Hausarzt hält es für sinnlos die Wunde zu desinfizieren

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von SrSa, 13.12.2006.

  1. SrSa

    SrSa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.04.2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik im Krankenhaus
    Hallo zusammen

    ich habe wieder folgendes Problem in der ambulanten Pflege.
    Mein Patient hat am recht Fuß, zwischen ersten und zweiten Zeh ein Wunde die zwar "nur" oberflächlich ist, aber gelblich und grünlich sezerniert (richtige Neonfarbe, als hätte jemand nen Textmarker drauf geschüttet), teilweise Matschig aussieht und übel riecht.

    Ich habe dem Hausarzt heute vorgeschlagen, von seinem trochenen Verband (trockene Kompresse und Mullbinde) zu einer Saugkompresse zu wechseln und den Zehenzwischenraum mit einem Wunddesinfektionmittel zu desinfizieren. Er meinte: Da das Sekret von innen kommt,nutz eine desinfektion von außen nicht und die Wunde würde nur noch matschiger werden. Er geht jetzt wieder mit einer oralen Antibiose rein.

    Kenne es aus dem Krankenhaus das alles desinfiziert wurde und ich will nicht wissen wie lange dort schon der MRSA Party feiert, aber für einen Abstrich hält der Arzt es auch nicht für nötig.

    Was haltet ihr davon???
    Bin über jede reaktion dankbar.

    Schönen Abend noch
     
  2. na_du2001

    na_du2001 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.03.2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Rüsselsheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Gynäkologie / Geburtshilfe
    Funktion:
    Wundmanagment
    halli hallo,
    also ich würde diese wunde mit octenisept reinigen und mit tjelle packing verbinden (wenn die wunde stark näßt auch tjelle plus). ein abstrich wäre natürlich gut wg der geruchsentwicklung.
    und das antibiotika p.o. ist ja bestimmt für die katz.
    naja, ich bin ja kein arzt.:freakjoint:
    ich denke das würde recht schnell wieder zu gehen, wenn die wunde, so wie du sagst, nur öberflächlich ist.:wink1:

    liebe grüße aus rüsselsheim
    jule
     
  3. Doreen1996

    Doreen1996 Newbie

    Registriert seit:
    15.11.2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Henstedt-Ulzburg
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo SrSa,

    ich kenne und mache es auch so, das die Wunden gereinigt/desinfiziert werden und auf die saubere Wunde ein (steriler) Verband gehört. Die Keime müssen auch "vor Ort" bekämpft werden. Einen Abstrich halte ich oftmals auch für gut, aber viele Ärzte sehen den Sinn nicht. Es ist zum Kopfschütteln.
    Viel Kraft weiterhin bei deinem Kampf mit den Bakterien bzw. dem Arzt.
    Gruß Doreen
     
  4. SrSa

    SrSa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.04.2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik im Krankenhaus
    An dieses Desinkeftionsmittel habe ich auch gedacht, war mir nur nicht sicher ob ich diesen Namen hier nennen darf.
    Aber da der Arzt auf seinen Trockenen VW besteht und kein Desinfektionsmittel besteht sind mir wohl mal wieder die Hände gebunden, oder????

    Kann man tjelle packing mit irgendwas vergleichen?????, habe noch nie davon gehört. :weissnix:

    Steril???? Find ich auch, aber der Arzt meint doch tatsächlich das da nur ein Antibiotika hilft.
    Die Wunde zu desinfizieren würde kein Erfolg bringen.

    Als ich dem Pat. gesagt habe das ich mal den Arzt anspreche wegen einer Desinfektion stimmte er mir zu, aber wenn ich ihm morgen sage was der Arzt gesagt hat, bin ich auf seine Reaktion gespannt, vielleicht muß der Pat selbst dort mal anrufen.
     
  5. Doreen1996

    Doreen1996 Newbie

    Registriert seit:
    15.11.2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Henstedt-Ulzburg
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo SrSa,

    hat der Pat. Angehörige die den Arzt mal auf die Füße treten könnten? Ich arbeite in einem APH und wir ziehen bei schwierigen Wundverhältnissen einen externen Wundberater hinzu. Ich bin jedesmal wieder überrascht, wie schnell solche Wunden verheilen können mit den richtigen Mitteln.
    Gruß Doreen
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wundauflage TIELLE

    Wenn ich den Beitrag richtig verstehe, geht es bei dem Produkt um die Aufnahme von Sekret... ein trockener Verband mit einer höheren Aufnahmekapazität als Mull.

