Handhabung PEG und Antidekubitussysteme?!

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von mikko1512, 16.06.2007.

  1. mikko1512

    mikko1512 Newbie

    Registriert seit:
    15.03.2005
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Hallo!

    Ich hätte mal zwei Fragen:

    1. Wie handhabt ihr es mit der Lagerung auf Antidekubitussystemen?
    Also, ich habe meine Ausbildung zur Krankenschwester vor sieben Jahren gemacht, und da war es so, daß man auf Antidekubitusmatratzen (Wechseldruckmatratzen) nur zur basalen Stimulation lagert oder bei stark Dekubitusgefährdeten Patienten und so wenig wie möglich Lagerungshilfsmittel (Kisse, Felle,...) benutzt!
    In unserem Pflegedienst werden die Betten mit tausend Kissen, gerollten Handtüchern, Fellen, Fersenschonern,... zugebannst-und das bei Patienten, die sich selbst noch bewegen können?:-?

    2. Bleiben bei Euch die Klammern am PEG Schlauch auf oder zu?Unsere Patienten kommen da mit unterschiedlichen Arztmeinungen nach Hause!

    Vielen lieben Dank für Eure Antworten
     
  2. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    zu 1. Wir lagern unsere Patienten in der Klinik auf Antidekubitusmatratzen mit kleinen Kissen (schätze, die haben eine Größe von 30x30 cm).

    zu 2. Welche Klammer bei der PEG meinst Du denn? An der Platte oder am Ende des Schlauches, wo man die Nahrung anhängt?
     
  3. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Tachchen,


    Lagerungen sind individuell zu entscheiden, man sieht ja nach welcher Zeit Rötungen auftreten und kann entsprechend intervenieren sowie an hand dieser Erhebung zukünftige Lagerungsintervalle erheben.
    Felle sind nach meinem Ausbildungsstand einfach nur Keimschleudern und gehören für mich nicht mehr ins Bett oder an den Patienten.
    Grundsätzlich gilt auch bei Lagerungsmaterialien :
    "So wenig wie möglich, so viel wie nötig."
    Ich denke mal viele Patienten kann man mit 2 Mittelgroßen Kissen lagern. Jedenfalls ist das so meine Erfahrung.

    Die Klemme an der PEG ist nur zum verschließen der PEG beim Wechseln von Nahrung auf Flüssigkeit oder umgekehrt, etc. Beim geschlossenen Luer Lock Ansatz ist die Klemme offen zu lassen, da es sonst zu Abknickungen und Brüchen im Schlauchmaterial kommen kann und die PEG bei körpernahem Verschluss vielleicht sogar eine endoskopische Neuanlage erfordert, da man den PEGSchlauch nicht mehr kürzen kann.
    Ergo schließt man die Klemme, wenn man sie schließt immer kurz hinter dem Luer Lock Ansatz der PEG, aber auch dort immer leicht variieren (also nicht immer an derselben Stelle schließen).


    Hoffe mal das hilft dir weiter. :P

    Greez
    Dennis
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Lagerung bei Antidekubitussystemen ist erforderlich zum Zwecke der optimalen Belüftung der Lunge und als Habituationsprophlaxe.

    Elisabeth
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
  6. inna

    inna Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    beim Lagern gilt bei uns auch so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Da schon über´s meiste geschrieben wurde, sag ich noch mal was zu Fersenschoner: weg damit - soll man nicht mehr nehmen da sie viel Druck ausüben und mehr schaden als nutzen anrichten. Wade weich lagern und Fuß frontal stützen (soll man sowieso wegen Spitzfuß) so das die Ferse frei liegt.
     
  7. mikko1512

    mikko1512 Newbie

    Registriert seit:
    15.03.2005
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Danke für Eure Antworten!

    Eure Ratschläge entsprechen ja auch meiner Meinung, nur leider wird das bei uns (wie gesagt ambulanter Pflegedienst)immer wieder falsch gemacht (recht mobile Patienten werden gelagert wie frische Schlaganfallpatienten-können sich nicht mehr ausreichend bewegen und somit hat man ja auch wieder ein höheres Kontrakturrisiko,...Die Matratze kann nicht mehr richtig arbeiten durch die vielen Felle und Kissen!)
    Seit zwei Jahren bin ich nun am reden und reden und es ändert sich nichts!
    W*****einlich liegt es daran , daß auch ungelernte Kräfte die Lagerungen durchführen und dann eben lieber zu viel als zu wenig machen wollen!

    Bei der PEG sagt der eine Arzt sie soll aufbleiben (die Gründe habt ihr ja schon genannt )der andere Arzt sagt, daß sie zu bleiben kann-man soll nur die Position der Klemme wechseln,der andere sagt, das alles Quatsch ist,...
    Bei den Angehörigen kommt es nicht so gut an, wenn man sagt, daß die Klammer aufbleiben soll und der Arzt hat das Gegenteilige gesagt!

    Und genauso ist es auch bei der Lagerung: der eine Lagert so und der andere so-das verunsichert Patient und Angehörige!!

    Wie macht ihr das?Wir haben das schon so oft auf Dienstbesprechungen als Thema gehabt!
    Es müssen Standards her-wobei aber auch wieder jeder Patient ein Individuum ist !!??:gruebel:
     
  8. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Tachchen,


    ich hatte schon einmal in einem anderen Thread über den Pflegeleitfraden Perkutane Sonden von Fresenius Kabi geschrieben, den man über die Homepage beziehen kann. Nur um diesen mal als Anhaltspunkt zu verwenden, wird dort klar beschrieben, dass die Klemme nicht dauerhaft verschlossen sein soll (aus den oben genannten Gründen). Nach der Definition in diesem Leitfaden wird eine Schädigung des PEG - Schlauchs durch die Klemme als Pflegefehler beschrieben.
    Unter anderem müsste dies auch im Pflege Heute mit offener Klemme beschrieben sein, jedenfalls in der 2. Auflage ist das meines Wissens so.

    Warum lagert man mobile Patienten?? :schraube:

    Ein Standard ist in der Regel gut, vorrausgesetzt den liest auch jemand. :P

    Eine dauerhafte frontal Stütze des Fußes endet auch nicht in einer Spitzfußprophylaxe sondern in einer Förderung, man sollte, wenn man diese Stütze verwendet eine Lagerung mit und die nächste wieder ohne Stütze machen, aber das wirksamste Mittel ist natürlich die Bewegungsübung.

    Lagerungen sind natürlich nicht nur individuell Patienten sondern auch Pflegekraft abhängig, was ja nicht zwingend etwas schlechtes bedeutet.
    Wie schon erwähnt, manchmal ist weniger mehr! :P


    Greez
    Dennis
     
  9. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Eben nicht, "Gewalt erzeugt Gegengewalt" sagten die Ärzte* - will heissen, der Pat drückt gegen das Hinderniss das er spürt - fördert eher einen Spitzfuß...



    *Die Band mein ich ^^
     
  10. inna

    inna Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maniac,

    ist ja interessant, wie macht ihr das?
     
    #10 inna, 18.06.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.06.2007
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Handhabung Antidekubitussysteme Forum Datum
News Lastenhandhabungsverordnung gilt auch in der Pflege Pressebereich 14.07.2015
Handhabung mit verschiedenen Flüssigkeiten am Tisch OP-Pflege 27.02.2014
Handhabung MRSA-Abstriche Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 22.07.2013
Handhabung von Stellisept-Tüchern zur Sanierung von MRSA-Besiedlung Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 05.09.2010
Handhabung von AAO Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.02.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.