Handyverbot während der Dialyse?!

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von schlager, 04.10.2008.

  1. schlager

    schlager Newbie

    Registriert seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mein Schwiegervater hat ein Problem.

    Er geht dreimal die Woche zur Dialyse, telefoniert ab und zu gern bzw. seine Frau ruft auch gern mal an wenn es etwas gibt zu Hause!
    Anrufen lassen dort will er sich nicht bzw. jetzt wurde ihm von den Krankenschwestern mitgeteilt, dass das Telefonieren mit dem Handy verboten sei!
    Allerdings nicht als Begründung, dass es von der Praxis aus verboten sei zwecks Gefährdung von Patienten oder der Technik, sondern es wurde einfach lapidar mitgeteilt, dass von Fresenius Medical Care als Hersteller der Geräte das Telefonieren mit dem Handy verboten sei!
    Er wollte darauf was schriftliches sehen, dann würd er es hinnehmen, d.h. wenn der Gerätehersteller das vorschreibt, aber von der Praxis aus gabs nichts schriftliches und er wittert einfach nur ne Schikane gegen ihn und legt sich mit den Krankenschwestern an!

    Vielleicht hat jemand damit ja Erfahrung bzw. weiß definitiv, dass das Verbot von Fresenius kommt bzw. weiß, dass es von Fresenius aus es kein Verbot gibt?!

    Um des Hausfriedens bzw. der armen Schwestern willen "g" wär ich um rasche Antwort dankbar!
     
  2. sumsi2

    sumsi2 Newbie

    Registriert seit:
    01.10.2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Tja, was Fresenius sagt weiß ich leider nicht, aber bei uns in der Dialyse darf mit Handys telefoniert werden und wir haben auch Fresenius-Maschinen. Da es nie Probleme gab, glaub ich nicht, dass die Aussage der Schwester stimmt.
    Zumal wir Schwestern dort (und wo noch überall!) tragbare Telefone einstecken haben und deren Strahlung ist ja bekanntlich noch stärker als die von Handys.

    Würde die Frage vielleicht mal auf der Fresenius-Homepage anbringen?

    Gruß
     
  3. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    vielleicht kannst Du über diese Homepage was in Erfahrung bringen? Fresenius müsste es am Besten wissen, oder?
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    #4 narde2003, 04.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 04.10.2008
  5. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    Hallo zusammen,

    aus aktuellen Anlass, gab es Seitens unserer Verwaltung eine strikte Anweisung, das es in den Behandlungsräumen verboten ist mit Mobiltelefonen bzw. schnurlosen Telefonen zu sprechen. Seitens der Hersteller kann keine 100% tige Sicherheit gewährleistet werden.

    Patient und Personal hat sich bei uns strikt daran zu halten!

    LG Matze
     
  6. schlager

    schlager Newbie

    Registriert seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vielen Dank für die Antworten, allerdings wie befürchtet ist es halt überall anders!
    Hab auch schon ne Mail an Fresenius geschrieben, hoff mal, dass die was konkretes schreiben, denn nur so ist mein Schwiegervater zufrieden zu stellen, den Empfehlungen von Krankenschwestern traut er generell nicht, will alles schriftlich haben!
    Aussage von ihm "dann sollen sie mich halt rausschmeissen" sagt leider alles, ist halt gefrustet und reagiert sich auf falschem Weg ab!
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Schlager,

    ich an der Stelle deines Vaters würde es mir auch schriftlich geben lassen.
    Mit sollen sie ihn halt rausschmeissen ist es so eine Sache, dann braucht er ein anderes Dialysezentrum, hat er sich das schon mal überlegt?
    Mal ganz böse ausgedrückt - das Dialysezentrum kann auch gut ohne ihn leben, aber er leider nicht ohne das Dialsysezentrum.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Viele Krankenhäuser versuchen auf diese Art ihre teuren Patiententelefonanlagen an den Mann zu bringen.

    Elisabeth
     
  9. GesundPfleger

    GesundPfleger Newbie

    Registriert seit:
    17.07.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    ein paar Gedanken zum Thema von mir:

    Grundsätzlich muss man hier leider zwei Betrachtungsweisen sehen: die technische und die juristische.

    Die Hersteller von Dialysemaschinen halten sich streng an Normen, in denen geregelt ist, wie viel elektromagnetische Strahlung ein medizinisches Gerät ausstrahlen darf, um andere Geräte im Umfeld nicht zu stören und wie viel elektromagnetische Strahlung es vertragen muss, um trotzdem noch ordnungsgemäß zu arbeiten.
    Das Problem ist: diese Normen sind halt irgendwie aus Praxiserfahrung und theoretischem Wissen gewonnen und müssen nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss sein. Die Hersteller sind juristisch auf der sicheren Seite, wenn sie sich an diese Normen halten.