    Elisabeth
     
  7. Würde ich mir mal erklären lassen, warum eine Wunde "matschiger" wird, wenn sie desinfiziert und anschließend trocken verbunden wird (eine Saugkompresse ist ja auch trocken).

    Ach ja: Wenn die Keime von Innen kommen hat der Patient dann eine Sepsis oder wie ist das zu verstehen? Und selbst wenn, können trotzdem Keime zusätzlich von außen nach innen. Das kann ja nicht das Ziel des Hausarztes sein.

    Ulrich

    <ketzermodus>Vielleicht erklärst Du ihm, dass Du im Gegensatz zu einem Arzt nicht steril bist</ketzermodus>
     
  8. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Typischer Sparzwang der Ärzte. Aber das ist auch nen bissl paradox.
    Lieber bezahlt er das Antibiotika- ohne zu wissen ob es überhaupt wirkt und und verhindert nicht den Eintritt von weiteren Keimen.*hmpf*

    Ich hab zwar auch erst seit ungefähr 13 Monaten ausgelernt, aber selbst ich weiss schon das es sinnvoll ist:

    a) zu desinfizieren (keine weiteren Keime kommen rein -weniger)
    b) nen Abstrich zu machen ( die Wirksamkeit zu prüfen (MRSA, ESBL....))
    + Biogramm erstellen..= passende Antibiotika zu nehmen.....
    c) weitere Konplipaktionen ausschliessen um weitere Kosten zu vermeiden...

    Das schlimme ist ja das man dann die Keime an den Sachen mit zum nächsten Patienten schleppt :-( .

    Wenn alle Ärzte so behandeln muss man sich net über steigende MRSA Zahlen wundern .

    Stellt das nicht auch eine gewisse fehlerhafte Behandlung dar? Beispiel: Diabetiker...- wenn der sich am Fuß noch was einfängt.- größere Infektion. Amputation....

    Aber leider haben ältere Leute da nie diesen Durchblick um sich wehren.

    mfg Stefan

    ps: man müsste den Doktor mal fragen ob er auch so handeln würde wenn er bzw. seine Mutter...betroffen wäre!
     
  9. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Kommt drauf n wie man "trockener Verband" definiert. Ich definiere ihn als trockene, Feuchtigkeit aufnehmende Kompresse. Tielle hält die Feuchtigkeit aber auf der Wunde und hält so ein feuchtes Millieu...

    Allerdings hat das nichts mit der Diskussion zu tun; was aber nichts macht, da diese prinzipiell beendet ist, ist doch immer das gleiche mit den niedergelassenen Ärzten wie ich das hier so lese...
     
  10. Dagmar2303

    Dagmar2303 Newbie

    Registriert seit:
    08.11.2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin, Wundexpertin ICW
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Mich würde interessieren, was das für eine Wunde überhaupt ist. Ist das ein Diabetischer Fuß?
    So wie du ihn beschreibst sind da Keime drin.
    Gibt es in deiner Nähe eine Wundambulanz - Wundtherapeut/in?
    Stell den Patienten dort vor.
    Ich hab in meiner Ausbildung zur Wundexpertin gelernt das man auf solche Wunden Siberauflagen machen soll, die benötigen je nach Herrstellfirma Secundärverbände.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hi Dagmar, wir leben (leider) in Deutschland und da hat der Arzt das Sagen. Du müsstest also erst den Pat. überzeugen, dass der Hausarzt einen Fehler macht. Schwierig, schwierig. Dann brauchst du eine Überweisung zu einem Spezialisten. Die müsste der inkompetente Hausarzt ausfüllen. Wäre die nächste Hürde. Und wenn du Glück hats übergibt der spezialisierte Doktor die Arbeit in fachkundige Pflegehände- einen zertifizierten Wundtherapeuten.

    Für Pflegekräfte gibt es in Deutschland keine Vorbehaltsaufgaben und keinen arztfreien Raum. Wir sind lediglich Heilhilfskräfte per Gesetz.

