Harvard-Konzept

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege" wurde erstellt von Hypertone_Krise, 25.08.2012.

  1. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Hey hey- hat jemand von Euch schon mal das Harvard-Prinzip in der Praxis angewendet? Ich soll zu dem Thema eine Hausarbeit verfassen und habe momentan gar keine Idee, in welcher Situation dieses Kommunikationsmodel Anwendung finden kann.
     
  2. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Moin,

    nochmal eine nette, kleine, übersichtliche Zusammenfassung.
    Das "Harvard" Verhandlungs Prinzip

    Wenn du noch mal den hier liest, kannst du das Konzept zum Beispiel exemplarisch auf das Gespräch der Leitungen mit den Mitarbeitern anwenden.
    http://www.krankenschwester.de/foru...ationsleitung-meinen-mitarbeitern-bieten.html

    Also, wie kann ich es hinkriegen, das im Wunschdienstplan wirklich nur wichtige Wünsche stehen? Ein Problemdetail, das das Klima vergiftet.

    Spannendes Thema, viel Spaß, Marty
     
  3. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Beim Harvard Prinzip geht es aber darum, dass die Interessen beider Parteien gewichtet und berücksichtigt werden, anstatt meine Willen lediglich durchzusetzen. Ich habe den Thread sorgfältig durchgelesen, aber irgendwie erschließt sich mir nicht wirklich, inwiefern das Harvard-Prinzip dort Anwendung gefunden hat. Wenn ich es richtig verstehe, wurden dort die Beziehungsebenen bis zuletzt nicht wirklich geklärt, was zum Beispiel eine wichtige Vorraussetzung ist, um dieses Prinzip anwenden zu können.
    Ich befürchte, dass diese Art der Verhandlung generell wenig Niederschlag in der Praxis findet, weil es eine Haltung erfordert, die den wenigsten Menschen vertraut ist: die Bereitschaft, sich von Positionen zu lösen und den Interessen anderer Vorbehaltlos zu öffnen.
     
  4. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Nein, nein, in diesem Thread hat es nicht so stattgefunden, es wäre aber eine Möglichkeit, alle Parteien unter einen Hut zu bringen, also eine Möglichkeit, einen befriedigenden Kompromiss im Sinne aller zu finden. Ich wollte dir nur eine Situation zeigen, die von diesem Konzept profitieren könnte. Sorry, wenn ich mich unklar ausgedrückt habe. Ja, mit deinem letzten Satz hast du vollkommen recht, aber es gibt ja auch Zwischenstufen und so wirst du Teile dieses Konzeptes in vielen Verhandlungen und Gesprächen finden.
     
  5. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Bitte entschuldige, dass ich so hartnäckig bin, aber :verwirrt: beim Harvard-Prinzip ist nicht der Kompromiss, sonder eine zufrieden stellende Lösung für alle Beteiligten das Ziel. Dies erfordert Kreativität , ein vorheriges Herausarbeiten an realistischen Optionen. Wenn ein Dienstplan mangels Personal es nicht zulässt, die Interessen aller Mitarbeiter kontinuierlich zu berücksichtigen, dann komme ich schnell an meine Grenzen...
     
  6. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Hallo Hypertone Krise!

    Das Havard-Prinizip ist ein Instrument zur Konfliktlösung.
    Und dort geht es darum:
    Menschen und Probleme getrennt voneinander zu behandeln.
    Die Interessen in den Mittelpunkt zu stellen.
    Verschiedene Wahlmöglichkeiten zu stellen.
    Das Ergebnis auf objektive Entscheidungskriterien aufzubauen.

    Thema DP: Du hast das Problem den DP im Interesse aller MA kontinuierlich zu gestalten.

