Hautdesinfektion vor dem Blutzuckerstix am Finger?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Sr.House, 24.02.2012.

  1. Sr.House

    Sr.House Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe in meiner Ausbildung(ok, die liegt schon ein paar Jahre jetzt zurück) gelernt, dass der Finger vor dem Blutzuckerstix sauber sein soll. Dann reinpicksen, ersten Bluttropfen mit Tupfer abwischen, und dann nächsten Tropfen an Teststreifen, fertig!!!

    Doch die jetzigen Schüler lernen, dass der Finger vordem Stix erst desinfiziert werden soll(mit Kodan o.ä.)!?!Aber was bringt das denn?Wird damit nicht sogar der Blutzuckerwert verfälscht???

    :weissnix:Wäre froh wenn mir jemand weiterhelfen könnte, bin ja auch offen für Neues, doch bisher konnte mir keiner die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme erklären!!!
     
  2. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
  3. Sr.House

    Sr.House Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Hinweis!!! ;))

    P.S.Ist das auf deinem Userfoto ein kleines Kaninchen???
     
  4. Theo89

    Theo89 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre operative Intensivstation
    Wir haben das genauso gelernt. Die Desinfektion vorher aber mit Alkoholtupfer. Die schule erklärt es so, der 2. Tropfen könnte ja rein theoretisch Verschmutzungen jeglicher Art um die ESS aufnehmen und so das Ergebnis verfälschen.... Darum Desinfektion und mit dem ersten Tropfen werden noch mgl Verunreinigungen abgewischt und der 2. ist dann zur Messung geeignet...
     
  5. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    damit schlägt man doch alles, Schule vermittelt rein theoretisch+könnte.
    Rein theoretisch könnte
    - auch...der Weltuntergang dieses Jahr noch stattfinden....

    ...mit dem 1.entnommenen Tropfen, den ich sowieso verwerfe nehme ich NICHT theoretische UND unsichtbare Verschmutzungen um die ESS auf?
    Hätt's jetzt gedacht.
    Sichtbare Verschmutzungen außen vor, klebrige Finger auch.
    Soll ich dann besser erst den 3. Tropfen verwenden?

    Um das alles objektiv beurteilen zu können, ob es irgendeinen Unterschied macht:
    1 Woche lang (?) bei jeder BZ-Messung diese UND jene Methode durchführen,
    an 2 Fingern einer Hand. 1x mit Desi, 1x ohne, die Ergebnisse vergleichen, Finger beobachten auf Veränderungen
    Variante zusätzlich zur Messung mit dem 2. Tropfen: Messung mit dem 3. Tropfen.

    ...nur so ein paar Gedankenspielereien....

    @Sr.House - Zwergerl :daumen:
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Da müsste man aber das Einverständnis des Probanden einhoöen und ich bezweifele, dass er da mitmachen wird.

    Elisabeth

    PS Soweit mir bekannt ist Alkohol ein sehr flüchtiger Stoff.
     
  7. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI

    ...ausgehend von Routinemessungen bei verschiedenen Patienten
    ...z.B. insulinpflichtiger Diabetiker, mindestens 2x tgl Messung vor Injektion
    ...z.B. erhält hohe Dosen Cortison, da wird auch mind. 1x ein Tagesprofil verordnet, tgl. bei Diabetikern, da reicht die Tbl.pflicht auch ein latenter Diabetes
    ...sonstige ärztlichen Verordnungen zur BZ-messung.
    Vorher fragen, freilich.

    es geht mir eher um einen zeitnah erfassbaren, mit geringem Aufwand umsetzbaren
    Vergleich in der Praxis <-> zur rein theoretischen Möglichkeit der Ergebnisverfälschung durch....
    Keine wissenschaftliche Studie

    ...wobei, hei, da fällt mir doch noch was ein
    diese 95% Zuverlässigkeit der Ergebnisse beim Stixen.
    5% Toleranzbereich, auch 95-Prozent-Vertrauensbereich genannt
    den man grundsätzlich berücksichtigen muss, bei grenzwertigen Ergebnissen (ALLES andere außen vor)

    Auch wenn die Praxis anders ausschaut,
    auch wenn's am Thema etwas vorbeigeht
    man sollte es mal gehört/ gelesen haben

    EIGENTLICH sind Geräte zur Blutzuckerselbstmessung nicht geeignet bei der
    - Diagnosestellung Diabetes
    - beim oralen Glukosetoleranztest
    ---> ich weiß aber auch, das selbst in der 1. Med., der Fachrichtung dafür, genau das gemacht wird.

    Man MÜSSTE venös, mit speziellen Blutröhrchen abnehmen,
    die einen Zusatz enthalten, entweder mit dem Ziel - enteiweißen ODER Glukolyse hemmen (damit stabile Werte bis 48h)
    Ansonsten, mit den normalen Serumröhrchen - pro Std. - Verminderung der Glukosekonzentration bei Raumtemperatur um 6mg/dl, bzw. 0,33mmol/l.

