Hausarbeit über historische medizinische Experimente

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Irgendeine, 20.08.2013.

  1. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Hallo

    Ich muss demnächst eine Hausarbeit über 9-11 Seiten schreiben und nach einigem Kopfzerbrechen kristallisiert sich nun so langsam ein Thema raus.
    Und zwar in etwa das hier: "Die Bedeutung früherer medizinischer Experimente für die heutige Pflege"

    Meine Frage ist nun ob man das überhaupt in einen Zusammenhang bringen kann?
    Die HA soll so aufgebaut sein dass wir zum Schluss hin einen Zusammenhang zwischen unserem Hauptthema und der heutigen Pflege herstellen.

    Nun hatte ich mir das so gedacht dass ich mir einige, auch für heute relevante medizinische "Versuche" rauspicke. Es sollen allerdings nicht nur gezielte Versuche wie z.B. Mengeles Zwillings"experimente", sondern auch Maßnahmen, die man aufgrund der Unwissenheit durchführte, wie z.B. den Aderlass.

    Ist es überhaupt möglich gezielte und "zufällige" Versuche in dem Maße zusammenzubringen oder würde das den Rahmen sprengen?

    Ich würde mich über Meinungen und Anregungen freuen, danke.

    lg
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Googlbokk eröffnet die Möglichkeit sich Lehrbücher aus dem 19.Jahrhundert anzuschauen und sogar zu kopieren.

    Handbuch der allgemeinen Krankenpflege - Franz C. Krügelstein - Google Books ... Im 13. Kapitel findet sich eine Beschreibung zum Dekubitus. Während die Beobachtungskriterien als sehr modern anzusehen sind- wer fragt schon nach brennendem Schmerz- ist der Prophylaxeversuch mehr als fragwürdig unter heutigen Gesichtspunkten.

    Und wenn wir beim Dekubitus bleiben wollen... was hat Florence dazu empfohlen: Die Pflege bei Kranken und Gesunden: Kurze Winke, den Frauen aller Stände ... - Florence Nightingale - Google Books - hier das Wort Wundliegen suchen lassen.

    Studien in dem Sinne wird es damals wohl nich nicht gegeben haben. Das ist eine "Erfindung" der Neuzeit. Ehedem ging man evidencebasiert vor.

    Elisabeth
     
  3. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    vielen dank für deine tips, da werde ich mich mal schlau machen.
    ich meinte jetzt auch nicht studien, sondern eher sachen die man einfach auf gut glück so gemacht hat weil mans nicht besser wusste. wie halt den aderlass oder die 4 säfte theorie.

    gerne auch aufgeschriebene beobachtungen. man liest es ja öfter dass in einem historischen werk symptome beschrieben werden, man für diese aber keine zugeordnete krankheit hat.

    ich frage mich nur grade ob ich meine idee überhaupt irgendwie bündeln kann oder ob das doch zu umfassend wird?
    und ob es nicht gescheiter ist sich einige wenige interessante "verfahren" herauszusuchen und diese dann dafür umso genauer zu behandeln. also
    z.b. in etwa: "ich behandle das thema anhand bsp. x, y und z."
    und dann quasi im hauptteil einen vergleich zwischen früher und heute.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich hab wahrscheinlich einen Narren am Dekubitus gefressen. *fg* War mein erster Seminarinhalt. Vielleicht fällt mir deshalb das Thema als erstes ein, wenn ich in alten Pflegebüchern schmöckere. Ich find es schon interesssant, das man bereist damals -immerhin 1807- erkannt hat, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen der Wahrnehmung "brennendem Schmerz"+Rötung + Schwellung und dem Wundliegen. Man empfahl dies mehrfach täglich zu kontrollieren- so wie heute auch.

    Wenn du dir die Therapuevorschläge anschaust, dann wirst merken- vieles gibt es heute noch. Vieles ist unsinnig. Trotzdem bekommst es nur schwer raus aus den Köpfen der Pflege... es war so, es ist so, es wird immer so sein.... wäre auch ein netter Ansatz für so eine Arbeit. *g* Warum wird auf bestimmte Methoden beharrt?

    Elisabeth
     
  5. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    ich möchte grad nicht ausschließlich über dekubiti schreiben *g* ich möchte halt was nehmen was nicht so alltäglich ist. alle andern haben schon burn out, dekubitus usw. ;) findet man solch alten bücher in einer guten stadtbiblio oder doch eher in der ZB MED?
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ja so unterschiedlich ist das. Der eine findet die Historie der Dekuprophylaxe interessant und der andere kann dem nur wenig abgewinnen. *fg*

    Ob und welche Bibliothek was führt, erfährst nur über das Nachfragen. Falls die Stadtbibo nix hat, frag nach der Möglichkeit der Fernleihe. Die werden dir dann auch erklären, wie es funzt.

    Btw.- mein Einstieg in die Medizingeschichte waren mal die Bücher von Bernt Karger-Decker.

    Elisabeth



    Elisabeth
     
  7. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    da könnte ich mir sogar ein paar bestellen die sind ja nicht so teuer.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vielleicht sind da ja noch ein paar Anregungen dabei.

    Elisabeth
     
  9. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    über weitere anregungen auch von andern würd ich mich dennoch sehr freuen :-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hausarbeit über historische Forum Datum
Hausarbeit über ambulante Pflege zum Thema: Strukturierung der Tourenplanung Talk, Talk, Talk 24.07.2011
Literatursuche für Hausarbeit über Tubuspflege Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 22.06.2011
Hausarbeit über perioperative Bauchlagerung OP-Pflege 12.12.2009
Hausarbeit über Umgang mit dem Schamgefühl der Patienten Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 19.06.2007
Hausarbeit über das antike Mutterhaussystem Ausbildungsinhalte 23.05.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.