd man ja Dec1° schreiben ;)

    (Wusste nicht, dass der Thread irgendwo abgetrennt wurde...)
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  12. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Kann ja sein, war den Tag über arbeiten :-))
    (Sorry für OT...)
     
  13. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Eine Rötung kann man von einem Dekubitus I° ja unterscheiden (Stichworte: Genese, Fingertest, Prädilektionsstellen, usw.)

    Und jaaaa, Hautpflege ist EIN Element der Dekubitusprophylaxe, aber eben auch nur eines. Und welche Maßnahmen (!!!!!!) und Hautpflegepräparate (...) geeignet sind, stellt die Pflegefachkraft noch gleich wie fest?
    Richtig.


    Und ich warte jetzt auf die zu erwartenden Verfechter gewisser *Hautpflegemittel, traditionell zur Dekubitusprophylaxe verwendet* ....
     
  14. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Nein, der Thread hier ist neu, Elisabeth. Zeigt aber, dass ich nicht die einzige dumme bin, die gelernt hat das Eincremen einen Dekubitus verhindert :D
     
  15. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Paula, bei weiiiiiiiiiiiiitem bist Du nicht die einzige, wie dieser und manch andere Threads sowie unser aller Alltagserfahrung zeigen.


    These: Wir cremen einfach gerne ein, um das Gefühl zu haben, wenigstens etwas getan zu haben. Während dieses Vorgangs überlegen wir, wie wir die Ursachen und die begünstigenden Faktoren angehen können? Also cremen als eine Art Mantra?
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *ggg* So traditionelle Handlungen sind nicht raus zu bekommen. *ggg*

    Ich schein mich tatsächlich geirrt zu haben. Die Titel sind sich aber auch sehr ähnlich. Ich hatte mich schon gewundert- wir hatten doch bereits erklärt: Rötung ist nicht gleich Rötung.

    @Sr. Persephone- wie verhindert Salben und Cremen eiigentlich Druck/ Zeit?
    Wenn du berist eine durch Druckeinwirkung entstandene Rötung hast ist das Eincremen sogar kontraindiziert, da es meist mit Druck/ Massage erfolgt. Und du willst ja in die ohnehin erweiterten oberflächlichen Gefäße nicht noch mehr Blut holen.

    Cremen und salben gehört eindeutig und ausschließlich in die Hautpflege und ist dort eine Prävention gegen diverse Hautschäden.

    Warum wir in zwei Prophylaxen (Deku und Pneumo) so permanent auf salben und cremen bestehen obwohl eine Wirkung auf die Ursachen nicht vorhanden ist?

    Du wirst mir sicher recht geben, wenn ich feststelle, dass ein Mantra denkbar ungeeignet ist Druck und Zeit zu minimieren.

    Und jetzt warte ich auf die Antwort auf: was hat die Rötung verursacht? können Sekrete beteiligt sein, wie Urin u.ä.? was sagt der Fingerdrucktest?
    Denn Maniac hat recht: wir drehen uns im Kreise ohne Differtenialdiagnose.

    Wobei ich für mich feststelle: wir betreiben gerade eine Ferndiagnose. Sollte ja eigentlich nicht sein- vielleicht deswegen die schnellen Mutmaßungen und allgemeinen Tipps?

    Elisabeth
     
  17. Saski

    Saski Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.07.2008
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Haut und GCH (Gefäßchirurgie)
    hei leute,
    dass cremen gehört vllt dazu, ist aber nicht dass A und O in erster linie zählt dür mich dass Lagern und Mobilisieren.
    Bei Inkotinentenpatienten zählt auch das trockene hautmilieu aber letztendlich hatte je Pflegekraft doch ihre eigenen Mittelchen und Cremchen die sie für gt findet^^

    grüße
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Jetzt verwirrt ich mich restlos. Um was geht es hier jetzt? Um einen beginnenden Dekubitus (entstehend duch Einwirkung Druck über längere Zeit) oder um ein Intertrigo/ eine Windeldermatitis (entstanden durch ein länger einwirkendes feuchtes Milieu * Einwirkung von Sekreten /Exkrementen)?

    Könnten wir bitte beides voneinander trennen? Weil die Maßnahmen sich gravierend unterscheiden, wie die Ursachen es schon vorgeben.

    Elisabeth
     
  19. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    .... und genau das ist falsch und das wollten wir hier doch eigentlich diskutieren?


    ___________________________________________

    Elisabeth, ich dachte mein Sarkasmus wäre deutlicher aus meinem Posting getrieft... dem scheint ja nicht so zu sein :knockin: - tut mir leid :-)
     
    #19 Schwester Persephone, 12.08.2009
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2009
  20. Saski

    Saski Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.07.2008
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Haut und GCH (Gefäßchirurgie)
    Sr.P: sicherlich ist das falsch aber da bringt auch alles diskutieren nichts,selbst irgendwelche standarts bringen da nichts weil dann kommen die "alten" schwestern und sagen : früher haben wir das so und so gemacht und mit der und der Creme und ich fand dass gut also mach ichs so.. also daher ....gibt es meiner Meinung nach nix zu diskutieren

    grüße
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hautpflege Decubitusgefahr Forum Datum
Diskussion mit Bewohner bezüglich Hautpflege Talk, Talk, Talk 24.03.2012
Erfahrung mit Hautpflegeprodukten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.04.2011
Ablatio - Hautpflege Gynäkologie / Geburtshilfe 30.06.2010
Hautpflegemittel in Pflegeplanung? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 18.03.2009
Hautpflege bei Pflegenden Fachliches zu Pflegetätigkeiten 08.11.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.