    Kürzlich gab es aber eine Studie, die nachgewiesen hat, dass manche Medizinprodukte (trotz Normen) ganz empfindlich auf die Strahlung reagieren, die bei so genannten Funketiketten (RFID) verwendet werden. Das hat die Fachwelt schwer erschüttert und eine neue Diskussion eröffnet, die auch die Handynutzung in der Nähe von Medizinprodukten wieder ins Gespräch bringt.

    Aus der Erfahrung weiß man, dass ein typisches Handy in der üblichen Nähe einer Dialysemaschine (z.B. am Ohr des Patienten) noch keine Störung hervorgerufen hat. Wenn aber das Handy im Betrieb direkt an die Dialysemaschine gehalten werden würde könnte es schon sein, dass unvorhersehbare Probleme entstehen, im schlimmsten Fall eben die Schädigung des Patienten.

    Und aus diesem Grund gehen die Hersteller immer auf die sichere Seite und werden sich hüten, Handys in der Nähe zuzulassen.

    Aber letztlich sind in diesem Fall gar nicht die Hersteller der Maschinen gefragt, sondern die Betreiber, also das Krankenhaus oder die Arztpraxis. Die müssen Vorgaben treffen. Und auch hier empfiehlt es sich wegen der Unvorhersehbarkeit der Auswirkung lieber die Handynutzung ganz zu verbieten.

    Neulich habe ich von einem Arzt eine sehr schöne Vorgehensweise gehört:
    Er verbietet in seiner Praxis die Handynutzung strikt. Es hält sich nur keiner dran. Deshalb sagt er zu jedem Patienten, den er mit einem Handy am Ohr erwischt: "Wenn Du Dein eigenes Leben aufs Spiel setzt, weil Deine Maschine dadurch Mist macht, dann hab ich nichts dagegen, das ist Dein eigenes Risiko. Aber wenn Du Deinen Bettnachbarn damit gefährdest und der dadurch Schaden nimmt, dann kann das ja nicht in Deinem Interesse sein. Oder möchtest Du Schuld daran sein, dass er plötzlich neben Dir tot im Bett liegt?" Und das hilft meistens.
    Allerdings wäre es einfach fair, wenn der Betreiber dann auch Alternativen zur Verfügung stellt, z.B. stationäre Telefone an jedem Platz, deren Nutzung die Gebühren eines Handys nicht übersteigt, vielleicht sogar günstiger ist. Das wäre vielleicht sogar ein Wettbewerbsvorteil für Dialyseanbieter, wenn sie dem Patienten kostenlose Telefonie während der Behandlung anbieten...

    Übrigens sind trotz Handyverbot an Bord von Flugzeugen schon welche nachweislich durch Handynutzung abgestürzt. Trotzdem telefonieren viele Fluggäste heimlich während des Fluges und es passiert dabei in der Regel nichts. Insofern ist es also einfach eine Frage des Risikos. Es muss nichts passieren, kann aber...

    Ich hoffe, das trägt etwas zur Klärung bei.
     
  10. podeda

    podeda Newbie

    Registriert seit:
    08.10.2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Heiligenwald
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse (Private Praxis)
    Funktion:
    Teamleiter, Schichtleitung, Peritonealdialyse, Maschinenwart, Kaliumproduktion
    Bei uns sind Handys erlaubt. Personal wie Patienten. Viele vom Personal telefonieren / SMS`en während der Schicht.

    Bislang gabs noch niemanden der sich drüber beschwert bzw. moniert hat das das die Maschine stören könnte.

    Selbst der Techniker (Nikkiso) hat sein Handy in der Tasche wenn er an (laufenden) Maschinen arbeitet.

    Aber mich persönlich würds freuen wenn Handys, an der Dialyse, verboten werden würden, da einige meiner Kollegen es echt gern mit dem SMS`sen usw übertreiben.


    gruss
     
  11. aries

    aries Newbie

    Registriert seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Ich kann die Zentren schon verstehen, wenn sie Handys verbieten. Wie oben schon gesagt wurde. Die Verantwortung für alle Maschinen haben die Betreiber bzw. die Anwender.
    Genauso, wie man morgens seinen Maschinen-Check-up macht um festzustellen, das alles korrekt eingestellt wurde und die Maschine ohne Mängel läuft, genauso hat man auch während der Behandlung die Verantwortung zu tragen, dass immernoch alles i.O. ist.
    Im Zweifelsfall wird der Betreiber bzw. der Anwender (der vom Betreiber bestimmt wurde) in die Verantwortung gezogen.
    Das heißt, wenn Patient 1 telefoniert und deshalb Patient 2 was passiert, haftet nicht Patient 1.
    Laut MPG und MBetreibVO sind da genaue Richtlinien festgelegt, an die sich nunmal jeder zu halten hat.
    Anders kann es der Heimdialyse-Patient halten. Er wurde vom Betreiber zum Anwender erklärt. Er kann im schlimmsten Fall nur sich selbst schaden. Er haftet für sich selbst. Also kann er auch stundenlang mit Mutti während der Dialyse telefonieren.