    Elisabeth
     
  12. SrSa

    SrSa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.04.2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik im Krankenhaus
    Hallo Dagmar,
    Wenn wir das mal wüßten wo diese Wunde her kommt.
    Ich bin noch nichtso lange bei dem Pflegedienst, aber Pat. hatte die Wunde schon als ich dort anfing, nur wird sie schlimmer.
    Pat. war auch shcon deswegen im Krankenhaus. Ich glaube die wußten auch nicht so recht was sie tun sollen, denn von denen stamm die Idee unsterile Kompresse und Mullbinde. Und der Hausarzt beisst sich daran fest.
    Auch meine PDL hat ihm schon ein Chirurg und ein Wundmanagment vorgeschlagen, doch dies weisst er ab. Ich denke das er mit zu den Ärzten gehört die nicht zu geben können wenn sie nicht mehr weiter wüssen.

    Mittwoch macht er einen Hauusbesuch beim Pat. und hoffe, dass ich es zeitlich schaffe dabei zu sein.

    Das mit den Silberauflagen habe ich total vergessen das es das gibt, werde dem Arzt direkt mal die Vorteil davon erläutern.

    Stimmt doch das Wundauflagen nicht auf das Budget von dem Arzt gehen, oder???

    Bin gespannt was der Arzt sagt.

    Diese Probleme gab es im Krankenhaus nicht, da hatten wir alle Verbände zur Auswahl und die Ärzte waren begeistert wenn ihnen gesagt hat was man bei bestimmten Wunden machen soll, aber in der Ambulanten Pflege.......
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vielleicht hilt dir dies weiter bei der Argumentationsvorbereitung: Hautflora - Wikipedia

    Kanns nicht eventuell auch eine Mykose sein?
    http://www.med.uni-marburg.de/stpg/ukm/lt/dermallergo/Lehre/8_MykosenErkrankungen.pdf

    Was mich ein bischen irritiert ist die Beschreibung der Wunde:
    Was meint oberflächlich? Nur die Epidermis betreffend?

    Und wie wäre es mit einem Fußbad mit Salbeitee? Wie woanders ja bereits beschrieben wirkt dieser auch desinfizierend. Wäre vielleicht eine Alternative?


    Elisabeth
     
  14. hülya

    hülya Newbie

    Registriert seit:
    18.01.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    ich würd dir empfehlen mit deinem Pat. darüber zu sprechen.
    Versucht es doch mt einem Fussbad, z,B. mit Braunol, es bewirkt manchmal Wunder. Natürlich ersetzt dass Braunolbad nicht das Antibiotikum,wenn der Pat. dies benötigt.
    Auf jeden Fall, kannst Du mit einem Fussbad nichts falsch machen, trau dich!

    gruss Hülya
     
  15. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Also Braunol wird ja nicht vorhanden sein - und schon garnicht genug für ein Bad.
    Und ohne Anordnung wär ich da im ambulanten Bereich eh vorsichtig, Stichwort Jod-Allergie. Bist deinen Job los wenn da was passiert...
     
  16. SrSa

    SrSa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.04.2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik im Krankenhaus
    Erstmal danke an alle die geantwortet haben.:daumen:

    Nachdem ich jetzt endlich am Mittwoch wieder beim diesem Patienten war, war ich überrascht. Zwar sieht (mittlerweile) die Zehenzwischenräume von beiden Füßen nicht grad rosig aus, aber ich hatte dem Patienten ein Chirurg an Herz gelegt, ja auch das Desinfektionsmittel und Verbandsschuhe.

    Und siehe da, er ist im neuen Jahr zu dem Chirurg, hat nun Verbandsschuhe, Wunddesinfektionsmittel und eine Silberauslage. Wobei die Zehenwischenräume weiter massiv grünlich und übel riechend sezernieren. Und die Serzernation ist nicht wenig. Das Antiobiatika hat er eingenommen, jedoch hat es nicht wirklich was gebracht. Was ich mir schon gedacht habe.

    Montag muß er wieder zu Arzt und dann werde ich mal mit dem Arzt sprechen.

    Werde euch auf dem laufenden halten

    Schönes Wochenende

    P.S.: Experimente wie mit Salbeitee und Braunol ohne Arzt Anordnung, kann aus Erfahrung in der Ambulanten Pflege schnell nach hinten los gehen. Und will ungerne mein Job auf´s Spiel setzen.
     
