Hat der Studiengang noch Zukunft?

Dieses Thema im Forum "Studium Pflegemanagement" wurde erstellt von sam2309, 06.03.2008.

  1. sam2309

    sam2309 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.10.2007
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachpfleger Intensivpflege Anästhesie, Student Pflegemanagement
    Akt. Einsatzbereich:
    Verbrennungs IPS
    Hallo zusammen,

    ich überlege schon seid geraumer zeit ob ich mit dem Studiengang "Pflegemanagement" beginnen soll. Aber in wie weit werden all die
    Diplom-Pflegewirte noch gebraucht? Es werden immer weniger PDLs
    eingestellt, bzw. Stellen werden gestrichen. Und wenn ich in vier
    Jahren das Ding in der Tasche habe wird es nicht besser sein.

    Was haben die fertig Studierten hier für Erfahrungen gemacht?
    Habt Ihr euch eine Stelle als PDL sichern können?
     
  2. Hauttacker

    Hauttacker Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.06.2007
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    OP-Fachschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ich glaube das der Studiengang keine Zukunft hat.
    Die meißten Krankenhäuser stellen von vornherein BWL-Studierte ein.
    Die sollen angeblicher besser mit dem "Geld" umgehen können.
    Ich finde es nicht gut, da es ja nicht nur um Geld sondern auch um die Pflege geht. Da ist meiner Meinung nach, eine Pflegeausbildung ein muß.
    Krankenhäuser werden heute ja fast ausschließlich nur noch nach Ökonomischen Gesichtpunkten gesehen und geführt.
    Für die Pflege gibt es dann ja die Leitungen und die Bereichsleitungen und auch Pflege-Zirkel-Arbeitskreise und den tollen STANDARD.
    (Wenn keine weiter weiß, bildet man einen Arbeitskreis) !
    Die Zukunft sieht nicht gut aus.
    In meinem Haus gab es einen Pflegedienstdirektor und 5. Abteilungsleitungen (alle mit PDL-Ausbildungen).
    Heute gibt es nur noch eine Abteilungsleitung und einen Pflegedienstdirektor.
    Nun finde mal ohne Berufserfahrung als PDL(Abteilungsleitung)eine Stellung als Pfelegediensdirektor. Die Abteilungsleitungen sind wegrationalisiert worden von 5 auf 1. Stelle. Vielleicht sehe ich es auch zu negativ, aber das sind Erfahrungen aus anderen Krankenhäusern und die Gegebenheiten aus meinem Krankenhaus.
     
  3. schattenblume

    schattenblume Stammgast

    Registriert seit:
    04.04.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Dipl. Pflegewirtin (FH)
    ich würde sagen, mehr als der studiengang pflegewissenschaften...
    klar werden pdls oder abteilungsleitungen in den khs rationalisiert, aber ich sehe unmengen an pdl-stellen im ah und amb. pflegediensten.

    aber wer sucht schon pflegewissenschaftler? ich würde nicht mehr pw studieren, sondern eher sozialarbeit/-pädagogik oder Pflegepädagogik oder halt pflegemanagement!
    zusammenfassend: ein ja für pm!

    lg. schattenblume
     
  4. schattenblume

    schattenblume Stammgast

    Registriert seit:
    04.04.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Dipl. Pflegewirtin (FH)
    ach ja, ich bin pflegewissenschaftlerin und arbeite als stv. pdl in einem kh... also eigentlich nicht mein fachgebiet, aber dennoch eine stelle bekommen...
     
  5. Anika

    Anika Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.05.2005
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegepädagogin; Krankenschwester
    Oh man, es gibt (Nachbar-)Länder, in denen Studiengänge wie Pflegemanagement gerade erst im Kommen sind, weil dort die Entwickungen gar nicht so weit fortgeschritten sind, und anderswo muss man sich schon wieder fragen, welchen Sinn ein solches Studium hat?
    Wahnsninn, wie wenig man aus der Pflegelandschaft seines Heimatlandes mitbekommt, wenn man für ein paar Monate fünf Kilometer über der nächsten Grenze bei den Nachbarn arbeitet...
    Die Pflegemanager meiner Hochschule, die zur selben Zeit wie ich ich mein Pflegepädagogikstudium ihr Pflegemanagementstudium abgeschlossen haben, haben alle einen Job. Und wenn ich mir anhöre was die so machen, habe ich größten Respekt davor, dass sie offenbar sehr gut mit sehr viel Geld umgehen können. Pflegemanager sind schließlich, so dachte ich, sowas wie "halbe BWLer". Ich habe daher bislang immer geglaubt, dass das Studium nach wie vor eine ganz ordentliche Zukunft hat, sehe ich das zu optimistisch?
    However, ich würde mich trotzdem immer wieder für ein Studium entscheiden. Zum einen kann man nicht ewig wegrationalisieren und einsparen, denn irgenwann ist nichts mehr da zum wegrationalisieren und einsparen - das funktioniert nicht. Zum anderen studiert man ja für das Leben wie es so schön heißt, für seine Selbstverwirklichung usw. Aber stimmt schon, schade ist es natürlich , wenn die Jobaussichten am Ende des Studiums miserabel sind...
    Nichts für ungut und liebe Grüße
    Anika
     
  6. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Klar wird rationalisiert, aber das KH ist auch nicht der einzige Arbeitgeber der Pflegewirte braucht. Es gibt auch Stellen außerhalb des Gesundheitswesens wo Pflegewirte gebraucht werden.

    wenn Abteilungsleitung im KH dann sowieso nur mit Studium, weitergebildete PDLs haben meiner Erfahrung nach keine Chance mehr...