    LG aries
     
  12. piatiba

    piatiba Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie, Dialyse, Intensivpflegedienst
    Hallo..
    In der Dialyse wo ich gearbeitet habe, konnte es gar nicht verboten werden, weil viele Patienten ihre Handynummer angegeben haben, falls das Transplantationsteam anruft, aus diesem Grund konnten die Patienten ihre Handys anlassen, falls so eine freudige Nachricht zu erwarten war...
     
  13. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention

    kann ich nicht verstehen sowas
     
  14. homburger

    homburger Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.04.2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    vielleicht hilft euch die entsprechende Anfrage an den Landtag in Baden Würtemberg: http://www.landtag-bw.de/WP14/Drucksachen/1000/14_1833_d.pdf

     
  15. Elisa77

    Elisa77 Newbie

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Hallo!
    Es gibt ein Schriftstück von Fresenius, das beinhaltet, dass sie von Handybenutzungen in der Nähe ihrer Dialysegeräte abraten. Hintergrund ist, weil man nicht genau sicher sein kann, wie Handystrahlen sich auf die Elektrolyte des Patientenblutes in dem Geschläuch und der angewendeten eletrolytischen Konzentration auswirken.
    Das Schriftstück kann man sich von Fresenius als Dialyseeinrichtung zukommen lassen.

    Verstehen kann ich das auch nicht, wenn das Pflegepersonal während der Arbeit persönliche Handy´s benutzt. Ich finde einfach, Handys sind während der Arbeit auszuschalten und gelten unter reines Privatvergnügen.
    Wenn man wirklich mal aus privaten wichtigen Gründen an der Arbeit erreichbar sein muss, wird es bestimmt in keinem Dialyse-Betrieb ein Problem sein, über die Telefonnummer der Dialyseeinrichtung erreichbar sein zu können, bzw. wenn man wichtige persönliche Telefonate führen muss, darf man das bestimmt auch mal über das Diensttelefon.



    Viele Grüße, Elisa.
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hi,

    darf ich fragen aus welchem Jahr dieses Schreiben von Fresenius ist?

    Das klingt für mich mehr als unlogisch, da "Handystrahlen" ja nicht nur während der Dialyse auf Elektrolyte wirken, oder?

    Zu mit hat einmal ein Krankenpfleger gesagt, dass mein Handy daran Schuld ist, dass meine VVK "hinüber" war.

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  17. Elisa77

    Elisa77 Newbie

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Hallo Narde!

    Wir hatten vor ein paar Wochen mal das Thema Handy und Dialyse auf unserer Station, aber eher aus der Sicht der Patientenruhe.
    Da mich aber die technische Seite interessiert hat, habe ich einfach mal bei Fresenius angerufen und nachgefragt. Ein Techniker gab mir diese Auskunft, die ich hier in meinem letzten Beitrag geschrieben habe.
    Wenn man das Schriftstück also anfordert und erhält, muss es ja dann noch aktuell und ausschlaggebend sein, unabhängig von dem Jahr der Schriftstückfestlegung.


    Viele Grüße, Elisa.
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Elisa,

    sorry, aber ich hinterfrage solche Sachen einfach gerne. Worauf bezieht sich die Aussage des Technikers? Ich kenne keine einzige Studie, die besagt, dass Handystrahlung eine Elektrolytverschiebung im Blut macht.

    Da du das Schriftstück nicht vorliegen hast, werde ich die Fa. Fresenius anschreiben und es anfordern, da ich an diese Aussage nicht ganz glaube.

    Schönen Tag
    Narde
     
  19. Elisa77

    Elisa77 Newbie

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Hallo Narde!

    Auf welche Studie sich die Aussage bezieht, weiß ich natürlich nicht...der Techniker sagte ja auch extra, dass man es nicht genau weiß, aber es könnte sein...
    und es gibt halt nun dieses Schriftstück, indem drin steht, dass vom Handybetrieb abgeraten wird. Ich kann nun nur mitteilen, was mir der Techniker am Telefon sagte.
    Ich glaube einfach, dass sich Fresenius mit diesem Schriftstück absichern möchte, was ich schon persönlich nachvollziehen kann.

    Wenn Du das Schriftstück hast, magst Du vielleicht mal erzählen, was es alles beinhaltet?


    Viele Grüße, Elisa.
     
  20. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Elisa,

    ich bin schon mit Fresenius in Kontakt und habe dieses ominöse Schriftstück angefordert. Wenn ich es habe, werde ich es einstellen. Ich bin sehr gespannt ob es dies wirklich gibt.

    Schönen Tag
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Handyverbot während Dialyse Forum Datum
Fernschule während der Ausbildung Talk, Talk, Talk 03.10.2016
Pausieren während Ausbildung Ausbildungsvoraussetzungen 10.01.2016
Motivationsverlust während der Ausbildung Ausbildungsinhalte 25.08.2015
Während der Weiterbildung die Stelle reduzieren? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 09.07.2015
Zuschläge während der Weiterbildung?! Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 13.06.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.