Haldol® gegen Erbrechen?

es

Stammgast
Mitglied seit
21.03.2002
Beiträge
314
Alter
37
Ort
südl. von München
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinäre Privatstation
hallo ihr!
ich arbeite in einem altenheim und seit gestern hat eine meine bewohnerinnen (63 jahre) haldol von ihrer hausärztin verschrieben bekommen.
die bewohnerin ist schwer krebskrank, metastasen in bauchaorta und lymphsystem.
sie bekam gegen übelkeit bisher immer 10 tropfen mcp vor den mahlzeiten. laut hausärztin vertragen die sich nicht mit den buscopan-zäfchen die die bewohnerin regelmässig bekommt (ansonsten bekommt sie zur schmerztherapie noch novaminsulfon gtts). allerdings liegen zwischen dem zäpfchen und den mcp tropfen ca 1 stunde.
naja, jetzt soll sie 3 mal am tag 5 gtt haldol bekommen.

für mich war haldol immer das medikament das in meiner ausbildung im krankenhaus die verwirrten älteren menschen bekommen haben wenn sie total verwirrt und/oder agressiv waren...

ich finde es ziemlich krass dass diese bewohnerin nun haldol bekommen soll.
sie ist manchmal etwas depressiv, aber keineswegs verwirrt oder agressiv.

inwieweit hilft haldol denn gegen erbrechen?
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo,
laut roter Liste wirkt Haldol[r] niedrig dosiert auch, wenn keine anderen Therapiemöglichkeiten erfolgreich waren:

Erbrechen, Stottern, nicht psychotischen Angstyndromen, Autismus.

Bei uns wird dieses Medikament auch gelegentlich bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt. Es ist nicht das Mittel der ersten Wahl

CU
Narde
 

Lil'Sis

Newbie
Mitglied seit
22.03.2005
Beiträge
12
Alter
39
Ort
Nahe Ulm
Beruf
Krankenschwester
Hallo,
auch bei uns bekommt eine Bewohnerin Haldol gegen Übelkeit und erbrechen. und es hilft... War anfangs auch skeptisch!
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
48
Ort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
Ist in der Palliativmedizin durchaus gängig.

Psyquil (auch Neuroleptikum) haben wir früher auch gerne genommen, aber da wurden die Leut immer etwas sehr müde von.
 

es

Stammgast
Mitglied seit
21.03.2002
Beiträge
314
Alter
37
Ort
südl. von München
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinäre Privatstation
hallo!
danke für euere antworten.
meiner bewohnerin geht es gut mit ihrer neuen medikation (darüber bin ich sehr froh), sie erbricht nicht mehr, ist allerdings nun viel mehr müde als vorher und schläft ganz viel...
liebe grüsse
eva
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!