    Ich wollt das - echt, schon mal machen, kapillär stixen
    während zeitgleich venöses Blut abgenommen wird und auch davon mit Stix den Wert bestimmen,
    dann vergleichen, alle 3 Werte 2x venös, 1x kapillär

    A-HA da gibt's tatsächlich jmd. der sich die Müh gemacht hat, dies gefunden:
    Die Qualitt diagnostischer Proben (Einleitung)


    Wer's weiter o.g. nachlesen will
    Evidenzbasierte Leitlinien DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft)
    Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus

    dort werden auch Grenzwerte definiert für verschiedene Proben
    (wichtig auch beim stixen - Vollblutglukose oder Plasmaglukose -? WAS bestimmt man mit dem Messgerät)
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wir haben's mal bei mir ausprobiert (allerdings nur einmalig). Ein Ohrläppchen mit, ein Ohrläppchen ohne Desinfektion. Der Unterschied betrug 8mg/dl, die wir nicht wirklich als dramatische Abweichung betrachteten.
     
  9. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Naja das ist ganz einfach... Gelernt haben wir es OHNE Desinfektion.
    Ich desinfiziere und Wische aber IMMER vorher.

    Grund:
    Der Patient kann vorher etwas Glucosehaltiges berührt haben, Die Glucose läuft dann auf den Teststreifen mit drauf und verfälscht das Ergebnis.
    Anderer Vorteil: Keime kommen nicht in die ausgestanze Stelle.
     
  10. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    wie lange wartest du denn nach der anwendung des alkoholischen desinfektionsmittels? 30 sek. pro patient? denn sonst könnten ja ethanol oder mögliche andere bestandteile der desinfektion in den zu untersuchenden blutstropfen gelangen. und kannst du ausschließen, dass die einen effekt hätten?

    was die keime angeht:

    die stelle wir nicht gestanzt, sondern geschnitten. daher sollten sich die eröffneten zellverbände auch sehr schnell wieder schließen. zudem handelt es sich um ein gut durchblutetes areal ohne große empfindlichkeit. ich könnte mir vorstellen, dass nach dem üblichen händesäubern vor der messung dann also auf diesem wege keine nennenswerten komplikationen hinsichtlich möglicher keimbesiedelung aufträten.
     
  11. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Den ersten Blutstrupfen wischst du ja eh weg. Wie soll dann noch Ethanol in die Wunde gelangen? Das ist bis dahin schon angetrocknet!
     
  12. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das Ethanol gelangt nicht in die Wunde, sondern in den Blutstropfen, der auf Deinem Teststreifen landet. Möglicherweise kann dies die Messwerte beeinflussen.
     
  13. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    wenn du länger als 30 sekunden wartest, bis du stichst, gebe ich dir - aus reiner intuition - recht.

    ansonsten würde ich leider sagen müssen: du nimmst subjektiv wahr, dass das ethanol verdunstet zu sein scheint, kannst es aber nicht wirklich wissen. vor allem nicht, wenn zwei sekunden nach der wischdesinfektion der einstich erfolgt.
    aus einem ähnlichen grund sollten auch die hände gewaschen werden, denn man sieht eben nicht, ob nachweisbare zucker anhaften.

    was sagst du darüberhinaus zur geschwindigkeit des wundverschlusses etc?





    €: ok, hat sich überschnitten & ich scheine übersehen zu haben, dass es um "in die wunde" ging...
     
  14. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Natürlich musste die 30 Sekunden abwarten... Dann ist das Risiko sehr sehr gering, dass noch Ethanol in den Tropfen geht.. Und selbst wenn. Lieber ein bissel Ethanol als Glucosereste im Tropfen oder?
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Weißt Du, was davon mehr Blödsinn mit den Messwerten anstellt? Ich nicht.

    (Mein Test weiter vorn bezog sich auf die Desinfektion mit Benzin, da war der Unterschied wie gesagt minimal.)
     
  16. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Aha... also wenn meine Bewohnerin jetzt ne Flasche Schnaps trinkt und sich der Ethanol im Blut verteilt verfälscht sich auch der Komplette BZ Wert beim Messen?!
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Aber hallo - und ob: Normalerweise setzt die Leber Zucker aus ihrem Speicher ins Blut frei. Da Alkohol diesen Prozess hemmt, sinkt der Blutzuckerwert. Schon ab einem Blutalkoholspiegel von 0,45 Promille ist die Zuckerfreisetzung gestört. Je mehr Alkohol ein Diabetiker trinkt, desto stärker und länger ist dieser Stoffwechselprozess gehemmt.

    Quelle: Diabetes und Alkohol | NetDoktor.de
     
  18. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Natürlich sinkt der Blutzucker, aber der Wert ist beim Messen real.... ist halt ein niedriger Wert, halt der richtige....
     
  19. KleinesWombat

    KleinesWombat Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.05.2012
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ok ich nehme meine Behauptung zurück!

    Pflegewiki:


    • Zuerst reinigen (Desinfektionsmittel aufsprühen und mit Tupfer abwischen), dann desinfizieren (Desinfektionsmittel aufsprühen und abtrocknen lassen, hierbei ist die Einwirkungszeit des Desinfektionsmittels zu beachten, meist beträgt diese etwa 30 Sekunden > Reste von Alkohol oder Desinfektionsmitteln können das Messergebnis verfälschen)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hautdesinfektion Blutzuckerstix Finger Forum Datum
Hautdesinfektion bei Punktionen Fachliches zu Pflegetätigkeiten 19.10.2008
Korrekte Hautdesinfektion vor s.c. Injektion Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 13.08.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.