  17. elviragertrud

    elviragertrud Newbie

    Registriert seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Unkenntnis und mangelndes Verantwortungsgefühl sind schädlicher ALS ALLE Medikamente.
    evlt. kann der Patient eine Überweisung zum Wundarzt erlange, wenn er von der Zuzahlung der Praxisgebühr befreit ist kann er nur mit Chipkarte des Arzt wechseln, ansonsten sind 10 € Praxisgebühr fällig. Soweit die technischen Möglichkeiten einen Arzt zu wechseln.
    Hygiene und Desinfektion sind immer unabdingbar, auch wenn eigene häusliche Keine in der Regel freidliche Bewohner sind, so hi ndern sie jetzt wohl doch eine Heilung:
    zuerst fragen, woher kommt die Wunde: Feuchtigkeit, Manipulation, Fußbäder? ( wird oft von älteren Leuten gemacht, in der Meinung es tut gut) , die Feuchitgkeit zieht nicht mehr raus.
    Diese Beläge sprechen auch für kontaminiertes (oder auch infiziertes ) Fibrin.
    Du hast recht, Trockenhalten der Wunde bedeutet nicht trockene Kompressen abreissen.
    Feuchte Wundbehandlung heißt nicht nass, also in so einem engen Wundgebiet mit Gelen o. ä. vorsichtig sein, die Umgebung mazeriert sehr schnell.
    Silberauflagen sind prima, mit passendem Sekundärverband, die Schäume z. B. polstern auch etwas und halten die Zehen auf Abstand, was sehr wichtig ist,
    Wundabstriche sind nur dann sinnvoll, wenn sie aus der Tiefe erfolgen, oberflächige Keine lösen in der Regel keine systemischen Infektionen aus.
    Wenn der Arzt ein Antibiotikum gibt, so ist er doch der Meinung, die Infektion ist in der Tiefe des Gewebes angekommen, denn bei oberflächigen Infektionen sind Antibiotika nicht erforderlich, hier muss Wundtherapie erfolgen.
    Der Docktor weis nicht was er da befundet.
    Vorsicht auch beim allseits beliebten Betaisadonna o. ä. , nicht länger als 1 Woche, sonst wirkt es heilungsverzögernd. Dann besser Evazol.
     
  18. SrSa

    SrSa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.04.2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik im Krankenhaus
    Hallo zusammen,

    der Patient geht mittlerweile regelmäßig ein mal pro Woche zum Chirurg.

    Wundverband ist in jedem Zehenzwischenraum kommt eine Silberauflage und jeder Zeh wird einzelnd in einer Kompresse "verpackt". Es erfolgt soagr eine Wunddesinfektion.:klatschspring:

    Die Sezernation ist immer noch grünlich und übelriechen. Es ist schon etwas weniger geworden, aber immer noch viel zu viel.

    Ich bin jetzt wieder erst übernächsten Mittwoch da, bin gespannt was sich bis dahin getan hat.

    Ich schreibe wieder wenn ich mehr sagen kann.

    Schönes Wochenende
     
  19. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Am 14.12. wurde ja schon mal danach gefragt:

    wurde ein Abstrich gemacht? Mich würde ja mal interessieren, mit welchem Textmarker-Keim Ihr da arbeitet.
     
  20. SrSa

    SrSa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.04.2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik im Krankenhaus
    Was ist denn ein Textmarker-Keim???????:weissnix:

    Ein Abstrich wurde nicht gemacht, nicht das ich was wüßte.

    Schönen Sonntag noch.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hausarzt hält für Forum Datum
News Patienten im Pflegeheim : Hausärztin setzt auf Telemedizin Pressebereich 20.07.2016
Muss ich einen Nachweis schicken, dass ich beim Hausarzt war? Ausbildungsvoraussetzungen 25.02.2016
News Pflegekongress Berlin: Entlasten Pflegekräfte künftig Hausärzte? Pressebereich 04.12.2015
Probleme, den Hausarzt aufzusuchen Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 11.03.2015
Mehrere Psychopharmaka vom Hausarzt - Risiko? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 03.09.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.