    Jetzt musst du das Problem DP von den MA abkoppeln und als Lösung die Vereinbarkeit deiner Ressourcen mit den Dienstzeiten abstimmen. Denn dein Interesse ist ein funktionierender DP.
    Als Wahlmöglichkeiten hast du sicher verschiedene Instrumente zur Wahl gestellt. Wunschplan, Urlaubsplan, Ausweichtage für Fz usw.
    Das Ergebnis deines objektiven DP resultiert aus all diesen Faktoren.
    Dein Job ist es nicht, den DP im Interesse aller MA kontinuierlich zu gestalten, sondern fair.
    Und wenn aufgrund von Personalmangel nicht alle Interessen deiner Mitarbeiter berücksichtigt werden können, musst du das Interesse eines funktionierenden Tagesablaufes ohne übermäßigen Anfall von Ü-Stunden auf der Basis der Gleichheit in den Vordergrund stellen.

    LG opjutti
     
  7. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Aber genau das untermauert doch nur meine Meinung, dass sich das Harvard-Prinzip in diesem FAll nicht anwenden lässt. Sobald ein bestimmtes Interesse über das der anderen gestellt wird, ist keine Lösung, die alle zufrieden stellt, mehr möglich.

    Meine Eingangsfrage bezog sich ja auch nicht auf den Thread, auf den Marty verwiesen hat. Vielmehr möchte ich wissen, in welcher Situation das Harvard-Prinzip Anwendung finden könnte.
     
  8. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    125
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Ein interessanter Ansatz.

    @opjutti:
    und wer definiert in dem Zusammenhang "FAIR".

    Wahrscheinlich derjenige, der am längeren Hebel sitzt, aufgrund SEINER Wertvorstellungen?

    Deshalb behaupte ich - Fair - gibts im realen Leben, nur in Ansätzen, da (fast) jeder darunter was Anderes versteht.

    Als Denkmodell sehr interessant, als Problemlösung für die Praxis im Sinne von dem Ziel
    alle sind Zufrieden
    wenn das schon nicht, dann war ich zumindest - Fair
    das wird nich funktionieren.

    Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst die niemand kann

    das wird auch ein noch so tolles und durchdachtes Kommunikationkonzept was ändern.
    Ich kann mich dem Ziel nähern, mal besser, mal schlechter.
     
    #8 renje, 26.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 26.08.2012
  9. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Anwendung findet es in Konfliktsituationen zwischen zwei Parteien, die auf Interessenausgleich abzielen, sowohl für die Beteiligten als auch für die gesamte Organisation. Es kann aber nur zur Lösung beitragen, wenn die Lösung von beiden Parteien als fair betrachtet, akzeptiert und die Beziehung der Konfliktparteien nicht belastet wird.

    Denn oft haben Konflikte zwischen zwei Parteien eine stellvertretende Funktion, z. B. der DP.
    Nun muss das Problem voneinander getrennt betrachtet werden. Zum einen der DP als Sache und zum anderen die Menschen, die das Problem verursachen.

    Jetzt hilft es herauszufinden, was die Ursache ist, warum zwei oder mehrere MA den DP torpedieren? Haben sie vllt. persönliche Interessen und Bedürnisse, die immer hinten an stehen müssen, während andere immer bevorzugt werden?
    Das gilt es in einem persönlichen Gespräch mit den Konfliktparteien herauszufinden und mit der Sache DP zu verknüpfen.

    Wenn die Konfliktparteien von der Situation des anderen persönlich in wissen, kann aufgestaute Feindseligkeit abgebaut und gleichzeitig Verständnis für den anderen aufgebaut werden.

    Und somit haben sie den Kopf frei und sehen das Problem DP mit anderen Augen, für das gemeinsam eine Lösung gefunden werden muss.

    So habe ich das Havard-Prinzip verstanden.
    LG opjutti
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Harvard Konzept Forum Datum
Konzept der Rückzugspflege Pflegestandards und Qualitätsmanagement 14.10.2016
Konzept Dekubitusprävention Pflegestandards und Qualitätsmanagement 31.07.2016
Psychiatrisches Wohnheim: Pflegekonzept? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 09.04.2016
Projektaufgabe: Einarbeitungskonzept im Betrieb von Schüler zu Schüler Praxisanleiter und Mentoren 29.03.2016
News Mangel an Pflegekräften: Brandenburg testet neue Konzepte Pressebereich 11.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.