    Das mit den BWLern stimmt nun auch nicht. Erstens achten die KHs schon darauf das der Stallgeruch da ist und andererseits tun sich für BWLer ganz andere Chancen auf als TVöD oder sonstiger Misttarif...

    Da die Pflege immer wichtiger wird, s. Demografie, werden auch immer mehr hochqualifizierte Pflegekräfte gesucht, derzeit findet eine Konsolidierung des KH-marktes statt, das geht aber auch vorüber und dann werden wieder Pflegemanager gesucht werden.

    Studieren ist m. M. immer die richtige Entscheidung, da kann man nix falsch machen. diejenigen die das Gegenteil behaupten wissen nicht wovon sie reden...

    Gruß
     
  7. sam2309

    sam2309 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.10.2007
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachpfleger Intensivpflege Anästhesie, Student Pflegemanagement
    Akt. Einsatzbereich:
    Verbrennungs IPS
    Ich denke ich bekomme so einiges mit was in meinem Heimatland passiert, da brauchste Dir keine sorgen machen...denn gerade deshalb stell ich hier die Frage. Ich denke einfach, dass zur zeit sehr viele Pflegemanagement studieren, sodass in ein paar jahren der Bedarf mehr als gedeckt ist. Es wäre doch wirklich ärgerlich nach vier Jahren Studium und 10.000 Euro ärme immer noch den Hungerlohn eines Intensiv-Pflegers zu erhalten.

    Mich würde interessieren in welchen Bereichen Ihr, die das Studium abgeschlossen haben, jetzt arbeitet.
     
  8. Doux garcon

    Doux garcon Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Schifferstadt
    ich denke es kommt auch drauf an was jeder draus macht. man kann nicht sagen nur weil einer keinen job findet, ist der arbeitsmarkt be******en und das studium lohnt sich nicht. wer das studium gut absolviert und auch schon praktikas gemacht hat findet sicherlich einen job. dass kann mir keiner erzählen das man nix findet. ich denke viele versteifen sich auch einfach nur auf eine stelle (oder stellenfunktion zB PDL)

    studium ist nie umsonst. du machst das ja auch aus persönlichem interesse und nicht nur wegen dem job später!
     
  9. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ich sehe das auch so, dass ein Studium momentan und in Zukunft die besten Chancen sein werden, um beruflich voran zu kommen...
    Allerdings kann man nicht sagen: Studium = Jobgarantie.

    Es kommt auf einen selber an , vorallem auf die Flexibilität bezüglich der Tätigkeiten und Mobilität bezüglich des Arbeitsortes.

    Wer also nach dem Studium die Vorstellung hat: " Heimatort + 30 Km, und NUR in Funktion XY ..." der hat es in der tat schwer.


    Gute Voraussetzungen hat meines erachtens, wer
    • nicht Ortsgebunde ist
    • Bereitschaft zeigt, auch mal ins Ausland zu gehen
    • mehrere Richtungen und Hochschulabschlüsse vorweisen kann (z.B. Pädagogik oder Management mit einem aufbauenden separaten Master in Pflegewiss.)
    • interessante Zusatzqualifikationen hat
    • Berufserfahrung in mehreren Bereichen erworben hat
    • Gute Kontakte knüpft
    • Sich berufspoltisch engagiert
    • Sich einen Namen macht (Veröffentlichungen)
    • Bereit ist, in die eigene berufliche Karriere zu inverstieren (Zeit und Geld)
    Es ist also nicht das Studium, welches über die Jobchancen entscheidet sondern die Person selber!
     
  10. Doux garcon

    Doux garcon Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Schifferstadt
    richtig!

    jeder kann aus seinem leben was machen, mass muss nur wohlen und etwas dafür tun. heut zu tage bekommt man halt nichts mehr geschenkt! :knockin:
     
  11. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Doux,

    für viele ist es leider nicht nur eine Frage des Wollens sondern auch der Möglichkeiten ....
    Mit Familie ist man ortsgebunden und somit weniger mobil.
    Auch die finanzeillen Möglichkeiten sind kein ganz unwichtiges Kriterium im Bezug auf die Auswahl eines Studienortes und dessen Gestaltung.
    Wer also nebenbei arbeiten muss hat weniger Zeit, sich auf eien Studium zu konzentrieren.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Studiengang noch Zukunft Forum Datum
Studiengang Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement: Erfahrungen? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 28.10.2016
USA APRN Studiengang Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte 28.09.2016
News Bundesweit einmalig: Studiengang "Evidenzbasierte Pflege" Pressebereich 16.06.2016
News Neuer Studiengang für Pflegekräfte Pressebereich 23.03.2016
News Studiengang in Planung: Pfleger mit Arzt-Aufgaben Pressebereich 01.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.